1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trusted Computing: Experten des…
  6. T…

Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

    Autor: tbe_loki 21.08.13 - 13:25

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Übrigen haben die User schon lange abgestimmt was ihnen auf dem Desktop
    > besser in den Kram passt. Windows, OSX, Anderes : 99%. Linux : 1%. Und das
    > obwohl Linux kostenlos ist, und der Rest richtig Geld kostet. Da gibts dann
    > eigentlich auch nix dran schönzureden. Linux hat da wohl irgendwas falsch
    > gemacht. Windows wohl irgendwas richtig ;)
    M$ nimmt Milliarden in die Hand für Marketing Kampagnen. Schrecken auch nicht davor zurück Linux zu verteufeln.
    Die Linux-Community hat diese Mittel zur Werbung nicht. Viele wissen gar nicht, das es was anderes als Windows und Apple gibt.
    Leute, die erst mal davon erfahren, und es evt. über Liveboot oder USB-Stick getestet haben kommen in der Regel wunderbar damit klar.

    > Mal davon abgesehen finde ich das was Microsoft hier treibt auch alles
    > andere als prickelnd. Eine Alternative wäre schon schön so langsam. Nur
    > sehe ich die halt leider nicht bei Linux. Mit Linux könnte ich einpacken.
    > Meine Software läuft nicht darauf.
    Ja, das ist so ein Henne-Ei Problem:
    User: Mein Programm läuft da nicht, ich muss bei Windows bleiben
    Entwickler: Keiner Nutzt dieses Linux, ich bleibe bei Windows.

  2. Re: Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

    Autor: BND_RATTE 21.08.13 - 13:29

    Du hast was immernoch nicht verstanden, TC ist nicht DAS Problem, Windows ist es.

  3. Re: Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

    Autor: phex 21.08.13 - 13:43

    @Tiles
    An dem Punkt würde mich interessieren, welche Programme das bei dir betrifft,
    Ich "benötige" Windows nur zum Spielen. Als Entwicklungsumgebung bräuchte ich es nur für Tests.
    Und was man Anfang der 90er noch als absolute Basis über die manuelle Konfiguration von DOS wissen musste, um ein Spiel überhaupt zum Laufen zu bekommen, würde heute wahrscheinlich 90% der User überfordern.
    Aber wir konnten das nicht, weil wir klüger waren, sondern weil wir es wissen mussten.
    Der User heute gibt nach dem dritten vergeblichen Klick auf und ist überwiegend unfähig auch nur einen Soundtreiber in der grafischen Oberfläche zu reinstallieren, wenn es kein extra Konfigurationsprogramm dafür gibt.
    Ich kenne studierte Informatiker, die aus dem Studium kommen und keine Festplatte partitionieren und ein Windows geschweige denn ein Linux installieren können.

    Unser größter Feind sind wir selbst. Denn wir lassen es zu, uns verblöden zu lassen. Dies geschieht ausgerechnet in einer Gesellschaft, in der Information mit einer Leichtigkeit zugänglich ist, wie nie zuvor in der Geschichte. Aber die Menschen wollen sich immer weniger die Mühe machen, dieses Wissen in sich aufzunehmen.

    Genau das dürftige und rückläufige Fachwissen bemängele ich doch als das eigentliche Risiko. Und dem kann man nur entgegenwirken, indem man es fördert und fordert.
    Das Nützlichste und Meiste habe ich immernoch bei den Lehrern und Professoren gelernt, die nicht gefragt haben, ob ich etwas machen möchte, sondern einfach anwiesen, dass die Ergebnisse in 5 Tagen in ihrem Fach zu liegen haben.

    Linux hat nichts falsch gemacht. Sondern die Behörden haben seit Jahren Volumenlizenzverträge mit MS. Wenn man sie ignoriert, kann sich auch die anwenderfreundlichste Linuxdistribution nicht etablieren.
    Was sind das für Argumente? Weil MS die Finanzen hat, um umfangreiches Marketing zu betreiben und seit Jahrzehnten Knebelveträge mit Hardwareherstellern hält, ist es noch lange kein gutes System.

