Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twitch: Medienanstalt droht mit…

Der Tod der Streams

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Tod der Streams

    Autor: Icestorm 24.06.17 - 10:18

    oder wie die der ÖR die Leute mangels wieder mehr vor den Fernseher bringen will.
    Das wird aber nicht klappen.

  2. Re: Der Tod der Streams

    Autor: Berner Rösti 24.06.17 - 17:05

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder wie die der ÖR die Leute mangels wieder mehr vor den Fernseher bringen
    > will.
    > Das wird aber nicht klappen.

    Was haben die öffentlich-rechtlichen Sender damit zu tun?

  3. Re: Der Tod der Streams

    Autor: twothe 25.06.17 - 08:21

    Also für mich klingt das eher als würde die Landesmedienanstalt NRW schlicht die Gewässer testen. In gewisser Weise haben sie ja Recht, das Gesetz könnte man so auslegen, dass Streamer ein Fernsehprogramm sind (was sie für Millionen ja auch sind). Andererseits ist die Gesetzeslage völlig veraltet, und sinnvoller scheint mir, dass Twitch u.Ä. die Lizenz brauchen und verpflichtet sein müssen auf Inhalte zu achten.

    Aber wie das so oft ist bei der Politik: wenn man was ändern will, muss man erst mal ein großes Trara machen.

  4. Re: Der Tod der Streams

    Autor: Bujin 25.06.17 - 16:52

    Die Vorstände (ZDF Verwaltungsrat zB.) der öffentlich-rechtlichen sind größtenteils Politiker. Das ist natürlich kein Beweis dafür dass die öffentlich-rechtlichen von der Politik gesteuert werden, es ist aber ein Indiz dafür.

  5. Re: Der Tod der Streams

    Autor: Berner Rösti 25.06.17 - 17:36

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Vorstände (ZDF Verwaltungsrat zB.) der öffentlich-rechtlichen sind
    > größtenteils Politiker.

    Nein.

  6. Re: Der Tod der Streams

    Autor: muhzilla 25.06.17 - 20:00

    Es ist halt nur zufällig erst mal Kurt Beck Vorsitzender und wird durch Tillich vertreten. Das ist natürlich bei 14 Mitgliedern noch kein signifikanter Anteil in der Welt des Berner Rösti. Deswegen sitzen zur Sicherheit auch noch Olaf Scholz und Matthias Platzeck mit drin. Und natürlich auch der Musterdemokrat vor dem Herrn, Horst Seehofer.

    Ah ja!

  7. Re: Der Tod der Streams

    Autor: Berner Rösti 26.06.17 - 08:40

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist halt nur zufällig erst mal Kurt Beck Vorsitzender und wird durch
    > Tillich vertreten. Das ist natürlich bei 14 Mitgliedern noch kein
    > signifikanter Anteil in der Welt des Berner Rösti. Deswegen sitzen zur
    > Sicherheit auch noch Olaf Scholz und Matthias Platzeck mit drin. Und
    > natürlich auch der Musterdemokrat vor dem Herrn, Horst Seehofer.
    >
    > Ah ja!

    ...Des weiteren war nicht von "signifikant", sondern von "größtenteils" die Rede.

    Also, beweise bitte einfach folgenden Satz:

    "Die Vorstände (ZDF Verwaltungsrat zB.) der öffentlich-rechtlichen sind größtenteils Politiker. "

    Wenn du das hinbekommst, dann können wir gerne nochmal darüber diskutieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.17 09:33 durch gs (Golem.de).

  8. Re: Der Tod der Streams

    Autor: muhzilla 26.06.17 - 10:07

    Hildegund Holzheid
    Seit 1968 Mitglied der Christlich-Sozialen Union in Bayern,
    der Frauen-Union der CSU und des Arbeitskreises Juristen der CSU.

    Reinhard Göhner (* 16. Januar 1953 in Bünde, Ostwestfalen) ist ein deutscher Arbeitgeberfunktionär und ehemaliger Politiker (CDU).

    Bernd Neumann
    Von 1979 bis 2008 war er Landesvorsitzender der CDU Bremen.
    Seit März 2006 ist Bernd Neumann Vertreter des Bundes im ZDF-Verwaltungsrat.

    Das sind nur die ersten 3, die ich noch auf Verdacht angeklickt habe, mit den 5 bereits genannten sind wir damit bei 8, was jetzt auch dem von dir gefordertem Großteil entspricht.

  9. Re: Der Tod der Streams

    Autor: Berner Rösti 26.06.17 - 10:16

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hildegund Holzheid
    > Seit 1968 Mitglied der Christlich-Sozialen Union in Bayern,
    > der Frauen-Union der CSU und des Arbeitskreises Juristen der CSU.
    >
    > Reinhard Göhner (* 16. Januar 1953 in Bünde, Ostwestfalen) ist ein
    > deutscher Arbeitgeberfunktionär und ehemaliger Politiker (CDU).
    >
    > Bernd Neumann
    > Von 1979 bis 2008 war er Landesvorsitzender der CDU Bremen.
    > Seit März 2006 ist Bernd Neumann Vertreter des Bundes im
    > ZDF-Verwaltungsrat.
    >
    > Das sind nur die ersten 3, die ich noch auf Verdacht angeklickt habe, mit
    > den 5 bereits genannten sind wir damit bei 8, was jetzt auch dem von dir
    > gefordertem Großteil entspricht.

    Wer davon ist Politiker?

  10. Re: Der Tod der Streams

    Autor: muhzilla 26.06.17 - 10:25

    Achso, Politiker ist man bei dir nur, wenn man gerade mindestens in einem Landtag -lieber im Bundestag- sitzt, richtig?

  11. Re: Der Tod der Streams

    Autor: Berner Rösti 26.06.17 - 10:46

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, Politiker ist man bei dir nur, wenn man gerade mindestens in einem
    > Landtag -lieber im Bundestag- sitzt, richtig?

    Politiker ist man, wenn man ein politisches Amt ausübt.

    http://www.duden.de/suchen/dudenonline/Politiker

    Ich dachte, das sei allgemein bekannt.

  12. Re: Der Tod der Streams

    Autor: nachgefragt 26.06.17 - 11:18

    Als Politiker wird eine Person bezeichnet, die ein politisches Amt _oder Mandat innehat oder in sonstiger Weise dauerhaft politisch wirkt._

    https://de.wikipedia.org/wiki/Politiker

    Der Duden ist ein Rechtschreibwörterbuch und kein Lexikon; ich dachte das wäre allgemein bekannt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.17 11:22 durch nachgefragt.

  13. Re: Der Tod der Streams

    Autor: muhzilla 26.06.17 - 11:28

    Und ich dachte, dass selbst du auf die Idee kommen könntest, wenn der Aufsichtsrat eines öffentlich-rechtlichen Senders größtenteils mit AKTIVEN Politikern und Mitgliedern der Volksparteien gefüllt ist, eine gewisse Beeinflussung der Inhalte enstehen könnte.

    Aber hey, Aufsichtsratsmitglied Seehofer hat ja auch letztes Jahr nur mal so zum Spaß angerufen beim ZDF und in die Berichterstattung hineingefunkt. Und du klugscheißt hier rum mit "Was ist ein Politiker"...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.17 11:29 durch muhzilla.

  14. Re: Der Tod der Streams

    Autor: Berner Rösti 26.06.17 - 11:50

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich dachte, dass selbst du auf die Idee kommen könntest, wenn der
    > Aufsichtsrat eines öffentlich-rechtlichen Senders größtenteils mit AKTIVEN
    > Politikern und Mitgliedern der Volksparteien gefüllt ist, eine gewisse
    > Beeinflussung der Inhalte enstehen könnte.

    Ich bitte dich noch einmal, dass du darlegst, dass der Verwaltungsrat mehrheitlich von Politikern besetzt ist.

    Und Mitglied in einer Partei zu sein, macht jemanden noch lange nicht zum Politiker. Ansonsten müsstest du ja auch jeden, der einer bestimmten Konfession angehört, auch als Kirchenvertreter bezeichnen.

    > Aber hey, Aufsichtsratsmitglied Seehofer hat ja auch letztes Jahr nur mal
    > so zum Spaß angerufen beim ZDF und in die Berichterstattung hineingefunkt.
    > Und du klugscheißt hier rum mit "Was ist ein Politiker"...

    Also mal davon abgesehen, dass es nicht Seehofer selbst, sondern sein Sprecher war, hatte dieser Anruf keinen Erfolg und wurde letztlich zum Eigentor von Seehofer.

