1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Easylist muss Anti…

Vernünftige Werbung und ich würde keinen Adblocker nutzen

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vernünftige Werbung und ich würde keinen Adblocker nutzen

    Autor: Reudiga 16.08.17 - 07:57

    Viele haben es sich einfach selbst versaut.

    Würde es vernünftige Werbung geben, die einen eventuell auch Interessiert und nicht nur dieser Mega Spam, dann würde ich auch Werbung sehen "wollen".

    Wenn man aber manche Seiten anschaut, bei dem nach 2-3 Posts immer ein Werbeblock ist, mit Werbung die einen sowieso überhaupt nicht interessiert, dann bringt das sowieso nichts und dann brauche ich auch keinen Adblocker ausmachen.

    Dazu kommt, das einige Werbeblöcke scheinbar immer noch "Viren" verbreiten. Irgendwas herunterladen ohne zu wissen was es ist, will ich einfach nicht.
    Mein PC ist mein Eigentum und da kommt nur rauf, was ich auch will.

    Wenn eine Seite aber nicht Adblocker akzeptiert, sollen die doch diejenigen ausschließen. Dann verlieren sie halt an sich viele Nutzer aber das ist ja deren Problem.

    Im Grunde hat das doch eh alles nur durch Viren und Massenhaft Werbung angefangen.

    Und Werbung ist leider noch lange nicht optimiert...

  2. Re: Vernünftige Werbung und ich würde keinen Adblocker nutzen

    Autor: Hotohori 16.08.17 - 18:15

    Wie soll Werbung auch optimiert sein? Optimieren kostet Geld, die ganze Werbebranche im Internet beruht aber auf Gewinnmaximierung. Je mehr Geld man bei der Erstellung für Werbung investieren muss desto weniger bringt Werbung, also muss sie so günstig wie möglich produziert werden.

    Das gilt natürlich auch für alles andere, darum sind die AdServer auch nicht gerade die schnellsten und brauchen teils ewig zum nachladen.

    Für Webseiten bedeutet dann noch zudem, je größer und auffälliger die Werbung, desto mehr Geld gibt es fürs anzeigen lassen. Für den Webseiten Besucher heißt das also, je mehr ihn die Werbung nervt, desto mehr kriegt der Webseiten Betreiber dafür. ;)

    Das ganze Werbekonzept ist einfach für den Allerwertesten. Ich würde ja jetzt gerne die ganze Werbebranche in einen Topf stopfen, aber das wäre unfair, es gibt auch gute Werbung, die findet man aber viel zu selten bei Werbebannern auf Webseiten und kommen dann eher von der Webseite selbst, Werbung für ihr eigenes Produkt. Denn da ist dann das Produkt möglichst gut präsentieren plötzlich wichtiger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  2. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  4. MVV Energie AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lords of the Fallen Game of the Year Edition für 2,50€, Toybox Turbos für 3,33€, Heavy...
  2. (u. a. 2in1 Convertible Bluetooth TV-Soundbar mit Subwoofer für 95,99€, Party-Soundsystem für...
  3. 39,99€
  4. (u. a. Neff Spülmaschine 60cm für 549€, Bosch Spülmaschine 60cm für 319€, Siemens...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme