1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UBBF2016: Wo 83 Prozent der Haushalte…

Ärgerlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ärgerlich

    Autor: brotiger 29.09.16 - 19:00

    Damit meine ich allerdings nicht die Glasfaser-Situation in Deutschland, sondern diesen Artikel. Da fehlen einfach sämtliche Details und vor allem der Kontext, dabei dauert es nur wenige Minuten, sich mal kurz zu informieren einzuholen - die Webseiten des Betreibers sind in englischer Sprache verfasst. Natürlich ist die Kommentarspalte zum Artikel dann trotzdem gleich voll mit Quatsch.

    Das Angebot von PCCW HKT heißt "Netvigator" (https://www.netvigator.com/eng/). 1 GBit/s kostet entweder HK$468 (~54 ¤, 24 Monate Laufzeit) oder HK$598 (~69 ¤, monatlich kündbar) pro Monat, 10 Gbps gibt es für HK$2,888 (~331 ¤, 24 Monate Laufzeit) pro Monat. Der Durchschnittsverdienst in Hong Kong liegt ziemlich genau bei der Hälfte des deutschen Durschnittsverdienstes. Klingt erst mal gut, wenn 330 ¤ pro Monat für einen schnellen Internetanschluss auch kein Pappenstiel sind.

    Allerdings muss man das alles natürlich in den passenden Kontext setzen: Netvigator garantiert diese Geschwindigkeiten nur bis zum nächsten Switch und weist an jeder möglichen Stelle darauf hin, dass die tatsächliche Geschwindigkeit weit darunter liegen wird. An jeder Werbeaussage bezüglich Durchsatz und Latenz klebt ein Sternchen zum Kleingedruckten. Das ist kein Wunder, denn es kann einfach niemand davon ausgehen, dass es derzeit möglich sein kann, ganze Städte zu solchen Preisen mit Gigabit-Geschwindigkeiten auszurüsten. Die notwendigen Backbones hat einfach niemand. Warum fällt eigentlich keinem auf, dass man gerade mal 500 Nutzer mit 10 GBit/s bräuchte, um den Spitzendurchsatz am DE-CIX zu verdoppeln?

    Der Backbone von HKT konnte schon zu DSL-Zeiten nicht ansatzweise mithalten, die Peerings ins Ausland sind eine Katastrophe. Das alles pures Marketing. Die allermeisten FTTH-Kunden buchen nicht mal das 500 MBit/s-Paket, bezahlen auf deutsche Verhältnisse umgerechnet 100 ¤ im Monat für eine Leitung, die im Mittel auch nicht schneller als VDSL mit Vectoring ist.

    "83 Prozent haben Glasfaser" ist eben keine Aussage ohne Kontext.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Bechtle AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner