Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › #Twittersperrt: Twitter verbietet…

Dämlicher geht es kaum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dämlicher geht es kaum

    Autor: Mingfu 15.05.19 - 19:33

    Die sozialen Netzwerke haben vor allem ein Problem menschenverachtenden Äußerungen und mehr oder weniger schwer aufzudeckender Desinformation. Und gegen was gehen sie vor? Satire!

    Warum das so ist, ist übrigens klar: Bei menschenverachtenden Äußerungen fällt es schwer eine klare Grenze zu ziehen. Zumal Entscheidungen, bestimmte Beiträge zu sperren, von den Erstellern regelmäßig auch nicht akzeptiert werden, sondern man versucht es dann eben gleich nochmals, notfalls etwas verklausulierter. Der Moderationsaufwand wird dort extrem hoch. Zumal dieses penetrante Dauerfeuer in den letzten Jahren die Grenzen auch immer weiter ausgedehnt hat und es zudem ein Massenphänomen geworden ist.

    Und bei harter Desinformation ist der Rechercheaufwand teils sehr hoch, um diese zu widerlegen. Das macht viel Aufwand, ist auch nicht durch jeden zu leisten, weil es dafür das richtige Handwerkszeug und gewisses intellektuelles Niveau braucht.

    Also konzentriert man sich auf Satire. Denn die will ja als solche erkannt werden (zumindest durch Leute, die nicht den IQ eines Eimers haben) und ist demzufolge einfach als "falsch" zu markieren. Es ist natürlich völliger Unfug, sich darauf zu konzentrieren - aber zu mehr reicht es bei den Betreibern der sozialen Netzwerke offenbar nicht. Man kann halt sagen, dass man was gegen Falschinformation unternimmt - so dämlich das im konkreten Fall auch ist...

  2. Re: Dämlicher geht es kaum

    Autor: throgh 15.05.19 - 23:48

    Empfehlenswert dazu die Dokumentation The Cleaners. Und es entsteht auch sehr schnell die mögliche Erkenntnis, dass sich trotz allem für YouTube, Facebook und Twitter Emotionen sehr gut monetarisieren lassen, also auch "Hass". So ist aber Satire weit weniger von Belang, ebenso auch der Diskurs selbst. Lieber steigert man sich gegenseitig hoch. Natürlich ist das nun von mir auch spitzfindig beschrieben, aber der Eindruck entsteht ... zumal ein Unternehmen niemals im rein gesellschaftlichen Sinne denkt und Wertekonstrukte wie "Moral" oder "Ethik" erst gar nicht zum Repertoire eben dieser wirklich gehören und letztlich Alles der reinen Kapitalisierung unterliegt, erst recht vordergründige "Wohlfühlbotschaften" wie "Wir wollen nur das Beste für unsere Mitglieder!" ("Mitglieder" dabei zu ersetzen mit "Datenbestände" und "Produkte").

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 23:50 durch throgh.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AAF Europe, Heppenheim
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  3. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsuhe
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 469,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30