Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unitymedia: Bochum startet als erste…

Ein einziger PR-Stunt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein einziger PR-Stunt

    Autor: crunchy 07.05.18 - 18:45

    Was für Unsummen an Geld wohl da verbrannt werden.
    (Euro-) DOCSIS? Wirklich?
    Und, dann immer noch nicht sy-me-trisch!!1!

    Dafür hätte man ein sehr schönes GF-Netz bauen können/sollen...


    Keine weiteren Fragen.

  2. Re: Ein einziger PR-Stunt

    Autor: Dragon0001 07.05.18 - 18:56

    Mit den 20 Millionen, die Unitymedia in den letzten Jahren in Bochum investiert hat, kommst du mit Glasfaser aber nicht weit.

  3. Re: Ein einziger PR-Stunt

    Autor: crunchy 08.05.18 - 13:28

    Okay, dann mal anders ausformuliert:
    Wie funktioniert ein DOCSIS-Netz?

    Größtenteils mit Glasfaser.Nur an dem einen Ende ist ein CMTS und am anderen der Verbraucher mit dem DOCSIS-Modem.

    Wahrscheinlich scheut der Betreiber den Abbau der angeschafften Hardware (und des betriebenen Netzes), auch wenn sie aus heutiger Sicht eine Fehlentscheidung darstellt.

    PS: WT im Norden kommt nach 18 Jahren zu der Einsicht, daß das damalige Hybrid-Netz (EuroDOCSIS und GF) nun ein reines GF-Netz werden soll...

  4. Re: Ein einziger PR-Stunt

    Autor: M.P. 08.05.18 - 14:06

    Ich bin eigentlich dafür, dass die begrenzte Tiefbaukapazität dort verwendet wird, wo noch gar kein Internet liegt.
    Wenn man sich in für DERZEITIGE Bedürfnisse ausreichend über Koaxialkabel versorgten Gebieten nun einen Glasfaser-Ausbaukampf liefert, ist das unter dem Strich ein Bärendienst für die Gesamtversorgung.

    Wenn wie Du sagst WT die Glasfaser-Bautrupps aus der Fläche abzieht um vordringlich die eigenen Koaxial-Gebiete zu überbauen kann ich dem für die Gesamt-Versorgungssituation keine gute Seite abgewinnen ... und würde als Förderbehörde keinen Cent für diesen Wechsel springen lassen ...

    Zurück zu Bochum - Kostenrechnung:

    Ca 20 Millionen sind in Bochum investiert worden

    Bochum hat ...
    Einwohner: 364.920 (31. Dez. 2016)
    Bevölkerungsdichte: 2505 Einwohner je km2


    Das werden wohl etwa 120000 Haushalte sein.

    Wenn man 2/3 der Haushalte einen Gigabit-Zugang ermöglich hat, wären das 20 Mio ¤/ 0.08 Mio Haushalte = 250 ¤ pro Haushalt.

    Ich glaube, wenn Du zu dem Kurs den FTTH Ausbau angeboten hättest, wärest Du Gewinner der Ausschreibung geworden ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.18 14:07 durch M.P..

  5. Re: Ein einziger PR-Stunt

    Autor: crunchy 08.05.18 - 14:56

    Nur falls Bedarf an weiteren Infos besteht:

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin eigentlich dafür, dass die begrenzte Tiefbaukapazität dort
    > verwendet wird, wo noch gar kein Internet liegt.
    > Wenn man sich in für DERZEITIGE Bedürfnisse ausreichend über Koaxialkabel
    > versorgten Gebieten nun einen Glasfaser-Ausbaukampf liefert, ist das unter
    > dem Strich ein Bärendienst für die Gesamtversorgung.

    Vor 20 (!) Jahren gründeten sich Firmen, nutzten die Goldgräberstimmung und brachten die GF ins Erdreich. Nur, dann fehlten schnell Folgeaufträge und sie gingen Pleite. Nun werden händeringend genau diese Firmen gesucht... :/


    > Wenn wie Du sagst WT die Glasfaser-Bautrupps aus der Fläche abzieht um
    > vordringlich die eigenen Koaxial-Gebiete zu überbauen kann ich dem für die
    > Gesamt-Versorgungssituation keine gute Seite abgewinnen ... und würde als
    > Förderbehörde keinen Cent für diesen Wechsel springen lassen ...

    Wieder "vor 20 (!) Jahren", hat Norderstedt ein eigenes GF-Netz aufgebaut. Hybrid. Aktuell ist die Erkenntnis aufgekommen, daß der DOCSIS 3.1-Ausbau den Aufwand nicht wert ist und zukünftig gibt es dann nur noch GF in allen Geschmacksrichtungen.

    Und, das Bemerkenswerte ist, daß über Jahre Geldtöpfe zum Ausbau der Infrastruktur in diesem Bereich lange nicht, oder nur begrenzt, angezapft wurden.


    > Zurück zu Bochum - Kostenrechnung:
    >
    > Ca 20 Millionen sind in Bochum investiert worden
    >
    > Bochum hat ...
    > Einwohner: 364.920 (31. Dez. 2016)
    > Bevölkerungsdichte: 2505 Einwohner je km2
    >
    > Das werden wohl etwa 120000 Haushalte sein.
    >
    > Wenn man 2/3 der Haushalte einen Gigabit-Zugang ermöglich hat, wären das 20
    > Mio ¤/ 0.08 Mio Haushalte = 250 ¤ pro Haushalt.
    >
    > Ich glaube, wenn Du zu dem Kurs den FTTH Ausbau angeboten hättest, wärest
    > Du Gewinner der Ausschreibung geworden ...

    Schönes Ding. Respekt.
    Wie sieht die Rechnung aus, wenn wir in 5 Jahren das Koax loswerden wollen?
    Für mich zu kurz gesprungen.


    Hab' Spaß!

  6. Re: Ein einziger PR-Stunt

    Autor: M.P. 08.05.18 - 15:07

    Wieso sollte man in 5 Jahren das Koax auf einen Schlag loswerden wollen?
    Bis da hin schafft man in einem Kabelsegment womöglich doch 10 GBit/s, weil man bis 1600 MHz ausgebaut hat.

    Man hat durch die Node-Splits ein weit verzweigtes Netz von Glasfaser-Zuführungen geschaffen, und kann sukzessive bei Kapazitätsengpässen in aller Ruhe die Glasfaser durch weitere Node-Splits näher an die Kunden bringen ... Als Endausbau kann man einen Mikro-ONT in den Keller der Kunden setzen ...

    Weiter als bis in den Keller geht es in den meisten Fällen eh nicht, da die Bewohner Dreck durch Stemmarbeiten in der Wohnung fürchten, und plötzlich gegen Kupfer auf den letzten Metern vom Keller bis in die Wohnung nicht mehr so viel haben ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln, Wuppertal
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  3. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Acer KG241QP FHD/144 Hz für 169€ und Samsung GQ55Q70 QLED-TV für 999€)
  3. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  4. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02