1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TV-Streaming: 1&1 bietet…

Ernsthaft? 120¤/Jahr für 90 Fernsehsender OHNE HD?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Ernsthaft? 120¤/Jahr für 90 Fernsehsender OHNE HD?

    Autor: Sonicspeed 31.12.17 - 09:13

    ...sind da Pay-TV Angebote wie Discovery oder National Geographic dabei? Bei einer 50er Leitung hat man doch ohnehin einen ausreichenden Upstream - da kann man sich doch ne Dreambox (oder einen vergleichbaren Receiver) zulegen und damit streamen.
    ...ok hab grad mal nachgeschaut welche Sender dabei sind:
    unter anderem 10 regionale WDR Sender, 4 Shoppingsender und Bibel.TV
    Vielleicht bin ich ja völlig verblendet, aber erklärt mir doch bitte mal warum ich für diesen Mist 120¤/Jahr zahlen sollte?

    Der einzige Kundenkreis der mir da einfällt sind Bewohner von Mietkasernen denen man die Satanlage verbietet um Kabelgebühren erpressen zu können. Aber für die dürfte dann doch eher DVB-T2 die Rettung sein.

  2. Re: Ernsthaft? 120¤/Jahr für 90 Fernsehsender OHNE HD?

    Autor: logged_in 31.12.17 - 18:25

    DVB-T2 ist quasi freenet.tv, 70¤/Jahr, ca. 24 Kanäle + die ÖR. Andere Schrottsender sind dann per Internet verfügbar. Voraussetzung: guter DVB-T2 Empfang, gutes Internet. Kein Discovery oder Nat Geo drin.

    Kabel TV (z.B. Unitymedia) 21¤ im Monat = 250¤/Jahr. Kein Discovery oder Nat Geo drin.

    Sat-TV ist auch nicht mehr lange kostenlos, ich glaube ab 2019 oder so. Keine Ahnung ob Discovery oder Nat Geo drin ist.

  3. Re: Ernsthaft? 120¤/Jahr für 90 Fernsehsender OHNE HD?

    Autor: Anonymer Nutzer 31.12.17 - 23:03

    Jetzt mal ernsthaft, wer bitte braucht bzw. nutzt heutzutage noch TV?
    Wisst ihr alle nix besseres mit eurer zeit anzufangen als sich von der dämlichen glotze vorschreiben zu lassen wann ihr was zu schauen habt?

  4. Re: Ernsthaft? 120¤/Jahr für 90 Fernsehsender OHNE HD?

    Autor: sneaker 01.01.18 - 00:01

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sat-TV ist auch nicht mehr lange kostenlos, ich glaube ab 2019 oder so.
    Pro7/Sat1/RTL sind noch bis mindestens 2022 unverschlüsselt über Satellit empfangbar.

  5. Re: Ernsthaft? 120¤/Jahr für 90 Fernsehsender OHNE HD?

    Autor: robinx999 01.01.18 - 09:40

    2019 ist übrigens auch ein Datum, wird auch wenn es noch nicht fix ist als Abschaltdatum der öffentlich Rechtlichen Sender in SD genannt
    http://www.digitalfernsehen.de/KEF-draengt-auf-SD-Abschaltung-ueber-Satellit.138631.0.html

    Das ist dann aber nur für alte Anlagen ein Problem, da dort das HD Signal ja unverschlüsselt ist

    Ob die Privaten bei ihrem HD Kurs bleiben muss sich dann zeigen, ist vor allem wenn man mehrere Geräte versorgen will dann über Sat vergleichsweise teuer.
    Und wenn man so wieso schon zahlt kann man sich natürlich auch die Alternativen anschauen, so ein Sky Basis Paket könnte für manche ja auch interessant sein, ebenso wie Netflix und Co

  6. Re: Ernsthaft? 120¤/Jahr für 90 Fernsehsender OHNE HD?

    Autor: RaZZE 02.01.18 - 09:13

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt mal ernsthaft, wer bitte braucht bzw. nutzt heutzutage noch TV?

    Hier ich. Ausschließlich nur für Fußball. Und selbst das ist in letzter Zeit kaum noch zu ertragen :D

  7. Re: Ernsthaft? 120¤/Jahr für 90 Fernsehsender OHNE HD?

    Autor: chefin 02.01.18 - 11:06

    Die Zeiten, als die Übertragung kostenlos war, sind vorbei.

    Eigentlich hat auch ARD und ZDF bis 86 nicht kostenlos übertragen, es war eine Pauschalgebühr wie heute noch. Dann starteten die privaten TV-Sender, scheinbar war es kostenlos. Aber man hat Werbung als Finanzierung benutzt und damit haben wir es pauschal und damit nicht wahrnehmbar über die Konsumrechnungen bezahlt.

    Werbung hat sich überholt, zumindest im TV. Daher wird in Zukunft das alles Geld kosten. Auch das Streamen via Internet. Aktuell noch werbefinanziert, wird es dank guter Werbeblocker ganz schnell hinter Paywall verschwinden. Und mit den wirklich gut funktionierenden Werbeblocker schaffen wir es auch, Google abzuschiessen. Den die leben von Werbung. Mit Werbeblocker und Paywall wird Google weniger verdienen und so ein großer Konzern kann garnich schnell genug schrumpfen wie Werbeetats gekürzt werden.

    Ist aber ein solcher Suchriese wie Google erstmal weg, wird man auch illegale Downloads nicht mehr so einfach finden. Kleine regionale Suchmaschinen ohne viel Werbeeinnahmen sind wessentlich leichter richterlich an die Kandarre zu nehmen. Letztendlich wird also nicht ein Super Hyper unknackbarer Kopierschutz uns das leben schwer machen, sondern wir selbst durch unsere Gier das abschiessen, was uns geholfen hat. Vieleicht kommt eine Ersatzmöglichkeit nach, aber ich bezweifel es mal. Eher wird es drauf rauslaufen, das wir ab Geburt ein Abo abschliessen um Entertainment zu geniesen.

  8. Re: Ernsthaft? 120¤/Jahr für 90 Fernsehsender OHNE HD?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.01.18 - 14:41

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zeiten, als die Übertragung kostenlos war, sind vorbei.
    >
    > Eigentlich hat auch ARD und ZDF bis 86 nicht kostenlos übertragen, es war
    > eine Pauschalgebühr wie heute noch. Dann starteten die privaten TV-Sender,
    > scheinbar war es kostenlos. Aber man hat Werbung als Finanzierung benutzt
    > und damit haben wir es pauschal und damit nicht wahrnehmbar über die
    > Konsumrechnungen bezahlt.
    >
    > Werbung hat sich überholt, zumindest im TV. Daher wird in Zukunft das alles
    > Geld kosten. Auch das Streamen via Internet. Aktuell noch werbefinanziert,
    > wird es dank guter Werbeblocker ganz schnell hinter Paywall verschwinden.
    > Und mit den wirklich gut funktionierenden Werbeblocker schaffen wir es
    > auch, Google abzuschiessen.
    Auch google hat schon lang erkannt dad es keine gute idee ist nur auf Werbung auf ihrer website zu setzen.

    > Den die leben von Werbung. Mit Werbeblocker und
    > Paywall wird Google weniger verdienen und so ein großer Konzern kann
    > garnich schnell genug schrumpfen wie Werbeetats gekürzt werden.
    >
    > Ist aber ein solcher Suchriese wie Google erstmal weg, wird man auch
    > illegale Downloads nicht mehr so einfach finden.
    Uhi uhi. Da offenbart die chefin das das Internet für sie neuland ist. ^-^
    Keine sau ist auf google angewiesen um das zu finden was er sucht. Google macht es halt bequemer. Aber es gibt x andere Möglichkeiten wie z.b. yacy

    > Kleine regionale
    > Suchmaschinen ohne viel Werbeeinnahmen sind wessentlich leichter
    > richterlich an die Kandarre zu nehmen. Letztendlich wird also nicht ein
    > Super Hyper unknackbarer Kopierschutz uns das leben schwer machen, sondern
    > wir selbst durch unsere Gier das abschiessen, was uns geholfen hat.
    Soso. Du willst also sagen ohne google werden wir keine illegalen filmstreams oder softwarekopien mehr finden? Autsch.

    > Vieleicht kommt eine Ersatzmöglichkeit nach, aber ich bezweifel es mal.
    Ok.
    > Eher wird es drauf rauslaufen, das wir ab Geburt ein Abo abschliessen um
    > Entertainment zu geniesen.
    Nöp.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur Architekt für IT-Security Umgebung (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
  3. Service Delivery Manager Umsetzung Onlinezugangsgesetz OZG (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Hamburg
  4. Fachberater/in (m/w/d) Fallmanagement mit der Möglichkeit zur mobilen Arbeit
    KDN.sozial, Paderborn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de