1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: EU-Bürger könnten Fair…

YouTube ist immer kommerziell

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Bujin 13.03.17 - 09:31

    Viele mit denen ich gesprochen habe denken YouTube sei nur kommerziell wenn man selbst Geld mit den Videos verdient. Schaltet man keine Werbung kann auch nichts passieren! In der Tat, Google spricht keinen Strike aus wenn man urheberrechtlich geschütztes Material hoch lädt wenn man keine Werbung schaltet. Allerdings ist Google nicht der Urheber des Werkes. Google tut nur das was es braucht um sich selbst nach US Recht zu schützen. Der Urheber könnte einen jederzeit abmahnen lassen oder zumindest das Video melden.

    Nach Deutschem / EU Recht ist in meinen Augen der Upload alleine schon als kommerziell zu verstehen. Nicht nur dass ein Gewinn an Abonnenten auch einen kommerziellen Wert hat, in den AGB stimmt man klar der kommerziellen Nutzung durch Google zu. Man gibt Google die Lizenz dazu das Video auf ihrer Seite kommerziell zu verwenden und das reicht aus um das Urheberrecht zu verletzen - egal ob non-commercial-fair-use oder nicht. Man hat schließlich keinerlei Recht eine Sublizenz zu erteilen wenn man keine Lizenz dazu vom Urheber hat.

    Meine Meinung zu Fair-Use:

    Fair-Use ist im Großen und Ganzen b.s. Es ist eine Lizenz für die großen Medienhäuser Material der Kleinen legal zu verwenden ohne sie fragen zu müssen. Wird sowas in der EU legitim sehen wir bald mehr und mehr Onlinevideos im Fernsehn ohne dass der Urheber irgendeinen Vorteil daraus ziehen wird. "Quelle YouTube" ist jetzt schon der größte Witz. Das ist so als ob ich als Quellenangabe "Quelle Bibliothek" angebe. Es geht hier nicht um die künstlerische Freiheit für die Kleinen sondern um das Ausbeuten selbiger. Ein Künstler wird von anderen Werken inspiriert und das ist ohnehin erlaubt.

  2. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Muhaha 13.03.17 - 09:45

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist eine Lizenz für die großen
    > Medienhäuser Material der Kleinen legal zu verwenden ohne sie fragen zu
    > müssen.

    Bullshit. Das Urheberrecht gilt immer noch und wird gerade für kommerzielle Verwendungen nicht ungültig.

    Fair Use erlaubt es hingegen den KLEINEN die Werke der GROSSEN in einem sinnvollen, nicht-kommerziellen Rahmen zu zitieren, OHNE dass die Grossen hier mit Copyright-Strikes etwas gegen tun können.

  3. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: AngryFrog 13.03.17 - 10:06

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bujin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist eine Lizenz für die großen
    > > Medienhäuser Material der Kleinen legal zu verwenden ohne sie fragen zu
    > > müssen.
    >
    > Bullshit. Das Urheberrecht gilt immer noch und wird gerade für kommerzielle
    > Verwendungen nicht ungültig.
    >
    > Fair Use erlaubt es hingegen den KLEINEN die Werke der GROSSEN in einem
    > sinnvollen, nicht-kommerziellen Rahmen zu zitieren, OHNE dass die Grossen
    > hier mit Copyright-Strikes etwas gegen tun können.

    Wobei Copyright Strikes nach Schrotflintenprinzip nach wie vor funktioniert. Einfach mal alles melden was ein Verstoß sein könnte und Google sperrt prophylaktisch.

  4. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Bujin 13.03.17 - 10:08

    Die großen Medienhäuser werden wie immer Wege finden es auszunutzen. Dann spielt man eben mehrere Clips hintereinander oder baut ein paar Kunstfilter ein. Wer glaubt dass Fair-Use für die Kleinen ist lebt in mMn. einer Traumwelt.

    Nehmen wir an ich erstelle eine extrem aufwendige 3D Animation die zeigt wie ein Motor funktioniert. Ich habe die exklusiven Rechte daran und ich möchte dass niemand das in sein Video packt. Egal ob das ein großer YouTuber ist oder ein Fernsehsender und egal ob der die Farben vertauscht oder den Schnitt ändert. Ich möchte nicht dass mein Video von jemandem anders benutzt wird und das Recht nimmt mir Fair-Use aus der Hand.