    Was wolltest du damit also sagen?

    Ich kann auch beim ZDF anrufen und werde vermutlich genauso viel ausrichten. Wird dann aber wohl nicht ganz so hohe Wellen schlagen.

  15. Re: Der Tod der Streams

    Autor: Berner Rösti 26.06.17 - 11:57

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Politiker wird eine Person bezeichnet, die ein politisches Amt _oder
    > Mandat innehat oder in sonstiger Weise dauerhaft politisch wirkt._
    >
    > de.wikipedia.org
    >
    > Der Duden ist ein Rechtschreibwörterbuch und kein Lexikon; ich dachte das
    > wäre allgemein bekannt.

    Der Duden liefert neben der Rechtschreibung auch die Begriffsdefinition und Anwendungsfälle.

    Das kann man wissen, wenn man schon einmal einen in der Hand hatte. ;)

    Nebenbei: Hätte ich den Wiki-Link reingestellt, käme garantiert vom nächsten Schlaumeier die Antwort, dass das, was in der Wikipedia steht, nicht verbindlich sei.

  16. Re: Der Tod der Streams

    Autor: b.mey 26.06.17 - 11:58

    Der Verdacht liegt aber doch nur nahe, wenn gerade eine große Koalition regiert. Denn ansonsten ist ca. die Hälfte der politisch einer Partei direkt zuzuordnenden (ich formuliers mal so um aus eurem Disput über Politiker raus zu bleiben) Mitglieder des Verwaltungsrats in der Opposition und somit werden sie eher dafür sorgen, dass die Regierungsarbeit von den ÖR ausführlich kritisch beäugt wird und nicht bewusst im Sinne der Regierung ist.

    Das heißt: Nur wenn wir eine Groko haben, besteht ein begründeter Verdacht, dass ein Teil des Verwaltungsrats möglicherweise sehr daran interessiert ist, dass die ÖR positiv über die Regierung berichten, oder die Nachrichten so gestalten, dass die Regierung dabei gut weg kommt und ihre Entscheidungen öffentlich begründet werden. Das ist erst mal nicht komplett von der Hand zu weisen. Aber es ist auch noch lange kein Beweis dafür, dass es auch wirklich so ist. Allerdings im Falle einer Nicht-Groko Regierung, ist selbst dieses Indiz komplett hinfällig.

    Gegen eine Beeinflussung sprechen auch die vielen Regierungskritischen Satiremagazine die fast ausschließlich vom ÖR produziert werden. Genauso die Regierungskritischen Investigativen Sendungen und Produktionen welche sich häufig um Aufklärung und Fehler der Regierung bemühen und diese in eine breite Öffentlichkeit tragen.

    Und wirklich beweisen konnte bisher noch Niemand eine direkte Steuerung der ÖR Medien durch die Regierung.


    btw: Man muss bei diesem Thema wirklich deutlich zwischen Regierung und Politiker/Abgeordneter unterscheiden. Das ist Elementar. Und in Zeiten in denen diverse Gegner unserer parlamentarischen repräsentativen Demokratie (Pegidaund AFD z.B.) mit Kampfbegriffen wie "Einheitspartei", "linksgrün versifft" und co. angreifen wird zu Zeiten von großen Koalitionen schnell vergessen, dass unsere Demokratie genauso auf der Opposition aufbaut, wie auf der Regierungskoalition. Und da bei uns eine Opposition nicht Mundtot gemacht wird durch die Presse und die Regierung, kann es uns nur von Vorteil sein, wenn auch Mitglieder der Opposition mit in den Fernsehräten der ÖR sitzen. Daher würde ich die Anwesenheit von Personen mit klarem politischen Background oder Parteizugehörigkeit nicht pauschal für ungeeignet erklären, Mitglieder dieses Gremiums zu sein.

    Ich stimme aber zu, dass im Rahmen einer GroKo hier eine Angreifbarkeit besteht, die man auch vermeiden könnte. Am Besten natürlich durch die vermeidung von GroKos. Diese Angreifbarkeit äußert sich in anderen Kampfbegriffen aus der gleichen Richtung in Form von "Lügenpresse" und ähnlichem.

    Es gibt aber rein sachlich und faktisch keine Grundlage die eine unmittlebare Beeinflussung der ÖR Programme durch die Regierung.

  17. Re: Der Tod der Streams

    Autor: nachgefragt 26.06.17 - 12:03

    Der Duden nimmt Wörter auch nach Preisausschreiben auf und schreibt dann seine "Definition" dazu. Das sollte man auch wissen, wenn man schon mal einen in der Hand hatte. Nichts desto trotz ist es ein Rechtschreibwörterbuch und nimmt für sich darüber hinaus auch nichts in Anspruch.

    Ich weiß, dass es zwecklos ist mit dir darüber zu streiten, aber ist nach deiner Definition z.B. Gerhard Schröder ein "aktiver" Politiker oder nur ein engagierter Ex-Politiker & Gastredner bei Parteitagen etc. , mit Hauptarbeitsstelle bei der Nord Stream AG?



    10 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.17 12:22 durch nachgefragt.

  18. Re: Der Tod der Streams

    Autor: Berner Rösti 26.06.17 - 13:04

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > btw: Man muss bei diesem Thema wirklich deutlich zwischen Regierung und
    > Politiker/Abgeordneter unterscheiden. Das ist Elementar.

    Es würde schon einmal ausreichen, wenn überhaupt zwischen Politikern und Menschen mit Parteimitgliedschaft ohne Amt und Funktion unterschieden würde.

    > Es gibt aber rein sachlich und faktisch keine Grundlage die eine unmittlebare
    > Beeinflussung der ÖR Programme durch die Regierung.

    Achwas... Wenn man sich einige Kommentare hier liest, sind wir doch geradezu unterwegs ins "Vierte Reich" mit gleichgeschalteten Medien.

  19. Re: Der Tod der Streams

    Autor: Berner Rösti 26.06.17 - 13:09

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Duden nimmt Wörter auch nach Preisausschreiben auf und schreibt dann
    > seine "Definition" dazu.

    Achso. Also wenn das der Maßstab ist, dann würde mich mal interessieren, wie du dann ein Nachschlagewerk einstufst, in das jeder frei nach eigenem Gusto seine eigene Definition hinein schreiben darf... ;)

    > Ich weiß, dass es zwecklos ist mit dir darüber zu streiten, aber ist nach
    > deiner Definition z.B. Gerhard Schröder ein "aktiver" Politiker oder nur
    > ein engagierter Ex-Politiker & Gastredner bei Parteitagen etc. , mit
    > Hauptarbeitsstelle bei der Nord Stream AG?

    Wieso "meine" Definition?

    Es ging mir nur darum klarzustellen, dass der Großteil der Personen im Verwaltungsrat eben keine Politiker sind, auch wenn Muhzilla das anders sieht.

  20. Re: Der Tod der Streams

    Autor: nachgefragt 26.06.17 - 14:13

    > Achso. Also wenn das der Maßstab ist, dann würde mich mal interessieren,
    > wie du dann ein Nachschlagewerk einstufst, in das jeder frei nach eigenem
    > Gusto seine eigene Definition hinein schreiben darf... ;)
    Ist mir persönlich wesendlich lieber, als ein Verlag der sich die Freiheit nimmt, Wörter per Preisausschreiben zu erfinden. Dass Wikipedia auch nicht immer das Gelbe vom Ei ist, steht außer Frage. Du kannst aber gerne in einem anderen Lexikon oder Enzyklopädie nach der Begrifflichkeit des "Politikers" ausschau halten. In meinem alten Brockhaus scheint jedenfalls auch mehr zu stehen als in deinem Duden. Ersterer wird heute leider nur noch selten in die Hand genommen.

    > Wieso "meine" Definition?
    Weil deine Definition scheinbar auf einem Satz aus dem Duden beschränkt ist.
    (Der Online-Edition wohlbemerkt. In der Buchform steht das so gar nicht drin. ;) )

    > Es ging mir nur darum klarzustellen, dass der Großteil der Personen im
    > Verwaltungsrat eben keine Politiker sind, auch wenn Muhzilla das anders
    > sieht.
    Und mir ging es nur darum klarzustellen, dass der Duden keine Enzyklopädie ist, auf die man sich für eine konkrete Begriffsdefinition stützen sollte, es sei denn es geht um sowas wie "simsen" o.Ä.



    9 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.17 14:30 durch nachgefragt.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  4. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50