1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trusted Computing: Experten des…

Warnung schön und gut, aber...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warnung schön und gut, aber...

    Autor: AndréGregor-Herrmann 21.08.13 - 13:51

    was soll der nicht technische Endverbraucher denn dagegen tun? Nahezu alle Computer in den Medienmärkten dieser Republik, werden verdongelt mit einem Betriebssystem ausgeliefert. Und da kauft Susi Sonnenschein nunmal ein.

    Es muss eine Möglichkeit gefunden werden, dass der Kunde das ganz *einfach* direkt im Laden abwählen und der daraus resultierende Abschlag direkt vom Kaufpreis des Systems abgezogen werden kann (Nicht nachträglich EULA verweigern und dann mit Herstellern in Kontakt treten etc., da viel zu Aufwändig).

    Das bedeutet dann auch gleichzeitig, dass der Preis, den der Kunde für das Betriebssystem zahlt, klar ersichtlich sein sollte, so dass er immer entscheiden kann, ob er den Aufpreis in Kauf nimmt oder die günstigere Variante ohne Betriebssystem wählt.

    Leider dürfte das in der Praxis recht schwer werden, da

    1. Bei Win-Bundle-Systemen der Lizenzkey ja bereits im UEFI hinterlegt ist, man also nicht einfach für die Kunden, die Windows im Bundle haben wollen, ein Lizenzkärtchen oder etwas anderes in die Hand drückt.

    2. Apple Computer ja von Haus aus Hard- und Software zusammen ausliefern.

    3. Von Tabletsystemen wie Google und iOS fange ich hier lieber gar nicht an.

    Wie könnte man den Kunden wieder mündig machen und ihm die Wahl lassen, ob er sein Windows 7, Ubuntu oder was auch immer auf neuen Rechnern weiter nutzen kann *ohne* automatisch eine Lizenz zu kaufen, die er gar nicht nutzen will.

    Auch wenn es derzeit schwer Möglich scheint, ist das IMHO der einzige, zumindest theoretisch, gangbare Weg.

    Was meint ihr?

  2. Re: Warnung schön und gut, aber...

    Autor: petera 21.08.13 - 14:41

    AndréGregor-Herrmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was soll der nicht technische Endverbraucher denn dagegen tun? Nahezu alle
    > Computer in den Medienmärkten dieser Republik, werden verdongelt mit einem
    > Betriebssystem ausgeliefert. Und da kauft Susi Sonnenschein nunmal ein.

    Total verkehrter Ansatz, es geht darum was Du tun möchtest.
    Wenn wir Glück haben wählt Susi die Piraten.

    > Es muss eine Möglichkeit gefunden werden, dass der Kunde das ganz *einfach*
    > direkt im Laden abwählen und der daraus resultierende Abschlag direkt vom
    > Kaufpreis des Systems abgezogen werden kann (Nicht nachträglich EULA
    > verweigern und dann mit Herstellern in Kontakt treten etc., da viel zu
    > Aufwändig).

    Das ist Verbraucherschutz.

    > Das bedeutet dann auch gleichzeitig, dass der Preis, den der Kunde für das
    > Betriebssystem zahlt, klar ersichtlich sein sollte, so dass er immer
    > entscheiden kann, ob er den Aufpreis in Kauf nimmt oder die günstigere
    > Variante ohne Betriebssystem wählt.

    Die ganze Window OEM Geschichte ist Bestanteil des Problems und nicht Bestanteil der Lösung.

    > Wie könnte man den Kunden wieder mündig machen und ihm die Wahl lassen, ob
    > er sein Windows 7, Ubuntu oder was auch immer auf neuen Rechnern weiter
    > nutzen kann *ohne* automatisch eine Lizenz zu kaufen, die er gar nicht
    > nutzen will.

    Tut mir ehrlich gesagt leid, aber wenn ich Teilnehmer hier im Forum ansehe, dann fängst Du bitterlich an zu weinen. Ich seh da keine Chancen mehr.

    > Auch wenn es derzeit schwer Möglich scheint, ist das IMHO der einzige,
    > zumindest theoretisch, gangbare Weg.
    >
    > Was meint ihr?

    Der Impuls muss vom Nutzer ausgehen, und das was kommt ist nicht ausreichend.

    Eigentlich warten alle nur daraus das jemand aus einer beliebeigen Fraktion ChromeOS/MacOs/Windwos sie lieb in den Arm nimmt und anlügt.

    Siehe auch http://altlasten.lutz.donnerhacke.de/mitarb/lutz/usenet/erstinfo.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Münster
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad
  3. ARZ Haan AG, Stuttgart, Nürnberg, München
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Zotac GeForceRTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 769€, INNO3D GeForce RTX 3090 iChill X4 für...
  3. 61,41€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
      Bug
      Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

      Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

    2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
      Backhaul
      Satellit kann 5G ermöglichen

      Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

    3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
      Kriminalität
      Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

      Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


    1. 18:58

    2. 18:32

    3. 18:02

    4. 17:37

    5. 17:17

    6. 17:00

    7. 16:24

    8. 15:12