Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Trapwire spioniert…

Nicht die Überwachung macht mir Angst...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht die Überwachung macht mir Angst...

    Autor: 9life-Moderator 14.08.12 - 11:34

    ... sondern die Typen, die diese Überwachung derzeit nutzen.

    Was da etabliert wird, lässt jeden Paranoiker im Schatten stehen. Ein "Big Brother" wie es Orwel sich 1948 nicht mal in seinen schlimmsten Alpträumen hätte vorstellen können.
    Und wer sitzt hinter den Monitoren und lasst Profile auswerten?
    Da sitzen die Kapitalinhaber und ihre Polit-Marionetten.
    "Terrorismus" und "Kriminalität" wird uns als notwendiger Grund verkauft. Doch ist es viel wichtiger das "Proletariat" frühzeitig unter Kontrolle zu bringen, bevor auch der dümmste Steuerzahler merkt, dass sein sauer verdientes Geld in einem festen System der Ausbeutung versickert. Milliardenkredite für Griechenland? Kein Problem, denn die Kapitalinhaber in Griechenland haben ihre Milliarden außer Landes gebracht und die Milliarden Bürger können solidarisch ausbaden, was dort oben "umverteilt" wurde.

    Doch sollten hier einer Aufbegehren, wird das Überwachungssystem ihn frühzeitig erkennen, ihn zum "Terroristen" abstempeln und unschädlich machen. Und der Rest vom Wahlvieh kaut unbeeindruckt sein Medien-Masstfutter von RTL.

    Ja, ich weiß: Die Wahrheit und unbequem und man sollte die, welche die Wahrheit erzählen als Lügner diffamieren, um das System zu schützen

  2. Re: Ohne Analsonden

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.12 - 11:37

    wäre das alles nicht möglich gewesen oder nie soweit gekommen.
    Das zeigt doch auch wie kranke Gestalten wie Hitler überhaupt erst an die Macht kommen konnten.

    Wir haben ein Analsonden-Problem im Lande ...immer noch ;)

  3. Re: Nicht die Überwachung macht mir Angst...

    Autor: Muhaha 14.08.12 - 11:41

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Doch ist es viel wichtiger das "Proletariat" frühzeitig unter Kontrolle zu
    > bringen, ...

    Was nützt Dir eine Mustererkennung, wenn da 200.000 wütende "Proletarier" Plätze besetzen, Banken stürmen und allerlei zivilen Ungehorsam treiben? NIX! Wer sich nicht verstecken möchte, der muss keine Überwachung fürchten. Wenn sich genügend Menschen zusammenfinden, ist eine Mustererkennung zur Entdeckung von Einzelpersonen (!) so sinnlos wie sonst nur was.

    All diese Überwachungsysteme haben nur einen einzigen Zweck: Den Regierungen für teuer Geld die Illusion von Kontrolle zu verkaufen. "Gefühlte Sicherheit" ist ein Milliardengeschäft, welches den enormen Vorteil hat, dass man im Rahmen von Staatsaufträgen maßlos überhöhte Rechnungen stellen kann, da das übliche Spielchen von Angebot und Nachfrage hier ausgehebelt ist, sind amtliche Ausschreibungen nur die Fassade, um die Rangeleien und Bestechungsorgien im Hintergrund nicht allzu offensichtlich werden zu lassen.

  4. Re: Nicht die Überwachung macht mir Angst...

    Autor: 9life-Moderator 14.08.12 - 12:33

    Muhaha schrieb:
    -----------------------------------------------------------------------------
    > Was nützt Dir eine Mustererkennung, wenn da 200.000 wütende "Proletarier"
    > Plätze besetzen, Banken stürmen und allerlei zivilen Ungehorsam treiben?
    > NIX!

    Das stimmt - Zumindest fast. Die Occupy-Bewegung musste sich auch erst organisieren, bis sie vor die Börsen zog um zu protestieren. Diese "99%" nutzen dafür Foren, Newsgroups und andere Kommunikationsformen.

