Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tobis Tricks: Youtuber gibt Kampf…

Urteil leider richtig

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Urteil leider richtig

    Autor: twothe 08.02.17 - 19:31

    Auch wenn ich jetzt weder Fan von Bild oder Werbung bin, das Urteil ist leider richtig.

    Was in den meisten Diskussionen übersehen wird, ist das Bild entscheidet wer auf Bild.de gehen darf und wer nicht, und was dieser Nutzer dort sehen kann oder eben nicht. Die Frage ob die Schutzmaßnahme jetzt tatsächlich technisch korrekt war, ist eigentlich unerheblich.

    Man vergleiche das mal mit einem "Betreten Verboten" Schild in meinem Vorgarten. Der Garten ist ansonsten nicht umzäunt und jeder der will, kann trotz des Schildes einfach in den Garten gehen. Trotzdem handelt die Person dann regelwidrig, denn ich allein habe das Hoheitsrecht über meinen Vorgarten und bin in keiner Weise verpflichtet, das Schild mit "geeigneten Maßnahmen" (z.B. Stacheldrahtzaun) zu forcieren. Eine Argumentation, dass keine geeigneten Maßnahmen zur Sicherung meiner Aufforderung durchgeführt wurden ist daher abseits des Themas. Mein Rasen, meine Regeln.

    Und im Falle Bild entscheidet eben Bild wer da was lesen darf und ich hab das zu akzeptieren, denn ich habe ja immer die Möglichkeit einfach nicht Bild zu lesen. Was meiner Meinung nach eh die bessere Entscheidung ist.

  2. Re: Urteil leider richtig

    Autor: McWiesel 08.02.17 - 20:16

    Dein Vergleich hinkt.

    Nimm mal den: Dich nervt die Werbung einer Zeitung und du schneidest daher alle Anzeigen mit der Schere raus. Und nun kommt der Verlag und verbietet dir das, obwohl die Zeitung spätestens mit dem Einwerfen in den Briefkasten in deinen Besitz übergegangen ist.

    Und genauso entscheide ich für mich ganz alleine, was ich auf meinem Monitor sehen möchte. Denn sonst ist die Steigerung bald, dass mein Display exakt farbkalibriert sein muss, weil ich sonst die Werbeanzeige vielleicht nicht in der Farbtreue "erleben" könnte, wie sich der Werbefuzzi es gedacht hat, schlimmstenfalls vielleicht mein Monitor-Kontrast so mies sein könnte, dass ich die wertvollen in grau auf weiß geschriebenen Werbeslogans nicht mal lesen könnte. Oder sogar ein anderes Desktop-Fenster Teile der Webseite verdeckt - das ist wohl dann das nächste, was verboten wird.

    Es ist vollkommen verständlich, dass ich nicht das Recht habe in den Versand von Werbung einzugreifen, also letztlich irgendwas auf dem Bild-Server manipuliere. Aber was ich mit den Daten anstelle, die zu mir übertragen wurden und ich (anders als bei Datenträgern & Co) keine Lizenzbestimmungen akzeptiert habe, obliegt weiterhin vollkommen mir.
    Ansonsten soll bild.de bitte mit mir ein Vertrag abschließen, der regelt, in wie weit ich das Medium nutzen kann, eben genau wie es mit dem Kauf einer DVD gemacht wird (wo ich mich auf verpflichte keine Raubkopien etc zu erstellen). Aber selbst da es ist dem Rechteinhaber vollkommen egal, wenn ich mir mit einer Software einzelne Bildbereiche des Films auf meinem Monitor ausblende, weil ich die aus irgendeinem Grund nicht sehen möchte.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.17 20:22 durch McWiesel.

  3. Re: Urteil leider richtig

    Autor: Gixxerkart 08.02.17 - 20:17

    So 100%ig kann ich deine Argumentation nicht nachvollziehen, auch wenn mir klar ist was du meinst.

    Ich habe auch immer die Möglichkeit den Schrott der Öffentlich Rechtlichen nicht anzusehen, aber ich muss trotzdem dafür bezahlen.

  4. Re: Urteil leider richtig

    Autor: Keto 08.02.17 - 20:23

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > denn ich allein habe das Hoheitsrecht über meinen Vorgarten

    Und der Benutzer hat ein Hoheitsrecht über seinen PC bzw. den Browser der darauf läuft und kann deshalb entscheiden, wie der öffentlich bereitgestellte HTML Code interpretiert und dargestellt werden soll oder nicht?

