Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › #Twittersperrt: Twitter verbietet…

Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: schap23 15.05.19 - 20:19

    Nicht jeder versteht Satire. Zum Beispiel die Redaktion von Golem hat damit große Probleme. Wenn ich man einen ironischen oder sarkastischen Kommentar mache, werden die regelmäßig gesperrt, insbesondere wenn sich mein Kommentar gegen menschenverachtende Äußerungen anderer Teilnehmer richtet. Auch bei Golem sind diejenigen am schnellsten beim Melden von Beiträgen, die über ein diskussionswürdiges Menschenbild verfügen.

  2. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: twothe 15.05.19 - 20:33

    Das ist mir leider auch schon sehr negativ aufgefallen. Die Moderation hat vermutlich schlicht nicht die Zeit den Beitrag so genau zu lesen, dass aufgrund der Details klar wird, was der Autor eigentlich meint. Sehr schade, aber wir haben halt eben keine Meinungsfreiheit mehr in Deutschland, seit dem Moderation Pflicht wurde. Das betrifft ja nicht nur das Golem-Forum sondern praktisch alle Kommentarmöglichkeiten in ganz Deutschland.

  3. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: User_x 15.05.19 - 20:48

    Spiegel und Springer diskreditieren sich selbst! Sowas liest man nicht!

    Und wer aufmerksam Golems antworten beim Löschen liest - ja ich bekomme häufig welche, ist durchaus informiert, dass die sich gar nicht erst ins emotionale oder irgendwie zwischen den zeilen lautende einmischen möchten.

    Erfolgt ein Angriff, ist die Konsequenz eine Löschung. Auch wenn meins gelöscht wird und das andere stehenbleibt... Ist ha6kt so.

  4. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: Lapje 15.05.19 - 21:19

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist mir leider auch schon sehr negativ aufgefallen. Die Moderation hat
    > vermutlich schlicht nicht die Zeit den Beitrag so genau zu lesen, dass
    > aufgrund der Details klar wird, was der Autor eigentlich meint. Sehr
    > schade, aber wir haben halt eben keine Meinungsfreiheit mehr in
    > Deutschland, seit dem Moderation Pflicht wurde. Das betrifft ja nicht nur
    > das Golem-Forum sondern praktisch alle Kommentarmöglichkeiten in ganz
    > Deutschland.

    Au man, was kommen als nächstes für Verschwörungstheorien? Hast Du, wenn Du etwas sagst oder schreibst irgendwelche Konsequenzen für Leib und Leben zu befürchten? Nein! Dieses ständige Meckern ist in meinen Augen ein Schlag ins Gesicht aller Menschen, welche wirklich nicht offen ihre Meinung sagen können. Solche Probleme wie oben hätte ich gerne.

    Manche scheinen auch nicht den Unterschied zeischen Meinungsfreiheit und Hausrecht zu kennen. Wenn Golem vorgibt, dass nur Beiträge veröffentlicht werden, welche in Schweinchenrosa geschrieben sind, dann darf Dir das missfallen, aber das sind dann eben die Vorgaben. Deswegen wirst Du aber nicht in Deiner Meinungsfreiheit beschränkt, da Du diese dann in einem anderen Forum kundtun kannst...

    Aber klar, dann faselt man lieber etwas davon, dass in Deutschland keine Meinungsfreiheit herrscht. Vielleicht solltet ihr lieber mal darüber nachdenken, WIE ihr schreibt. Bei mir sind auch schon mal der eine oder andere Beitrag in der großen Ablage gelanden - und mit Abstand und etwas ruhigeren Puls muss ich sagen, dass ich die Mods verstehen konnte. Zudem habe ich immer eine freundlichen, wenn auch direkte Mitteilung bekommen, warum so vorgegangen wurde.

    Aber klar, Schuld tragen immer die anderen...

  5. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: throgh 15.05.19 - 21:29

    Ja klar, natürlich. Ich habe noch nicht erlebt, dass Golem respektive die Moderation hier ohne Hinweise löscht oder Beiträge verschiebt. Das Gegenteil ist der Fall: Es wird freundlich wie auch bestimmt auf bestimmte Grundsätze hingewiesen und Meinungsfreiheit bitte nicht mit Verantwortungslosigkeit einmal mehr verwechseln. Aber klar: Ist immer alles irgendwie "Satire", wenn man sich herablassend über Andere äußert beispielsweise. So kann man natürlich auch argumentieren und damit wirklich und wahrhaftig Fragwürdiges kaschieren, korrekt?

