1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unitymedia-Übernahme…

Auf jeden Fall öffnen, egal ob die fusionieren oder nicht

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf jeden Fall öffnen, egal ob die fusionieren oder nicht

    Autor: Kondom 30.04.18 - 16:49

    Im gleichen Atemzug bitte auch die Zwangsverkabelung von Mietwohnungen verbieten.

    Die Daten für Internet und Telefonie auszuleiten kann nicht echt so schwer. Die Provider können ja schließlich auch jetzt schon an den Kopfstationen die Daten korrekt zum Kunden zuordnen.

    Liebe Bundesnetzagentur, bitte helft endlich nach!

  2. Re: Auf jeden Fall öffnen, egal ob die fusionieren oder nicht

    Autor: elf 30.04.18 - 19:24

    Och immer der arme Mieter! Weisst du eigentlich, dass auch Eigentuemer einer WEG genauso zwangsverkabelt sind?

  3. Re: Auf jeden Fall öffnen, egal ob die fusionieren oder nicht

    Autor: LinuxMcBook 01.05.18 - 03:41

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Och immer der arme Mieter! Weisst du eigentlich, dass auch Eigentuemer
    > einer WEG genauso zwangsverkabelt sind?

    Der hat aber zumindest ein Mitspracherecht was Entscheidungen zum Auf- oder Abbau von Telekommunikationskabeln betrifft.

  4. Re: Auf jeden Fall öffnen, egal ob die fusionieren oder nicht

    Autor: Kondom 01.05.18 - 11:05

    Als Eigentümer entscheidest du ob du am Kabelnetz hängen willst oder nicht.

    Als Mieter hast du keine Wahl. Es gibt eine Zwangsabgabe auf den Kabelanschluss der in der Miete enthalten ist. Egal ob man das Kabel überhaupt nutzen möchte oder nicht. Um diesen Zwang geht es. Es geht darum, dass der Mieter selbst entscheiden darf ob und wie (TV,Internet,Telefonie) er den Kabelanschluss nutzen möchte und falls ja bei welchem Anbieter. Beim Stromanbieter oder dem klassischen Telefonanschluss geht das schließlich auch problemlos. So wie es derzeit ist, ist es blanke Abzocke.

  5. Re: Auf jeden Fall öffnen, egal ob die fusionieren oder nicht

    Autor: elf 01.05.18 - 14:42

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Eigentümer entscheidest du ob du am Kabelnetz hängen willst oder
    > nicht.
    So ein Schwachsinn! Wenn ihr beide schon keine Ahnung habt, dann antwortet einfach nicht. Ich habe als Eigentümer einer WEG nämlich genauso wie der arme Mieter keine Wahl und bin verpflichtet, mich an den Kosten zu beteiligen, obwohl ich den Anschluss gar nicht will.

    > Es geht darum,
    > dass der Mieter selbst entscheiden darf ob und wie (TV,Internet,Telefonie)
    > er den Kabelanschluss nutzen möchte und falls ja bei welchem Anbieter. Beim
    > Stromanbieter oder dem klassischen Telefonanschluss geht das schließlich
    > auch problemlos. So wie es derzeit ist, ist es blanke Abzocke.
    Da ist aber absolut kein Unterschied zwischen Mieter und Eigentümer. Das Quasi-Monopol auf Kabelanschluss gilt für beide.

  6. Re: Auf jeden Fall öffnen, egal ob die fusionieren oder nicht

    Autor: LinuxMcBook 01.05.18 - 15:14

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Als Eigentümer entscheidest du ob du am Kabelnetz hängen willst oder
    > > nicht.
    > So ein Schwachsinn! Wenn ihr beide schon keine Ahnung habt, dann antwortet
    > einfach nicht. Ich habe als Eigentümer einer WEG nämlich genauso wie der
    > arme Mieter keine Wahl und bin verpflichtet, mich an den Kosten zu
    > beteiligen, obwohl ich den Anschluss gar nicht will.

    Dann waren das aber schon Kosten, die beim Einzug/Kauf der Wohnung bekannt waren oder?

    Denn bauliche Änderungen an der Internetversorgung sind doch Modernisierungsmaßnahmen und keine Instandsetzungsarbeiten und erfordern insofern die Zustimmung aller Eigentümer.

  7. Re: Auf jeden Fall öffnen, egal ob die fusionieren oder nicht

    Autor: elf 01.05.18 - 16:46

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann waren das aber schon Kosten, die beim Einzug/Kauf der Wohnung bekannt
    > waren oder?
    Korrekt. Das Haus ist älter als ich es bin. Klar konnte ich mich für oder gegen den Kauf entscheiden. Der Mieter kann sich genauso für oder gegen das Mieten solch einer Wohnung entscheiden. In Gegenden mit geringem Angebot nimmt der Mieter das eher in Kauf, der Eigentümer aber auch. Ändert trotzdem nichts daran, dass man beim Kabelanschluss an den einzigen Anbieter gebunden ist.
    "Mitspracherecht" ist für einen Eigentümer nur ein Recht auf dem Papier. Je größer die WEG, desto weniger wert ist sie. Mieter haben zudem noch weit mehr Rechte gegenüber dem Eigentümer, umgekehrt bekommt ein Eigentümer den ach so armen Mieter praktisch nie wieder los, egal was der auch anstellt. Das ist es, was mich an der Aussage des OP stört. Wenn das Leben als Mieter so Scheiße ist, dann soll er sich halt eine Wohnung kaufen. Ich verspreche: Das Leben wird dadurch kein bisschen besser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  2. WINGAS GmbH, Kassel
  3. dmTECH GmbH, Karlsruhe
  4. Schäfer Technik GmbH, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 369,45€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de