1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: BKA soll bereits…

per Screenshot

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. per Screenshot

    Autor: User_x 27.01.18 - 15:38

    dann nennen sich halt alle John Doe...

  2. Re: per Screenshot

    Autor: elgooG 27.01.18 - 18:44

    Mich wundert, dass so etwas als Beweis durchgeht. Andererseits scheint man sowieso nichts auf den unbequemen Rechtsstaat zu geben und wir leben inzwischen in einer Zeit in der aufgeschriebene IP-Adressen als Beweis gelten und eine ganze Abmahnindustrie befeuern.

    Naja, setzen die "Terroristen" eben in Zukunft auf Messenger-Apps die Screenshots verbieten, oder wechseln auf eigene Plattformen. Die einzigen die wieder darunter leiden werden die unbescholtenden Bürger sein, die diesen staatlichen kriminellen Machenschaften ausgeliefert sind.

    Diese dauerhaften GroKos haben unserer Demokratie bereits enorm geschadet. Alles wird nur noch durchgewunken, Experten ignoriert,.... ohne jeglichen Widerstand.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: per Screenshot

    Autor: Lagganmhouillin 27.01.18 - 19:00

    Woher wollen die vor allem wissen, ob die Nachricht abgeschickt wurde? Das ist doch am Screenshot gar nicht ersichtlich?

  4. Re: per Screenshot

    Autor: teenriot* 27.01.18 - 19:44

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die einzigen
    > die wieder darunter leiden werden die unbescholtenden Bürger sein, die
    > diesen staatlichen kriminellen Machenschaften ausgeliefert sind.

    Ja wirklich, der unbescholtene Bürger der massenhaft aufgrund eines einzigen Screenshots verurteilt wird. Und überhaupt, wer braucht schon die "Kriminellen" vom BKA. Ohne die gäbe es weniger Kriminalität.

    Kopf -> Tisch.

    Geht's noch plumper? Und immer noch führt Hysterie nicht dazu wahrgenommen zu werden, sondern lediglich dazu ignoriert zu werden, mitsamt Leuten mit ernsthaften Argumenten als quasi Kollateralschaden,

  5. Re: per Screenshot

    Autor: JohnnyChicago08 28.01.18 - 10:34

    Eine kleine Anekdote zum drüber nachdenken...
    Amsterdam besass in der Mitte des 19. Jahrhunderts ein modernes Bevölkerungsregister. Dort waren u.a. das Geschlecht und die Religionszugehörigkeit registriert.
    Es kam regelmässig zu Volkszählungen und später gab es sogar ein modernes Lochkartensystem.
    Das war sehr praktisch und es hätte ja auch niemand etwas zu verbergen und alle waren rechtschaffene Bürger.
    1940 fielen die deutschen Besatzungstruppen in Amsterdam ein.
    Binnen weniger Tage waren mit Hilfe des Bevölkerungsregsiters sämtliche jüdischen Bewohner identifiziert und wurden nach Ausschwitz deportiert.
    Vorher hatte auch 90 Jahre niemand etwas zu verbergen....bis die Faschisten kamen.
    Ein trauriges und grausames Kapitel der deutschen Geschichte.
    Ich glaube niemand hat Interesse dran dass sich solche grausamen Verbrechen jemals wiederholen und jedem sollte klar sein, dass es den Staat nichts angeht was das Volk im Privaten treibt.
    Homosexualität war auch noch bis vor gar nicht so langer Zeit strafbar und Gottlob sind solche Gesetze Vergangenheit.
    Aber wer garantiert dass solche Misstände nicht nochmal auftreten, und je mehr Infos Dr Staat besitzt, desto schneller kann es einem an den Kragen gehen. Was heute erlaubt ist kann morgen schon verboten
    Solche faschistischen Methoden wie ein Staatstrojaner gehören nicht in einen Rechtsstat.
    Wer garantiert dass solche Massnahmen nicht mal in die falschen Hände geraten?
    Zumal die Hersteller solcher Software keine moralischen Bedenken haben, diese auch offenbar an Diktaturen zu verkaufen, wie z.B. Ägypten.
    Das gleiche gilt auch für das NetzenDG.
    Das Grundgesetz dient vorrangig dem Schutz der Bevölkerung vor dem Staat.
    Wer das durch Gesetze aushöhlt gehört nicht auf die Regierungsbank sondern hinter Gitter.
    Mag sein dass diese Massnahmen die Arbeit der Polizei erleichtert, aber weisst Du...die Arbeit der Polizei ist nur einfach in einem Polizeistaat.

    Edit: Ich muss unbedingt die aut. Rechtschreibung deaktivieren... :-)



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.18 10:48 durch JohnnyChicago08.

  6. Re: per Screenshot

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.18 - 11:32

    JohnnyChicago08 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wer garantiert dass solche Misstände nicht nochmal auftreten, und je
    > mehr Infos Dr Staat besitzt, desto schneller kann es einem an den Kragen
    > gehen. Was heute erlaubt ist kann morgen schon verboten
    > Solche faschistischen Methoden wie ein Staatstrojaner gehören nicht in
    > einen Rechtsstat.
    > Wer garantiert dass solche Massnahmen nicht mal in die falschen Hände
    > geraten?

    Diktatorische Regime, Autokraten, Faschisten, wie auch immer, brauchen keine Gesetze und halten sich an keine Gesetze. Eines der Merkmale solcher Regime ist, dass Exekutive, Legislative und Judikative faktisch keinerlei Trennung unterliegen.

    Das schöne an Deutschland ist, dass hier sehr wohl sehr viel Wert auf die Trennung zwischen den Gewalten geachtet wird. Genau deswegen hat man hier auch so viele Bürgerrechte und auch juristische Möglichkeiten. Nein, das ist kein Sarkasmus.

  7. Re: per Screenshot

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.18 - 12:13

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich wundert, dass so etwas als Beweis durchgeht. Andererseits scheint man
    > sowieso nichts auf den unbequemen Rechtsstaat zu geben und wir leben
    > inzwischen in einer Zeit in der aufgeschriebene IP-Adressen als Beweis
    > gelten und eine ganze Abmahnindustrie befeuern.
    >
    > Naja, setzen die "Terroristen" eben in Zukunft auf Messenger-Apps die
    > Screenshots verbieten, oder wechseln auf eigene Plattformen. Die einzigen
    > die wieder darunter leiden werden die unbescholtenden Bürger sein, die
    > diesen staatlichen kriminellen Machenschaften ausgeliefert sind.
    >
    > Diese dauerhaften GroKos haben unserer Demokratie bereits enorm geschadet.
    > Alles wird nur noch durchgewunken, Experten ignoriert,.... ohne jeglichen
    > Widerstand.


    Da passt der Spruch vom Kind(e), das mit dem Bad(e) ausgeschüttet wird.

    Meine Güte. Es will Ihnen nicht jeder Beamte dieses Staates was schlechtes. Und wenn das so wäre, dann wäre die Frage der Staatstrojaner eh irrelevant (und die Frage, ob das gesetzlich erlaubt ist oder nicht, auch kein Hindernis mehr für die Beamten, in der DDR Verfassung standen auch ganz tolle Dinge bzgl. bürgerlicher Freiheiten, damit haben sich Stasi und Co. aber den Hintern abgewischt...Papier ist geduldig).

    99 % der bei Justiz und Gericht beschäftigten Menschen, die nach Feierabend Ihre Nachbarn, Schwager, usw. sind, sind wohlmeinend. Ihnen fehlt lediglich häufig die technische Expertise. Einerseits ist das ein Problem, weil die Straftäter oft sehr gewieft in der Nutzung technischer Mittel ist (und die Überwachung per Screenshot, meine Güte... also unter "James Bond Methoden" stelle ich mir was anderes vor), andererseits die wohlmeinenden Behörden sich gar nicht im Klaren darüber sind, welche Implikationen diese und jene Gesetzesänderung oder dieses und jene Vorgehen haben mag.

    So ist es selbst für wirklich IT versierte Bürger nicht ohne nähere Beschäftigung klar, was eigentlich eine Vorratsdatenspeicherung für Konsequenzen hat, die ja "nur" die reinen Verkehrsdaten (das Nerd-Modewort dafür lautet "Metadaten") speichert. Das drängt sich ja auch nicht ohne Weiteres auf. Aber kombiniere das mit stetiger Langzeitspeicherung der ganzen Bevölkerung und den Tools von Big Data und die ganze Bevölkerung wird gläsern. Dass wollten die meisten Befürworter der VDS so auch nicht und ich habe schon manchen erschreckten Blick gesehen, wenn ich den Befürwortern der Vorratsdatenspeicherung diese Konsequenzen etwas detailiert erklärt habe.

