Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trassen Defender: Baggerschäden mit…

Völlig irrelevant

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Völlig irrelevant

    Autor: Pornstar 10.08.18 - 16:59

    Da nur für Firmen.
    Falls hier ein offensichtlicher Kabelschaden ist, melden die wenigsten Bauarbeiter dies oder bekommen es gar nicht erst mit, da das Kabel nur leicht beschädigt ist, was trotzdem zu Störungen auf einigen/allen Anschlüssen führen kann.

    Als Endnutzer ist man angeschissen, muss die normale Hotline bemühen und die schicken erst mal einen Techniker, blöd wenn das alles zu spät passiert und die Grube wieder zu ist. Wenn dann kein Adernpaar mehr frei ist, kann es sogar dazu führen daß man monatelang mit einer Störung ausharren darf.

  2. Re: Völlig irrelevant

    Autor: asa (Golem.de) 10.08.18 - 17:10

    Na ja, wenn Sie den Artikel gelesen hätten, wäre das klar gewesen. Natürlich ist die App für Tiefbaufirmen.

  3. Re: Völlig irrelevant

    Autor: Prinzeumel 10.08.18 - 19:43

    asa (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja, wenn Sie den Artikel gelesen hätten, wäre das klar gewesen.
    > Natürlich ist die App für Tiefbaufirmen.
    Na natürlich ist das nicht. Wie der to angemerkt hat wäre ds durchaus sinnvoll wenn auch endkunden störungen schnell und einfach melden könnten.

  4. Re: Völlig irrelevant

    Autor: loak 10.08.18 - 21:17

    Ihr denkt doch nicht wirklich, dass Tiefbauarbeiten innerhalb weniger Stunden erledigt sind? Wenn die Leitung gestört ist und die Bauarbeiter das nicht mitbekommen, meldet sich in der Regel ein Kunde. Dann wird gemessen und anhand der galvanischen Messung kann man meist auf den Meter genau sehen, wo die Leitung gestört ist. Bei offenen Leitungen im Bereich von KVZ wird immer am nächsten Werktag schon ein Außendienst MA gesendet, da kein Kundenbrsich notwendig ist. Hat eine Tiefbaufirma einen Schaden nicht gemeldet, wird es teuer für diese (unabsichtlich passiert sowas eher nie, sondern weil Bauarbeiter manchmal keine Eier haben das den Chef zu sagen). Allein aus diesem Grunde schon werden bei Tiefbauarbeiten alles doppelt und dreifach anhand der Pläne geprüft. Unbemerkt werden Schäden eher von Privatleuten durchgeführt. Dann ist aber meist auch nur der eigene private Hausanschluss gestört.

  5. Re: Völlig irrelevant

    Autor: Schattenwerk 10.08.18 - 21:27

    Kann man schon seit mindestens 10 Jahren: https://www.telekom.de/hilfe/hilfe-bei-stoerungen

  6. Re: Völlig irrelevant

    Autor: Faksimile 10.08.18 - 21:36

    Hat die Telekom in ihrem Video ja auch so vorgestellt ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  3. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  4. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.

    2. Palantir in Deutschland: Wo die Polizei alles sieht
      Palantir in Deutschland
      Wo die Polizei alles sieht

      Hessens Polizei arbeitet als erste in Deutschland mit Software des US-Unternehmens Palantir. Das spart Ermittlern enorm viel Zeit und Aufwand. Politiker der Linken und FDP kritisieren die Verbindung von Polizei-Datenbanken.

    3. IMFT: Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen
      IMFT
      Micron will Intels Flash-Speicher-Geschäft übernehmen

      Das Joint Venture ist zu Ende: Micron kauft Intels Anteile für 1,5 Milliarden US-Dollar und betreibt die Fabriken dann alleine. Intel produziert künftig ebenfalls selbst, vor allem aber wird 3D Xpoint fortgeführt.


    1. 16:01

    2. 16:00

    3. 15:20

    4. 15:00

    5. 14:09

    6. 13:40

    7. 13:13

    8. 12:58