    Und hier ist ja maßgeblich die Rede von Behörden, die oftmals mit speziell für sie entwickelten Softwarelösungen arbeiten. Dann lässt man beim nächten Auftrag eben eine Software für Linux entwickeln. Die kann dann ja in der Benutzerführung dem vorherigen Windows-Programm gleichen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.13 13:52 durch phex.

  4. Re: Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

    Autor: BLi8819 21.08.13 - 14:25

    > Solange "Linux" aus einem Haufen teilweise nur schwer oder gar nicht zueinander kompatiblen Distributionen besteht, solange jede Distribution ihr eigenes UI mitbringt,

    Was ist das denn für ein Argument?
    Man einigt sich vorher auf eine Distribution. Da soll nicht jeder Arbeitsplatz eine andere bekommen...

    > solange 90% der Software nur schlecht oder gar nicht auf Linux läuft

    Du hast bestimmt auch ein Beleg für diese wahrscheinlich von dir willkürlich gewählte Zahl?
    Ich bitte um eine Auflistung.

    > das Ding menschlich bedienbar zu machen

    Also ich habe schon Unity, Xfce, Gnome3 und KDE4 getestet.
    Im Gegensatz zu Windows 8 und MordernUI ist das Luxus, was Benutzerfreundlichkeit angeht.

  5. Re: Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

    Autor: Tiles 21.08.13 - 21:38

    >Was ist das denn für ein Argument?
    Man einigt sich vorher auf eine Distribution. Da soll nicht jeder Arbeitsplatz eine andere bekommen...

    Welche denn bitte?

    >Du hast bestimmt auch ein Beleg für diese wahrscheinlich von dir willkürlich gewählte Zahl?Ich bitte um eine Auflistung.

    Da brauche ich nichts aufzählen, sondern einfach nur mal die Augen aufmachen.

    Auf Linux läuft meist Open Source. Es läuft auch ein wenig Windows Software mittels Wine. Meist mehr schlecht als recht, aber immerhin.

    Auf Windows laufen alle Windows Programme. Das ist viel viel mehr Software als es für Linux gibt. Linux Programme kannst tatsächlich noch auflisten. So ne Standarddistro kommt mit ein bis zweitausend Programmen maximal. Und das wars dann auch fast schon an was es für den Pinguin gibt. Das kannst du für Windows knicken. Da gibts keine Liste. Die wäre viel zu lang.

    Und auf Windows laufen auch die allermeisten Open Source Programme. Weil die ohne Windows gar keine Verbreitung hätten. Wir erinnern uns: Linux liegt bei 1% auf dem Desktop. Da klafft also eine ganz grosse Lücke zwischen der Software die auf Linux läuft und der Software die auf Windows läuft. Meine Grafikprogramme fallen fast durch die Bank in diese Kategorie. Die laufen schlicht nicht auf Linux.

    >Ja, das ist so ein Henne-Ei Problem:

    Ja eben nicht. Linux muss nur endlich mal hergehen und eben wirklich alle Programme abspielen können. Wine zeigt doch dass es grundsätzlich geht. Aber kommt halt nicht wirklich in die Hufe. Ein OS ist nun mal kein Selbstzweck, das ist eigentlich dazu da Software abzududeln. Tut es das nicht kann ich es nicht gebrauchen.

    >Also ich habe schon Unity, Xfce, Gnome3 und KDE4 getestet.
    >Im Gegensatz zu Windows 8 und MordernUI ist das Luxus, was Benutzerfreundlichkeit angeht.

    Ich auch. Und soll ich dir was sagen? Ich war immer gottsfroh wieder auf Windows zu sein.

    Und an der Stelle verweise ich noch mal auf die Verteilung der Betriebssysteme auf dem Desktop. Denn die User haben da drüber schon lang abgestimmt. Linux 1%, Rest 99%. Da kannst du dir das Ding schönreden wie du willst, diese Zahlen sagen was Sache ist ;)


    Ich habe übrigens gar nichts gegen Linux. Mein Server läuft auf Debian. Es ist nur leider kein Desktop Ersatz für Windows.

