Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Wikipedia protestiert…

Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: storm009 09.03.19 - 17:04

    Von einer freien und angeblich gemeinnützigen Organisation würde ich mir wünschen, dass sie mir nicht ihre Meinung aufdrücken möchte.
    Unabhängig ist ihre Aussage, dass kleinste Unternehmen Upload-Filter für sämtliche ihrer Inhalte einsetzen MÜSSEN, einfach falsch. Kleinste Unternehmen werden wohl kaum 100.000 Einträge pro Tag erhalten, die sie händisch nicht mehr überblicken können. Und wenn doch, haben sie sich eindeutig übernommen. Die Wikipedia Mitarbeiter überprüfen ihre Inhalte schließlich auch. Jedenfalls wurde meine Änderungen zum Thema Upload-Filter nicht übernommen... oder arbeitet der Filter noch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.19 17:04 durch storm009.

  2. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: Michael Graetz2 09.03.19 - 17:18

    Nichts ist frei und gemeinnützig.

  3. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: Yash 09.03.19 - 17:23

    storm009 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unabhängig ist ihre Aussage, dass kleinste Unternehmen Upload-Filter für
    > sämtliche ihrer Inhalte einsetzen MÜSSEN, einfach falsch.

    Nein, das ist richtig. Ich hatte bis vor ein paar Jahren noch eine Community geleitet mit rund 10.000 Mitgliedern und 20 ehrenamtlichen Moderatoren. Trotz strenger Uploadrichtlinien und sorgfältig arbeitenden Mods haben wir nicht immer alle fremden Werke beseitigen können. Irgendein Gedicht, Foto, Songtext usw. hat es durchgeschafft.

    Spätetens mit dem Alter von 3 Jahren ist so eine Seite verpflichtet, dafür zu sorgen, dass keine fremden Werke hochgeladen werden können. Ansonsten haftet der Betreiber für den Mist, den die User verbocken.

  4. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: storm009 09.03.19 - 18:12

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > storm009 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Unabhängig ist ihre Aussage, dass kleinste Unternehmen Upload-Filter für
    > > sämtliche ihrer Inhalte einsetzen MÜSSEN, einfach falsch.
    >
    > Nein, das ist richtig. Ich hatte bis vor ein paar Jahren noch eine
    > Community geleitet mit rund 10.000 Mitgliedern und 20 ehrenamtlichen
    > Moderatoren. Trotz strenger Uploadrichtlinien und sorgfältig arbeitenden
    > Mods haben wir nicht immer alle fremden Werke beseitigen können. Irgendein
    > Gedicht, Foto, Songtext usw. hat es durchgeschafft.
    >
    > Spätetens mit dem Alter von 3 Jahren ist so eine Seite verpflichtet, dafür
    > zu sorgen, dass keine fremden Werke hochgeladen werden können. Ansonsten
    > haftet der Betreiber für den Mist, den die User verbocken.

    Artikel 13 betrifft nur kommerzielle Webseiten.

  5. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: con2art 09.03.19 - 18:18

    storm009 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von einer freien und angeblich gemeinnützigen Organisation würde ich mir
    > wünschen, dass sie mir nicht ihre Meinung aufdrücken möchte.

    Ich erwarte schon von einer freien Organisation, dass sie mich daraufhinweist, wenn diese Freiheit bedroht ist. Zur Not auch durch eine Protestseite.

    > Unabhängig ist ihre Aussage, dass kleinste Unternehmen Upload-Filter für
    > sämtliche ihrer Inhalte einsetzen MÜSSEN, einfach falsch. Kleinste
    > Unternehmen werden wohl kaum 100.000 Einträge pro Tag erhalten, die sie
    > händisch nicht mehr überblicken können. Und wenn doch, haben sie sich

    Kleinste Unternehmen = Älter als drei Jahre.
    100,000 Beiträge wohl nicht, aber wieviele Beiträge pro Tag kann man denn so vor Freischaltung kontrollieren, wenn man ein kleines Forum führt?
    (Ich bin der Meinung, dass man eine Problematik schneller versteht, wenn man gezwungen ist, selbst über die Lösung nachzudenken. Also viel Spaß bei der Antwort)

    > eindeutig übernommen. Die Wikipedia Mitarbeiter überprüfen ihre Inhalte
    > schließlich auch. Jedenfalls wurde meine Änderungen zum Thema Upload-Filter
    > nicht übernommen... oder arbeitet der Filter noch?

