Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twitch: Medienanstalt droht mit…

Wundert mich auch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wundert mich auch

    Autor: miauwww 22.06.17 - 11:29

    dass nicht Twitch die Lizenz braucht, sondern ein Streamer. Schließlich ist der kein Äquivalent zu 'Rundfunkanstalten'. Soll Gronkh mal vor Gericht ziehen; dann wird das evtl. geklärt.

  2. Re: Wundert mich auch

    Autor: Slury 22.06.17 - 11:37

    Naja, mann könnte aber Twitch auch mit einem Kabel/Satellitenbetreiber und die ganzen Kanäle mit TV-Sender vergleichen. Und Sendungen sind dann die einzelnen Videos die auf dem Kanal laufen.
    Bsp "lets play von spiel x" ist dann eine Sendung die auf dem Kanal a läuft (=TV Sender), empfangbar über/bei Twitch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.17 11:37 durch Slury.

  3. Re: Wundert mich auch

    Autor: HorkheimerAnders 22.06.17 - 11:38

    Der Gronkh hat doch genug Geld, der soll lieber mal die nächste Übertragung der WM mitfinanzieren.

  4. Re: Wundert mich auch

    Autor: Komischer_Phreak 22.06.17 - 11:58

    Slury schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, mann könnte aber Twitch auch mit einem Kabel/Satellitenbetreiber und
    > die ganzen Kanäle mit TV-Sender vergleichen. Und Sendungen sind dann die
    > einzelnen Videos die auf dem Kanal laufen.
    > Bsp "lets play von spiel x" ist dann eine Sendung die auf dem Kanal a läuft
    > (=TV Sender), empfangbar über/bei Twitch.

    Nö. Kabel bzw. Satellitenbetreiber sind bspw. Telekom oder Vodafone.

  5. Re: Wundert mich auch

    Autor: Slury 22.06.17 - 12:01

    Komischer_Phreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Slury schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja, mann könnte aber Twitch auch mit einem Kabel/Satellitenbetreiber
    > und
    > > die ganzen Kanäle mit TV-Sender vergleichen. Und Sendungen sind dann die
    > > einzelnen Videos die auf dem Kanal laufen.
    > > Bsp "lets play von spiel x" ist dann eine Sendung die auf dem Kanal a
    > läuft
    > > (=TV Sender), empfangbar über/bei Twitch.
    >
    > Nö. Kabel bzw. Satellitenbetreiber sind bspw. Telekom oder Vodafone.

    Aber was wäre wenn Gronkh auf seinem Kanal ein Video ausstrahlt was nicht von ihm produziert wurde? Das beispielsweise ein befreundeten Lets Player an eine größe Zuschauergruppe senden kann. Dann ist Gronkh kein Produzent mehr, sondern jemand der auf seinem Kanal verschiedene Sendungen ausstrahlt. Wie RTL.

  6. Re: Wundert mich auch

    Autor: LH 22.06.17 - 12:06

    Slury schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, mann könnte aber Twitch auch mit einem Kabel/Satellitenbetreiber und
    > die ganzen Kanäle mit TV-Sender vergleichen. Und Sendungen sind dann die
    > einzelnen Videos die auf dem Kanal laufen.
    > Bsp "lets play von spiel x" ist dann eine Sendung die auf dem Kanal a läuft
    > (=TV Sender), empfangbar über/bei Twitch.

    Das sehe ich ähnlich. Diese Argumentation wäre auch wesentlich schlüssiger, da ein Sender den Inhalt seiner Sendungen bestimmt, während dies ein Kabelbetreiber nicht tut. Da nicht Twitch sondern Gronkh den Inhalt bestimmt, ist er auch "der Sender".

    "Plattform" z.B. Kabel Deutschland -> Twitch
    "Sender" z.B. RTL -> Gronkh
    "Sendung" z.B. RTL Nachrichten -> Gronkhs Live-Stream

    Das mag Gronkh nicht gefallen, wäre aber die logische Konsequenz. Schließlich kann auch die gesamte Plattform Twitch gar nicht die Anforderungen erfüllen, wie Jugenschutz (mangels Einfluss auf die Sendung), sowie Regeln zum Sponsoring in den Sendungen usw.

  7. Re: Wundert mich auch

    Autor: neme 22.06.17 - 12:43

    > "Plattform" z.B. Kabel Deutschland -> Twitch
    > "Sender" z.B. RTL -> Gronkh
    > "Sendung" z.B. RTL Nachrichten -> Gronkhs Live-Stream

    Würde das etwas differenzierter betrachten:

    "Plattform" -> Twitch-Website/Interface
    "Sender" -> Twitch Videostream
    "Sendung" -> z.B. Gronkh Live


    100%iger Vergleich zum herkömmlichen TV lässt sich nicht herstellen, aufgrund der unterschiedlichen Infrastruktur. (Equivalent zu Kabel-/Satellitbetreiber wäre wohl der Internetprovider.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.17 12:44 durch neme.

  8. Re: Wundert mich auch

    Autor: MainframeX 22.06.17 - 12:47

    Mich wundert es, dass versucht wird, einerseits die bestehenden Strukturen
    aus dem klassischen Rundfunk auf die Web-Angebote zu übertragen und andererseits sich drüber zu beschweren, dass die Regeln, die für den klassischen Rundfunk gelten auch auf die live Web-Angebote angewendet werden.
    Das mag ein Weg sein, dass Problem aufzuzeigen, allerdings sind sich doch schon alle Seiten einig, dass die Gesetze angepasst werden müssen, nur das dauert eben.

  9. Re: Wundert mich auch

    Autor: Gunah 22.06.17 - 13:05

    nach deiner Argumentation könnte man dann nur einen Stream schauen, und nicht zwischen anderen Auswählen ;-)

  10. Re: Wundert mich auch

    Autor: tingelchen 22.06.17 - 14:47

    Einfach mal nein.

    Es ist im Internet nicht möglich etwas ohne Zielangabe zu verteilen. Broadcasting hört am nächsten Router auf. Folglich wird eine Platform benötigt die sich um die Verteilung kümmert. Genau so wie z.B. Astra oder Kabel Deutschland verteilt Twitch die Sendungen über das TCP Protokoll an die Zuschauer.

    Twitch selbst hat aber weder Einfluss auf den Inhalt, noch produzieren sie diesen oder beauftragen sie diesen, noch nehmen sie Einfluss auf Sendezeiten. Twitch ist Infrastrukturanbieter. Sie verteilen was andere einspeisen. Nicht mehr und nicht weniger.

  11. Re: Wundert mich auch

    Autor: wasabi 22.06.17 - 14:52

    > 100%iger Vergleich zum herkömmlichen TV lässt sich nicht herstellen,
    > aufgrund der unterschiedlichen Infrastruktur. (Equivalent zu
    > Kabel-/Satellitbetreiber wäre wohl der Internetprovider.)

    Was unterscheidet deiner Meinung nach Twitch von Zattoo diesbezüglich? Meiner Meinung nach: nichts. Und ich denke mal die meisten finden es normal, dass es eben die einzelnen Fernsehsender sind, die die Rundfunklizenz haben, und nicht zattoo.

  12. Re: Wundert mich auch

    Autor: ClausWARE 22.06.17 - 15:28

    Die WM sollen mal schön die Leute bezahlen, die den Kram auch sehen wollen. Nicht nachvollziehbar, wieso hier die öffentlich rechtlichen TV-Anstalten überhaupt mitbieten dürfen.

  13. Re: Wundert mich auch

    Autor: Dwalinn 22.06.17 - 15:43

    >Schließlich kann auch die gesamte Plattform Twitch gar nicht die Anforderungen erfüllen, wie Jugenschutz (mangels Einfluss auf die Sendung), sowie Regeln zum Sponsoring in den Sendungen usw.

