1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twitch: Medienanstalt droht mit…
  6. T…

Twicht muss die Lizenz haben?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Autor: violator 23.06.17 - 18:20

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieder einer der es nicht verstanden hat.
    >
    > Die ISP's sind bei dieser Diskussion komplett außen vor. Denn sie haben
    > absolut nichts mit Twitch zu tun.

    Und was redest du dann von den Sat-Anbietern? Die sind ebenso komplett außen vor, denn sie haben absolut nichts mit RTL zu tun.

  2. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Autor: unbuntu 23.06.17 - 18:22

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Unterschied ist, das RTL den Sendeplan aufstellt und entscheidet was
    > bei RTL läuft und was nicht.

    Ist ja auch logisch, weil RTL nunmal nur eine Sache senden kann, Twitch dagegen unbegrenzt, da Internet und nicht TV. Ein TV-Sender hat nur eine Frequenz, auf der er ein einzelnes Programm senden kann, diese Einschränkung haben Internetdienste nicht.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.17 18:27 durch unbuntu.

  3. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Autor: kampfwombat 23.06.17 - 18:53

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du abonnierst aber nicht Twitch, sondern einen Streamer. Oder präziser. Den
    > Kanal eines Streamers. Natürlich geht der Streamer mit dem Sub-Btn. eine
    > vertragliche Bindung mit Twitch ein. Das ist ja auch vollkommen in Ordnung
    > so. Dadurch wird der Streamer aber nicht auf einmal zu einer reinen
    > Produktionsfirma ;)

    Du schreibst es ja schon selbst, aber willst es wohl nicht akzeptieren, denn die Geschäftsbeziehungen sind rein zwischen Twitch und dem Subscriber, und Twitch und dem Streamer (ausserdem Twitch und Werbekunde). Es mag für die Viewer hinter dem Bildschirm so aussehen als wären sie in direkter Beziehung zum Streamer, rechtlich gesehen ist es nicht so. Das steht auch schwarz auf weiss in den AGB.

    Für Subscriber:
    "Twitch may offer certain Ancillary Products and Services in connection with the Twitch Service on a subscription basis with recurring payments (“ Subscription Services ”)."
    Für Streamer:
    "By registering for the Program, you have agreed to the terms and conditions of this Agreement, without change and have entered into a legal contract between you and Twitch (...). Program Fees payable by Twitch to you will be paid to you on a monthly basis (...)"

    Da gibt es meiner Meinung nach keinen Interpretationsspielraum. Der Zuschauer kauft die Subscription von Twitch, und Twitch bezahlt Streamer anteilsmässig an ihren Einnahmen von Viewern und Werbekunden. Soweit ich das sehe, gibt es überhaupt keine rechtliche Beziehung zwischen Streamer und Zuschauer (in der Regel kennen sie ja voneinander gerade mal einen Nicknamen) oder Streamer und Werbekunden.

    > Die Sendeanstalten gehen ja auch eine geschäftliche Beziehung mit den
    > Kabel/Sat Betreibern ein. Werden die dann auch auf einmal nur noch
    > Produktionsfirmen? Dann können sie sich ja zurück lehnen und sich die
    > Lizenzkosten von den Kabel/Sat Betreibern erstatten lassen ;)

    Dass die TV-Sender für die Verbreitung bezahlen, nehme ich an ist historisch bedingt. Dass das für das Internet auch kommen kann, hat sich ja wie erwähnt bei der Debatte um Netzneutralität schon angedeutet.

    > Twitch kümmert sich um die Abbuchung beim Kunden. Sonst müsste der Streamer
    > dies selbst machen. Er kann dies, wenn er den Aufwand betreiben will. Man
    > ist nicht gezwungen einen Sub-Btn durch Twitch einrichten zu lassen.

    Man ist nicht gezwungen, aber meines Wissens machen sie es so.

    > In wie fern hinhalten? An welcher stelle steckt Twitch seinen Kopf in den
    > Sand? Der Streamer ist für den Inhalt seines Streams selbst verantwortlich.
    > Er erzeugt ihn und er ist es der ihn bei Twitch einspeist.

    Hat Twitch sich denn bei dem Streit der Streamer mit den Medienanstalten zu Wort gemeldet? Einem von ihnen Beistand geleistet? Ich wüsste nicht davon. Die können sich schön alleine mit den German laws rumschlagen, das interessiert doch in Scramento, CA kein Schwein, solange das (stupid) German money dank VISA&co stetig und ungehindert fliesst.

    > Warum sollte man nun die Verantwortung für den Inhalt vom Streamer auf Twitch schieben?
    Ernsthaft? Sorry, aber es ist nunmal so, aber jeder Webseiten-Betreiber ist für den Inhalt auf seiner Seite verantwortlich, auch wenn er ursprünglich von einem Dritten erstellt wurde. Das sollte man mittlerweile wissen, ich hoffe jedenfalls Du betreibst keine eigene Webseite mit Forum oder Kommentarfunktion. Ob man das gut findet oder nicht, das steht auf einem anderen Blatt.

    > Gut, kann man machen. Dann aber muss man Twitch auch das Recht einräumen
    > den Inhalt und Sendeplan selbst bestimmen zu dürfen und der Streamer muss
    > dem dann folge leisten.

    Twitch hat absolut das Recht Inhalt und Sendeplan zu bestimmen. Es ist ja ihre eigene Webseite. Und sie nutzen dieses Recht natürlich auch. Siehe (mal wieder) AGB. Inhaltlich durch Verbote von gewissem Content, Sendeplan für "Partner": "A regular broadcast schedule of at least 3 times a week". Ansonsten lassen sie natürlich ziemlich viel Spielraum, da sie es sich eben technisch bedingt leisten können, alles mögliche rauszuhauen. Die Anzahl der "Channel" ist ja unbegrenzt und der Zuschauer entscheidet dann selbst, was ihm gefällt. TV-Sender haben halt nur ein oder eine hand voll Kanäle, daher müssen sie deutlich restriktiver sein, auch weil man weniger Spielraum für "unpopuläres" hat, sonst sind die Werbeeinnahmen ratzfatz weg. Ich denke ein öffentlicher Kanal wird inhaltlich auch nicht sehr viel reinreden.

    > Der ISP ist da raus, weil er lediglich den Zugang bereitstellt. Man kann
    > einen Internetdienst nun einmal nur dann in Anspruch nehmen, wenn man auch
    > einen Internetanschluss hat.

    Eben, den TV-Sender sehe ich ohne TV-Anschluss ja auch nicht.

    > Daher kann man das klassische Konzept auch nicht 1:1 auf das Internet
    > übertragen.

    Da sind sich doch alle einig. Aber warum wollen manche Leute die Streamer als alleinige (!) Rundfunk-Veranstalter bestimmen, weil sie ja "irgendwas wie fernsehen machen".
    Aber wenn man den Einwand bringt, dass die Streaming-Seite selber ja auch massgeblich an diesem "Rundfunk" beteiligt und damit in der Verantwortung sei, dann heisst es "das kann man nicht vergleichen, Internet funktioniert halt nicht wie TV. Man muss die Streaming-Seite mit einem Kabel-TV-Anbieter vergleichen, auch wenn man es nicht vergleichen kann."

    Denn auf gleiche Weise kann man eben auch Firmen wie Uber/Airbnb/etc völlig aus der Verantwortung reden, und ich denke das ist nicht gut. Am Ende haben wir dann diese riesigen Tech-Firmen aus Kalifornien (hinter Twitch steckt übrigens Amazon), die schön Rendite einfahren von ihrem globalen Geschäft, aber so gut wie alle rechtlichen, persönlichen und gesellschaftlichen Risiken auf Heerscharen von 1-Mann-Unternehmen oder die lokale Gesellschaft als Ganzes abwälzen. Das halte ich eben für bedenklich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.17 19:03 durch kampfwombat.