  6. Re: Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

    Autor: nmSteven 21.08.13 - 21:50

    Ich muss gestehen ich hab nur die Überschrift gelesen, da ich mir denken kann, dass der Rest ein Liebes Brief an die Linux Comunity und eine Morddrohung an Microsoft ist.

    Ein Umstieg von Windows auf Linux ist nur ein verschieben des Problemes. Linux ist angreifbar und zwar noch mehr als ein properitäres System. Man kann viel leicht keine offensichtliche Backdoor einbauen aber man kann Fehler beim Programmieren übersehen und nicht jede Zeile code wird auch sofort überprüft. Wenn ein Fehler gefunden wird hat ein NSA Team schon wieder zehn andere eingebaut.

    das ist deutlich einfacher als einen Mitarbeiter in ein wirtschafts Unternehmen einzuschleusen.

  7. Re: Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

    Autor: violator 21.08.13 - 21:51

    tbe_loki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M$ nimmt Milliarden in die Hand für Marketing Kampagnen. Schrecken auch
    > nicht davor zurück Linux zu verteufeln.
    > Die Linux-Community hat diese Mittel zur Werbung nicht.

    Als ob die Leute nen PC mit Windows wegen der Windowswerbung kaufen würden, das ist alles Mundpropaganda, jeder kennt Windows, jeder nutzt es, die meisten sind auch mit Windows aufgewachsen und in jedem Laden stehen unzählige PCs mit Windows.

    Ausserdem wollen die Leute keinen PC weil sie das OS so geil finden, sondern weil das OS die Programme unterstützt, die sie nutzen wollen. Und das macht Linux nunmal nur bedingt.

  8. Re: Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

    Autor: violator 21.08.13 - 21:54

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast bestimmt auch ein Beleg für diese wahrscheinlich von dir
    > willkürlich gewählte Zahl?
    > Ich bitte um eine Auflistung.

    Wozu ne Auflistung, es ist ja wohl Fakt dass die wenigsten Programme unter Linux laufen, da sie eben nicht für Linux geschrieben wurden und wenn überhaupt dann nur mit Wine-Rumgefrickel und nicht echt.


    > Also ich habe schon Unity, Xfce, Gnome3 und KDE4 getestet.
    > Im Gegensatz zu Windows 8 und MordernUI ist das Luxus, was
    > Benutzerfreundlichkeit angeht.

    Klar, deshalb schimpfen die Linuxer ja dauernd auf Unity und finden Gnome 2 auch besser als Gnome 3 usw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.08.13 21:55 durch violator.

  9. Re: Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

    Autor: megaTherion 21.08.13 - 22:30

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss gestehen ich hab nur die Überschrift gelesen, da ich mir denken
    > kann, dass der Rest ein Liebes Brief an die Linux Comunity und eine
    > Morddrohung an Microsoft ist.
    >
    > Ein Umstieg von Windows auf Linux ist nur ein verschieben des Problemes.
    > Linux ist angreifbar und zwar noch mehr als ein properitäres System.
    > das ist deutlich einfacher als einen Mitarbeiter in ein wirtschafts
    > Unternehmen einzuschleusen.
    Nein - du weiß nicht wovon du redest. :D
    Bei Linux hängen mehr als nur die paar Nasenbohrer von M$ dran, da sind mehr als nur eine Firma am Werk - wenn man das richtig einrichtet ist da nix mit angreifbar, aber man kann natürlich jedes OS mit dummen Mist brüchig machen das sieht man halt an OS X aber sind dann halt auch nun mal Designfehler.
    Trotzdem alles noch sehr viel sicherer als MS Win, fakt ist jedenfalls das die deutsche Politik mal sich ordentliche Leute leisten soll die wirklich von IT Ahnung haben und nicht immer diese Windows Anzugträger die nur ein OS kennen.