  5. Re: Urteil leider richtig

    Autor: vulkman 08.02.17 - 20:42

    Du selbst darfst das für den Privatgebrauch, Du darfst aber keine Anleitung dazu verbreiten, und nur darum geht's hier,

  6. Re: Urteil leider richtig

    Autor: McWiesel 08.02.17 - 22:03

    vulkman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du selbst darfst das für den Privatgebrauch, Du darfst aber keine Anleitung
    > dazu verbreiten, und nur darum geht's hier,

    Ach aber ne Anleitung ne Waffe zu bauen, die darf man mannigfach im Internet verbreiten (auch und gerade auf Youtube).

    Ist doch wohl die Höhe, dass ich für etwas, was ich privat legal (!) mache, keine Anleitung anderen Leuten geben darf.

    Es ist nur noch eine Schande für die Justiz, wie sich das LG Hamburg als Handlanger für den wirtschaftlichen Erfolg von Privatkonzernen macht.

  7. Re: Urteil leider richtig

    Autor: Crossfire579 08.02.17 - 22:18

    Aus welchem Grund darf ich keine Anleitung verbreiten? Weil das dem Gewinn einer Zeitung schmälert? Ganz großes Kino, Bild, ganz großes Kino.

  8. Re: Urteil leider richtig

    Autor: masel99 08.02.17 - 22:41

    Weil es in UrhG § 95a (3) nun mal so steht.

    Verboten sind die Herstellung, die Einfuhr, die Verbreitung, der Verkauf, die Vermietung, die Werbung im Hinblick auf Verkauf oder Vermietung und der gewerblichen Zwecken dienende Besitz von Vorrichtungen, Erzeugnissen oder Bestandteilen sowie die Erbringung von Dienstleistungen, die ... hauptsächlich entworfen, hergestellt, angepasst oder erbracht werden, um die Umgehung wirksamer technischer Maßnahmen zu ermöglichen oder zu erleichtern.

    Beschwer dich beim Gesetzgeber.

  9. Re: Urteil leider richtig

    Autor: Prinzeumel 09.02.17 - 00:08

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es in UrhG § 95a (3) nun mal so steht.
    >
    > Verboten sind die Herstellung, die Einfuhr, die Verbreitung, der Verkauf,
    > die Vermietung, die Werbung im Hinblick auf Verkauf oder Vermietung und der
    > gewerblichen Zwecken dienende Besitz von Vorrichtungen, Erzeugnissen oder
    > Bestandteilen sowie die Erbringung von Dienstleistungen, die ...
    > hauptsächlich entworfen, hergestellt, angepasst oder erbracht werden, um
    > die Umgehung wirksamer technischer Maßnahmen zu ermöglichen oder zu
    > erleichtern.
    >
    > Beschwer dich beim Gesetzgeber.

    Damit ist noscript eigentlich illegal...soso

  10. Re: Urteil leider richtig

    Autor: Cok3.Zer0 09.02.17 - 01:58

    *wirksam*
    Ich denke das könnten drei bestbezahlte Gutachter objektiv klären ;)

  11. Re: Urteil leider richtig

    Autor: Crossfire579 09.02.17 - 09:12

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *wirksam*
    > Ich denke das könnten drei bestbezahlte Gutachter objektiv klären ;)


    +1 wirksam impliziert ja eine gewisse Hürde die nötig sein müsste damit der Anwender die Wirksamkeit der Hürde erkennt ;)

  12. Re: Urteil leider richtig

    Autor: drsnuggles79 09.02.17 - 09:44

    Damit wäre aber jeder Textbrowser (Lynx z.B.) illegal. Das ist natürlich völliger Unsinn.

  13. Re: Urteil leider richtig

    Autor: FreiGeistler 09.02.17 - 09:51

    Gixxerkart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So 100%ig kann ich deine Argumentation nicht nachvollziehen, auch wenn mir
    > klar ist was du meinst.
    >
    > Ich habe auch immer die Möglichkeit den Schrott der Öffentlich Rechtlichen
    > nicht anzusehen, aber ich muss trotzdem dafür bezahlen.

    Nicht wenn es gratis in der Öffentlichkeit verteilt wird. Wie eine Webseite ohne Paywall.