    Sprich, mit Politiker- oder Beamtenbeschimpfung erreicht man gar nichts, außer vielleicht einer Trotzreaktion. Niemand lässt sich gerne mit erhobenem Zeigefinger als Dumpfbacke darstellen und von oben herab dozieren und sagt dann "Achso, ja, jetzt wo du es sagst, du hast absolut recht" - vielen IT Nerds scheinen minimale soziale Fertigkeiten im Umgang mit Mitmenschen zu fehlen, kommt wohl vom vielen vor dem PC sitzen, aber ich schweife ab.

    Wenn wir als Kundige wirklich ein Umdenken erreichen wollen, dann geht das nur dadurch, dass wir (GEDULDIG) die vollen Konsequenzen aufzeigen und dann die Frage stellen, wer uns dann vor einer vielleicht anderen Bundesregierung, wer weiss schon was die Zukunft bringt, in einer anderen Zeit schützt, wenn wir derartig gläsern sind, das dann kombiniert mit der immer stärkeren Digitalisierung unseres Alltages, ein rein analoges Leben ist nur noch unter Erschwernissen möglich und langfristig vermutlich gar unmöglich, dann ist das richtig krasse Horro-Science-Fiction einer dystopischen Gesellschaft eines Polizeistaates, der bis in das Privateste reicht (im Gegensatz zB zur Stasi, die die Leute wenigstens in der Privatheit in Ruhe ließ, solange sie umgekehrt das Regime in Ruhe ließen und brav den Mund hielten).

    Man muss nur nach China blicken, wo derzeit ein Creditsystem für wohlverhalten getestet wird. Das ist einfach verdammt beängstigend.

    Und ja, ganz ehrlich, mir ist lieber - auch wenn "lieber" in dem Zusammenhang ein komischer Begriff ist - dass ein Pädophiler oder Mafiosi ungestraft bleibt, weil man irgendwas nicht nachweisen kann, als dass die übergroße Mehrheit von rechtschaffenden Bürgern solch einer Überwachungsmaschinerie ausgesetzt wird. Ich kann eher mit einem Strafverfolgungsdefizit im Einzelfall und einer Gerechtigkeitslücke im Einzelfall leben, als damit, dass potentiell unsere ganze Gesellschaft eine einzige Gerechtigkeitslücke wird. Der Zweck heiligt nicht die Mittel usw.

    Dafür immer wieder neu um Verständnis werben. Wenn jeder nur zwei Leute dahingehend überzeugt, die wieder zwei Leute überzeugen und immer so weiter, dann haben wir irgendwann die Mehrheit auf unserer Seite. So funktioniert Demokratie. Wer macht mit?

  8. Re: per Screenshot

    Autor: Ely 28.01.18 - 12:28

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Man muss nur nach China blicken, wo derzeit ein Creditsystem für
    > wohlverhalten getestet wird. Das ist einfach verdammt beängstigend.

    Ich habe nur die Befürchtung, daß sich ein derartiges System quasi über die komplette Erde ausbreitet. Der Grundstein dafür ist gelegt und fällt der Stein ins Wasser, zieht er Kreise.

    Grundsätzlich gilt: Wo Daten gespeichert werden, entstehen Begehrlichkeiten. Bisher wurden den Begehrlichkeiten immer nachgegeben. Da helfen zur Not Geld oder ein Gesetz.

    Bisher ist z. B. eine Blackbox im Auto optional, um einen günstigere Versicherung zu bekommen. Und irgendwann wird es Pflicht. Manche Krankenversicherungen bieten günstigere Tarife, wenn man ein Wearable trägt und fleißig Daten über den eigenen Lebenswandel übermittelt. Ist es ausgeschlossen, daß das mal Pflicht wird?

    Wie das Beispiel mit Amsterdam und den Nazis zeigt, können heute gespeicherte Daten in x Jahren ziemlich ungünstig sein, um es mal milde auszudrücken.

    Wehret den Anfängen. Datensparsamkeit ist oberstes Gebot. Auch gegenüber dem Staat.

