Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twitch: Medienanstalt droht mit…

Aber warum Rundfunklizenz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber warum Rundfunklizenz?

    Autor: Nimda.E 26.06.17 - 12:28

    Ich glaube ich bin in eine Welt geboren worden die so langsam anfängt verrückt zu werden, wenn sie es nicht schon ist.

    Das Wort Rundfunk, stammt von "funken" ab. Dazu benötigt man eine Frequenz, dafür wiederum eine Lizenz, damit jeder seine einzelne hat (Wenn er sich die leisten kann). Diese Technik ist nicht im Streaming (Liebe Öffentlich/Rechtlichen, dass solltet ihr wissen) enthalten und somit benötigt man eigentlich keine "Lizenz".

    Also ich sehe das hier eher, dass die öffentlich/rechtlichen hier die Szene Mundtot machen möchte, warum auch immer und dass in dem Land der Einigkeit des Rechts und FREIHEIT.

    mfg
    Nimda.E

  2. Re: Aber warum Rundfunklizenz?

    Autor: Berner Rösti 26.06.17 - 13:15

    Nimda.E schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube ich bin in eine Welt geboren worden die so langsam anfängt
    > verrückt zu werden, wenn sie es nicht schon ist.

    Ich glaube eher, dass es sich um eine Welt handelt, die so langsam anfängt, komplett zu verdummen.

    > Das Wort Rundfunk, stammt von "funken" ab.

    Woher das Wort stammt, spielt bei Gesetzen keine Rolle, sondern ausschließlich die im Gesetz festgeschriebene Begriffsdefinition und der Geltungsbereich.

    Kannst ja gerne mal nachschlagen, wie dein Wörterbuch "Mord" definiert und wie es das StGB tut.

  3. Re: Aber warum Rundfunklizenz?

    Autor: thecrew 26.06.17 - 13:25

    Das Leute das immer noch nicht verstehen. Wenn du ein Programmstream mit Inhalten sendest betreibst du Rundfunk. Das der Begriff von früher kommt ist völlig wumpe du strahlst ein Programm aus und es gibt Leute die es empfangen (Das sagt Rundfunk nur aus). Im Ausland heißt das Broadcast und auch da sind Lizenzen fällig. Und wer das macht hat sich auch an geltendes Senderecht zu halten (Jugendschutz z.B.) Sonst könnte ja nach deiner Definition JEDER einfach so einen Piratenradiosender im Netz aufziehen (auch das ist illegal und nicht erlaubt). Oder RTL könnte sein Programm doch einfach ins Netz streamen (wenns kein Rundfunk ist) und so den Jugendschutz umgehen (FSK 18 Filme gibts dann schon im Kinderfernsehen um 15.00 Uhr). Wenns denn so einfach ist. Mach dich erst mal schau und Fang dann an zu krähen. Wir haben schließlich auch Gesetzte die Kindern Alkohol verbieten in diesem "freien" Land. So hat man auch beim Rundfunk Auflagen zu beachten. Genauso wie beim Autofahren!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.17 13:35 durch thecrew.

  4. Re: Aber warum Rundfunklizenz?

    Autor: Sir_Cadillac 07.09.17 - 16:08

    Naja. Wär ja ok wenn er das zahlt. Aber dann sollte man vielleicht mal darüber nachdenken ob nicht ein Teil meiner 17.50 auch an Streamer gehen. Das Neulang gehört schliesslich auch zum Rundfunk

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  3. Universität Passau, Passau
  4. ec4u expert consulting ag, Böblingen bei Stuttgart, Düsseldorf, Karlsruhe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 6,50€
  2. 3,83€
  3. 23,49€
  4. (-90%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

  1. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.

  2. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
    Lufttaxi
    Volocopter hebt in Stuttgart ab

    In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.

  3. Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt
    Pixel
    Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

    Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.


  1. 11:39

  2. 15:47

  3. 15:11

  4. 14:49

  5. 13:52

  6. 13:25

  7. 12:52

  8. 08:30