    Das kann der einzelne Streamer aber auch nicht oder warum sollte sich mit Jugendschutz usw. von hunderten Ländern informieren nur weil er jeden Freitag 6 Zuschauer hat. (könnten aber theoretisch auch tausende sein)

    Nach der jetzigen Situation kann ich mir durchaus vorstellen das Gronkh zahlen muss.... nur zeigt das, dass das Gesetz einfach nicht mehr vernünftig umsetzbar ist. Hier müsste man wenn schon nach dem Gleichbehandlungsprinzip handeln und sämtliche Streamer anschreiben was unmöglich ist. Gesetze müssen einfach geändert werden damit ein Staat funktionieren kann, da darf man sich nicht herauspicken was einen gerade passt (in diesem fall die Finanzstarken Streamer die Ihr Hobby zum Beruf gemacht haben)

  14. Re: Wundert mich auch

    Autor: Dwalinn 22.06.17 - 15:47

    Da die (Fußball) WM eine große Interesse in Deutschland hat. Da muss sichergestellt werden das die Frei verfügbar ist.

    Klar ist die WM teuer aber wenn man bedenkt wie viele die schauen ist der pro Kopf Preis doch nicht so wild.... da gibt es sicher viel schlimmeres im ÖR

  15. Re: Wundert mich auch

    Autor: quineloe 22.06.17 - 16:17

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schließlich kann auch die gesamte Plattform Twitch gar nicht die
    > Anforderungen erfüllen, wie Jugenschutz (mangels Einfluss auf die Sendung),
    > sowie Regeln zum Sponsoring in den Sendungen usw.

    Ach ja? Dann zeig mal Titten bei Twitch und schau wie schnell dein Kanal dicht ist.

  16. Re: Wundert mich auch

    Autor: AngryFrog 22.06.17 - 16:23

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Schließlich kann auch die gesamte Plattform Twitch gar nicht die
    > > Anforderungen erfüllen, wie Jugenschutz (mangels Einfluss auf die
    > Sendung),
    > > sowie Regeln zum Sponsoring in den Sendungen usw.
    >
    > Ach ja? Dann zeig mal Titten bei Twitch und schau wie schnell dein Kanal
    > dicht ist.

    Na, dem hat Twitch erst vor relativ kurzer Zeit wirklich den Riegel vorgeschoben. Früher gab es reihenweise Streams die ziemlich grenzwertig waren - Die üblichen Camwhores, Typen die am kiffen waren usw.

    Deswegen sind ja viele Leute die wegen solchen Sachen von Twitch gebannt wurden auf HitBox gewechselt.

  17. Re: Wundert mich auch

    Autor: quineloe 23.06.17 - 00:45

    Die boobiestream-bans kamen praktisch direkt nach der Amazonübernahme. Twitch selber wollte das halt einfach nicht machen.

  18. Re: Wundert mich auch

    Autor: kampfwombat 23.06.17 - 01:13

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Plattform" z.B. Kabel Deutschland -> Twitch
    > "Sender" z.B. RTL -> Gronkh
    > "Sendung" z.B. RTL Nachrichten -> Gronkhs Live-Stream

    "Plattform" z.B. Kabel Deutschland -> ISP z.b. Kabel Deutschland
    "Sender" z.B. RTL -> Twitch
    "Produzent" z.B. Magic Media Company -> Gronkh
    "Sendung" z.B. RTL Nachrichten -> Gronkhs Live-Stream

  19. Re: Wundert mich auch

    Autor: rockero 23.06.17 - 07:07

    ClausWARE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die WM sollen mal schön die Leute bezahlen, die den Kram auch sehen wollen.
    > Nicht nachvollziehbar, wieso hier die öffentlich rechtlichen TV-Anstalten
    > überhaupt mitbieten dürfen.

    Ohne die Diskussion wieder vom Zaun brechen zu wollen, aber wenn du in der Richtung Gedanken in den Raum wirfst, dann lieber in anderer Form. Es sollen lieber die Leute die öffentlich rechtlichen bezahlen, die das Angebot auch nutzen wollen. Fußball war lange Zeit der einzige Grund für mich das Angebot zu nutzen. Jetzt wo ich Sky habe und wenn dann die Audioübertragung noch über Amazon abgewickelt wird, habe ich keinen Bedarf mehr.

  20. Re: Wundert mich auch

    Autor: ClausWARE 23.06.17 - 07:34

    Wichtig sind Brot & Spiele aber nur für die Politik und nicht für das Volk!
    Nur deshalb muss das frei verfügbar sein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  2. Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  3. Heise Medienwerk GmbH & Co. KG, Rostock
  4. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34