  4. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Autor: Berner Rösti 23.06.17 - 19:11

    kampfwombat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du schreibst es ja schon selbst, aber willst es wohl nicht akzeptieren,
    > denn die Geschäftsbeziehungen sind rein zwischen Twitch und dem Subscriber,
    > und Twitch und dem Streamer (ausserdem Twitch und Werbekunde). E

    > Da gibt es meiner Meinung nach keinen Interpretationsspielraum. Der
    > Zuschauer kauft die Subscription von Twitch, und Twitch bezahlt Streamer
    > anteilsmässig an ihren Einnahmen von Viewern und Werbekunden.

    Es hat keinerlei Relevanz für die Frage, wer der Rundfunkanbieter ist. Ich bezahle auch meinen Kabelnetzbetreiber für seine Dienstleistungen. Dennoch ist nicht Unitymedia der Rundfunkanbieter, sondern ARD, ZDF, RTL, Pro7, usw.

    Twitch stellt ebenso nur die technische Plattform zur Verfügung.

    Verantwortlich für die Inhalte sind allein die Streamer. Daher sind sie die Rundfunkanbieter im Sinne des Gesetzes.

    Nicht mehr und nicht weniger.

  5. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Autor: kampfwombat 23.06.17 - 22:22

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hat keinerlei Relevanz für die Frage, wer der Rundfunkanbieter ist. Ich
    > bezahle auch meinen Kabelnetzbetreiber für seine Dienstleistungen. Dennoch
    > ist nicht Unitymedia der Rundfunkanbieter, sondern ARD, ZDF, RTL, Pro7,
    > usw.

    Das bezog sich auf das Argument, die Subscriber würden die Streamer bezahlen und Twitch nur die Infrastruktur stellen, was einfach falsch war.

    > Twitch stellt ebenso nur die technische Plattform zur Verfügung.

    Marketing, Werbekunden, etc. da steckt deutlich mehr dahinter als eine "technische Plattform".

    > Verantwortlich für die Inhalte sind allein die Streamer.

    Diesen Standpunkt hätte The Pirate Bay auch gerne für sich beansprucht. Die Justiz sah das ein bisschen anders. Du kannst gerne ein Forum hosten und schauen was passiert, sobald die Leute Illegales dort posten. Wenn Du da nicht eingreifst und einfach behauptest "Verantwortlich für die Inhalte sind allein die Poster." wie lange das gut geht...

  6. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Autor: Bluejanis 24.06.17 - 00:54

    Warum wollt ihr denn Twitch/den Kanal umbedingt direkt mit dem Fernsehen vergleichen? Da versteh ich euch echt nicht!

    Klar es gibt gewisse Ähnlichkeiten, aber für mich ist das Internet ein ganz anderes Medium als das Fernsehen!
    Einge gewisse Ähnlichkeit bei Videokanälen besteht, aber es gibt auch große Unterschiede. Im Fernsehen gibt es z.B. ne beschränkte Anzahl an Frequenzen, weswegen dort nicht jeder senden darf und Lizenzen benötigt werden. Das ist im Internet aber nicht so!

  7. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Autor: superdash 24.06.17 - 08:17

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kampfwombat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du schreibst es ja schon selbst, aber willst es wohl nicht akzeptieren,
    > > denn die Geschäftsbeziehungen sind rein zwischen Twitch und dem
    > Subscriber,
    > > und Twitch und dem Streamer (ausserdem Twitch und Werbekunde). E
    >
    > > Da gibt es meiner Meinung nach keinen Interpretationsspielraum. Der
    > > Zuschauer kauft die Subscription von Twitch, und Twitch bezahlt Streamer
    > > anteilsmässig an ihren Einnahmen von Viewern und Werbekunden.
    >
    > Es hat keinerlei Relevanz für die Frage, wer der Rundfunkanbieter ist. Ich
    > bezahle auch meinen Kabelnetzbetreiber für seine Dienstleistungen. Dennoch
    > ist nicht Unitymedia der Rundfunkanbieter, sondern ARD, ZDF, RTL, Pro7,
    > usw.
    >
    > Twitch stellt ebenso nur die technische Plattform zur Verfügung.
    >
    > Verantwortlich für die Inhalte sind allein die Streamer. Daher sind sie die
    > Rundfunkanbieter im Sinne des Gesetzes.
    >
    > Nicht mehr und nicht weniger.