  10. Re: Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

    Autor: BLi8819 22.08.13 - 01:15

    Ich habe keine Lust auf ein Pro Linux / Pro Windows "Diskussion".
    Die machen kein Sinn.

    Ich weiß nur, dass die meisten Use Cases unter Linux perfekt gemeistert werden können. Office, Musik, Filmschnitt, Internet, ...
    Klar ein Grafikdesigner oder Gamer wird mit Linux nicht viel anfangen können, wenn er unbedingt die Software von Firma XY nutzen will.
    Das größte Problem für eine Umstellung wird sein, dass man sich bereits von der Software abhängig gemacht hat.
    Für Privatpersonen ist Linux aber vollkommen ausreichend. Die brauchen meist eh nur den Browser^^.

    > Und an der Stelle verweise ich noch mal auf die Verteilung der Betriebssysteme auf dem Desktop. Denn die User haben da drüber schon lang abgestimmt. Linux 1%, Rest 99%. Da kannst du dir das Ding schönreden wie du willst, diese Zahlen sagen was Sache ist ;)

    Die Zahlen zeigen lediglich, welches System weiter verbreitet ist. Das heißt nicht, dass das System irgendwie besser geeignet wäre. Es spiegelt auch nicht die Meinung der Anwender wieder, da diese einfach das nutzen, was vorinstalliert ist. Und Systeme mit vorinstallierten Linux gibt es eben nicht (bzw. kaum).

    > Ich habe übrigens gar nichts gegen Linux. Mein Server läuft auf Debian. Es ist nur leider kein Desktop Ersatz für Windows.

    Und ich bin kein Windows-Hater ;-)
    Brauche ich es doch, um zu zocken :-D
    Für den normalen Desktop-Betrieb mag ich aber mein Arch (mit Xfce) und Ubuntu (mit Gnome 3) lieber, weil ich bei diesen Systemen einfach mehr Freiheit habe, als unter Windows.
    Und über Auswahlmangel an Anwendungen kann ich nicht klagen. Ich finde es nur schön, dass ich meine Anwendungen zentral verwalten und updaten kann. Wenn ich dann mal wieder mein Windows starte und gleich 6 Programme aufpoppen, weil sie Updates machen wollen.... grrrr.

  11. Re: SELinux jetzt auch in Android enthalten

    Autor: Anonymer Nutzer 22.08.13 - 07:07

    Wander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist jetzt genau das Problem mit SELinux? Das habe ich nicht so ganz
    > mitbekommen.


    Das ist auch aktuell nicht wirklich einfach formulierbar.
    MMn ist SElinux für mindestens 97% aller Android-User, dass exakte gegenteil von einem Sicherheitsfeature. Nicht wegen der aktuellen Lage, sondern weil mindestens eine Millarde Android-User auf der Welt durch SElinux überfordert sein dürften.
    Sicherheit sollte man grade auf mobilen Geräten möglichst simpel gestalten. Mit SElinux macht man eher das größt mögliche Gegenteil. Eigentlich wird im schlimmsten Fall das komplette System verbogen. Mit SElinux in einem Smartphone, schießt man quasi mit Atombomben auf Spatzen.

  12. Re: SELinux jetzt auch in Android enthalten

    Autor: Zingel 22.08.13 - 08:47

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist auch aktuell nicht wirklich einfach formulierbar.
    > MMn ist SElinux für mindestens 97% aller Android-User, dass exakte
    > gegenteil von einem Sicherheitsfeature. Nicht wegen der aktuellen Lage,
    > sondern weil mindestens eine Millarde Android-User auf der Welt durch
    > SElinux überfordert sein dürften.

    Wenn dem so sein sollte, dann ist da nicht SELinux dran schuld, sondern die Hersteller, die es nicht hin bekommen, eine ordentliche Policy auszuliefern.

    Klar kann man kein Smartphone mit einer MLS-Strict Policy betreiben. Aber das sollte auch gar nicht der Sinn sein. Eine solche Policy ist nicht für jedermann gedacht, sondern nur für bestimmte Einsatzgebiete.

