Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › U-Bahn: Telefónica baut BTS-Hotels im…

Traurig für Berlin

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traurig für Berlin

    Autor: Plasma 19.10.17 - 07:39

    Nur ein einziger Anbieter schafft es in der Hauptstadt des "Technologielandes" Deutschland ein 4G-Netz bereitzustellen. Das wo 5G praktisch vor der Tür steht. Wenn man sich parallel dazu ansieht was die Telekom und die Kabelnetzbetreiber mit der Glasfaser tun, oder besser gesagt eher nicht tun, dann ist der Zug für Deutschland eigentlich bald abgefahren.

    Hier in Oslo haben die großen Anbieter Telenor und Telia flächendeckend 4G-Netz in den Tunnels und Stationen. Ich kann am Nationaltheatret telefonierend aus der U-Bahn aussteigen und im Untergrund zum Zug gehen ohne dass es im Hörer auch nur einmal knackst. Der Downstream ist auch während der Rushhour praktisch ohne größere Einbrüche.

    In anderen großen Städten wird das ähnlich sein, oder? Die Telekom baut aber lieber weiterhin auf Kupfer und die ganze schöne deutsche Digitalinitiative zuckelt ramdösig hinterher. Naja, solange im Bundestag das Netz immer stabil genug zum Twittern ist, nicht wahr meine Damen und Herren? Wobei, die haben dort sicher eh Abgeordneten-WLAN.

  2. Re: Traurig für Berlin

    Autor: DarioBerlin 19.10.17 - 08:36

    Ich für meinen Teil sehe das Telefonica Netz in Berlin eher skeptisch. Während der U-Bahn Fahrt hat man eine ganz schlechte Verbindung, das LTE Netz ist zwar vorhanden aber irgendwie kommen kaum Daten. In Barcelona dagegen flutscht das!

  3. Re: Traurig für Berlin

    Autor: chefin 19.10.17 - 08:56

    Plasma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ein einziger Anbieter schafft es in der Hauptstadt des
    > "Technologielandes" Deutschland ein 4G-Netz bereitzustellen. Das wo 5G
    > praktisch vor der Tür steht. Wenn man sich parallel dazu ansieht was die
    > Telekom und die Kabelnetzbetreiber mit der Glasfaser tun, oder besser
    > gesagt eher nicht tun, dann ist der Zug für Deutschland eigentlich bald
    > abgefahren.
    >
    > Hier in Oslo haben die großen Anbieter Telenor und Telia flächendeckend
    > 4G-Netz in den Tunnels und Stationen. Ich kann am Nationaltheatret
    > telefonierend aus der U-Bahn aussteigen und im Untergrund zum Zug gehen
    > ohne dass es im Hörer auch nur einmal knackst. Der Downstream ist auch
    > während der Rushhour praktisch ohne größere Einbrüche.
    >
    > In anderen großen Städten wird das ähnlich sein, oder? Die Telekom baut
    > aber lieber weiterhin auf Kupfer und die ganze schöne deutsche
    > Digitalinitiative zuckelt ramdösig hinterher. Naja, solange im Bundestag
    > das Netz immer stabil genug zum Twittern ist, nicht wahr meine Damen und
    > Herren? Wobei, die haben dort sicher eh Abgeordneten-WLAN.

    Und was hat der Blödsinn den du schreibst mit dem Artikel zu tun?

    Wir reden von Funk und nicht von Kupfer und Glasfaser. Und wir reden von Geld, nicht von Bandbreite. Wir reden davon, das die Stadt an der Grenze zum Wucher arbeitet und trotzdem Pleite ist. Wir reden von einer Stadt die nichtmal einen Flughafen bauen kann. Und deine einzigen Argumente sind: die bösen Kapitalisten sind schuld.

  4. Re: Traurig für Berlin

    Autor: Plasma 21.10.17 - 16:38

    Was hab ich gelacht!

