Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twitch: Medienanstalt droht mit…

Ging es bei der Regelung von RUNDFUNK ursprünglich nicht darum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ging es bei der Regelung von RUNDFUNK ursprünglich nicht darum

    Autor: Keridalspidialose 23.06.17 - 20:29

    dass nicht jeder Frequenzen nutzt wie er Lust hat und sich alle gegenseitig stören?

    Im Internet hat man dieses Problem nicht.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Ging es bei der Regelung von RUNDFUNK ursprünglich nicht darum

    Autor: Berner Rösti 25.06.17 - 17:41

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dass nicht jeder Frequenzen nutzt wie er Lust hat und sich alle gegenseitig
    > stören?

    Nein.

    Die Frequenzvergabe ist ein gesonderter Prozess.

  3. Re: Ging es bei der Regelung von RUNDFUNK ursprünglich nicht darum

    Autor: Nimda.E 26.06.17 - 12:51

    Hahaha, in was für einer bekloppten Gesellschaft wir doch leben. Wen bitte schadet er damit? Also brauchen wir da nichts mit Gesetzen zu machen...

  4. Re: Ging es bei der Regelung von RUNDFUNK ursprünglich nicht darum

    Autor: thecrew 26.06.17 - 13:30

    Nimda.E schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hahaha, in was für einer bekloppten Gesellschaft wir doch leben. Wen bitte
    > schadet er damit? Also brauchen wir da nichts mit Gesetzen zu machen...


    Z.b. kleine Jungs und Mädels die sich Games ab 18 Reinziehen? Weil er dadurch z.B. den Jugendschutz umgeht (der auch Teil vom Rundfunk ist??)

    Aber ja, bekloppte Gesellschaft verkaufen wir doch einfach Alkohol an 8 Jährige... Was für scheiß Gesetze hier.

    Sorry, aber das zeigt nur, dass du auch nicht verstehst um was es beim Rundfunk und beim Streamen geht. Wie leider ca. 95% die sich drüber aufregen.

    Er kann doch einfach "on demand" auf Youtube weiter machen? Dafür ist keine Lizenz nötig. Obwohl selbst da der Jungendschutz größtenteils nicht greift.

  5. Re: Ging es bei der Regelung von RUNDFUNK ursprünglich nicht darum

    Autor: Stahlreck 26.06.17 - 14:18

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Z.b. kleine Jungs und Mädels die sich Games ab 18 Reinziehen? Weil er
    > dadurch z.B. den Jugendschutz umgeht (der auch Teil vom Rundfunk ist??)
    >
    > Aber ja, bekloppte Gesellschaft verkaufen wir doch einfach Alkohol an 8
    > Jährige... Was für scheiß Gesetze hier.
    >
    > Sorry, aber das zeigt nur, dass du auch nicht verstehst um was es beim
    > Rundfunk und beim Streamen geht. Wie leider ca. 95% die sich drüber
    > aufregen.
    >
    > Er kann doch einfach "on demand" auf Youtube weiter machen? Dafür ist keine
    > Lizenz nötig. Obwohl selbst da der Jungendschutz größtenteils nicht greift.

    Nichts für ungut, aber was ist denn nun genau der Unterschied wenn er Spiele ab 18 nun live streamt oder sie beliebig auf seinem YT Channel hochlädt? Ich mein, Twitch ist immer noch kein Fernsehen. Ein 8 jähriger wird kaum auf Twitch irgend nen Kinderkanal anschauen und dann automatisch weitergeleitet auf Gronkhs Kanal, sobald der andere Stream vorbei ist.
    Und selbst wenn dieser 8 jährige auf Twitch surft und Gronkh dann ne Ü18 Warnung auf seinem Channel platziert, sollten hier spätestens die Eltern schauen, dass das Kind nicht einfach die Warnung mit "Ja ich bin 18" wegklickt....so wie es im Rest des Internets auch der Fall ist.

  6. Re: Ging es bei der Regelung von RUNDFUNK ursprünglich nicht darum

    Autor: Berner Rösti 26.06.17 - 14:30

    Stahlreck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nichts für ungut, aber was ist denn nun genau der Unterschied wenn er
    > Spiele ab 18 nun live streamt oder sie beliebig auf seinem YT Channel
    > hochlädt?

    Der Unterschied ist einfach: Alles, was "on demand" angeboten wird, kann man jederzeit löschen oder sperren.

    Das geht mit einer Live-Sendung nicht. Was einmal gesendet wurde, ist gesendet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Ulm
  2. Dataport, Magdeburg,Halle (Saale)
  3. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34