    Du hast ein konkretes Problem mit Moderation? Sprich die hier anwesenden Moderatoren und Moderatorinnen direkt an, zumeist dürftest du sogar eine Rückmeldung via PN bekommen haben. Nebulöse Andeutungen über unterdrückte Meinungsbilder schüren nur unnötig Streitigkeiten und heben einmal wieder das nach oben "was man schon immer mal irgendwie los werden wollte".

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 21:32 durch throgh.

  6. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: Emulex 15.05.19 - 21:34

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht jeder versteht Satire. Zum Beispiel die Redaktion von Golem hat damit
    > große Probleme. Wenn ich man einen ironischen oder sarkastischen Kommentar
    > mache, werden die regelmäßig gesperrt, insbesondere wenn sich mein
    > Kommentar gegen menschenverachtende Äußerungen anderer Teilnehmer richtet.
    > Auch bei Golem sind diejenigen am schnellsten beim Melden von Beiträgen,
    > die über ein diskussionswürdiges Menschenbild verfügen.

    Ich hätte dazu gerne ein Beispiel von der "menschenverachtenden Äusserung" und deiner zugehörigen Antwort.

  7. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: twothe 15.05.19 - 22:50

    Emulex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber klar, dann faselt man lieber etwas davon, dass in Deutschland keine Meinungsfreiheit herrscht.

    Hier bei Golem wird noch sehr liberal moderiert, in anderen Foren ist man da wesentlich restriktiver. Schreib bei der Zeit z.B. mal das du Pegida ansich gut findest - was ein völlig valide Meinungsäußerung ist - und der Beitrag wird niemals veröffentlicht, das garantiere ich dir.

    Viele Leute verstehen Meinungsfreiheit und die Gefahren nicht und denken "Na wenn ich das meiste sagen darf, ist das ja ok." Ehem. DDRler können dir da heiße Geschichten erzählen was es bedeutet, wenn man nur fast alles sagen darf. Ein Kernproblem dieser Beinahe-Meinungsfreiheit sehen wir hier in Deutschland live: es bilden sich Gedankenblasen in denen Leute feststecken, weil dort niemand eine andere Meinung äußern darf. Das ganze spiegelt sich wieder zurück in die Gesellschaft, und Stück für Stück wird der Rahmen der Dinge die man sagen darf immer enger.

    Die Zwangsmoderation von Beiträgen ist _natürlich_ kein Konzept um wie behauptet Extremisten auszusperren sondern nur ein Vorwand. Genau wie damals Kinderpornos herhalten mussten um Internet-Sperren zu fördern, die nachweislich in jedem Land in dem sie eingeführt wurden politisch missbraucht wurden. Jeder Rechtsgelehrte wird bestätigen können, dass es für einen normalen Menschen fast unmöglich ist in besonderen Fällen korrekt zu entscheiden was Meinungsfreiheit ist und was nicht. Da streiten sich selbst die höchsten Richter und Experten teilweise Monate, und das soll ein ungelernter in mal eben 2 Minuten machen?

    Der Kollateralschaden wurde hier sehr bewusst in Kauf genommen, denn diejenigen die das Gesetz verfasst haben wissen genau, dass sie sich damit insbesondere Meinungen von Leuten fernhalten die sie nicht wählen würden. Diesen Zensuranfängen folgte das NetzDG, dass das Konzept auf andere Seiten ausdehnt, und mit den dann bald kommenden Uploadfiltern wird das ganze noch mal eine Runde schärfer gestellt. "Eine Zensur findet nicht statt" ist ein kritisch wichtiger Baustein einer jeder Demokratie, und der wird gerade ausgehöhlt.

    Und auch hier bei Golem - wo man wie gesagt sehr liberal ist - gilt: wenn dem Moderator meine Meinung nicht passt, dann löscht er sie, völlig unabhängig davon, ob ich das Recht hatte es zu sagen. Die einen nennen es dann Hausrecht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 22:58 durch sfe (Golem.de).

  8. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: Kawim 15.05.19 - 23:07

    Lol hier gibt's echt Leute die nicht wahrhaben wollen dass die Golem-Redaktion regelmäßig politisch unerwünschte bzw. sarkastische Beiträge löscht und seine eigene Agenda durchdrücken will.