    Aber ehrlich, dein Post muss im falschen Thread gelandet sein. Das ist die einzige Erklärung für *deinen* Blödsinn :-p

  5. Re: Traurig für Berlin

    Autor: benandex 22.10.17 - 13:41

    Plasma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ein einziger Anbieter schafft es in der Hauptstadt des
    > "Technologielandes" Deutschland ein 4G-Netz bereitzustellen. Das wo 5G
    > praktisch vor der Tür steht. Wenn man sich parallel dazu ansieht was die
    > Telekom und die Kabelnetzbetreiber mit der Glasfaser tun, oder besser
    > gesagt eher nicht tun, dann ist der Zug für Deutschland eigentlich bald
    > abgefahren.
    >
    > Hier in Oslo haben die großen Anbieter Telenor und Telia flächendeckend
    > 4G-Netz in den Tunnels und Stationen. Ich kann am Nationaltheatret
    > telefonierend aus der U-Bahn aussteigen und im Untergrund zum Zug gehen
    > ohne dass es im Hörer auch nur einmal knackst. Der Downstream ist auch
    > während der Rushhour praktisch ohne größere Einbrüche.
    >
    > In anderen großen Städten wird das ähnlich sein, oder? Die Telekom baut
    > aber lieber weiterhin auf Kupfer und die ganze schöne deutsche
    > Digitalinitiative zuckelt ramdösig hinterher. Naja, solange im Bundestag
    > das Netz immer stabil genug zum Twittern ist, nicht wahr meine Damen und
    > Herren? Wobei, die haben dort sicher eh Abgeordneten-WLAN.

    Dem stimme ich zu. Die technologische Zukunft wird im Schneckentempo angegangen. Ohne die E-Plusinitiative wäre bis heute im Berliner Untergrund noch nichts passiert. Die Mietgebühren machen außerdem weniger als 1¤/täglichen Fahrgast pro Anbieter aus. Man kann sich glücklicherweise den passenden Anbieter aussuchen. Leider gibt es nur noch drei (Oligopol).

    Was den weiteren Ausbau mit Verstärkern in den Wagen selbst angeht, sollte die BVG aber den Weg bereiten. Im Endeffekt ist es Service am Fahrgast.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. expert SE, Langenhagen
  2. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple-Produkte günstiger, z. B. Apple Watch Series 3 ab 345€ und iPhone 7 ab 559€)
  2. 429€
  3. (u. a. Forza 7 42€, Gears of War 4 19,99€, Halo Wars 2 19,99€, Halo Master Chief Collection...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Pocket Camp Animal Crossing baut auf Smartphones
  2. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Smartphone-Kameras im Test Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  3. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert

  1. Bayern: Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen
    Bayern
    Eltern wollen Lockerungen beim Handyverbot an Schulen

    Der Elternverband fordert das Kultusministerium auf, die Regelungen zum Smartphone-Verbot an bayerischen Schulen zu lockern. Das Ministerium will an den bestehenden Regelungen festhalten.

  2. Baden Württemberg: Streit über "Cyberwehr" im Landtag
    Baden Württemberg
    Streit über "Cyberwehr" im Landtag

    Die Landesregierung von Baden-Württemberg will mit einer neu eingerichteten "Cyberwehr" der Wirtschaft helfen. Die Opposition hat zu dem Projekt aber noch viele Fragen. Unklar ist vor allem, wie die Kooperation mit privaten Sicherheitsfirmen laufen soll.

  3. Die Woche im Video: Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter
    Die Woche im Video
    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

    Golem.de-Wochenrückblick Eine verkehrsreiche Woche: BMW zeigt Pläne für die Straßen der Zukunft, wir besuchen die Tesla-Montage in Tilburg - und ein Zeppelin hat wenig Glück. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 11:49

  2. 11:04

  3. 09:00

  4. 17:56

  5. 15:50

  6. 15:32

  7. 14:52

  8. 14:43