Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thermophotovoltaik: Die echte Sonne…

und warum kein Filter vor die Zelle?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und warum kein Filter vor die Zelle?

    Autor: tbol.inq 22.04.16 - 13:04

    Warum benutzt man dann keinen Filter vor einer zelle, um das Spektrum zu verringern?
    Weil man die anderen Anteile des Spektrum auch noch nutzen möchte?

  2. Re: und warum kein Filter vor die Zelle?

    Autor: Eheran 22.04.16 - 13:10

    Genau darum geht es: Die bislang ungenutzten Bereich ausnutzen.
    Mit einem Filter verringert man nur die bislang schon nutzbaren weiter.

  3. Re: und warum kein Filter vor die Zelle?

    Autor: KOTRET 22.04.16 - 13:10

    Weil man die Energie nicht wegwerfen will (genaugenommen würden ja die Filter diese Energie in Form von Wärme abgeben), sondern die Energie gebündelt in einem engeren Spektrum haben möchte. Stell dir das als Trichter vor, in dem oben ein breites Sprektrum reingeht und unten ein enges Sprektrum in einem bestimmten Wellenbereich rauskommt.

  4. Re: und warum kein Filter vor die Zelle?

    Autor: ansi4713 22.04.16 - 13:14

    Hallo,

    das was man erreichen möchte ist ja mehr nutzbare 'Wellenlänge' zur Verfügung zu haben. Und das kann ein einfacher Filter einfach nicht leisten, der würde einfach nur den ungenutzten Teil des Spektrums entfernen aber nicht in den nutzbaren Bereich 'verschieben'

    Bit denne...
    ansi4713



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.16 13:15 durch ansi4713.

  5. Re: und warum kein Filter vor die Zelle?

    Autor: tbol.inq 22.04.16 - 13:19

    Ich kenne mich ja nicht so aus, aber ist es denn nicht möglich die Strahlungen in gewisse Spektren aufzteilen (separieren) und dann gefiltert abzugreifen, um den höchstmöglichen Gewinn rauszuholen?

  6. Re: und warum kein Filter vor die Zelle?

    Autor: mag 22.04.16 - 13:52

    tbol.inq schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne mich ja nicht so aus, aber ist es denn nicht möglich die
    > Strahlungen in gewisse Spektren aufzteilen (separieren) und dann gefiltert
    > abzugreifen, um den höchstmöglichen Gewinn rauszuholen?

    Im Prinzip geschieht genau das in den auch im Artikel erwähnten Mehrschichtzellen, die hintereinanderliegend verschiedene Anteile des Spektrums verstromen. Aber das ist halt leider eine sehr teure Konstruktion.

  7. Re: und warum kein Filter vor die Zelle?

    Autor: blub19 22.04.16 - 15:40

    Ok, natürliches Licht hat ein Besteht aus einer Vielzahl von Wellenlängen. Jedes Photon hat abhängig von seiner Wellenlänge eine bestimmte Energie. Bei IR ist das im Bereich 500 meV bis 1,6 eV, sichtbares so 1,6eV bis 2,9eV. Außerdem haben die verschiedenen Wellenlängen noch verschiedene Intensitäten, daher es kommen verschieden viele Photonen der verschiedene Energien an.
    Ein Halbleiter hat eine Bandlücke. Für Photonen mit Energie < Lücke ist der Halbleiter Durchsichtig . Photonen mit Energie >= Lücke werden Absorbiert, stellen in einer Solarzelle aber nur Energie = Lücke als Elektrizität zur Verfügung, der Rest wird Wärme.
    Daher wenn du eine Zelle mit kleiner Bandlücke hast, nimmst du viele Photonen auf, kannst denen aber nur wenig Energie als Elektrizität entziehen. Bei Zellen mit großer Bandlücke nimmst du weniger Photonen auf, entziehst denen aber mehr Energie als Elektrizität.
    Die Forscher versuchen ein Materialmix zu finden, der sich gut aufheizten lässt ( ein guter Absorber) und ein möglichst schmales Spektrum emittiert, sodass mehr Photonen einen größeren Anteil ihrer Energie in Elektrizität abgeben, ohne, dass man auf teure Mehrschichtzellen zurückgreifen muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.04.16 15:41 durch blub19.

