Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twitch: Medienanstalt droht mit…

Wundert mich auch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wundert mich auch

    Autor: miauwww 22.06.17 - 11:29

    dass nicht Twitch die Lizenz braucht, sondern ein Streamer. Schließlich ist der kein Äquivalent zu 'Rundfunkanstalten'. Soll Gronkh mal vor Gericht ziehen; dann wird das evtl. geklärt.

  2. Re: Wundert mich auch

    Autor: Slury 22.06.17 - 11:37

    Naja, mann könnte aber Twitch auch mit einem Kabel/Satellitenbetreiber und die ganzen Kanäle mit TV-Sender vergleichen. Und Sendungen sind dann die einzelnen Videos die auf dem Kanal laufen.
    Bsp "lets play von spiel x" ist dann eine Sendung die auf dem Kanal a läuft (=TV Sender), empfangbar über/bei Twitch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.17 11:37 durch Slury.

  3. Re: Wundert mich auch

    Autor: HorkheimerAnders 22.06.17 - 11:38

    Der Gronkh hat doch genug Geld, der soll lieber mal die nächste Übertragung der WM mitfinanzieren.

  4. Re: Wundert mich auch

    Autor: Komischer_Phreak 22.06.17 - 11:58

    Slury schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, mann könnte aber Twitch auch mit einem Kabel/Satellitenbetreiber und
    > die ganzen Kanäle mit TV-Sender vergleichen. Und Sendungen sind dann die
    > einzelnen Videos die auf dem Kanal laufen.
    > Bsp "lets play von spiel x" ist dann eine Sendung die auf dem Kanal a läuft
    > (=TV Sender), empfangbar über/bei Twitch.

    Nö. Kabel bzw. Satellitenbetreiber sind bspw. Telekom oder Vodafone.

  5. Re: Wundert mich auch

    Autor: Slury 22.06.17 - 12:01

    Komischer_Phreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Slury schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, mann könnte aber Twitch auch mit einem Kabel/Satellitenbetreiber
    > und
    > > die ganzen Kanäle mit TV-Sender vergleichen. Und Sendungen sind dann die
    > > einzelnen Videos die auf dem Kanal laufen.
    > > Bsp "lets play von spiel x" ist dann eine Sendung die auf dem Kanal a
    > läuft
    > > (=TV Sender), empfangbar über/bei Twitch.
    >
    > Nö. Kabel bzw. Satellitenbetreiber sind bspw. Telekom oder Vodafone.

    Aber was wäre wenn Gronkh auf seinem Kanal ein Video ausstrahlt was nicht von ihm produziert wurde? Das beispielsweise ein befreundeten Lets Player an eine größe Zuschauergruppe senden kann. Dann ist Gronkh kein Produzent mehr, sondern jemand der auf seinem Kanal verschiedene Sendungen ausstrahlt. Wie RTL.

  6. Re: Wundert mich auch

    Autor: LH 22.06.17 - 12:06

    Slury schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, mann könnte aber Twitch auch mit einem Kabel/Satellitenbetreiber und
    > die ganzen Kanäle mit TV-Sender vergleichen. Und Sendungen sind dann die
    > einzelnen Videos die auf dem Kanal laufen.
    > Bsp "lets play von spiel x" ist dann eine Sendung die auf dem Kanal a läuft
    > (=TV Sender), empfangbar über/bei Twitch.

    Das sehe ich ähnlich. Diese Argumentation wäre auch wesentlich schlüssiger, da ein Sender den Inhalt seiner Sendungen bestimmt, während dies ein Kabelbetreiber nicht tut. Da nicht Twitch sondern Gronkh den Inhalt bestimmt, ist er auch "der Sender".

    "Plattform" z.B. Kabel Deutschland -> Twitch
    "Sender" z.B. RTL -> Gronkh
    "Sendung" z.B. RTL Nachrichten -> Gronkhs Live-Stream

    Das mag Gronkh nicht gefallen, wäre aber die logische Konsequenz. Schließlich kann auch die gesamte Plattform Twitch gar nicht die Anforderungen erfüllen, wie Jugenschutz (mangels Einfluss auf die Sendung), sowie Regeln zum Sponsoring in den Sendungen usw.

  7. Re: Wundert mich auch

    Autor: neme 22.06.17 - 12:43

    > "Plattform" z.B. Kabel Deutschland -> Twitch
    > "Sender" z.B. RTL -> Gronkh
    > "Sendung" z.B. RTL Nachrichten -> Gronkhs Live-Stream

    Würde das etwas differenzierter betrachten:

    "Plattform" -> Twitch-Website/Interface
    "Sender" -> Twitch Videostream
    "Sendung" -> z.B. Gronkh Live


    100%iger Vergleich zum herkömmlichen TV lässt sich nicht herstellen, aufgrund der unterschiedlichen Infrastruktur. (Equivalent zu Kabel-/Satellitbetreiber wäre wohl der Internetprovider.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.17 12:44 durch neme.

  8. Re: Wundert mich auch

    Autor: MainframeX 22.06.17 - 12:47

    Mich wundert es, dass versucht wird, einerseits die bestehenden Strukturen
    aus dem klassischen Rundfunk auf die Web-Angebote zu übertragen und andererseits sich drüber zu beschweren, dass die Regeln, die für den klassischen Rundfunk gelten auch auf die live Web-Angebote angewendet werden.
    Das mag ein Weg sein, dass Problem aufzuzeigen, allerdings sind sich doch schon alle Seiten einig, dass die Gesetze angepasst werden müssen, nur das dauert eben.

  9. Re: Wundert mich auch

    Autor: Gunah 22.06.17 - 13:05

    nach deiner Argumentation könnte man dann nur einen Stream schauen, und nicht zwischen anderen Auswählen ;-)

  10. Re: Wundert mich auch

    Autor: tingelchen 22.06.17 - 14:47

    Einfach mal nein.

    Es ist im Internet nicht möglich etwas ohne Zielangabe zu verteilen. Broadcasting hört am nächsten Router auf. Folglich wird eine Platform benötigt die sich um die Verteilung kümmert. Genau so wie z.B. Astra oder Kabel Deutschland verteilt Twitch die Sendungen über das TCP Protokoll an die Zuschauer.

    Twitch selbst hat aber weder Einfluss auf den Inhalt, noch produzieren sie diesen oder beauftragen sie diesen, noch nehmen sie Einfluss auf Sendezeiten. Twitch ist Infrastrukturanbieter. Sie verteilen was andere einspeisen. Nicht mehr und nicht weniger.

  11. Re: Wundert mich auch

    Autor: wasabi 22.06.17 - 14:52

    > 100%iger Vergleich zum herkömmlichen TV lässt sich nicht herstellen,
    > aufgrund der unterschiedlichen Infrastruktur. (Equivalent zu
    > Kabel-/Satellitbetreiber wäre wohl der Internetprovider.)

    Was unterscheidet deiner Meinung nach Twitch von Zattoo diesbezüglich? Meiner Meinung nach: nichts. Und ich denke mal die meisten finden es normal, dass es eben die einzelnen Fernsehsender sind, die die Rundfunklizenz haben, und nicht zattoo.

  12. Re: Wundert mich auch

    Autor: ClausWARE 22.06.17 - 15:28

    Die WM sollen mal schön die Leute bezahlen, die den Kram auch sehen wollen. Nicht nachvollziehbar, wieso hier die öffentlich rechtlichen TV-Anstalten überhaupt mitbieten dürfen.

  13. Re: Wundert mich auch

    Autor: Dwalinn 22.06.17 - 15:43

    >Schließlich kann auch die gesamte Plattform Twitch gar nicht die Anforderungen erfüllen, wie Jugenschutz (mangels Einfluss auf die Sendung), sowie Regeln zum Sponsoring in den Sendungen usw.

    Das kann der einzelne Streamer aber auch nicht oder warum sollte sich mit Jugendschutz usw. von hunderten Ländern informieren nur weil er jeden Freitag 6 Zuschauer hat. (könnten aber theoretisch auch tausende sein)

    Nach der jetzigen Situation kann ich mir durchaus vorstellen das Gronkh zahlen muss.... nur zeigt das, dass das Gesetz einfach nicht mehr vernünftig umsetzbar ist. Hier müsste man wenn schon nach dem Gleichbehandlungsprinzip handeln und sämtliche Streamer anschreiben was unmöglich ist. Gesetze müssen einfach geändert werden damit ein Staat funktionieren kann, da darf man sich nicht herauspicken was einen gerade passt (in diesem fall die Finanzstarken Streamer die Ihr Hobby zum Beruf gemacht haben)

  14. Re: Wundert mich auch

    Autor: Dwalinn 22.06.17 - 15:47

    Da die (Fußball) WM eine große Interesse in Deutschland hat. Da muss sichergestellt werden das die Frei verfügbar ist.