  9. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: throgh 15.05.19 - 23:11

    Was auch defakto "Hausrecht" ist, denn es wird dich Niemand daran hindern ein eigenes Forum beispielsweise zu erstellen. Deine Meinung bleibt weiterhin unangetastet und du erfährst im Normalfall auch keinen weiteren Schaden in irgendeiner Form. Allerdings gibt es auch kein ultimatives Recht auf absolute "Freiheit" denn genau hier wird ebenso etwas kaschiert statt ausgesprochen und entsprechend untersucht: Meinungsfreiheit wird gerne als vergeschobene Entschuldigung genannt ungeachtet der Folgen eine Gruppe oder einen Gegenüber mit was auch immer zu überziehen: Gern ausgedrückt mit "Andere sind schuld" und für manche Pauschalisierung ist man sich dann auch nicht zu schade.

    Und natürlich darf man PEGIDA als fremdenfeindliche Vereinigung und Gruppierung "gut" finden. Auch daran wird Niemand gehindert. Sich dann aber dem Diskurs zu verweigern was konkret an einer Gruppierung so "gut" sein soll, wenn ihre Mitglieder "Absaufen, absaufen" skandieren ... das ist schon ein anderes Kaliber, würde ich sagen und genau deswegen hängt die Debatte rund um den Themenkomplex "Meinungsfreiheit" so dermaßen schief. Sie ist nämlich nicht zu verwechseln mit Verantwortungslosigkeit und einem Freibrief über Alles wie Jeden hinweg zu stolzieren. Zumeist wird auf Rückfragen nur geantwortet mit - gern auch erweitert oder weiter ausgeschmückt: "Ist so und ich darf das!" Toller Diskurs. ;-)

    Ach ja: Zumeist wird hier verschoben und mitnichten gelöscht. Insofern bleiben auch die Ergüsse und Pöbeleien dann gerne wie oft erhalten, wahlweise auf dem "Bolzplatz" oder dann auf der "Trollwiese". Löschen passiert, aber dann muss schon etwas ganz Anderes vorliegen als Pöbeleien, sich stetig drehende Diskurse und / oder unnötige Provokationen!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.19 23:23 durch throgh.

  10. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: throgh 15.05.19 - 23:14

    Kawim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lol hier gibt's echt Leute die nicht wahrhaben wollen dass die
    > Golem-Redaktion regelmäßig politisch unerwünschte bzw. sarkastische
    > Beiträge löscht und seine eigene Agenda durchdrücken will.

    Okay? Kläre bitte auf: Welche Agenda dürfte das denn sein? Vielleicht grundlegender Humanismus? Was ist falsch daran? Diese stete Sehnsucht nach "Alles ist sagbar" hat nur das Eine getan: Ein Narrativ erschaffen, welches schamlos Hetze als "Meinungsfreiheit" benennt und dabei ein unglaublich toxisches Normativ gleichermaßen auf die Gesellschaft losgelassen. Aber das wäre jetzt nur die mir einleuchtende Möglichkeit, vielleicht hast du eine Andere? Dann lass mal hören.

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  11. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: muhzilla 15.05.19 - 23:22

    +1

  12. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: PeterHeat 16.05.19 - 00:10

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und natürlich darf man PEGIDA als fremdenfeindliche Vereinigung und
    > Gruppierung "gut" finden. Auch daran wird Niemand gehindert.
    Eigentlich hat dein Vorposter genau das beschrieben, man wird daran gehindert (zumindest beim Spiegel). Zimlich dreist dies einfach nicht zu beachten (und puchal zu negieren) bei deiner Antwort an ihn!

    > Sich dann aber
    > dem Diskurs zu verweigern was konkret an einer Gruppierung so "gut" sein
    > soll, wenn ihre Mitglieder "Absaufen, absaufen" skandieren ... das ist
    > schon ein anderes Kaliber, würde ich sagen und genau deswegen hängt die
    > Debatte rund um den Themenkomplex "Meinungsfreiheit" so dermaßen schief.
    Also wenn jemand etwas gut findet aber nicht darüber Debatieren will oder kann sollte dieser nicht mitteilen düfen was er gut findet bzw. gespert werden?

    > Sie ist nämlich nicht zu verwechseln mit Verantwortungslosigkeit und einem
    > Freibrief über Alles wie Jeden hinweg zu stolzieren. Zumeist wird auf
    > Rückfragen nur geantwortet mit - gern auch erweitert oder weiter
    > ausgeschmückt: "Ist so und ich darf das!" Toller Diskurs. ;-)
    Als ich dir das letzte mal aufzeigte das du selbst so agierst, wie die welche du immer anprangerst, kam von dir nur:
    "na und!"

  13. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: Auauau 16.05.19 - 00:16

    Eine Sache ist klar wer Zensur befürwortet ist ganz sicher nicht der "Gute" egal ob er sie jetzt mit Humanismus, Hetze oder anderen Nebelkerzen als Schutzbehauptung rechtfertigen will. Sondern ist selbst Wegbereiter für Diktatur und Unterdrückung. Ob etwas den Bereich der zulässigen Meinungsäußerung verlässt und strafbar ist kann nur in einem rechtsstaatlichen Verfahren geklärt werden. Dazu gehört eben Einhaltung eines Rechtsweges, Anspruch auf rechtliches Gehör, unabhängige Gerichte, gesetzliche Richter, Verhältnismäßigkeit und vieles mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.19 00:22 durch Auauau.

  14. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: ML82 16.05.19 - 01:34

    überall wo menschen aufeinandertreffen wird ihre freiheit durch den gegenüber eingeschränkt, z.b. ist freie blick eingeschränkt wenn da ein anderer zu dicht dran rumsteht ... deswegen mag der der gemeine cowboy armlängenabstand, einfach zum revolverziehen und abdrücken, falls ihm der gegenüber zu sehr auf den kecks geht ...

  15. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: throgh 16.05.19 - 07:22

    Jau, und schon wird wieder versucht die Begrifflichkeit Zensur hier anzubringen. Was wird denn bitte zensiert? Die Meinung bleibt unberührt und sie kann auch ebenso geäußert werden. Es besteht aber eben kein Garant darauf, dass man menschenverachtende Äußerungen jederzeit stehen lässt - was ich persönlich sehr gut finde, mit dem erneuten Verweis auf Narrativ und Normativ. Ich brauche jetzt auch unter Garantie nicht immer wiederholen was unter Menschenverachtung eben fällt und wenn einem Betreiber die Haltung und Meinung nicht passt, kann er / sie diese auch auf entsprechende Weise behandeln. Einmal davon abgesehen, dass besagte Haltung auch klar vor dem Grundgesetz, also unserer Verfassung, bereits eingeordnet werden kann. Also bitte: Die Debatte hat nun wirklich einen langen Bart!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  16. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: throgh 16.05.19 - 07:36

    PeterHeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich hat dein Vorposter genau das beschrieben, man wird daran
    > gehindert (zumindest beim Spiegel). Zimlich dreist dies einfach nicht zu
    > beachten (und puchal zu negieren) bei deiner Antwort an ihn!

    Nein, der / die vorher Beitragende hat unterschwellig wie deutlich alles was in irgendeiner Form die Meinung beeinträchtigt als letztlich falsch gekennzeichnet. Schön und gut: Wo bleibt die Reflexion? Die Retrospektive dazu? Der Diskurs? Genau: Nicht erwünscht.

    PeterHeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn jemand etwas gut findet aber nicht darüber Debatieren will oder
    > kann sollte dieser nicht mitteilen düfen was er gut findet bzw. gespert
    > werden?

    Wo wird denn bitte Jemand gesperrt? Ebenso wird hier beispielsweise nur in bestimmten Fällen gelöscht und ansonsten verschoben. Da ist ein Unterschied und zwar ein sehr deutlicher Unterschied. Wir befinden uns hier nebenbei bemerkt in einem öffentlichen Raum, ebenso wie PEGIDA als Beispiel. Und wenn dort Menschen mit "spazieren gehen" und "Absaufen, absaufen" skandieren, so kann auch direkt gefragt werden was sie sich dabei überhaupt denken und wie sie jemals auf die Idee kommen nur sog. "besorgte Bürger" zu sein und eben nicht rassistischen Ideen wie auch Haltungen folgen. Das ist ein simples Konzept und natürlich muss man auch keine Rückmeldung dazu geben. Worum ging es hier bei der Debatte nochmals? Genau: Um einen Diskurs. Das ist kennzeichnend bei einem Kommentarverlauf wie diesem und das ist schon längst keine Bühnenveranstaltung hier.

    PeterHeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ich dir das letzte mal aufzeigte das du selbst so agierst, wie die
    > welche du immer anprangerst, kam von dir nur:
    > "na und!"

    Ich darf kurz wie knapp korrigieren? Du hast gar nichts aufgezeigt und mir einmal mehr nur Vorwürfe in der Kausa "Wer hetzt" gemacht (Link zum Nachlesen: https://forum.golem.de/kommentare/internet/soziale-medien-trump-stellt-sich-hinter-gesperrte-rechtsextreme/wer-hetzt/125974,5365908,5366205,read.html#msg-5366205). Du meintest mein Kommentar würde nur Pauschalisierungen enthalten. Und ich kann dir erneut entgegnen: Dem ist nicht so gewesen. Ich habe dir auch ausführlich dazu geantwortet und nicht einfach nur "na und". Wenn schon bitte auch hier bei den wirklichen Geschehnissen verbleiben. Zeugt aber ebenso davon was dann von meiner Antwort wirklich nur gelesen worden ist und wie stark du meine Antworten drehst, um das dir Passende filtern zu können.