  9. Re: per Screenshot

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.18 - 12:45

    Du musst nur an die aktuellen Hypes der ITler denken, wie die ach so tolle Blockchain. Die ist zB bei Bitcoin auch das Ende anonymer Zahlungen. Dass Pseudonymisierung etwas anderes ist als Anonymisierung sollte ja inzwischen weithin bekannt sein. So etwas diabolisches hat sich bisher noch kein "Überwachungspolitiker" ausgedacht. Und wenn das dann noch auf gesellschaftliche Naivität trifft, dann braucht man nicht einmal gesetzliche Änderungen. Beispielsweise ist in Schweden die Krone das offizielle Zahlungsmittel. Aber mit dem Spruch "Bargeld ist was für Oma und Kriminelle", der nicht nur ganz schön altersdiskriminierend ist, hat man es in Schweden geschafft die bargeldlose Zahlung zum Normalfall zu machen und Skepsis zu erzeugen, wenn jemand "noch" mit Bargeld bezahl, insb. größere Summen. Obwohl sich derjenige komplett innerhalb seiner gesetzlichen Rechte verhält.

    Sprich, das geht eben auch nicht nur vom Staat aus. Daher ist es auch nicht damit getan, der staatlichen Überwachung die Spitze zu nehmen. Wenn erstmal in der Gesellschaft der Eindruck dominiert, dass Anonymität, Privatspähre usw. Dinge sind,die optional sind, für die man sich gar rechtfertigen muss, dann ist die Freiheit eigentlich bereits "im Arsch" und eine Gesellschaft, die derart in vorausklärerische Tage zurück fällt - bis Kant, Voltaine und Co. war das nämlich durch die gesamte Menschheitsgeschichte der Normalfall, Privatsphäre ist eine Errungenschaft der Aufklärung - dann ist es natürlich nur noch ein kleiner Schritt hin zu politischem Totalitarismus. Aber dann ist der Schaden eigentlich bereits angerichtet.

    Ich denke auch nicht, dass die sog. Netzaktivisten das wirklich auf dem Schirm haben, da dominiert noch das Denken des klassischen, politischen Aktivismus, "wir gegen den Staat". Aber wer ist "wir" - immer weniger Bürger zählen dazu. Der Konsens, dass der Zweck die Mittel heiligt und "wer nichts zu verbergen hat..." ist greifbar größer geworden. Mich sorgt das wirklich mehr als solch eine zusammengebastelte Rumpellösung mit Screenshots, der eh nur absolute Noobs in die Falle gehen werden.

  10. Re: per Screenshot

    Autor: JohnnyChicago08 28.01.18 - 14:04

    FalschesEnde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JohnnyChicago08 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber wer garantiert dass solche Misstände nicht nochmal auftreten, und
    > je
    > > mehr Infos Dr Staat besitzt, desto schneller kann es einem an den Kragen
    > > gehen. Was heute erlaubt ist kann morgen schon verboten
    > > Solche faschistischen Methoden wie ein Staatstrojaner gehören nicht in
    > > einen Rechtsstat.
    > > Wer garantiert dass solche Massnahmen nicht mal in die falschen Hände
    > > geraten?
    >
    > Diktatorische Regime, Autokraten, Faschisten, wie auch immer, brauchen
    > keine Gesetze und halten sich an keine Gesetze. Eines der Merkmale solcher
    > Regime ist, dass Exekutive, Legislative und Judikative faktisch keinerlei
    > Trennung unterliegen.
    >
    > Das schöne an Deutschland ist, dass hier sehr wohl sehr viel Wert auf die
    > Trennung zwischen den Gewalten geachtet wird. Genau deswegen hat man hier
    > auch so viele Bürgerrechte und auch juristische Möglichkeiten. Nein, das
    > ist kein Sarkasmus.

    Hast Du eigentlich verstanden was ich da geschrieben habe? Anscheinend nicht. Wegen solchen Unbelehrbaren ist Deutschland da wo es ist. Natürlich haben auh Diktaturen und totalitäre Regime Gesetze.
    Gerade das von mir zitierte Bevölkerungsregister entstand aufgrund gut gemeinter Ressourcenaufteilung und Organisation der Verteilung und Registrierung der einzelnen Mitglieder der Gesellschaft.
    Die damalige Regierung hatte nichts Böses im Sinn. Die, die danach kam schon....
    Und je mehr Möglichkeiten der Überwachung vorhanden sind, desto leichter lassen sich Grundrechte aushebeln.
    Der Staat hat schlicht und einfach auf meinem Computer nichts verloren.
    Stell dir mal vor es kommt irgendwann die AfD an die Macht und Homosexualität wird wieder strafbar oder die Ehe zwischen Gleichgeschlechtlichen wieder aufgehoben...., wie leicht lässt dann herausfinden wer welche sexuelle Preferänzen hat, und sei es nur was er sich im Internet so anschaut.

