Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › U-Bahn: Telefónica baut BTS-Hotels im…

Traurig für Berlin

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traurig für Berlin

    Autor: Plasma 19.10.17 - 07:39

    Nur ein einziger Anbieter schafft es in der Hauptstadt des "Technologielandes" Deutschland ein 4G-Netz bereitzustellen. Das wo 5G praktisch vor der Tür steht. Wenn man sich parallel dazu ansieht was die Telekom und die Kabelnetzbetreiber mit der Glasfaser tun, oder besser gesagt eher nicht tun, dann ist der Zug für Deutschland eigentlich bald abgefahren.

    Hier in Oslo haben die großen Anbieter Telenor und Telia flächendeckend 4G-Netz in den Tunnels und Stationen. Ich kann am Nationaltheatret telefonierend aus der U-Bahn aussteigen und im Untergrund zum Zug gehen ohne dass es im Hörer auch nur einmal knackst. Der Downstream ist auch während der Rushhour praktisch ohne größere Einbrüche.

    In anderen großen Städten wird das ähnlich sein, oder? Die Telekom baut aber lieber weiterhin auf Kupfer und die ganze schöne deutsche Digitalinitiative zuckelt ramdösig hinterher. Naja, solange im Bundestag das Netz immer stabil genug zum Twittern ist, nicht wahr meine Damen und Herren? Wobei, die haben dort sicher eh Abgeordneten-WLAN.

  2. Re: Traurig für Berlin

    Autor: DarioBerlin 19.10.17 - 08:36

    Ich für meinen Teil sehe das Telefonica Netz in Berlin eher skeptisch. Während der U-Bahn Fahrt hat man eine ganz schlechte Verbindung, das LTE Netz ist zwar vorhanden aber irgendwie kommen kaum Daten. In Barcelona dagegen flutscht das!

  3. Re: Traurig für Berlin

    Autor: chefin 19.10.17 - 08:56

    Plasma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ein einziger Anbieter schafft es in der Hauptstadt des
    > "Technologielandes" Deutschland ein 4G-Netz bereitzustellen. Das wo 5G
    > praktisch vor der Tür steht. Wenn man sich parallel dazu ansieht was die
    > Telekom und die Kabelnetzbetreiber mit der Glasfaser tun, oder besser
    > gesagt eher nicht tun, dann ist der Zug für Deutschland eigentlich bald
    > abgefahren.
    >
    > Hier in Oslo haben die großen Anbieter Telenor und Telia flächendeckend
    > 4G-Netz in den Tunnels und Stationen. Ich kann am Nationaltheatret
    > telefonierend aus der U-Bahn aussteigen und im Untergrund zum Zug gehen
    > ohne dass es im Hörer auch nur einmal knackst. Der Downstream ist auch
    > während der Rushhour praktisch ohne größere Einbrüche.
    >
    > In anderen großen Städten wird das ähnlich sein, oder? Die Telekom baut
    > aber lieber weiterhin auf Kupfer und die ganze schöne deutsche
    > Digitalinitiative zuckelt ramdösig hinterher. Naja, solange im Bundestag
    > das Netz immer stabil genug zum Twittern ist, nicht wahr meine Damen und
    > Herren? Wobei, die haben dort sicher eh Abgeordneten-WLAN.

    Und was hat der Blödsinn den du schreibst mit dem Artikel zu tun?

    Wir reden von Funk und nicht von Kupfer und Glasfaser. Und wir reden von Geld, nicht von Bandbreite. Wir reden davon, das die Stadt an der Grenze zum Wucher arbeitet und trotzdem Pleite ist. Wir reden von einer Stadt die nichtmal einen Flughafen bauen kann. Und deine einzigen Argumente sind: die bösen Kapitalisten sind schuld.

  4. Re: Traurig für Berlin

    Autor: Plasma 21.10.17 - 16:38

    Was hab ich gelacht!

    Aber ehrlich, dein Post muss im falschen Thread gelandet sein. Das ist die einzige Erklärung für *deinen* Blödsinn :-p

  5. Re: Traurig für Berlin

    Autor: benandex 22.10.17 - 13:41

    Plasma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ein einziger Anbieter schafft es in der Hauptstadt des
    > "Technologielandes" Deutschland ein 4G-Netz bereitzustellen. Das wo 5G
    > praktisch vor der Tür steht. Wenn man sich parallel dazu ansieht was die
    > Telekom und die Kabelnetzbetreiber mit der Glasfaser tun, oder besser
    > gesagt eher nicht tun, dann ist der Zug für Deutschland eigentlich bald
    > abgefahren.
    >
    > Hier in Oslo haben die großen Anbieter Telenor und Telia flächendeckend
    > 4G-Netz in den Tunnels und Stationen. Ich kann am Nationaltheatret
    > telefonierend aus der U-Bahn aussteigen und im Untergrund zum Zug gehen
    > ohne dass es im Hörer auch nur einmal knackst. Der Downstream ist auch
    > während der Rushhour praktisch ohne größere Einbrüche.
    >
    > In anderen großen Städten wird das ähnlich sein, oder? Die Telekom baut
    > aber lieber weiterhin auf Kupfer und die ganze schöne deutsche
    > Digitalinitiative zuckelt ramdösig hinterher. Naja, solange im Bundestag
    > das Netz immer stabil genug zum Twittern ist, nicht wahr meine Damen und
    > Herren? Wobei, die haben dort sicher eh Abgeordneten-WLAN.

    Dem stimme ich zu. Die technologische Zukunft wird im Schneckentempo angegangen. Ohne die E-Plusinitiative wäre bis heute im Berliner Untergrund noch nichts passiert. Die Mietgebühren machen außerdem weniger als 1¤/täglichen Fahrgast pro Anbieter aus. Man kann sich glücklicherweise den passenden Anbieter aussuchen. Leider gibt es nur noch drei (Oligopol).

    Was den weiteren Ausbau mit Verstärkern in den Wagen selbst angeht, sollte die BVG aber den Weg bereiten. Im Endeffekt ist es Service am Fahrgast.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG, Berlin
  2. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  3. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  4. AKDB, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

  1. Funklöcher: Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb
    Funklöcher
    Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb

    Nach der Telekom hat auch Vodafone seine LTE-Erfolge gelobt. Funklöcher soll es demnach bald nicht mehr geben.

  2. Measure: Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango
    Measure
    Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango

    Bisher konnten nur Nutzer eines Project-Tango-Smartphones Googles Maß-App Measure verwenden - nach dem Aus der Plattform funktioniert die Anwendung jetzt auch mit ARCore-unterstützten Geräten. In manchen Situationen tut sich die App aber schwer.

  3. Just Cause 4 und Rage 2: Physik und Psychopathen
    Just Cause 4 und Rage 2
    Physik und Psychopathen

    E3 2018 Das Entwicklerstudio Avalanche arbeitet gleichzeitig an Just Cause 4 und an Rage 2. Auf den ersten Blick ähneln sich die in offenen Welten angelegten Actionspiele - dabei setzen sie auf jeweils eigene interessante Ideen.


  1. 17:15

  2. 16:45

  3. 16:20

  4. 15:50

  5. 15:20

  6. 14:49

  7. 14:26

  8. 13:30