1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Transiki: OpenStreetMap-Gründer…

Wie macht es den die Deutsche Bahn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie macht es den die Deutsche Bahn?

    Autor: Verbindungsfinder 16.10.10 - 16:26

    Ich benutze auf dem iPhone "DB Navigator", aber auf der Homepage von denen geht es ja auch. Wie machen die das denn, dass sie von ganz Deutschland nicht nur Zugverbindungen, sondern auch Tram, S-Bahn, Busse, etc auflisten können und jede Haltestelle kennen?

    Scheinbar kooperieren da doch alle Verkehrsunternehmen miteinander. Und dann gab es ja noch diese Fahrplan App am Anfang vom iPhone. Die hat die gleichen Daten doch auch von irgendwoher bekommen. Kann so ein Projekt nicht einfach auch von dort gespeist werden?

    Grüße

  2. Re: Wie macht es den die Deutsche Bahn?

    Autor: derderwirkliuchallesbesserweiß 16.10.10 - 17:05

    Ich sag nur: Lizenzen und Urheberrechte^^

  3. Re: Wie macht es den die Deutsche Bahn?

    Autor: - 16.10.10 - 20:44

    Ich weiß zwar nicht wie das mit den Nutzungsrechten umgesetzt wird, aber letztendlich läuft es darauf hinaus, dass alle Verkehrsunternehmen in Deutschland ihre Fahrplandaten an HaCon, den Produzenten von HAFAS, übergeben. Da die DB diese Software benutzt, stehen diese Daten somit auch in ihrer Auskunft zur Verfügung.

    Die Rohdaten für HAFAS sind im Prinzip nicht viel anderes als CSV-Dateien, aber in der beim Endkunden ankommenden Version wird ein spezielles Datenbankformat benutzt, das nicht (öffentlich) dokumentiert ist. Müsste man also reverse-engineeren. Scheint aber nicht verschlüsselt oder in einer anderen Weise absichtlich "unbrauchbar" gemacht.

  4. Re: Wie macht es den die Deutsche Bahn?

    Autor: papier-pläne 16.10.10 - 21:12

    Überall wo der Staat 1/10 oder mehr reinsteckt oder beteiligt ist, werden Copyrights und Nutzungsrechte aufgehoben und müssen AKTIV begründet und jährlich von den Geldgebern bestätigt werden.
    Geschäftsgeheimnisse gibts im Prinzip meist auch nicht.
    Wenn man Erdöl für die buslinie für 6 Monate für xx Euro reserviert hat, kann man es nach 6 Monaten ja zugeben.

    Aber wir leben ja in einer perfekten Demokratie, wo lizenzen&nutzungsrechte an öffentlichem Eigentum ja den vorteil fürs volk erhöhen und z.b. Staus vermindern. Ich weiss zwar nicht wieso, aber der Verkehrsminister der in stolzer Tradition Autobahnen baut, kann sicher erklären, wieso die Zugangsbeschränkung auf Käufer des Papier-Busfahrplanes die totale Entlastung des Auto-Verkehrs durch mehr Busfahrer bringt.

    Und die Marktmonopolisten im Forum erklären es euch auch sicher. Die glauben sogar, das drei Buslinien auf derselben Strecke oder 10 Antennenmasten von 4 Mobilfunk-Providern oder mehrere DSL-Kabel auf derselben Strecke billiger sind, als eine gemeinsame Buslinie oder Handy-Antennen oder gemeinsame Nutzung der letzten Meile.

  5. Re: Wie macht es den die Deutsche Bahn?

    Autor: Sunu 17.10.10 - 00:48

    Ich benutze auf meinem android Handy auch den DB Navigator, doch stört mich an ihm, das immer eine Internetverbindug bestehen muss um Auskunft zu erhalten. Ich würde mich freuen, wenn alle Bahnverbindungen in einem app offline vorhanden wären, so das man alle paar Tage seinen Plan übers Internet erneuern kann

  6. Re: Wie macht es den die Deutsche Bahn?

    Autor: die peilens nicht 17.10.10 - 01:12

    der j2Me-Navigator für J2ME-Handies hat den Streckenplan+Fahrdaten für halt das halbjahr oder wie die zeitplanung ist, geladen.
    Der von iphone sieht anders aus und bedient sich anders.

    Android&Iphones scheinen viel zu viel unnötigen Traffic zu erzeugen. Speziell weil es nicht überall UMTSHSUPADUPA gibt.
    Die peilen es halt nicht, Traffic zu sparen...

  7. Re: Wie macht es den die Deutsche Bahn?

    Autor: Jakelandiar 17.10.10 - 02:05

    Sunu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich benutze auf meinem android Handy auch den DB Navigator, doch stört mich
    > an ihm, das immer eine Internetverbindug bestehen muss um Auskunft zu
    > erhalten. Ich würde mich freuen, wenn alle Bahnverbindungen in einem app
    > offline vorhanden wären, so das man alle paar Tage seinen Plan übers
    > Internet erneuern kann


    Alle Bahnverbindungen? Busse, Straßenbahn etc. auch? Von ganz Deutschland? Na ich weiß nicht aber da dürfte einiges zusammen kommen und das soll dann wohl auch noch einfach durchsuchbar sein oder?

    Aber wenn du irgendwo bist, wo du nichtmal genug empfang hast damit du einen Fahrplan runterladen kannst, dann bezweifel ich das da überhaupt ne Straße existiert auf der Öffentliche Verkehrsmittel fahren könnten...
    Denn viele Daten überträgt die App nicht und funktioniert selbst ohne 3g mit nur einem Balken ziemlich gut und schnell.

  8. Re: Wie macht es den die Deutsche Bahn?

    Autor: Sunu 17.10.10 - 14:14

    Erstens sind Bahn und Busdaten sehr trivial, für eine Linie könnte man sicherlich mit weniger als einem kilobyte auskommen. Gebraucht werden ja nur der Name der Linie, die Bahnhöfe und die Abfahrtszeiten.
    Zweitens benötige ich nicht alle Buslinien innerhalb Deutschlands, ich benötige nur innerhalb des Ruhrgebiets eine Detailreiche Karte, für den Rest würden mir überregionale Verbindungen reichen.
    Also selbst zusammstellbare Karten (wie es schon im osm Projekt möglich ist) und einfache Daten könnten schon für ein relativ kleines app sorgen, mit dem man alle relevanten Daten im Blick hat.

  9. Re: Wie macht es den die Deutsche Bahn?

    Autor: Benedikt 17.10.10 - 18:53

    Jakelandiar schrieb:
    > Aber wenn du irgendwo bist, wo du nichtmal genug empfang hast damit du
    > einen Fahrplan runterladen kannst, dann bezweifel ich das da überhaupt ne
    > Straße existiert auf der Öffentliche Verkehrsmittel fahren könnten...
    Da überschätzt du den ländlichen Netzausbau. Es gibt durchaus Orte in Deutschland, die per Bus erreichbar sind, aber wo ein SMS-Versand nur mit Glück und Geduld möglich ist.

  10. Re: Wie macht es den die Deutsche Bahn?

    Autor: GUEST 18.10.10 - 09:51

    Ja der DB Navigator hat tatsächlich fast _alle_ ÖNV Verbindungen drinn eigentlich ganz praktisch, schrottig ist die Äpp trotzdem mir gefiehl zugino besser, aber das wurde ja kaputt gemacht :((

  11. Re: Wie macht es den die Deutsche Bahn?

    Autor: OxnauG 18.10.10 - 12:57

    Sunu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mich freuen, wenn alle Bahnverbindungen in einem app
    > offline vorhanden wären, so das man alle paar Tage seinen Plan übers
    > Internet erneuern kann

    Für bestimmte Strecken gibts sowas von der DB:
    http://persoenlicherfahrplan.bahn.de

  12. Re: Wie macht es den die Deutsche Bahn?

    Autor: Busfahrer 18.10.10 - 17:31

    Stimmt nicht ganz. Die Integration der Fahrplandaten erfolgt tatsächlich bei der DB, dort gibts angeblich eine Abteilung mit 20 MA nur für diesen Zweck. HaCon liefert nur den Suchalgorithmus für die Verbindungen.

    Die Integration der Daten erfordert wohl jede Menge Expertenwissen, einfach mal so geht das offenbar nicht.


    >Müsste man also reverse-engineeren. Scheint aber nicht
    >verschlüsselt oder in einer anderen Weise absichtlich
    >"unbrauchbar" gemacht.


    Leider doch. Eine Datei, wahrscheinlich die mit den Abfahrtszeiten, ist verschlüsselt. Ich weiß nicht wie gut, aber wenigstens nicht ganz trivial.

  13. Re: Wie macht es denn die Deutsche Bahn?

    Autor: ucp 18.10.10 - 23:22

    > ... aber letztendlich läuft es darauf hinaus, dass alle Verkehrsunternehmen in
    > Deutschland ihre Fahrplandaten an HaCon, den Produzenten von HAFAS,
    > übergeben. Da die DB diese Software benutzt, stehen diese Daten somit auch
    > in ihrer Auskunft zur Verfügung.

    Das ist so nicht korrekt. Die DB hat Abkommen mit anderen Unternehmen und Verbünden, integriert deren Daten und benutzt HAFAS von HaCon als Software für Verbindungsauskünfte und für die Erstellung von Printmedien.

    > Die Rohdaten für HAFAS sind im Prinzip nicht viel anderes als CSV-Dateien,
    > aber in der beim Endkunden ankommenden Version wird ein spezielles
    > Datenbankformat benutzt, das nicht (öffentlich) dokumentiert ist. Müsste
    > man also reverse-engineeren. Scheint aber nicht verschlüsselt oder in einer
    > anderen Weise absichtlich "unbrauchbar" gemacht.

    So nicht korrekt. Es gibt ein in der Branche bekanntes, proprietäres, nicht öffentlich verfügbares und nur im Rahmen von Verträgen lizensierbares Textformat. Dieses wird in ein binäres, verschlüsseltes Format umgesetzt (keine Datenbank). Auf diesem Format beruhen HAFAS-Verbindungsauskünfte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Requirement Engineer (m/w/d) für OK.CASH
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. IT Specialist Messaging - Exchange (m/w/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  3. Business Analyst / Projektmanager (m/w/d)
    GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, Berlin
  4. Product Owner Digital Sales für die Abteilung Kundenprozesse, -anwendungen & -daten (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 191,29€
  2. (u. a. Deepcool Matrexx 55 Tower-Gehäuse für 64,90€, OWC Thunderbolt 3 Dock 14-Port...
  3. (u. a. Odyssey G7 32 Zoll QLED Curved WQHD 240Hz für 559€, Odyssey G9 49 Zoll Curved UWQHD 240Hz...
  4. 229€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Quartalszahlen: AMD verdoppelt Umsatz und vervierfacht Gewinn
    Quartalszahlen
    AMD verdoppelt Umsatz und vervierfacht Gewinn

    Vor allem das Geschäft mit den Epyc-Server-CPUs und Konsolen-SoCs ist enorm gewachsen, auch Radeon/Ryzen verkaufen sich bei AMD gut.

  2. Microsoft: Windows Server 2022 ohne halbjährliche Inhaltspatches
    Microsoft
    Windows Server 2022 ohne halbjährliche Inhaltspatches

    Zwar wird auch Windows Server 2022 zehn Jahre im LTSC unterstützt. Kunden sollten sich aber auf weniger regelmäßige neue Inhalte einstellen.

  3. Holoplot angehört: Die Sound-Scheinwerfer
    Holoplot angehört
    Die Sound-Scheinwerfer

    Eine neue Lautsprechertechnologie mit enormem Potenzial: Holoplot bündelt Töne wie Licht und kann damit gezielt jeden Ort im Raum einzeln beschallen. Das klingt beeindruckend.


  1. 09:41

  2. 09:26

  3. 09:00

  4. 07:35

  5. 07:21

  6. 23:33

  7. 17:15

  8. 17:02