Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › #Twittersperrt: Twitter verbietet…

Dämlicher geht es kaum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dämlicher geht es kaum

    Autor: Mingfu 15.05.19 - 19:33

    Die sozialen Netzwerke haben vor allem ein Problem menschenverachtenden Äußerungen und mehr oder weniger schwer aufzudeckender Desinformation. Und gegen was gehen sie vor? Satire!

    Warum das so ist, ist übrigens klar: Bei menschenverachtenden Äußerungen fällt es schwer eine klare Grenze zu ziehen. Zumal Entscheidungen, bestimmte Beiträge zu sperren, von den Erstellern regelmäßig auch nicht akzeptiert werden, sondern man versucht es dann eben gleich nochmals, notfalls etwas verklausulierter. Der Moderationsaufwand wird dort extrem hoch. Zumal dieses penetrante Dauerfeuer in den letzten Jahren die Grenzen auch immer weiter ausgedehnt hat und es zudem ein Massenphänomen geworden ist.

    Und bei harter Desinformation ist der Rechercheaufwand teils sehr hoch, um diese zu widerlegen. Das macht viel Aufwand, ist auch nicht durch jeden zu leisten, weil es dafür das richtige Handwerkszeug und gewisses intellektuelles Niveau braucht.

    Also konzentriert man sich auf Satire. Denn die will ja als solche erkannt werden (zumindest durch Leute, die nicht den IQ eines Eimers haben) und ist demzufolge einfach als "falsch" zu markieren. Es ist natürlich völliger Unfug, sich darauf zu konzentrieren - aber zu mehr reicht es bei den Betreibern der sozialen Netzwerke offenbar nicht. Man kann halt sagen, dass man was gegen Falschinformation unternimmt - so dämlich das im konkreten Fall auch ist...

  2. Re: Dämlicher geht es kaum

    Autor: throgh 15.05.19 - 23:48

    Empfehlenswert dazu die Dokumentation The Cleaners. Und es entsteht auch sehr schnell die mögliche Erkenntnis, dass sich trotz allem für YouTube, Facebook und Twitter Emotionen sehr gut monetarisieren lassen, also auch "Hass". So ist aber Satire weit weniger von Belang, ebenso auch der Diskurs selbst. Lieber steigert man sich gegenseitig hoch. Natürlich ist das nun von mir auch spitzfindig beschrieben, aber der Eindruck entsteht ... zumal ein Unternehmen niemals im rein gesellschaftlichen Sinne denkt und Wertekonstrukte wie "Moral" oder "Ethik" erst gar nicht zum Repertoire eben dieser wirklich gehören und letztlich Alles der reinen Kapitalisierung unterliegt, erst recht vordergründige "Wohlfühlbotschaften" wie "Wir wollen nur das Beste für unsere Mitglieder!" ("Mitglieder" dabei zu ersetzen mit "Datenbestände" und "Produkte").

    GNU/Linux-libre: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 23:50 durch throgh.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 6,50€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 4,56€
  4. (-72%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25