    Ich bin für mehr originelle Inhalte und weniger Compilation - TopListen Kanäle. Mit Fair-Use erzeugt man meiner Meinung nach nur noch mehr von letzterem. Die sind dann zum Großteil auch noch völlig Bot-gesteuert. Ein Bot kopiert die Videos anderer, fügt sie zusammen und lädt sie in einer Liste hoch. Ganz großes Kino!

  5. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: My1 13.03.17 - 10:17

    n fernsehsender machts ja kommerziell. da isn unterschied.

    Asperger inside(tm)

  6. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Muhaha 13.03.17 - 10:20

    AngryFrog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wobei Copyright Strikes nach Schrotflintenprinzip nach wie vor
    > funktioniert. Einfach mal alles melden was ein Verstoß sein könnte und
    > Google sperrt prophylaktisch.

    Sicher, das liegt aber an Google und nicht an der Gesetzgebung :)

  7. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Bujin 13.03.17 - 10:22

    Als kommerzielle Verwendung sieht man im Recht meistens sowas wie "Auf DVD brennen und verkaufen" und nicht in einem Video abspielen und davor oder danach Werbung schalten. Onlinevideo ist im Moment noch eine teils undefinierte Zone und statt es ordentlich zu machen verteilen sie einfach Freilizenzen. Was "fair" ist liegt im Auge des Betrachters und in Rechtsangelegenheiten vermutlich in den Augen des besseren Anwalts. Ob nun die Großen oder die Kleinen die besseren Anwälte haben kann jeder für sich selbst entscheiden. *hust* Tobistricks

  8. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Muhaha 13.03.17 - 10:25

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die großen Medienhäuser werden wie immer Wege finden es auszunutzen.

    Richtig. Aber das kann nicht die Richtschnur für künftige Gesetzgebungen sein, vor allem wenn Fair Use die Lage für die Kleinen wessentlich verbessert.

    > Nehmen wir an ich erstelle eine extrem aufwendige 3D Animation die zeigt
    > wie ein Motor funktioniert. Ich habe die exklusiven Rechte daran und ich
    > möchte dass niemand das in sein Video packt. Egal ob das ein großer
    > YouTuber ist oder ein Fernsehsender und egal ob der die Farben vertauscht
    > oder den Schnitt ändert. Ich möchte nicht dass mein Video von jemandem
    > anders benutzt wird und das Recht nimmt mir Fair-Use aus der Hand.

    Wenn Du das so strikt handhaben willst, dann musst Du darauf verzichten Dein Werk zu veröffentlichen. Veröffentlichung bedeutet IMMER ein Stück weit Kontrollverlust, den Du hinnehmen MUSST!

    > Ich bin für mehr originelle Inhalte und weniger Compilation - TopListen
    > Kanäle. Mit Fair-Use erzeugt man meiner Meinung nach nur noch mehr von
    > letzterem.

    Nope. Diese Compilations werden erzeugt, weil sie entsprechend geklickt werden und populär sind. Mit Fair Use hat das goar nix zum tun.

  9. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Smaxx 13.03.17 - 10:27

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird sowas in der EU legitim sehen wir bald mehr und mehr
    > Onlinevideos im Fernsehn ohne dass der Urheber irgendeinen Vorteil daraus
    > ziehen wird. "Quelle YouTube" ist jetzt schon der größte Witz. Das ist so
    > als ob ich als Quellenangabe "Quelle Bibliothek" angebe.

    Du schreibst es ja schon selbst: Jetzt schon gibt's ständig "Quelle: Internet" oder "Quelle: YouTube". Also würde sich nichts ändern, selbst wenn deine Aussage zu 100% stimmt bzw. eintritt. Gleichzeitig gibt's dennoch die Vorteile für die Kleinen. Denn ob Fair-Use oder nicht, genaugenommen verstoßen die Sender mit "Quelle: Internet" und Co. gegen das Urheberrecht, ob es eine Fair Use-Klausel gibt oder nicht, denn sie sind so oder so als kommerziell einzustufen und sie geben die Quelle nicht an, wodurch auch Übernahmen z.B. nach CC-BY nicht funktionieren.

  10. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: oxybenzol 13.03.17 - 10:57

    Wenn du diese 3D-Animation in deiner Freizeit erstellt hast, hast du dann wirklich Zeit, Geld und Nerven um das große Verlagshaus auf Schadensersatz zu verklagen?