  11. Re: per Screenshot

    Autor: teenriot* 28.01.18 - 14:18

    Die "Anekdote" kann man dann auch langsam mal stecken lassen, weil die mittlerweile jeder kennt. Das hat nichts mit dem Staatstrojaner zu tun, aber selbst wenn, es ging bei meinem Post nicht darum jegliche Kritik am Staatstrojaner pauschal abzutun, sondern die Art der Pseudokritik meines Vorredners als das zu stigmatisieren was es ist: Unsachliches, weltfremdes, hysterisches Geblubber, das in der öffentlichen Wahrnehmung auch denen zu Lasten fällt, die ernsthafte Sachargumente gegen den Staastrojaner vorbringen.

  12. Re: per Screenshot

    Autor: teenriot* 28.01.18 - 14:24

    1. Man könnte den Spieß genauso gut umdrehen und dir vorwerfen, dass deine Einstellung dazu führt, dass Verfassungsfeinde nicht rechtsstaatlich bekämpft werden und man diese Gewähren lässt. Eine Art Unterlassung bis zur Selbstermächtigung entsprechender Extremisten.

    2. Du hast nicht verstanden was der Staatstrojaner ist. Das ist kein Tool das bei 80+ Millionen Bürger präventiv installiert wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.18 14:25 durch teenriot*.

  13. Re: per Screenshot

    Autor: Ely 28.01.18 - 14:58

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke auch nicht, dass die sog. Netzaktivisten das wirklich auf dem
    > Schirm haben, da dominiert noch das Denken des klassischen, politischen
    > Aktivismus, "wir gegen den Staat". Aber wer ist "wir" - immer weniger
    > Bürger zählen dazu.

    Was das Problem ist. Im Grunde sind wir der Staat, aber Bürger und "Staat" entfernen sich ständig weiter voneinander. Auf der einen Seite gibt es die Bürger und auf der anderen Seite Behörden, die die Interessen eines Gebildes vertreten, das man in meinen Augen nicht mehr als Staat im eigentlichen Sinne bezeichnen kann. Weil der "Staat" sich immer weiter zum Kontrollmonster entwickelt, dessen Hunger nach Information über die Bevölkerung unstillbar ist. Ich hätte nicht mal das Problem mit einem Staatstrojaner, wenn das eben gegen Verbrechen/Terror eingesetzt wird, sofern das wirklich zielgerichtet geschieht. Und genau das ist nicht mehr der Fall. Es wird massenhaft eingesetzt. Ich habe deswegen zumindest ein enorm großes Mißtrauen staatlicher Einrichtungen gegenüber. Und das ist keine gute Entwicklung.

    Ich bin in der Flüchtlingshilfe aktiv. Was ich da mit Behörden erlebt habe, kann ich teilweise nur noch als Schikane bezeichnen und spottet jedweder Beschreibung. Manchmal muß man da wirklich Achterbahn machen und zeigen, wer den Hut auf hat. Dann geht's ja doch. Es gibt aber durchaus Mitarbeiter in den Ämtern, die sich wirklich einsetzen und recht unkompliziert sind. Leider sind das wenig.

    > Der Konsens, dass der Zweck die Mittel heiligt und "wer
    > nichts zu verbergen hat..." ist greifbar größer geworden. Mich sorgt das
    > wirklich mehr als solch eine zusammengebastelte Rumpellösung mit
    > Screenshots, der eh nur absolute Noobs in die Falle gehen werden.

    Die meisten Nutzer sind eben Noobs und somit lassen sich massenhaft Informationen von diversen IT-Geräten abgreifen. Und die "ich habe ja nichts zu verbergen-Fraktion" ist extrem groß. Ich halte solchen Leuten immer die Frage entgegen, daß es auch keine Meinungsfreiheit braucht, weil man ja nichts zu sagen habe? Lange Gesichter. Betretenes Schweigen.

  14. Re: per Screenshot

    Autor: Ely 28.01.18 - 15:02

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Man könnte den Spieß genauso gut umdrehen und dir vorwerfen, dass deine
    > Einstellung dazu führt, dass Verfassungsfeinde nicht rechtsstaatlich
    > bekämpft werden und man diese Gewähren lässt. Eine Art Unterlassung bis zur
    > Selbstermächtigung entsprechender Extremisten.

    Solang die Überwachung sich gezielt auf Kriminelle aller Art beschränkt, hat keiner ein Problem damit.

