1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tisa: Ein Abkommen gegen Open Source

Ist mir nicht so ganz klar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist mir nicht so ganz klar

    Autor: 1st1 05.06.15 - 16:59

    "Kein Land, das sich den Tisa-Regeln unterwirft, dürfte dann noch internationale Ausschreibungen vornehmen, in denen Freie oder Open-Source-Software eine Voraussetzung ist."

    Ich verstehe das so, dass Auschreibungen nicht auf Open Source alleine eingeschränkt werden dürfen. Für mich bedeutet das eher eine Gleichberechtigung von Open- und Closed Source Software, sprich Fairness. Die Open Source Lösung kann so die Ausschreibung genauso gewinnen, wie das Closed Software Produkt, und diese Entscheidung fällt nicht nur über den Kaufpreis der Software, sondern hängt auch an den Betroebskosten der Software, Schulungskosten und anderen anfallenden Nebenkosten. Es ist keine Einschränkung, dass Open Source überhaupt nicht mehr ausgeschrieben werden darf. Daher verstehe ich hier die Aufregung nicht, oder habe ich da was falsch verstanden?

  2. Re: Ist mir nicht so ganz klar

    Autor: spiderbit 05.06.15 - 17:48

    Naja du kannst nicht software mal so auf die schnelle auswechseln wenn man das System aendert entstehen erstmal Migrationskosten die hoeher sind wie einfach alles beim alten zu lassen.

    Dagegen ist ein weiterpflegen eines bestehenden Systems billiger. Das heisst beim einmaligen umstellen auf was freies hast du erstmal hoehere Kosten.

    Micorosoft koennte daher den 1. auftrag kostenlos an bieten, da man danach die garantie hat alle weiteren Ausschreibungen zu gewinnen und relativ hohe Preise konstant zu verlangen.

    Beispiel: nehmen wir 5 ausschriebungen ueber 20 Jahre

    Linux umstieg kostet 1x 10mio danach nur noch 1mio fuer nen folge auftrag also all 5 jahre ne ausschreibung

    10mio + 1 mio + 1mio + 1mio + 1mio = 14mio

    Microsoft gewinnt ausschreibung:

    7 mio + 5mio + 5mio + 5mio + 5mio = 27 mio

    jedes einzelne mal war Microsoft billiger wie die 10mio die ein umstieg gekostet haette.

    Nun kann der Anbieter sich sagen ich teil das auf auf 5 supportzeitraeume und verlange und verlange nur jeweils 3mio und die 1mio mehr sind dann fuer zinsen fuer die vorleistung.

    also:

    3mio 3mio 3mio 3mio 3mio = 15mio man haette Microsoft unterboten und der Steuerzahler haette einiges gespart

    Das problem ist nur man hat keinen Vendorlockin wie Microsoft

    Das heisst nach 4 jahren kann der Konkurent das dann auch fuer 1mio an bieten daher wechselt die Behoerde zu dem anbieter. der hatte ja nix vor strecken muessen.

    also das einzige wie der gewinnen koennte waeren extrem lange Laufzeiten 10 20 Jahre und das kriegst du nie in nem Parlament durch. Die haben ne feste Taktung 4 Jahre und da fuer irgendwas nur minimal laenger fest bindend ueber die 4 Jahre hinaus unterschreiben ist ausserst schwierig, waere auch demokratie-technisch schwierig, wenn die neue Regierung nix mehr entscheiden kann und sich trotz einer abwahl nix mehr aendern kann. oder nur gegen sehr hohe strafzahlungen.

    btw realistischer waere das Microsoft (zumindest spaetestens nachdems so ein Gesetz gibt) 5x 9mio verlangt:

    9mio 9mio 9mio 9mio 9mio = 45mio statt 14mio also wuerde das alles langfristig 3x so teuer machen (gut anhand meinen zahlen) und das wuerde prozentual immer weiter auseinander gehen.

    nach meinen werten nach 40 jaher waehren es 19mio vs 90 mio.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.06.15 17:55 durch spiderbit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  4. NOVENTI HealthCare GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,26€
  3. 2,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

  1. Apple Music, News+ und Apple TV+: Apple soll Super-Abo planen
    Apple Music, News+ und Apple TV+
    Apple soll Super-Abo planen

    Apple will angeblich ein gebündeltes Abonnement aus Apple Music, Apple News+ und Apple TV+ zum vergünstigten Preis anbieten. Das könnte zu Einbußen bei den Inhaltspartnern führen. Apple hat wohl Probleme, neue Abonnenten für News+ zu gewinnen.

  2. Grounded angespielt: Ameisenarmee statt Rollenspielepos
    Grounded angespielt
    Ameisenarmee statt Rollenspielepos

    Das eigentlich auf klassische Rollenspiele spezialisierte Entwicklerstudio Obsidian Entertainment hat ein ungewöhnliches Survivalgame vorgestellt: In Grounded kämpfen Spieler im Miniformat gegen Ameisen und Marienkäfer.

  3. Project Xcloud: MS-Spielestreaming unterstützt Dualshock 4 und Windows 10
    Project Xcloud
    MS-Spielestreaming unterstützt Dualshock 4 und Windows 10

    Anfang 2020 kommt Project Xcloud, das Spielestreaming von Microsoft, nach Deutschland. Der Dienst wird Windows 10 und das Gamepad der Playstation 4 unterstützen - zumindest vorerst aber nicht den Controller des Konkurrenten Stadia.


  1. 08:02

  2. 07:44

  3. 07:28

  4. 07:12

  5. 07:02

  6. 17:46

  7. 17:10

  8. 16:58