  8. Re: und warum kein Filter vor die Zelle?

    Autor: EWCH 22.04.16 - 16:44

    tbol.inq schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne mich ja nicht so aus, aber ist es denn nicht möglich die
    > Strahlungen in gewisse Spektren aufzteilen (separieren) und dann gefiltert
    > abzugreifen, um den höchstmöglichen Gewinn rauszuholen?

    das geht mit einem Prisma, aber nur wenn das Licht moeglichst parallel einfaellt.
    Man muss es also z.B. mit einem nachfuehrbaren Parabolspiegel einfangen und dann durch ein Prisma leiten. Dieses konzentrierte Licht fuehrt natuerlich auch zu einer hohen Abwaerme und benoetigt eine aktive Kuehlung. Bei diffusem Licht, also schon bei leichter Bewoelkung, funktioniert es nicht mehr.
    Solche Anlagen gibt es und diese halten den Effizienzrekord, aber sie sind eben sehr teuer, wartungsintensiv, windempfindlich und funktionieren nur bei klarem Himmel.

  9. Re: und warum kein Filter vor die Zelle?

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 22.04.16 - 16:55

    tbol.inq schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum benutzt man dann keinen Filter vor einer zelle, um das Spektrum zu
    > verringern?
    > Weil man die anderen Anteile des Spektrum auch noch nutzen möchte?

    Richtig, man will möglichst alle Anteile des Spektrums benutzen, wenn man jetzt einfach nur einen Filter benutzt, dann fliegt halt ein teil des Spektrums ungenutzt raus. Es seie denn, der Filter ist selber eine Solarzelle, dann werden die natürlich schon ausgenutzt - was genau das Prinzip der mehrschichtigen Solarzellen ist.

    Bei der Thermophotovoltaik benutzt man einfach das gesamte Spektrum um einen Absorber aufzuheizen (das geht mit jeder Form von Licht, nicht nur infrarot, obwohl Infrarot oft auch nur "Wärmestrahlung" genannt wird) und dann das emitierte Spektrum möglichst so gestalten, dass es sich leicht in Strom umwandeln lässt.

    Die dritte Alternative ist, die Wärme vom Absorber einfach zu benutzen um aus Wasser Dampf herzustellen (meistens mit dem Umweg von einem thermischen Öl und einem Salzspeicher als Wärmeträger) und dann mit dem Dampf eine Turbine zubetreiben. Die Turbine hat (je nach genauen Bedingungen) etwa 40% Effizienz, das Problem sind die Verluste beim Heizen des Öls und der Weiterleitung. (Das heiße Öl strahlt seinerseits Wärme ab, kann aber nicht ganz isoliert weden, weil es ja aufgeheizt werden soll ...) Dazu kommen die Probleme mit den diversen Öl und Dampfkreisläufen, dem Unterhalt der Turbine etc.pp. lohnt deswegen auch nicht mehr unbedingt.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  10. Re: und warum kein Filter vor die Zelle?

    Autor: unbuntu 23.04.16 - 11:44

    Mann will keinen Filter, man will eher nen Konverter, der aus nem großen Spektrum ein kleines Spektrum macht, das die gebündelte Power des großen Spektrums hat.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  11. Re: und warum kein Filter vor die Zelle?

    Autor: Quantium40 25.04.16 - 16:02

    tbol.inq schrieb:
    > Warum benutzt man dann keinen Filter vor einer zelle, um das Spektrum zu
    > verringern?
    > Weil man die anderen Anteile des Spektrum auch noch nutzen möchte?

    Statt etwas wegzufiltern, was je nach Art des Filters entweder wegreflektieren oder in Wärme umwandeln bedeutet, wäre es sinnvoller, das Lichtspektrum aufzuspalten (z.B. mit einem Prisma) und dann jeweils einzelne Spektralbereiche von spezialisierten Solarzellen einfangen zu lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Laetus GmbH, Bensheim
  2. Laempe Mössner Sinto GmbH, Barleben
  3. trendtours Touristik GmbH, Kriftel
  4. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    1. Logitech Options: Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung
      Logitech Options
      Logitech-Software ermöglicht bösartige Codeausführung

      In einer Software zur Konfiguration von Logitech-Tastaturen und Mäusen klafft ein riesiges Sicherheitsloch. Nutzer von Logitech Options sollten es vorerst deinstallieren: Bisher gibt es keinen Fix.

    2. Bixby: Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar
      Bixby
      Samsungs Sprachassistent auf Deutsch verfügbar

      Lange hat es gedauert: Samsung hat es endlich geschafft, seinen Sprachassistenten Bixby eine deutsche Spracheingabe zu verpassen. Diese klingt sehr natürlich, ist zunächst aber nur auf dem Galaxy Note 9 verfügbar.

    3. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
      Ice Lake
      Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

      Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.


    1. 16:45

    2. 16:35

    3. 15:50

    4. 15:00

    5. 15:00

    6. 14:45

    7. 14:00

    8. 13:22