    > 2. Du hast nicht verstanden was der Staatstrojaner ist. Das ist kein Tool
    > das bei 80+ Millionen Bürger präventiv installiert wird.

    Bisher noch nicht. Allerdings ist der Anfang gemacht und die technischen Möglichkeiten werden besser. Bis zum Gesetz, daß ein IT-Gerät nur noch verkauft und benutzt werden darf, wenn es bei einer "IT-Zulassungsstelle" angemeldet und mit dem Staatstrojaner versehen ist, ist es nur noch ein kleiner Schritt.

  15. Re: per Screenshot

    Autor: teenriot* 28.01.18 - 15:04

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bisher noch nicht. Allerdings ist der Anfang gemacht und die technischen
    > Möglichkeiten werden besser. Bis zum Gesetz, daß ein IT-Gerät nur noch
    > verkauft und benutzt werden darf, wenn es bei einer "IT-Zulassungsstelle"
    > angemeldet und mit dem Staatstrojaner versehen ist, ist es nur noch ein
    > kleiner Schritt.

    Falsch, dass ist ein sehr großer Schritt, ein unmöglicher dazu aufgrund des Grundgesetzes.

  16. Re: per Screenshot

    Autor: Ely 28.01.18 - 15:18

    Wie oft wurde das Grundgesetz schon geändert? Was nicht paßt, wird passend gemacht.

    Also ist es wirklich nur ein kleiner Schritt am Ende vieler kleiner Schritte. Und viele dieser kleinen Schritte wurden schon gemacht, wenige kleine Schritte sind es nur noch.

  17. Re: per Screenshot

    Autor: teenriot* 28.01.18 - 20:01

    Überzeugt. Zwar finde ich die Nazi-Vergleiche jetzt immer noch unsachlich, aber ab jetzt weil diese einfach zu verharmlosend sind.

  18. Re: per Screenshot

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.18 - 07:52

    Du solltest weniger KenFM konsumieren. Der Typ hat sich schon längst in seinem eigenen Verschwörungslabyrith verlaufen.

    "Aufklärung" ist von ihm nicht mehr zu erwarten, zumindest in diesem Leben nicht mehr.

    Dieses "investigative" Getue besteht inzwischen nur noch aus hohlen Phrasen. Genau wie bei Frau Merkel & Co. Er könnte inzwischen einen guten Politiker abgeben, zu mehr taugt er nicht mehr, bravo.

  19. Re: per Screenshot

    Autor: plutoniumsulfat 30.01.18 - 08:40

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überzeugt. Zwar finde ich die Nazi-Vergleiche jetzt immer noch unsachlich,
    > aber ab jetzt weil diese einfach zu verharmlosend sind.

    Achso, dann ist das ja deutlich schlimmer, was hier gerade passiert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LÄPPLE Dienstleistungsgesellschaft mbH, Haßmersheim
  2. Neenah Gessner GmbH, Bruckmühl Raum Rosenheim
  3. SIZ GmbH, Bonn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 37,49€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 7,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

  1. Satellit: SD-Abschaltung der ARD kommt erst nächstes Jahr
    Satellit
    SD-Abschaltung der ARD kommt erst nächstes Jahr

    Obwohl kein Geld mehr dafür bewilligt ist, will die ARD die SD-Abschaltung im Jahr 2020 nicht vollziehen. Sie wird wohl auf das zweite Halbjahr 2021 verschoben.

  2. Disney+: Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück
    Disney+
    Darth Maul kehrt in Star Wars: The Clone Wars zurück

    Die siebte und letzte Staffel der Animationsserie Star Wars: The Clone Wars kommt im Februar. Fans können sich auf Mace Windu, Obi Wan Kenobi, Anakin Skywalker und andere Charaktere freuen. Ein Highlight: das Duell zwischen Ahsoka Taano und Darth Maul.

  3. Tetris: Anbieterwechsel beim Klötzchenklassiker
    Tetris
    Anbieterwechsel beim Klötzchenklassiker

    Bislang hat Electronic Arts den Klassiker Tetris auf Smartphones vermarktet, nun stehen diese Funktionen vor dem Aus. Stattdessen wird eine neue Version des Kultspiels von einem anderen Unternehmen angeboten - immerhin mit einigermaßen fairem Geschäftsmodell.


  1. 17:52

  2. 17:30

  3. 17:15

  4. 17:00

  5. 16:50

  6. 16:18

  7. 15:00

  8. 14:03