Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › U-Bahn: Telefónica baut BTS-Hotels im…

Traurig für Berlin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traurig für Berlin

    Autor: Plasma 19.10.17 - 07:39

    Nur ein einziger Anbieter schafft es in der Hauptstadt des "Technologielandes" Deutschland ein 4G-Netz bereitzustellen. Das wo 5G praktisch vor der Tür steht. Wenn man sich parallel dazu ansieht was die Telekom und die Kabelnetzbetreiber mit der Glasfaser tun, oder besser gesagt eher nicht tun, dann ist der Zug für Deutschland eigentlich bald abgefahren.

    Hier in Oslo haben die großen Anbieter Telenor und Telia flächendeckend 4G-Netz in den Tunnels und Stationen. Ich kann am Nationaltheatret telefonierend aus der U-Bahn aussteigen und im Untergrund zum Zug gehen ohne dass es im Hörer auch nur einmal knackst. Der Downstream ist auch während der Rushhour praktisch ohne größere Einbrüche.

    In anderen großen Städten wird das ähnlich sein, oder? Die Telekom baut aber lieber weiterhin auf Kupfer und die ganze schöne deutsche Digitalinitiative zuckelt ramdösig hinterher. Naja, solange im Bundestag das Netz immer stabil genug zum Twittern ist, nicht wahr meine Damen und Herren? Wobei, die haben dort sicher eh Abgeordneten-WLAN.

  2. Re: Traurig für Berlin

    Autor: DarioBerlin 19.10.17 - 08:36

    Ich für meinen Teil sehe das Telefonica Netz in Berlin eher skeptisch. Während der U-Bahn Fahrt hat man eine ganz schlechte Verbindung, das LTE Netz ist zwar vorhanden aber irgendwie kommen kaum Daten. In Barcelona dagegen flutscht das!

  3. Re: Traurig für Berlin

    Autor: chefin 19.10.17 - 08:56

    Plasma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ein einziger Anbieter schafft es in der Hauptstadt des
    > "Technologielandes" Deutschland ein 4G-Netz bereitzustellen. Das wo 5G
    > praktisch vor der Tür steht. Wenn man sich parallel dazu ansieht was die
    > Telekom und die Kabelnetzbetreiber mit der Glasfaser tun, oder besser
    > gesagt eher nicht tun, dann ist der Zug für Deutschland eigentlich bald
    > abgefahren.
    >
    > Hier in Oslo haben die großen Anbieter Telenor und Telia flächendeckend
    > 4G-Netz in den Tunnels und Stationen. Ich kann am Nationaltheatret
    > telefonierend aus der U-Bahn aussteigen und im Untergrund zum Zug gehen
    > ohne dass es im Hörer auch nur einmal knackst. Der Downstream ist auch
    > während der Rushhour praktisch ohne größere Einbrüche.
    >
    > In anderen großen Städten wird das ähnlich sein, oder? Die Telekom baut
    > aber lieber weiterhin auf Kupfer und die ganze schöne deutsche
    > Digitalinitiative zuckelt ramdösig hinterher. Naja, solange im Bundestag
    > das Netz immer stabil genug zum Twittern ist, nicht wahr meine Damen und
    > Herren? Wobei, die haben dort sicher eh Abgeordneten-WLAN.

    Und was hat der Blödsinn den du schreibst mit dem Artikel zu tun?

    Wir reden von Funk und nicht von Kupfer und Glasfaser. Und wir reden von Geld, nicht von Bandbreite. Wir reden davon, das die Stadt an der Grenze zum Wucher arbeitet und trotzdem Pleite ist. Wir reden von einer Stadt die nichtmal einen Flughafen bauen kann. Und deine einzigen Argumente sind: die bösen Kapitalisten sind schuld.

  4. Re: Traurig für Berlin

    Autor: Plasma 21.10.17 - 16:38

    Was hab ich gelacht!

    Aber ehrlich, dein Post muss im falschen Thread gelandet sein. Das ist die einzige Erklärung für *deinen* Blödsinn :-p

  5. Re: Traurig für Berlin

    Autor: benandex 22.10.17 - 13:41

    Plasma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ein einziger Anbieter schafft es in der Hauptstadt des
    > "Technologielandes" Deutschland ein 4G-Netz bereitzustellen. Das wo 5G
    > praktisch vor der Tür steht. Wenn man sich parallel dazu ansieht was die
    > Telekom und die Kabelnetzbetreiber mit der Glasfaser tun, oder besser
    > gesagt eher nicht tun, dann ist der Zug für Deutschland eigentlich bald
    > abgefahren.
    >
    > Hier in Oslo haben die großen Anbieter Telenor und Telia flächendeckend
    > 4G-Netz in den Tunnels und Stationen. Ich kann am Nationaltheatret
    > telefonierend aus der U-Bahn aussteigen und im Untergrund zum Zug gehen
    > ohne dass es im Hörer auch nur einmal knackst. Der Downstream ist auch
    > während der Rushhour praktisch ohne größere Einbrüche.
    >
    > In anderen großen Städten wird das ähnlich sein, oder? Die Telekom baut
    > aber lieber weiterhin auf Kupfer und die ganze schöne deutsche
    > Digitalinitiative zuckelt ramdösig hinterher. Naja, solange im Bundestag
    > das Netz immer stabil genug zum Twittern ist, nicht wahr meine Damen und
    > Herren? Wobei, die haben dort sicher eh Abgeordneten-WLAN.

    Dem stimme ich zu. Die technologische Zukunft wird im Schneckentempo angegangen. Ohne die E-Plusinitiative wäre bis heute im Berliner Untergrund noch nichts passiert. Die Mietgebühren machen außerdem weniger als 1¤/täglichen Fahrgast pro Anbieter aus. Man kann sich glücklicherweise den passenden Anbieter aussuchen. Leider gibt es nur noch drei (Oligopol).

    Was den weiteren Ausbau mit Verstärkern in den Wagen selbst angeht, sollte die BVG aber den Weg bereiten. Im Endeffekt ist es Service am Fahrgast.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen bei Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    1. Leasing: United Internet will 5G-Netz von ZTE bauen lassen
      Leasing
      United Internet will 5G-Netz von ZTE bauen lassen

      Ein viertes Mobilfunknetz in Deutschland könnte doch noch kommen. Der Sparfuchs Ralph Dommermuth, Chef von United Internet, will ZTE aus China für sich einspannen. ZTE hat gerade seinen wichtigsten Kunden in Deutschland verloren.

    2. Sega Classics angespielt: Sonic hüpft und springt auf dem Fire TV
      Sega Classics angespielt
      Sonic hüpft und springt auf dem Fire TV

      Keine Mini- oder Classic-Konsole, sondern mit einer App namens Sega Classics läuft Sonic auf dem Fire TV Stick 4K von Amazon. Insgesamt bietet die Sammlung 25 Retrogames, die einst auf dem Mega Drive erschienen sind. Golem.de hat ausprobiert, ob das Spielen immer noch Spaß macht.

    3. Anwaltspostfach: BeA-Klage erstmal vertagt
      Anwaltspostfach
      BeA-Klage erstmal vertagt

      Vor dem Anwaltsgerichtshof in Berlin fand heute die erste Verhandlung zu einer Klage statt, bei der Rechtsanwälte eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) erzwingen wollen. Das Gericht sieht aber noch viel Klärungsbedarf.


    1. 23:08

    2. 18:18

    3. 16:58

    4. 16:40

    5. 15:37

    6. 15:19

    7. 15:04

    8. 14:35