    Wenn man also sich in den öffentlichen Raum begibt, so wird es auch Nachfragen geben. Das gilt genauso für mich wie für dich und jeden Anderen / jede Andere auch. Ich kann mich auch dem Diskurs unter bestimmten Bedingungen entziehen, vorzugsweise ist das konkret bei mir der Fall wenn sich dieser nur um Kreise dreht oder mir Worte im Munde verdreht werden respektive ich beschimpft werde. Dann macht eine Debatte auch keinen Sinn, zuvor probiere ich es immer wieder. Aber es besteht da schon ein Unterschied zwischen debattieren und einfach mal so übelste Hetze und sogar vom Tode Anderer zu brüllen, dann auch noch zu meinen Andere würden derlei Intoleranz und offenkundige Verachtung tolerieren als "Meinungsfreiheit". Wer das "gut" findet, hat jedweden Boden einer demokratisch-menschlichen Haltung umgehend verlassen und das kann auch wiederum anhand des Grundgesetzes sehr deutlich eingeordnet werden - ohne weitere Debatten. Und PEGIDA ist und bleibt eine fremdenfeindliche Organisation! Als Beispiel schlechtmöglichst gewählt, um die Moderation wie auch Golem auch einmal direkt zu diskreditieren.

    Und allein, dass ich das Wort "fremde" oder auch "fremd" nutze ist mir schon weit zuviel des Guten: Denn es zeigt in dem Kontext auch eine unsichtbare Mauer auf zwischen obligat "denen" und "mir" oder einem "uns". Deswegen korrigiere ich den Begriff für mich nun: PEGIDA ist eine rassistische, menschenverachtende Organisation! Da gibt es nichts zum gut finden. Und wirklich jeder Mensch darf dortige "Spaziergänger" / "Spaziergängerinnen" fragen inwiefern sie sich mit den menschenverachtenden Ideen des Lutz Bachmann identifizieren, der mal eben zur Selbst- und Lynchjustiz gleichermaßen aufruft. Also bitte hier auch nicht so tun als würden wir über die Mitgliedschaft beim Kegelclub um die Ecke sprechen!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.19 07:56 durch throgh.

  17. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: twothe 16.05.19 - 08:21

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jau, und schon wird wieder versucht die Begrifflichkeit Zensur hier
    > anzubringen. Was wird denn bitte zensiert?

    Unter meinem Beitrag steht, dass er von der Redaktion editiert wurde. Konkret wurde mein Satz nach dem Wort "Hausrecht" vorzeitig beendet. Was da stand? Bin ich ausfällig geworden und die Redaktion hat zurecht eingegriffen? War es vielleicht ein gutes Argument das dem Moderator schlicht nur nicht gepasst hat? Man wird es niemals erfahren.

  18. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: ConstantinPrime 16.05.19 - 08:22

    +1 ymmd XD

  19. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: twothe 16.05.19 - 08:28

    Ach und zum Thema Hausrecht, gerade zufällig gefunden: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Oberlandesgericht-Meinungsfreiheit-sticht-Hausrecht-bei-Facebook-4156833.html

    Oberlandesgericht entscheidet: Meinungsfreiheit sticht Hausrecht.

  20. Re: Golem: Bitte mal in den Spiegel schauen

    Autor: throgh 16.05.19 - 08:33

    Doch du kannst das in Erfahrung bringen und zwar indem du die Moderation aktiv anschreibst und nachfragst. Ich kenne es sogar so, dass ich eine Rückmeldung erhalte und dann so in Kontakt mit dem Moderator treten kann. So habe ich auch schon Mahnungen und entsprechende Hinweise erhalten. Habe ich deswegen Theater veranstaltet? Nö. Manchmal habe ich meinen Unmut natürlich kundgetan und mein Unverständnis ebenso. Aber mit etwas Abstand konnte ich es dann nachvollziehen.

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.19 08:35 durch throgh.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-75%) 3,25€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    Strom-Boje Mittelrhein
    Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

    Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

    1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
      Karlsdorf-Neuthard
      Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

      Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

    2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
      Glücksspiel
      Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

      Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

    3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
      Entwicklung
      Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

      Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


    1. 19:15

    2. 19:00

    3. 18:45

    4. 18:26

    5. 18:10

    6. 17:48

    7. 16:27

    8. 15:30