    Hast du mal Fedora ausprobiert? Da ist SELinux Standardmäßig aktiviert, mit der Targeted Policy. Und davon merkt man nichts. Auch wenn du einen Server (FTP-Server) Nachinstallierst, wird automatisch das SELinux-Policy-Modul dafür mitinstalliert, so dass der FTP-Server nun auch nach draußen "telefonieren" kann.

    Oder hast du einfach nur mal gelesen, dass SELinux großer Misst ist? Beschäftige dich mal wirklich damit, ohne Vorurteile, und du wirst sehen, dass alles nicht stimmt.
    Es sei denn, du willst unnbedingt eine MLS/Strict Policy einsetzen, oder deine eigene schreiben. Dann sind deine Einwände ja berechtigt. Aber wie bereits gesagt, die sind nicht für Normalanwender gedacht.

  13. Re: Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

    Autor: Zingel 22.08.13 - 09:09

    phenom135 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist nicht SELinux (was so wie ich das verstanden habe von der NSA
    > mitentwickelt wurde) inzwischen in den meisten Distributionen integriert ?

    Jaein. SELinux wurde durch die NSA initiiert, und auch Mitentwickelt. Aber nicht alleine. UND: Der von der NSA stammende Teil wurde damals als Extension zum 2.4er Kernel entwickelt. Siet 2.6 ist er aber fester Bestandteil des Kernels, was auch zu einigem ReWriting/Refactoring führte. Daher dürfte von der NSA nicht mehr viel enthalten sein.

    ABER, und das ist der wichtige Punkt, SELinux ist nicht einfach ein Treiber oder ein Zentrales Stück Code, dass alleine Ausgeführt wird, sondern es ist eine zusätzliche Sicherheitsstufe, die nach der Unix-Berechtigung nochmals fein granularer auf Berechtigungen prüft. Die Art und Weise, wie SELinux in den Kernel eingebunden ist, und wie es Angesprochen wird, sollte meiner Einschätzung nach nicht in der Lage sein, Spionage-Tore zu öffnen.

  14. Re: Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

    Autor: bstea 22.08.13 - 09:32

    Und das machen die Linux Buden, du bist nicht zufällig unterzuckert?
    Mittlerweile wird mehr Geld in die Entwicklung von Linux gesteckt als für alle anderen zusammen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  15. Re: SELinux jetzt auch in Android enthalten

    Autor: Anonymer Nutzer 22.08.13 - 09:36

    Zingel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist auch aktuell nicht wirklich einfach formulierbar.
    > > MMn ist SElinux für mindestens 97% aller Android-User, dass exakte
    > > gegenteil von einem Sicherheitsfeature. Nicht wegen der aktuellen Lage,
    > > sondern weil mindestens eine Millarde Android-User auf der Welt durch
    > > SElinux überfordert sein dürften.
    >
    > Wenn dem so sein sollte, dann ist da nicht SELinux dran schuld, sondern die
    > Hersteller, die es nicht hin bekommen, eine ordentliche Policy
    > auszuliefern.
    >
    > Klar kann man kein Smartphone mit einer MLS-Strict Policy betreiben. Aber
    > das sollte auch gar nicht der Sinn sein. Eine solche Policy ist nicht für
    > jedermann gedacht, sondern nur für bestimmte Einsatzgebiete.
    >
    > Hast du mal Fedora ausprobiert? Da ist SELinux Standardmäßig aktiviert, mit
    > der Targeted Policy. Und davon merkt man nichts. Auch wenn du einen Server
    > (FTP-Server) Nachinstallierst, wird automatisch das SELinux-Policy-Modul
    > dafür mitinstalliert, so dass der FTP-Server nun auch nach draußen
    > "telefonieren" kann.

    Was für mich schon mal einfach nicht akzeptable wäre.


    > Oder hast du einfach nur mal gelesen, dass SELinux großer Misst ist?
    > Beschäftige dich mal wirklich damit, ohne Vorurteile, und du wirst sehen,
    > dass alles nicht stimmt.