    Und genau dies soll (und wird) immer stärker durchleuchtet und überwacht. Und zukünftig wird noch früher erkannt, wo sich ernsthafter Widerstand entwickelt. Und dieser wird im Keim erstickt.
    Einen "Arabischen Frühling" wird es bei uns nie geben, da schon im Vorwege die Weichen gestellt werden.
    Und man werfe mal einen Blick nach China. Deren Überwachungstechnik ist auf dem Stand von Morgen! Wo wir noch staunen, ist dort schon längst Serienreife eingeführt.

  5. Re: Nicht die Überwachung macht mir Angst...

    Autor: Muhaha 14.08.12 - 13:07

    9life-Moderator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und man werfe mal einen Blick nach China. Deren Überwachungstechnik ist auf
    > dem Stand von Morgen! Wo wir noch staunen, ist dort schon längst
    > Serienreife eingeführt.

    Und was bekommen wir aus China immer öfters mit? Berichte über Proteste, wilde Streiks, Massenschlägereien mit der Polizei, ausgebrannte Parteibüros auf dem Land usw. usf.

    Die berühmte Firewall of China ist in erster Linie ein Propagandagebilde, welches Otto-Normalbürger suggerieren soll, er hätte ja eh keine Chance auch nur einen Mucks zu machen. Nochmals, all diese Systeme erzeugen lediglich die Illusion von Kontrolle.

    Videokameras senken zB. NICHT die Verbrechensrate und tragen nur unmaßgeblich zur Aufklärungsquote bei. Entsprechende Jahresberichte von Scotland Yard zeigen da eindrucksvoll, wie hier auf Kosten des Steuerzahlers ein paar Firmen und Ausstatter ihr Jahrhundertgeschäft gemacht haben und weiterhin machen werden. Das ist alles nur Business. Politische und gesellschaftliche Kontrolle kann damit nicht erreicht werden. Nur das Anwachsen diverser Firmenkonten und Privatkonten diverser Politiker.

  6. Re: Nicht die Überwachung macht mir Angst...

    Autor: tingelchen 14.08.12 - 16:37

    Kontrolle war, ist und wird auch immer eine Illusion sein ;)


    Derzeit sind solche Überwachungssysteme vereinzelt und ungezielt im Einsatz. Selbst Trapwire wird nicht überall eingesetzt. Der Zugriff auf die Daten ist lückenhaft. Das man damit keine lückenlose Überwachung erreichen kann, ist logisch.

    Es zeigt sich jedoch die Tendenz, genau an diesem Problem etwas zu ändern. Die Systeme werden flächendeckender und zentralisierter. Einzelne Datensilos werden mit einander verknüpft und zentralisiert ausgewertet.

    Nehmen wir beispielsweise dein Beispiel mit der Kamera. Vereinzelte Kameras, verstreut über eine große Fläche, verlieren das Ziel. Aber vernetzte dichte Kamerasiedlungen nicht mehr. Dazu kommt das ein Analyseprogramm durch aus in der Lage ist, ein Gesicht auf Videos zu verfolgen. Selbst wenn es sich in der Masse bewegt.

    Sieh es dir doch an. Neben dem alt bekannten Telefon, ist noch VoiP, eMail und IM hinzugekommen. Protokollierung von IP Adressen, Überwachung von sozialen Netzwerken, Verfolgung über GPS und Aufhebung des Bankgeheimnisses dazu gekommen. Und seit einigen Jahren ist man dabei all diese vereinzelten Datensilos in einem großen Überwachungsprojekt zu vernetzen, damit man flächendeckender analysieren kann.


    Dabei geht es weniger um Kontrolle. Sondern viel mehr um den Machterhalt. Denn die Überwachung wird nicht nur der Polizei bereit gestellt, sondern vermehrt auch privaten Unternehmen.

  7. Re: Nicht die Überwachung macht mir Angst...

    Autor: Llame 14.08.12 - 17:14

    Ich frage mich, was sich diese Egoisten dabei denken wenn sie den kleinen Bürger so offensichtlich aufs Korn nehmen (in Bezug auf Griechenland), das trägt nur weiter dazu bei, dass irgendwann alles den Bach runter geht. Alles wegen ein paar aufgeblasenen Geldsäcken die nicht genug kriegen können.