    Sie überprüfen die Inhalte oberflächig, auf offensichtliche Fehler, Diffamierungen oder Beleidigungen.
    Zweite Frage, wie lange würde die Prüfung deines oder meines Kommentars hier brauchen, wenn vor Freigabe Golem sicher sein müsse, dass mit der Freigabe keine Urheberrechte verletzt werden? Dazu zählt auch, dass dieser Kommentar im Ganzen oder in Teilen schon in anderen Threads (mögl. in anderen Foren) genutzt wurde oder kleinste Textausschnitte (drei, vier Worte) von Autoren mit Verwertungsgesellschaftsvertrag "erdacht" worden sind?
    Ich würde mal sagen: Ewig bis das-Risiko-einer-Freigabe-geht-keiner-an.

    PS
    Ich verstehe immer noch nicht, wieso Golem so lobbyfreundlich immer nur auf dem Artikel 13 behaart und die restlichen Teile (Leistungsschutzrecht, Verbot von Presse bei Sportveranstaltungen, Knebelverträge für Journalisten) unter "weitere Teile" laufen lässt.
    Verdammt noch mal, @Golem! Ihr persönlich seit betroffen! Ihr werdet - wie alle anderen Journalisten - zu den ersten gehören, die platt gemacht werden und dann (arbeitslos und im privaten Kreis) heulen werden, warum keiner was gesagt oder dagegen protestiert hat. Das wird das erste sein, wenn die Reform zum Einsatz kommt "Warum haben wir nicht darauf hingewiesen, dass unsere eigene Arbeitsgrundlage betroffen ist...."
    Ich kann es einfach nicht nachvollziehen....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.19 18:19 durch con2art.

  6. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: schily 09.03.19 - 18:23

    Also ich würde Wikipedia als kommerziell einstufen, weil sie erheblich mehr Spenden einsammeln als für den Betrieb der Plattform nötig ist.

  7. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: misfit 09.03.19 - 19:49

    Ist aber umsetzbar. Zeit Online überprüft alle Kommentare, die so von den Usern abgelassen werden. Sicherlich auch eher oberflächlich und da wird auch eher darauf geschaut das Polemik vermieden wird, auf das Artikelthema eingegangen wird und die User miteinander in einem angemessenen Ton umgehen.
    In einem Forum, wie hier bei Golem, als auch der Kommentarbereich bei Zeit Online sind Probleme mit Urheberrecht eher eine Randerscheinung und vernachlässigbar.

  8. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: plutoniumsulfat 09.03.19 - 19:54

    Mit Artikel 13 ist das aber nicht mehr vernachlässigbar. Woher soll man denn jetzt wissen, dass irgendein Text urheberrechtlich geschützt ist?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.19 19:54 durch plutoniumsulfat.

  9. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: AllDayPiano 09.03.19 - 20:17

    Kommerziell ist schon, wer 5 Artikel pro Monat bei eBay einstellt!

  10. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: Anonymouse 09.03.19 - 20:18

    misfit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist aber umsetzbar. Zeit Online überprüft alle Kommentare, die so von den
    > Usern abgelassen werden. Sicherlich auch eher oberflächlich und da wird
    > auch eher darauf geschaut das Polemik vermieden wird, auf das Artikelthema
    > eingegangen wird und die User miteinander in einem angemessenen Ton
    > umgehen.
    > In einem Forum, wie hier bei Golem, als auch der Kommentarbereich bei Zeit
    > Online sind Probleme mit Urheberrecht eher eine Randerscheinung und
    > vernachlässigbar.

    Eigentlich ist es vernachlässigbar, korrekt. Deshalb ist ein Artikel 13 auch unnötig. Trotzdem soll er kommen und damit wird es eben nicht mehr vernachlässigbar. Selbst wenn es nur ein thread von 1 Mio ist, muss dieser gefunden und geblockt werden, BEVOR er veröffentlicht wird.

    Ich sehe schon wieder findige Abmahnanwälte, die sich schon gierig die Hände reiben.

  11. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: AllDayPiano 09.03.19 - 20:21

    Es reicht aber dann 1 einziger Kommentar mit nur 1 geklauten Satz von einem Songtext.

    Das ist ja das Problem. Der grundsätzliche Gedanke ist ja nicht verkehrt. Aber die Frage der Verhältnismäßigkeit ist nicht mehr gegeben.

  12. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: AllDayPiano 09.03.19 - 20:36

    Man kann eigentlich feststellen: der Springer Paragraph 11 ist die Hommage an eine Milliarden schwere ganz ganz ganz arme Medienindustrie (wie die abartige Subvention vom Flugverkehr) und Artikel 13 ist der YouTube Killer. Um mehr geht's bei diesen Artikeln doch nicht...