    Wie kann man nur einen Produzenten mit einem Sender wie Pro7 vergleichen? Voll daneben, was hier so manche den Landesmedienanstalten nachplappern. Ich denke Gronkh hat die Mittel das auszufechten und dann werden die Gerichte entscheiden was Sache ist.

    Twitch ist ganz sicher kein Analogon zu Sat/Kabel. Twitch stellt Inhalte mit Hilfe von Produzenten bereit. Das genau machen Sender auch.

    Sat/Kabel ist doch eine Hardware-Infrastruktur. Das kann man doch nicht mit Twitch vergleichen. Hier geht es bei manchen doch recht durcheinander...

  8. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Autor: divStar 24.06.17 - 14:08

    Das ist doch eindeutig: veraltetes Gesetz. Wenn man schon alte Gesetze auf neue Gegebenheiten anwenden will, dann sollte man das richtig tun.

    Telekom entspricht den Infrastrukturbereitstellern.
    Twitch entspricht der Sendeanstalt.
    Und Gronkh's und Co.s Kanäle sind die eigentlichen Sendungen - und die brauchen nach dem alten Gesetz keine Rundfunklizenz.

    Aber für die Landesmedienanstalten ist es halt einfacher einzelnen Individuen zu drohen - als einer ausländischen Multimilliarden?-Firma, hm? Deswegen vergreifen die sich halt an den Produzenten. Prinzipiell könnte Gronkh und Co. auch auf Youtube, Amazon und Co. streamen - und nu? Braucht er dann 3 Rundfunklizenzen? Was ein Blödsinn... ist aber eben das übliche wenn halt faule Politiker verranzte Gesetze nicht aktualisieren wollen weil es Arbeit wäre.

    Notfalls sollte man halt aus dem Ausland streamen und dem deutschen Staat den Mittelfinger zeigen.

  9. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Autor: kampfwombat 24.06.17 - 16:01

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Notfalls sollte man halt aus dem Ausland streamen

    Wobei das auch noch interessant waere, dieser glorreiche RStV geht ja glaube ich auch nicht darauf ein, wer eigentlich wann genau unter seine Gewalt faellt.

  10. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Autor: masel99 24.06.17 - 16:20

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thecrew schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Falsch, Twitch sendet meinen Stream. Genauso wie Pro7 TV-Total gesendet hat
    > und nicht Stefan Raab.

    Wie kommt Twitch an deinen Stream zum weiterverbreiten an die Zuschauer wenn du ihn da nicht hinsendest? Irgendwer speist den da nunmal ein und der ist verantwortlich für den Inhalt.

  11. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Autor: Berner Rösti 24.06.17 - 17:01

    kampfwombat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Twitch stellt ebenso nur die technische Plattform zur Verfügung.
    >
    > Marketing, Werbekunden, etc. da steckt deutlich mehr dahinter als eine
    > "technische Plattform".

    Machen Astra, Kabel Deutschland, usw. etwa keine Werbung für ihre Plattform?

    Auch diese Frage ist völlig irrelevant, wer der Rundfunkanbieter im Sinne des Gesetzes ist.

    > > Verantwortlich für die Inhalte sind allein die Streamer.
    >
    > Diesen Standpunkt hätte The Pirate Bay auch gerne für sich beansprucht. Die
    > Justiz sah das ein bisschen anders. Du kannst gerne ein Forum hosten und
    > schauen was passiert, sobald die Leute Illegales dort posten. Wenn Du da
    > nicht eingreifst und einfach behauptest "Verantwortlich für die Inhalte
    > sind allein die Poster." wie lange das gut geht...

    Komplett anderes Thema. In Deutschland fällt das unter den Begriff der Störerhaftung. Sprich: Wenn du Beihilfe zum Begehen einer Straftat leistest, indem du z.B. die technische Plattform zur Verfügung stellst, kannst du in einem gewissen Maße auch dafür zur Verantwortung gezogen werden.