    Klar ist die WM teuer aber wenn man bedenkt wie viele die schauen ist der pro Kopf Preis doch nicht so wild.... da gibt es sicher viel schlimmeres im ÖR

  15. Re: Wundert mich auch

    Autor: quineloe 22.06.17 - 16:17

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schließlich kann auch die gesamte Plattform Twitch gar nicht die
    > Anforderungen erfüllen, wie Jugenschutz (mangels Einfluss auf die Sendung),
    > sowie Regeln zum Sponsoring in den Sendungen usw.

    Ach ja? Dann zeig mal Titten bei Twitch und schau wie schnell dein Kanal dicht ist.

  16. Re: Wundert mich auch

    Autor: AngryFrog 22.06.17 - 16:23

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schließlich kann auch die gesamte Plattform Twitch gar nicht die
    > > Anforderungen erfüllen, wie Jugenschutz (mangels Einfluss auf die
    > Sendung),
    > > sowie Regeln zum Sponsoring in den Sendungen usw.
    >
    > Ach ja? Dann zeig mal Titten bei Twitch und schau wie schnell dein Kanal
    > dicht ist.

    Na, dem hat Twitch erst vor relativ kurzer Zeit wirklich den Riegel vorgeschoben. Früher gab es reihenweise Streams die ziemlich grenzwertig waren - Die üblichen Camwhores, Typen die am kiffen waren usw.

    Deswegen sind ja viele Leute die wegen solchen Sachen von Twitch gebannt wurden auf HitBox gewechselt.

  17. Re: Wundert mich auch

    Autor: quineloe 23.06.17 - 00:45

    Die boobiestream-bans kamen praktisch direkt nach der Amazonübernahme. Twitch selber wollte das halt einfach nicht machen.

  18. Re: Wundert mich auch

    Autor: kampfwombat 23.06.17 - 01:13

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Plattform" z.B. Kabel Deutschland -> Twitch
    > "Sender" z.B. RTL -> Gronkh
    > "Sendung" z.B. RTL Nachrichten -> Gronkhs Live-Stream

    "Plattform" z.B. Kabel Deutschland -> ISP z.b. Kabel Deutschland
    "Sender" z.B. RTL -> Twitch
    "Produzent" z.B. Magic Media Company -> Gronkh
    "Sendung" z.B. RTL Nachrichten -> Gronkhs Live-Stream

  19. Re: Wundert mich auch

    Autor: rockero 23.06.17 - 07:07

    ClausWARE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die WM sollen mal schön die Leute bezahlen, die den Kram auch sehen wollen.
    > Nicht nachvollziehbar, wieso hier die öffentlich rechtlichen TV-Anstalten
    > überhaupt mitbieten dürfen.

    Ohne die Diskussion wieder vom Zaun brechen zu wollen, aber wenn du in der Richtung Gedanken in den Raum wirfst, dann lieber in anderer Form. Es sollen lieber die Leute die öffentlich rechtlichen bezahlen, die das Angebot auch nutzen wollen. Fußball war lange Zeit der einzige Grund für mich das Angebot zu nutzen. Jetzt wo ich Sky habe und wenn dann die Audioübertragung noch über Amazon abgewickelt wird, habe ich keinen Bedarf mehr.

  20. Re: Wundert mich auch

    Autor: ClausWARE 23.06.17 - 07:34

    Wichtig sind Brot & Spiele aber nur für die Politik und nicht für das Volk!
    Nur deshalb muss das frei verfügbar sein.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  3. BWI GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)
  4. ab 49,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.

  2. WoW Classic: Spieler verwechseln Features mit Bugs
    WoW Classic
    Spieler verwechseln Features mit Bugs

    Die Regenerationsrate des Kriegers wirkt falsch, die Hitbox der Tauren ist in World of Warcraft Classic zu groß? Klingt nach Bug, ist es aber nicht: Als Reaktion auf Meldungen von Betatestern hat Blizzard eine Liste mit Inhalten veröffentlicht, die wie Fehler wirken - aber keine sind.

  3. Deutsche Telekom: Rund 39.000 Haushalte erhalten Vectoring
    Deutsche Telekom
    Rund 39.000 Haushalte erhalten Vectoring

    Die Telekom meldet wieder einen Schritt beim Netzausbau. Vectoring sorgt laut Bundesnetzagentur dafür, dass VDSL sich zunehmend in Deutschland verbreitet.


  1. 16:27

  2. 16:14

  3. 15:59

  4. 15:15

  5. 15:00

  6. 14:38

  7. 14:23

  8. 14:08