  13. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.19 - 20:48

    i can't see no satisfaction on an article 13 near incident

  14. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: m8Flo 10.03.19 - 02:39

    > Kleinste Unternehmen werden wohl kaum 100.000 Einträge pro Tag erhalten, die sie händisch nicht mehr überblicken können.

    Okay, lass das mal durch denken. Nehmen wir an unsere Plattform hat 100 Einträge pro Tag. Jetzt kommen insgesamt zwei Rechteinhaber zu uns und geben uns die nötigen Informationen um ihre Werke zu filtern. Jeder der beiden gibt uns 10.000 Werke welche wir mit jedem Upload abgleichen müssen. Das heißt die Plattform muss pro Tag 2.000.000 (Einträge mal Werke) Abgleiche durchführen. Das ist absolut unmöglich für eine so kleine Plattform, abgesehen davon wäre die Arbeit unmenschlich.

  15. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: teenriot* 10.03.19 - 04:16

    > Zeit Online überprüft alle Kommentare, die so von den Usern abgelassen werden.

    Stimmt nicht. Der Großteil der Kommentarbereiche bei ZON ist ohne Vorabprüfung.

  16. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: notuf 10.03.19 - 08:13

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Artikel 13 ist das aber nicht mehr vernachlässigbar. Woher soll man
    > denn jetzt wissen, dass irgendein Text urheberrechtlich geschützt ist?

    Das ist ganz einfach: nach deutschem Urheberrecht ist jeder Text urheberrechtlich geschützt, da es einen Autor gibt. Strittig wird da dann wohl eher nur der Begriff der Schöpfungshöhe sein.

  17. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: Anonymer Nutzer 10.03.19 - 08:35

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Zeit Online überprüft alle Kommentare, die so von den Usern abgelassen
    > werden.
    >
    > Stimmt nicht. Der Großteil der Kommentarbereiche bei ZON ist ohne
    > Vorabprüfung.
    Das ist faktisch falsch.
    Jeder Kommentar wird durch Filter geleitet und ggf. Nicht durchgelassen bzw. Geparkt bis sich das einer angesehen hat.

  18. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: misfit 10.03.19 - 09:37

    Die behandeln das unterschiedlich, ja. Es kommt auf das Thema ab. Wenn es als nicht sensible eingestuft wird, dann sind die Kommentare gleich öffentlich, werden aber in jedem Fall trotzdem geprüfte und ggf. im Nachhinein gekürzt oder ganz entfernt. ZON ist da so transparent das es für jeden ersichtlich ist, ob der Kommentar gelöscht oder gekürzt wurde. Dazu schreibt die Redaktion immer eine kurze Begründung.
    Ist auf jeden Fall eine Menge Aufwand. Müssen bestimmt immer die Praktikanten erledigen ;-)

  19. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: subjord 10.03.19 - 10:52

    Aber die Prüfen nur einfach zu bestimmende Sachen, wie Hass. Urheberrechtverstöße sind sehr viel schwerer zu bestimmen. Da müsste man einen Filter von Google einkaufen, was ein paar wenigen Amerikanischen Unternehmen ein Monopol gewährt.

  20. Re: Die freie Enzyklopädie ... lügt und ist für'n Arsch

    Autor: Schnarchnase 10.03.19 - 11:14

    Und davon unberührt ist das Zitatrecht, aber stimmt ja das kassiert man mit Artikel 11 gleich mit und führt den Leistungsschutz unabhängig von einer etwaigen Schöpfungshöhe ein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. afb Application Services AG, München
  3. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  4. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (über 340 Spiele mit bis zu 90 % Rabatt)
  3. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  4. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  2. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten
  3. Deutschland Elektroauto-Kauf wird von Mehrheit abgelehnt

  1. Akoya S6446: Aldi Nord verkauft schnelleren Medion-Laptop für etwas mehr
    Akoya S6446
    Aldi Nord verkauft schnelleren Medion-Laptop für etwas mehr

    Für 550 Euro können sich Nutzer ab Ende August das Medion Akoya S6446 bei Aldi Nord kaufen. Das ist etwas mehr Geld als gewohnt, dafür gibt es einen Core-i5-Prozessor und mehr Arbeitsspeicher.

  2. Nvidia: Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik
    Nvidia
    Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    Gamescom 2019 Das versprochene Update mit Super-Duper-Grafik haben die Entwickler gestrichen, dafür erhält die PC-Version von Minecraft demnächst Raytracing.

  3. Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.


  1. 10:35

  2. 09:18

  3. 09:10

  4. 09:06

  5. 08:49

  6. 07:50

  7. 07:31

  8. 07:14