1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Axel-Springer-Verlag…

Gibt es nicht einen "unsichtbaren" Adblocker?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es nicht einen "unsichtbaren" Adblocker?

    Autor: Frittenjay 09.04.19 - 13:19

    Also z.B. so eine Art Proxy. Ich stelle mir das so vor: Wenn ich eine Website anfordere, landet der Html-Code erstmal im Proxy. Der rendert die Seite intern wie ein Browser, der gesamte Werbemüll wird nachgeladen. Danach wieder gefiltert und die saubere Seite an den Browser weitergeleitet. Dann dürften doch Bild und Co. gar nichts bemerken. Der Nachteil wäre natürlich der unnütze Traffic.

  2. Re: Gibt es nicht einen "unsichtbaren" Adblocker?

    Autor: mugel2110 09.04.19 - 13:42

    Doch gibt es. Kostet dich aber einen Raspberry Pi (neues Modell). Das Projekt pihole (https://pi-hole.net/). Der Pi fungiert als DNS Server mit Blacklist und filtert alles an Werbetraffic raus. Inkl. Windows Telemetrie und Samsung TV.
    Das ganze Netzwerk ist Werbe- und Trackingfrei.
    Pihole konfigurieren, in der FritzBox als DNS Server setzten und fertig.
    Geniale Sache. Ich habe noch über die Fritz Box einen VPN vom Smartphone eingerichtet und bin damit auch da werbefrei.

    Diese Lösung wird nicht als Adblocker erkannt, da es keine Erweiterung im Browser ist und somit nicht von der Seite abgefragt werden kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.04.19 13:52 durch mugel2110.

  3. Re: Gibt es nicht einen "unsichtbaren" Adblocker?

    Autor: Frittenjay 09.04.19 - 14:01

    mugel2110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch gibt es. Kostet dich aber einen Raspberry Pi (neues Modell). Das
    > Projekt pihole (pi-hole.net Der Pi fungiert als DNS Server mit Blacklist
    > und filtert alles an Werbetraffic raus. Inkl. Windows Telemetrie und
    > Samsung TV.

    Sorry, das hab ich leider nicht ganz verstanden. Fordert der
    Raspberry Pi die Werbung an und wirft sie dann in den Papierkorb, oder verhindert er über Filter, das der Mist überhaupt runtergeladen wird? Das scheint ja der Grund zu sein, weshalb Adblocker überhaupt erkannt werde. Weil sie den Download von Werbung generell blockieren. Oder einfacher ausgedrückt, kann ich mit dem Raspberry Pi jede beliebige Website aufrufen ohne ein "Sie benutzen einen Adblocker" Schildchen zu bekommen?

  4. Re: Gibt es nicht einen "unsichtbaren" Adblocker?

    Autor: mugel2110 09.04.19 - 14:17

    Der Pi blockiert alle DNS-Anfragen von Werbe-Domains. Sie werden gar nicht erst runtergeladen und die Anfrage läuft ins Leere. (Youtube-Werbung geht leider durch. Da funktioniert eine Blacklist nicht, da sie die Domain jedes Mal ändern).

    Die Webseiten realisieren ja die Adblock-Fenster über eine Anfrage an den Browser, welche Erweiterungen installiert sind. Wenn eine Adblock dabei ist, siehst du das schöne Fenster: "Bitte Adblock abschalten".
    Wenn die Website beim Browser anfrägt: "Hey, was hast du für ne Erweiterung installiert", kommt als Antwort: "Kein Adblock" und die Seite ist happy und zeigt auch nicht das Fenster an.

    Ps: golem.de ist auf der Whitelist;)

  5. Re: Gibt es nicht einen "unsichtbaren" Adblocker?

    Autor: wlorenz65 09.04.19 - 15:17

    Unsichtbarer Adblocker… Zum Beispiel Google Chrome für Android lädt zunächst die Seite mit allen Ads und blendet dann bei den meisten Seiten unten einen Button ein: „Vereinfachte Ansicht anzeigen“. Wenn man den anklickt, öffnet sich ein weiteres Fenster, und da steht dann nur der Artikeltext mit den statischen Bildern drin, ohne Werbung, in einem vernünftigen, lesbaren Layout und mit einem vernünftigen, lesbaren Font. Firefox für Windows hat mit der Leseansicht etwas Ähnliches, Taste F9.

    Es sind halt keine Bildergalerien drin, und eingebettete Videos funktionieren auch nicht, genausowenig wie Kommentare.