    Die Straftat selbst wiederum hat aber derjenige begangen, der die Inhalte dort eingestellt hat.

  12. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Autor: Berner Rösti 24.06.17 - 17:02

    superdash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > kampfwombat schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Du schreibst es ja schon selbst, aber willst es wohl nicht
    > akzeptieren,
    > > > denn die Geschäftsbeziehungen sind rein zwischen Twitch und dem
    > > Subscriber,
    > > > und Twitch und dem Streamer (ausserdem Twitch und Werbekunde). E
    > >
    > > > Da gibt es meiner Meinung nach keinen Interpretationsspielraum. Der
    > > > Zuschauer kauft die Subscription von Twitch, und Twitch bezahlt
    > Streamer
    > > > anteilsmässig an ihren Einnahmen von Viewern und Werbekunden.
    > >
    > > Es hat keinerlei Relevanz für die Frage, wer der Rundfunkanbieter ist.
    > Ich
    > > bezahle auch meinen Kabelnetzbetreiber für seine Dienstleistungen.
    > Dennoch
    > > ist nicht Unitymedia der Rundfunkanbieter, sondern ARD, ZDF, RTL, Pro7,
    > > usw.
    > >
    > > Twitch stellt ebenso nur die technische Plattform zur Verfügung.
    > >
    > > Verantwortlich für die Inhalte sind allein die Streamer. Daher sind sie
    > die
    > > Rundfunkanbieter im Sinne des Gesetzes.
    > >
    > > Nicht mehr und nicht weniger.
    >
    > Wie kann man nur einen Produzenten mit einem Sender wie Pro7 vergleichen?
    > Voll daneben, was hier so manche den Landesmedienanstalten nachplappern.
    > Ich denke Gronkh hat die Mittel das auszufechten und dann werden die
    > Gerichte entscheiden was Sache ist.
    >
    > Twitch ist ganz sicher kein Analogon zu Sat/Kabel. Twitch stellt Inhalte
    > mit Hilfe von Produzenten bereit. Das genau machen Sender auch.
    >
    > Sat/Kabel ist doch eine Hardware-Infrastruktur. Das kann man doch nicht mit
    > Twitch vergleichen. Hier geht es bei manchen doch recht durcheinander...

    Einfache Frage: Wer ist verantwortlich für die Inhalte -- Twitch oder die "Produzenten"?

  13. Re: Twicht muss die Lizenz haben?

    Autor: NameBereitsVergeben 26.06.17 - 10:25

    Wenn es mir erlaubt sei, eine berühmte deutsche Frau zu zitieren: "Das Internet ist für uns Neuland." Kappa :)

    Verflixte Technik.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.17 10:26 durch NameBereitsVergeben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. System Architect (m/f/d)
    i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main
  2. Full-Stack Webentwickler (m/w/d)
    Westermann Gruppe, Braunschweig
  3. Teamleiter (w/m/d) Cloudlösungen für die Energiewirtschaft - Digital Layer
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. IT Techniker/IT Support Soft- und Hardware (m/w/d)
    Rail Power Systems GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer


    Raumfahrt: Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?
    Raumfahrt
    Braucht es Kernkraft für den Flug zum Mars?

    In den USA werden wieder nukleare Raketentriebwerke für Mars-Reisen entwickelt. Aber wie funktionieren sie und wird Kernkraft dafür überhaupt benötigt?
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    2. Raumfahrt Rocketlab baut zwei Marssonden für die Nasa
    3. Raumfahrt Mars-Hubschrauber Ingenuity gerät ins Trudeln

    Direct Air Capture: Orca filtert CO2 aus der Atmosphäre
    Direct Air Capture
    Orca filtert CO2 aus der Atmosphäre

    Die größte Direct-Air-Capture-Anlage geht in Island in Betrieb. Die Technik wird wohl gebraucht, steht aber vor großen Herausforderungen.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. Klimaschutzgesetz Bereits 2045 soll Deutschland klimaneutral werden