Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Travic: Karte zeigt fahrende Busse…

Wozu soll man das alles wissen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu soll man das alles wissen?

    Autor: derdiedas 19.05.15 - 07:17

    Wie sind wir nur all die Jahre ohne solch eine Anzeige ausgekommen? Es ist ja schön wenn man die Busse in einer App sehen kann und vielleicht gibt es bei einen in einer Millionen auch den Usecase das er sich für ein anderes Tansportmittel umsieht wenn er sieht das dieser Bus sich nicht bewegt (Stau/Panne).

    Aber am Ende werden die meisten einfach solange warten bis der Bus kommt.

    Die App hat also für das tägliche Leben keinen Nutzen außer das man noch einen Grund hat auf das bescheuerte Smartphone zu schauen.

    Als ich Kind war wurde an der Bushaltestelle geratscht, gespielt. Heute schauen alle (auch die Teens) wie paralysiert auf Ihr Smartphone. Teilweise so vertieft das die Ihren Bus verpassen - was dann der Gipfel der Ironie ist.

    Die Telefone werden immer "smarter" die Benutzer immer "depperter". Die Telefone werden immer kommunikativer, wir werden immer stiller.

    Letztens war ich an der U-Bahn station und eine richtig 10,0 Frau lief dort, wurde aber nur von mir bemerkt - die ganzen Spussels schauten nur auf Ihr Smartphones. Wäre ich jung und vor allen Single, ich hätte mir die Chance nicht entgehen lassen - niemals.

    Gruß ddd

  2. Re: Wozu soll man das alles wissen?

    Autor: Kleba 19.05.15 - 09:24

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sind wir nur all die Jahre ohne solch eine Anzeige ausgekommen?

    Es ist zwar nicht lebensnotwendig, aber ich finde das schon interessant. Wenn ich hier bspw. in Hamburg auf den Bus warte und (mit Echtzeitdaten) sehen könnte, dass der Bus im Stau steht, würde ich u.U. nicht mehr auf den Bus warten, sondern die evtl. längere oder unkomfortablere Strecke per S- oder U-Bahn nehmen.

    Im Moment ist es aufgrund der fehlenden Echtzeitdaten "nur" ein visualisierter Fahrplan, aber gib dem Ganzen etwas Zeit und die sinnvollen Nutzungsmöglichkeiten kommen von ganz alleine.

    Wenn ich bspw. in einer fremden Stadt bin und ich im Smartphone oder per AR-Brille eine Erinnerung hinzufügen kann wann ich los muss um die letzte Bahn/Bus zurück zu bekommen. Wenn ich mich im Café festgequasselt habe und nicht auf die Fahrzeiten achte, kann mir die Erinnerung exakt sagen "Hey, die Bahn ist in 4 Minuten an der Haltestelle 200 Meter von dir. Mach dich mal besser auf den Weg." (oder so ähnlich) und ich verpasse die Bahn nicht.

    Es ist letztendlich wie bei allem: wir brauchen es nicht zwingend, aber es kann einen erhöhten Komfort bedeuten. Letztendlich ist dein Einleitungssatz doch der gleiche, der mit den ersten Navigationsgeräten kam (Vgl. Navi <-> Papierkarten). Und das Navis hilfreich sind/sein können, steht zumindest für mich außer Frage.

  3. Re: Wozu soll man das alles wissen?

    Autor: Rababer 19.05.15 - 14:17

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sind wir nur all die Jahre ohne solch eine Anzeige ausgekommen? Es ist
    > ja schön wenn man die Busse in einer App sehen kann und vielleicht gibt es
    > bei einen in einer Millionen auch den Usecase das er sich für ein anderes
    > Tansportmittel umsieht wenn er sieht das dieser Bus sich nicht bewegt
    > (Stau/Panne).
    >
    > Aber am Ende werden die meisten einfach solange warten bis der Bus kommt.
    >
    > Die App hat also für das tägliche Leben keinen Nutzen außer das man noch
    > einen Grund hat auf das bescheuerte Smartphone zu schauen.
    >
    > Als ich Kind war wurde an der Bushaltestelle geratscht, gespielt. Heute
    > schauen alle (auch die Teens) wie paralysiert auf Ihr Smartphone. Teilweise
    > so vertieft das die Ihren Bus verpassen - was dann der Gipfel der Ironie
    > ist.
    >
    > Die Telefone werden immer "smarter" die Benutzer immer "depperter". Die
    > Telefone werden immer kommunikativer, wir werden immer stiller.
    >
    > Letztens war ich an der U-Bahn station und eine richtig 10,0 Frau lief
    > dort, wurde aber nur von mir bemerkt - die ganzen Spussels schauten nur auf
    > Ihr Smartphones. Wäre ich jung und vor allen Single, ich hätte mir die
    > Chance nicht entgehen lassen - niemals.
    >
    > Gruß ddd


    Wozu brauchen wir denn überhaupt Busse ?... können ja auch mit Fahrrad fahren.

  4. Re: Wozu soll man das alles wissen?

    Autor: Endwickler 19.05.15 - 14:41

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Letztens war ich an der U-Bahn station und eine richtig 10,0 Frau lief
    > dort, wurde aber nur von mir bemerkt - die ganzen Spussels schauten nur auf
    > Ihr Smartphones. Wäre ich jung und vor allen Single, ich hätte mir die
    > Chance nicht entgehen lassen - niemals.
    >
    > Gruß ddd

    Du wolltest als Fazit also sagen, dass es dir nichts nützt, kein Smartphone permanent zu benutzen, weil du von der Frau sowieso nichts hattest?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  3. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  4. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27