  8. Re: Nicht die Überwachung macht mir Angst...

    Autor: Muhaha 14.08.12 - 17:31

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nehmen wir beispielsweise dein Beispiel mit der Kamera. Vereinzelte
    > Kameras, verstreut über eine große Fläche, verlieren das Ziel. Aber
    > vernetzte dichte Kamerasiedlungen nicht mehr. Dazu kommt das ein
    > Analyseprogramm durch aus in der Lage ist, ein Gesicht auf Videos zu
    > verfolgen. Selbst wenn es sich in der Masse bewegt.

    London hat die mit Abstand dichteste Kamerabestückung der Welt. Die Kriminalitätsstatistik von Scotland Yard ist unter dem Gesichtspunkt "Prävention und Aufklärung" äusserst ernüchternd. Ein mordsmäßiger Aufwand, ein minimalstes Ergebnis.

    Diese Mustererkennung ist das gleiche Schema. Teure Software, jahrelange Fördergelder für Forschung und Entwicklung, prächtige Modellversuche und bestenfalls nur eine marginale statistische Verbesserung.

    Steuerverschwendung und Bereicherung par excellence unter dem vollen Blick der Öffentlichkeit. Das ist alles so bizarr, dass man mitunter fassungslos daneben steht. Fassungslos ob der Dreistigkeit der Unternehmen, fassungslos ob der Unverfrorenheit diverser Politiker und fassungslos ob der schier gar unermeßlichen Ignoranz und Lernverweigerung eines Großteils der Bevölkerung, die sich regelmäßig mit harmlosem Pipikram Angst einjagen lässt.

  9. Re: Nicht die Überwachung macht mir Angst...

    Autor: tingelchen 14.08.12 - 20:54

    Ich stimme dir durch aus zu :) Da werden Mrd. an Geldern versenkt. Mehr Sicherheit bringen sie kaum bis gar nicht. Respektive kann an bestimmten Punkten selektiv die Sicherheit spürbar erhöht werden. Wenn man bestimmte Systeme eben genau dort einsetzt.


    Aber darum geht es auch gar nicht. Politik, Polizei und Wirtschaftsunternehmen wollen, wie schon gesagt, nur ihre Machtposition nicht verlieren.

  10. Re: Nicht die Überwachung macht mir Angst...

    Autor: borg 15.08.12 - 09:52

    Muhaha schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------
    > Videokameras senken zB. NICHT die Verbrechensrate und tragen nur
    > unmaßgeblich zur Aufklärungsquote bei.

    Aber dank der Beweisbilder und -Filme kann man dem unbedarften
    Bürger vor Augen führen, wie gefährlich unsere heutige Welt ist.
    Und dass deren Sicherheit nur durch noch mehr entsprechende
    Technologien weiterhin gewährt werden kann. Persönliche Einschränkungen,
    Finanzielle Opfer werden dann auch bereitwillig von der Masse in
    Kauf genommen.

  11. Re: Nicht die Überwachung macht mir Angst...

    Autor: borg 15.08.12 - 10:06

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > London hat die mit Abstand dichteste Kamerabestückung der Welt...

    Die Kameras alleine sind ja nicht alles.
    Erst die zusammenführung mit anderen Daten machen das Problem.
    Wo und wann wurde mi EC/Kreditkarte bezahlt. In welches Wlan hat er
    sich wann eingewählt. Welche Info zu einem in der Nähe befindlichen
    Gebäude wurde gegoogelt, wohin hat er telefoniert, machen den Fluch
    und Segen der Vernetzung aus.
    In Crimeserien wie CSI werden schön gerafft und durchaus noch nicht
    so perfekt funktionierend entsprechende Vernetzungen gezeigt.
    Aber andererseits ist es äusserst Aussagekräftig, welche Details nach
    und nach übr Täter wie Braiwick, das Nazitrio oder die 911-Täter
    aus einer Vielzahl von Quellen bekannt werden.
    Vernetzt und quasi in Echtzeit, wäre es ein Horrorscenario, vor allem,
    wenn dies jeder, Staat, Unternehmen und Privatleute könnten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Hays AG, Stuttgart
  3. Hays AG, Wiesbaden (Home-Office möglich)
  4. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11