Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › U-Bahn: Telefónica baut BTS-Hotels im…

Traurig für Berlin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traurig für Berlin

    Autor: Plasma 19.10.17 - 07:39

    Nur ein einziger Anbieter schafft es in der Hauptstadt des "Technologielandes" Deutschland ein 4G-Netz bereitzustellen. Das wo 5G praktisch vor der Tür steht. Wenn man sich parallel dazu ansieht was die Telekom und die Kabelnetzbetreiber mit der Glasfaser tun, oder besser gesagt eher nicht tun, dann ist der Zug für Deutschland eigentlich bald abgefahren.

    Hier in Oslo haben die großen Anbieter Telenor und Telia flächendeckend 4G-Netz in den Tunnels und Stationen. Ich kann am Nationaltheatret telefonierend aus der U-Bahn aussteigen und im Untergrund zum Zug gehen ohne dass es im Hörer auch nur einmal knackst. Der Downstream ist auch während der Rushhour praktisch ohne größere Einbrüche.

    In anderen großen Städten wird das ähnlich sein, oder? Die Telekom baut aber lieber weiterhin auf Kupfer und die ganze schöne deutsche Digitalinitiative zuckelt ramdösig hinterher. Naja, solange im Bundestag das Netz immer stabil genug zum Twittern ist, nicht wahr meine Damen und Herren? Wobei, die haben dort sicher eh Abgeordneten-WLAN.

  2. Re: Traurig für Berlin

    Autor: DarioBerlin 19.10.17 - 08:36

    Ich für meinen Teil sehe das Telefonica Netz in Berlin eher skeptisch. Während der U-Bahn Fahrt hat man eine ganz schlechte Verbindung, das LTE Netz ist zwar vorhanden aber irgendwie kommen kaum Daten. In Barcelona dagegen flutscht das!

  3. Re: Traurig für Berlin

    Autor: chefin 19.10.17 - 08:56

    Plasma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ein einziger Anbieter schafft es in der Hauptstadt des
    > "Technologielandes" Deutschland ein 4G-Netz bereitzustellen. Das wo 5G
    > praktisch vor der Tür steht. Wenn man sich parallel dazu ansieht was die
    > Telekom und die Kabelnetzbetreiber mit der Glasfaser tun, oder besser
    > gesagt eher nicht tun, dann ist der Zug für Deutschland eigentlich bald
    > abgefahren.
    >
    > Hier in Oslo haben die großen Anbieter Telenor und Telia flächendeckend
    > 4G-Netz in den Tunnels und Stationen. Ich kann am Nationaltheatret
    > telefonierend aus der U-Bahn aussteigen und im Untergrund zum Zug gehen
    > ohne dass es im Hörer auch nur einmal knackst. Der Downstream ist auch
    > während der Rushhour praktisch ohne größere Einbrüche.
    >
    > In anderen großen Städten wird das ähnlich sein, oder? Die Telekom baut
    > aber lieber weiterhin auf Kupfer und die ganze schöne deutsche
    > Digitalinitiative zuckelt ramdösig hinterher. Naja, solange im Bundestag
    > das Netz immer stabil genug zum Twittern ist, nicht wahr meine Damen und
    > Herren? Wobei, die haben dort sicher eh Abgeordneten-WLAN.

    Und was hat der Blödsinn den du schreibst mit dem Artikel zu tun?

    Wir reden von Funk und nicht von Kupfer und Glasfaser. Und wir reden von Geld, nicht von Bandbreite. Wir reden davon, das die Stadt an der Grenze zum Wucher arbeitet und trotzdem Pleite ist. Wir reden von einer Stadt die nichtmal einen Flughafen bauen kann. Und deine einzigen Argumente sind: die bösen Kapitalisten sind schuld.

  4. Re: Traurig für Berlin

    Autor: Plasma 21.10.17 - 16:38

    Was hab ich gelacht!

    Aber ehrlich, dein Post muss im falschen Thread gelandet sein. Das ist die einzige Erklärung für *deinen* Blödsinn :-p

  5. Re: Traurig für Berlin

    Autor: benandex 22.10.17 - 13:41

    Plasma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ein einziger Anbieter schafft es in der Hauptstadt des
    > "Technologielandes" Deutschland ein 4G-Netz bereitzustellen. Das wo 5G
    > praktisch vor der Tür steht. Wenn man sich parallel dazu ansieht was die
    > Telekom und die Kabelnetzbetreiber mit der Glasfaser tun, oder besser
    > gesagt eher nicht tun, dann ist der Zug für Deutschland eigentlich bald
    > abgefahren.
    >
    > Hier in Oslo haben die großen Anbieter Telenor und Telia flächendeckend
    > 4G-Netz in den Tunnels und Stationen. Ich kann am Nationaltheatret
    > telefonierend aus der U-Bahn aussteigen und im Untergrund zum Zug gehen
    > ohne dass es im Hörer auch nur einmal knackst. Der Downstream ist auch
    > während der Rushhour praktisch ohne größere Einbrüche.
    >
    > In anderen großen Städten wird das ähnlich sein, oder? Die Telekom baut
    > aber lieber weiterhin auf Kupfer und die ganze schöne deutsche
    > Digitalinitiative zuckelt ramdösig hinterher. Naja, solange im Bundestag
    > das Netz immer stabil genug zum Twittern ist, nicht wahr meine Damen und
    > Herren? Wobei, die haben dort sicher eh Abgeordneten-WLAN.

    Dem stimme ich zu. Die technologische Zukunft wird im Schneckentempo angegangen. Ohne die E-Plusinitiative wäre bis heute im Berliner Untergrund noch nichts passiert. Die Mietgebühren machen außerdem weniger als 1¤/täglichen Fahrgast pro Anbieter aus. Man kann sich glücklicherweise den passenden Anbieter aussuchen. Leider gibt es nur noch drei (Oligopol).

    Was den weiteren Ausbau mit Verstärkern in den Wagen selbst angeht, sollte die BVG aber den Weg bereiten. Im Endeffekt ist es Service am Fahrgast.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 8,49€
  3. 0,00€ USK 18


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. LAA: Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE
    LAA
    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

    Nokia und T-Mobile US haben 1,3 GBit/s aus LTE herausgeholt. Das gelang im Testlabor mit Licensed Assisted Access (LAA) und Carrier Aggregation.

  2. Alcatel 1X: Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro
    Alcatel 1X
    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

    MWC 2018 Alcatel bringt fünf neue Smartphones mit 2:1-Display auf den Markt. Mit dabei ist auch ein 100 Euro teures Modell mit Android Go. Zudem wurden vier neue Mittelklasse-Modelle mit einer normalen Android-Version vorgestellt.

  3. Apple: Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen
    Apple
    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

    Apple soll im nächsten Monat mit dem Verkauf seiner kabellosen Airpower-Ladematte beginnen. Das gibt zumindest die japanische Webseite Mac Otakara an, von ihren Informanten erfahren zu haben.


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50