  14. Re: Urteil leider richtig

    Autor: FreiGeistler 09.02.17 - 09:51

    vulkman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du selbst darfst das für den Privatgebrauch, Du darfst aber keine Anleitung
    > dazu verbreiten, und nur darum geht's hier,

    Warum nicht?

  15. Re: Urteil leider richtig

    Autor: ibsi 09.02.17 - 11:46

    Ich darf keine Anleitung erstellen wie man aus einer Zeitung die Werbung herausschneidet? Diese Behauptung darfst Du bitte belegen.

  16. Analogie leider falsch

    Autor: Truster 09.02.17 - 12:11

    Dein Vergleich hinkt - Wenn Du mit der Maus alle Werbeinhalte wegschneidest wäre es vergleichbar und keiner könnte dagegen rechtlich vorgehen. In der Zeitung musst du auch die Werbung lokalisieren, analysieren und entfernen. Damit hast du aber bereits die Werbung gesehen. Ob du willst oder nicht. Der vergleich wäre passender, wenn jemand eine Anleitung für das Bauen eines Briefkasten bzw Briefeinwurf-schlitz, welcher automatisch Werbungen aus den Medien automatisch entfernt, in's Netz stellt.

    Diese Analogie wäre besser und ich vermute, dass dann auch jemand juristisch darauf losgehen würde, wenn das Bauen "einfach" umzusetzen ist. Wir werden es aber wohl nie erfahren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.17 12:12 durch Truster.

  17. Re: Analogie leider falsch

    Autor: lixxbox 09.02.17 - 12:29

    Du schneidest deine Werbung noch selbst aus? :-)
    Ich habe jemanden, der das zuverlässig für mich erledigt. Die Werbung bekomme ich nicht zu Gesicht. Ich wüsste auch nicht, was dagegen sprechen würde, wenn der diese Dienstleistung großflächig anbieten würde.

  18. Re: Analogie leider falsch

    Autor: Truster 09.02.17 - 12:35

    na dann mach, scheinst gerade eine Marktlücke entdeckt zu haben! Syrer sind so billig wie noch nie :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.17 12:35 durch Truster.

  19. Re: Urteil leider richtig

    Autor: crack_monkey 09.02.17 - 16:59

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Cok3.Zer0 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > *wirksam*
    > > Ich denke das könnten drei bestbezahlte Gutachter objektiv klären ;)
    >
    > +1 wirksam impliziert ja eine gewisse Hürde die nötig sein müsste damit der
    > Anwender die Wirksamkeit der Hürde erkennt ;)

    Jo, wenn der DAU natürlich stumpf Adguard statt Adblock installiert, kennt der nicht einmal das Problem über das sich da alle streiten, denne siehe da mit Adguard keine Werbung auf bild.de aber auch keine Meldung bezüglich Werbeblocker...

  20. Re: Urteil leider richtig

    Autor: vulkman 09.02.17 - 17:32

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vulkman schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du selbst darfst das für den Privatgebrauch, Du darfst aber keine
    > Anleitung
    > > dazu verbreiten, und nur darum geht's hier,
    >
    > Warum nicht?

    Weil der Deutsche Bundestag das in einer der letzten Überarbeitungen des UrhG so festgelegt hat.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Berlin
  2. Bundeskriminalamt, Berlin
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  4. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und bis zu 8 Tage früher erhalten
  2. 37,99€
  3. 11,01€ USK 18 (Versand über Amazon)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Extremistische Inhalte: Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen
    Extremistische Inhalte
    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

    Noch immer kann das Unternehmen nicht garantieren, dass Werbung nicht in einem Anzeigenumfeld erscheint, das den Anzeigenkunden nicht gefällt. Google nimmt das Thema ernst. Eine konkrete Lösung ist aber noch nicht in Sicht.

  2. SpaceX: Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall
    SpaceX
    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

    Die erste Stufe der Falcon 9 wird wiederverwendet. Zum ersten Mal soll in der Nacht eine der gelandeten Stufen wieder starten und auch abermals landen.

  3. Ashes of the Singularity: Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent
    Ashes of the Singularity
    Patch beschleunigt Ryzen-Chips um 20 Prozent

    Entwickler Oxide Games hat das Strategiespiel Ashes of the Singularity Escalation aktualisiert und Optimierungen für AMDs Ryzen-CPUs implementiert. Abseits großer Schlachten fällt der Leistungszuwachs aber wie erwartet geringer aus.


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27