    Aber die Seite wird ganz normal abgerufen, der Anbieter kann das meiner Meinung nach nicht feststellen. Kann sein, dass der Lesemodus explizit unterstützt werden muss, weil er nicht auf allen Seiten funktioniert. Das wäre dann als Einverständnis des Anbieters zu werten.

  6. Re: Gibt es nicht einen "unsichtbaren" Adblocker?

    Autor: MeisterLampe2 09.04.19 - 15:19

    Ich hab mir vor ein paar Tagen ebenfalls PiHole eingerichtet. Eigentlich ziemlich genial, leider wurde eine Seite geblockt, die ich gerne besuchen wollte( www.anrdoezrs.net ). Und dass die Werbung auf Youtube trotzdem gezeigt wird, nervt ein bisschen.

  7. Re: Gibt es nicht einen "unsichtbaren" Adblocker?

    Autor: Frittenjay 09.04.19 - 15:33

    mugel2110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Webseiten realisieren ja die Adblock-Fenster über eine Anfrage an den
    > Browser, welche Erweiterungen installiert sind. Wenn eine Adblock dabei
    > ist, siehst du das schöne Fenster: "Bitte Adblock abschalten".

    So einfach kann es doch eigentlich nicht gelöst sein, oder? Dann müßte der Browser ja nur bei einer entsprechenden Anfrage lügen, was das Vorhandenseins eines Adblockers angeht. Sollte doch zumindest bei Open Source Projekten wie Firefox kein Problem darstellen. Ansonsten halt ein minimalistischer (Software)Proxy welcher alles rein und raus läßt, nur halt die Abfrage wird blockiert/falsch beantwortet.

    Ich hätte mir das eher so vorgestellt:

    Browser an BILD-Server: Ich hätte da gerne mal den Artikel: 6 Wölfe in Oldenburg gesichtet
    BILD-Server an Browser: Hier haste den Artikel + Werbe-Server:asdfg12345.jpg
    BILD-Server an Werbe-Server: 111.111.111.111 ruft bei dir gleich asdfg12345.jpg ab
    Browser an User: Hier, der Artikel. Da war noch Werbung dabei, aber die lade ich nicht runter
    User an Browser: Braver Junge ;-)

    Nach einer Sekunde oder so

    Werbe-Server an BILD-Server: Also 111.111.111.111 hat asdfg12345.jpg bisher nicht angefordert
    BILD-Server an Browser: Ok mein "Freund", du hast es so gewollt. Hier hast du dein "Mach den scheiß Adblocker aus!" Schild
    User: Shit!

    Ich hoffe ich bringe jetzt nicht irgendwelche Werbefirmen auf dumme Ideen

  8. Re: Gibt es nicht einen "unsichtbaren" Adblocker?

    Autor: mugel2110 09.04.19 - 15:40

    MeisterLampe2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab mir vor ein paar Tagen ebenfalls PiHole eingerichtet. Eigentlich
    > ziemlich genial, leider wurde eine Seite geblockt, die ich gerne besuchen
    > wollte( www.anrdoezrs.net ). Und dass die Werbung auf Youtube trotzdem
    > gezeigt wird, nervt ein bisschen.

    Kannste doch auf die Whitelist setzten. Dann gehts. Manuel eintragen, oder über die Query-Seite. Da gibts nen Button "whitelist".

  9. Re: Gibt es nicht einen "unsichtbaren" Adblocker?

    Autor: Anonymer Nutzer 11.04.19 - 03:04

    haben die sowieso die ganze zeit, und ob objekte im dom tree vorhanden sind oder sichtbar gerendert worden lässt sich einfach prüfen ... bzw. machen die gefühlt schon ewig so ... einzige lösung ist noscript, was gleichbedeutend mit disfunktionalen sites nach heutigen standards ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH Co. & KG, München
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. über duerenhoff GmbH, Gerlingen
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Asus Zephyrus G14 im Test: Ryzen-Renoir-Revolution!
Asus Zephyrus G14 im Test
Ryzen-Renoir-Revolution!

Dank acht CPU-Kernen bei nur 35 Watt schlägt Asus' Ryzen-basiertes 14-Zoll-Spiele-Notebook jegliche Konkurrenz.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Intel MKL Matlab R2020a läuft auf Ryzen drastisch schneller
  2. DFI GHF51 Ryzen-Platine ist so klein wie Raspberry Pi
  3. Ryzen Mobile 4000 Das kann AMDs Renoir