Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › #Twittersperrt: Twitter verbietet…

DIE PARTEI

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DIE PARTEI

    Autor: DrBernd 15.05.19 - 20:03

    Twitter hat wohl die Teilnahme der Partei DIE PARTEI an der EU-Wahl nicht bedacht. Eine Partei, welche selbst zur Wahl antritt und sich ggf. satirisch äußert kann doch wohl nicht gesperrt werden?

    Generell ist es absurd wie weit es gekommen ist, anstatt die Bildungsfernen zu ermächtigen selbstständig relevante und irreführende Informationen zu erkennen, wird man in eine wohlfühlwelt gebettet, bloß nicht selbst nachdenken.

  2. Re: DIE PARTEI

    Autor: twothe 15.05.19 - 20:37

    Twitter sagt ja klar das Accounts die nicht als Satire markiert sind gesperrt werden. Sonneborn darf also weiterhin seine Weisheiten kundtun, da steht ja schon Satire dran.

    Wie ist das jetzt eigentlich wenn Merkel dann auf ihrem Account wieder schreibt, dass es Deutschland so gut geht wie noch nie zuvor? Die ist ja schließlich nicht offiziell als Satire-Account gemeldet - soweit mir bekannt - von daher müsste das dann als irreführende Wahlwerbung gelten und gesperrt werden.

  3. Re: DIE PARTEI

    Autor: Emulex 15.05.19 - 21:36

    Sind die noch Satire, seit sie von einer NGO ihren Werbespot haben drehen lassen?

  4. Re: DIE PARTEI

    Autor: GodsBoss 15.05.19 - 21:54

    Wieso ausgerechnet DIE PARTEI? Wenn du jetzt von Spaßparteien wie SPD oder FDP geschrieben hättest, würde ich das ja verstehen... ;-)

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: DIE PARTEI

    Autor: DrBernd 15.05.19 - 23:09

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso ausgerechnet DIE PARTEI? Wenn du jetzt von Spaßparteien wie SPD oder
    > FDP geschrieben hättest, würde ich das ja verstehen... ;-)

    Eben weil es bei den Spaßparteien offensichtlich um Satire handelt :)

  6. Re: DIE PARTEI

    Autor: Herr Unterfahren 16.05.19 - 09:39

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind die noch Satire, seit sie von einer NGO ihren Werbespot haben drehen
    > lassen?

    Kurze Antwort: Ja

    Begündung:
    Bei Satire geht es u.A. darum, die Schwächen des Systems auszuleuchten, vorzuführen und dadurch auf eine Verbesserung hinzuwirken. Die Reaktion des ZDF, diesen Spot nicht ausstrahlen zu wollen, weil Ertrinken ihnen nicht politisch genug ist*, und die gesteigerte Berichterstattung die der Spot zum Thema ausgelöst hat, haben ihr Ziel erreicht.
    Die Beißreflexe einiger ZDF- Zuschauer, die es ihren Enkeln nicht zumuten wollten, daß sie sehen wie ein Junge ertrinkt, während sie das gleiche täglich dulden wenn nicht gar befürworten solange es außerhalb ihres Blickfeldes geschieht, trägt ebenfalls dazu bei, daß die Diskussion weitergeht.

    *gibt es etwas, da weniger politisch ist, als der Wert von Menschenleben?

  7. Re: DIE PARTEI

    Autor: ufo70 16.05.19 - 09:57

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Twitter sagt ja klar das Accounts die nicht als Satire markiert sind
    > gesperrt werden.

    D.h. mit einer popeligen Satire-Markierung kann die ganze Zensur ausgehebelt werden?! Das wird nicht lange so bleiben...

  8. Re: DIE PARTEI

    Autor: sebastilahn 16.05.19 - 12:04

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > D.h. mit einer popeligen Satire-Markierung kann die ganze Zensur
    > ausgehebelt werden?! Das wird nicht lange so bleiben...

    "Popelige" Markierungen konnten schon immer den entscheidenden Unterschied machen:

    Eine popelige Markierung an deinem KFZ-Kennzeichen sorgt dafür, ob du das KFZ überhaupt bewegen darfst, popelige Werbe-Markierungen auf Youtube sorgen dafür, ob du Geld bekommst oder Geld bezahlen darfst... Es gab auch mal Zeiten, da haben popelige Markierungen darüber entschieden, zu welcher Menschenklasse man zählt und wie hoch deine Lebenserwartung ist...

    Bitte nicht so leichtfertig damit umgehen, es gibt Menschen, die können sich ohne entsprechende Markierungen nicht im Leben orientieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München
  3. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Senatskanzlei, Hamburg
  4. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 69,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30