    Ich hab mich lange genung damit beschäftigt und es auch als durchaus brauchbar eingestuft. Aber grade mit einer Milliarde Anwender im Schlepptau, hätte man auf mehr Transparenz und Einfachheit setzen können/müssen.
    Ich sag es einfach mal ganz Provokativ, mMn ist Sicherheit erstmal vom Nutzer selbst zu generieren.


    > Es sei denn, du willst unnbedingt eine MLS/Strict Policy einsetzen, oder
    > deine eigene schreiben. Dann sind deine Einwände ja berechtigt. Aber wie
    > bereits gesagt, die sind nicht für Normalanwender gedacht.


    Ich hab persönlich sowieso kein Problem damit. Allerdings hat Google dadurch wieder reichlich neue Perspektiven die ich halt kritisch finde. Gut, vielleicht tatsächlich zu kritisch, da es mich nicht betriff.

  16. Re: Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

    Autor: violator 22.08.13 - 09:42

    BLi8819 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar ein Grafikdesigner oder Gamer wird mit Linux nicht viel anfangen
    > können, wenn er unbedingt die Software von Firma XY nutzen will.
    > Das größte Problem für eine Umstellung wird sein, dass man sich bereits von
    > der Software abhängig gemacht hat.

    Was hat das mit Abhängigkeit zu tun wenns überhaupt keine Alternative gibt?

  17. Re: SELinux jetzt auch in Android enthalten

    Autor: Anonymer Nutzer 22.08.13 - 10:35

    > > (FTP-Server) Nachinstallierst, wird automatisch das SELinux-Policy-Modul
    > > dafür mitinstalliert, so dass der FTP-Server nun auch nach draußen
    > > "telefonieren" kann.
    >
    > Was für mich schon mal einfach nicht akzeptable wäre.

    Ohne Verbindung ins Netz sind FTP-Server aber nicht viel mehr als eine Wärmequelle im Rechnerraum.

  18. Re: SELinux jetzt auch in Android enthalten

    Autor: Zingel 22.08.13 - 11:07

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was für mich schon mal einfach nicht akzeptable wäre.
    >
    Was wäre für dich nicht akzeptabel? Dass ein FTP-Server nach draußen telefonieren kann, oder dass eine Distribution bei einem geprüften Paket ein Policy-Modul zur Freigabe direkt mitliefert?

    Anders sieht es doch natürlich aus, wenn du von hand deinen FTP-Server runterlädst, baust und installierst. Dann bist du selbstverständlich dafür zuständig, das Modul ebenfalls zu installieren.

    >Ich hab mich lange genung damit beschäftigt und es auch als durchaus brauchbar eingestuft. Aber grade mit einer Milliarde Anwender im Schlepptau, hätte man auf mehr Transparenz und Einfachheit setzen können/müssen.

    Beispiel Fedora: Ich habe nicht ein einziges mal gespürt, dass ein SELinux aktiv ist. Und ich habe ein Entwicklersystem mit diversen Servern, Eclipse, Maven, ... Aufgestzt, Und dennoch nichts gemerkt. So sieht Transparenz aus. So muss es sein. Evtl. hast du nur die falsche Policy verwendet?

  19. Re: Linux! Aber die deutsche Politik pennt ja vor sich hin!

    Autor: bierbo 22.08.13 - 11:22

    Ach, genial. Die SELinux-Diskussion wieder. Ich hab eh schon drauf gewartet.

  20. Re: SELinux jetzt auch in Android enthalten

    Autor: bierbo 22.08.13 - 11:24

    Also, ich verwende SELinux seit Jahren auf Fedora und mit dem SEAdvisor ist SELinux eigentlich auch für weniger versierte Anwender kein Problem: Der bietet dir zu jedem Fehler einige Vorschläge - im "menschlicher" Sprache.

    Und von SEAndroid wirst wahrscheinlich auf dem Handy genausowenig merken.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. WBS GRUPPE, Home-Office
  4. ARZ Haan AG, Stuttgart, Nürnberg, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.399€
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber