1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › United Internet: 1&1 Drillisch mietet…

Jo, macht Sinn, die noch zu vermieten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jo, macht Sinn, die noch zu vermieten.

    Autor: Vögelchen 18.12.19 - 18:59

    Schließlich hat O2 am meisten der Frequenzen ersteigert und daher viel über.

    Ähm...

    Oder glaubt O2 vielleicht nicht an 5g, nachdem die US-Lobbyisten das auch noch mit Hilfe von AfD, CDU und SPD blockieren (Huawei)? Die letzte O2-Funkzelle, die ich gesehen habe, hatte Huawei-Technik. Wenn die das dann nicht auf 5G umschalten dürfen, können sie mit den Frequenzen tatsächlich nicht so viel anfangen. Da macht eine Vermietung dann wirklich Sinn.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.19 19:05 durch Vögelchen.

  2. Re: Jo, macht Sinn, die noch zu vermieten.

    Autor: robinx999 18.12.19 - 19:44

    An 5G werden sie wohl schon glauben, man kann ja schlecht darauf warten, das 6G standardisiert wird.
    Aber das O2 noch 5 Jahre auf einen Teil der Frequenzen verzichten kann zumal das Geld ja auch nicht wenig sein dürfte, halte ich durchaus für ein plausibel.
    Discounter werden vermutlich aus 5G erst ein mal rausgehalten wie es ja auch lange bei LTE der Fall war. Die Anzahl an 5G tauglichen Geräte ist auch noch sehr gering und es wird vermutlich noch 2-3 Jahre dauern bis wir dies überhaupt bei Mittelklasse Geräten sehen und wohl noch später bis es bei Einstiegsgeräten kommt. .Also ja bis sich 5G wirklich durchsetzt dürften noch ein paar Jahre in das Land vergehen zumal die Vorteile für die meisten Kunden aufgrund des Datenvolumens eh minimal sind.

  3. Re: Jo, macht Sinn, die noch zu vermieten.

    Autor: christian_k 19.12.19 - 07:48

    Siehe dazu den Artikel auf Heise.
    Kurz gesagt, wird es sehr warscheinlich zwischen O2 und Drillisch nationales Roaming geben.
    Der Deal ermöglicht es, sich den Kuchen und die Kosten für den Ausbau zu teilen.

    Auf 2,6 GHz könnten die zunächst auch LTE anbieten. Mit moderner Netztechnik könnte das Upgrade auf 5g reine Software sein. 4G Endgeräte sind aber heute im allen Preislagen gut verfügbar.

  4. Re: Jo, macht Sinn, die noch zu vermieten.

    Autor: jaylia.zasha 19.12.19 - 13:02

    Drillsch ist doch jetzt schon praktsich 100% O2-Only-Netz.
    Die können Frequenzen Hin und Her vermieten wie sie wollen, das gibt noch lange keinen bessere Empfang für den Kunden. Drillsc hwird da auch den Teufel tun und da irgend etwas jetzt ausbauen bei einer Befristung von kümmerlichen 5 Jahren.
    Hier wird Sinnlos geld von A nach B geschoben. Einer macht leicht gewinn mit frequnzen der er sich unter den nagel gerissen hat obwohl er sie ja scheinbar nicht braucht oder besser nicht nutzen will, der andere entgeht einer strafzahlung durch das anmieten und dem ausbau damit rein auf dem papier. Einmal alle in den Sack und ganz fest mit der Dachlatte drauf hauen.
    Die Telcos verarschen eineme doch hier wieder nur.

  5. Re: Jo, macht Sinn, die noch zu vermieten.

    Autor: robinx999 19.12.19 - 14:54

    jaylia.zasha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Drillsch ist doch jetzt schon praktsich 100% O2-Only-Netz.
    > Die können Frequenzen Hin und Her vermieten wie sie wollen, das gibt noch
    > lange keinen bessere Empfang für den Kunden. Drillsc hwird da auch den
    > Teufel tun und da irgend etwas jetzt ausbauen bei einer Befristung von
    > kümmerlichen 5 Jahren.

    Doch genau darum geht es sie bauen aus nutzen die gemieteten Frequenzen und nach 5 Jahren drücken sie auf einen Knopf und stellen dann auf ihre ersteigerten Frequenzen um die sind ja laut Artikel ab 2026 nutzbar




    > Hier wird Sinnlos geld von A nach B geschoben. Einer macht leicht gewinn
    > mit frequnzen der er sich unter den nagel gerissen hat obwohl er sie ja
    > scheinbar nicht braucht oder besser nicht nutzen will, der andere entgeht
    > einer strafzahlung durch das anmieten und dem ausbau damit rein auf dem
    > papier. Einmal alle in den Sack und ganz fest mit der Dachlatte drauf
    > hauen.
    > Die Telcos verarschen eineme doch hier wieder nur.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

  1. Unix: NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server
    Unix
    NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server

    Mit der neuen Version 9.0 von NetBSD haben die Entwickler des freien Betriebssystems den Hardware-Support nach eigenen Angaben signifikant verbessert. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung für ARM-Server und viele SoC aus Bastelplatinen. Das Team integriert zudem viele Sicherheitsfunktionen.

  2. Netcologne: Lokaler Netzbetreiber klagt gegen Vodafone-Unitymedia
    Netcologne
    Lokaler Netzbetreiber klagt gegen Vodafone-Unitymedia

    Netcologne will sich mit dem bundesweiten Kabelnetz von Vodafone nicht abfinden und kämpft beim Gericht der Europäischen Union dagegen. Der Glasfaserausbau werde durch deren Marktmacht behindert, sagte der Firmenchef.

  3. Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.


  1. 13:05

  2. 12:23

  3. 12:02

  4. 11:32

  5. 11:15

  6. 11:00

  7. 10:19

  8. 09:20