  11. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Bujin 13.03.17 - 12:47

    Bisher verwendet man nur "low-effort" Videos von Privatpersonen die sich vielleicht sogar freuen wenn ihr Video im Fernsehn zu sehen ist und die niemals auf die Idee kommen würden sich mit dem Fernsehn anzulegen. Das Problem das ich mit Fair-Use sehe ist dass man dann einen Freibrief hat auch qualitativ höhere, gewerbliche Produktionen zu benutzen. Ich könnte mich dann nur schützen wenn ich aufhöre zu publizieren oder ggf. alles mit Wasserzeichen markiere. ich hab das Gefühl da sitzen Leute die keine Ahnung von dem haben was sie regulieren wollen aber sie regulieren weil das ihr Job ist.

  12. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Bujin 13.03.17 - 12:49

    Jeder publizierende YouTube-Kanal ist ein Gewerbe. Das ist niemals privat. Meine "Freizeit" die ich in ein Gewerbe stecke ich keine Freizeit.

  13. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Muhaha 13.03.17 - 12:56

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das
    > Problem das ich mit Fair-Use sehe ist dass man dann einen Freibrief hat
    > auch qualitativ höhere, gewerbliche Produktionen zu benutzen.

    Fair Use bedeutet, dass man leichter und in größerem Umfang zitieren und verfremden kann, als das bisher möglich war. Fair Use ist kein Freibrief zur kostenlosen Nutzung von Inhalten.

  14. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Muhaha 13.03.17 - 12:56

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder publizierende YouTube-Kanal ist ein Gewerbe.

    Nach welcher Definition?

  15. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Bujin 13.03.17 - 13:05

    Davon kann man träumen so lang man möchte, was zählt ist was letztendlich in der Realität passiert. Zitieren kann man wenn man über ein Werk diskutiert aber das ist so gut wie nie der Fall. Was ich im Fernsehn sehe sind gestohlene Inhalte aus dem Netz die man benutzt um Sendezeit zu füllen. Eine Sekunde Sendezeit kostet tausende von Euros und der YouTuber (oder sonsitige online Quellen) bekommen 0,nichts davon ab. Wenn man Fair-Use einführt kann es in der Hinsicht nur schlechter werden. Fernsehsender werden nicht plötzlich hergehen und ihr Geld verteilen. Sie werden noch mehr und noch dreister stehlen - wobei es dann kein stehlen mehr ist weil man es ja legalisiert hat. Oder glaubst du wirklich dass irgendeine Top 6 Show im Fernsehn kunstwissenschaftliche Analysen von Videos macht in denen Leute sich verletzen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.17 13:07 durch Bujin.

  16. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: My1 13.03.17 - 13:06

    naja mMn ist fernsehen kommerziell, also daher mMn kein fair use.

    Asperger inside(tm)

  17. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Bujin 13.03.17 - 13:25

    Ich bin leider auch kein Anwalt aber ich denke die könnten das Segment indem sie ein Onlinevideo zeigen einfach als nicht-kommerzielle Sendepause deklarieren, in der sie öffentlich frei verfügbare Videos aus dem Netz ausstrahlen. Was auch immer es sein wird, die Berater der Regierung sind keine kleinen YouTuber sondern höhst wahrscheinlich Vertreter großer Medienunternehmen und die wissen schon was sie da machen. ich kann nicht naiv genug denken um zu glauben dass da irgendwas im Sinne der Kleinen ausgehandelt wird.

  18. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Bujin 13.03.17 - 13:45

    Statt die Quelle zu schützen räumt man hier allen das Recht ein das was die Quelle zur Verfügung stellt wiederzuverwenden und zu "remixen" ohne dass die Quelle etwas dazu zu sagen hat. Wenn ein Großteil der Künstler damit zufrieden wäre würde der Großteil auch schon lange auf eine Creative Commons Lizenz setzen. Wenn man sich YouTube aber anguckt ist das nur ganz ganz selten der Fall und die Idee dass CC ja die eigenen Inhalte schneller verbreitet und man selbst schneller bekannt wird geht auch nicht auf. Musiker sind im immer noch im Fernsehn weil sie Plattenverträge haben und nicht weil sie freie Musik für alle produzieren. Vermutlich jeder im Netz kennt Kevin MacLeods Musik aber ich persönlich hab noch nie irgendwo einen Bericht über ihn gelesen.

  19. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Bujin 13.03.17 - 15:06

    Wenn man regelmäßig Videos auf YouTube publiziert - also öffentlich teilt - dann hat man eine "Gewinnerzielungsabsicht" [de.wikipedia.org]

    Selbst wenn man keine Werbung schaltet und kein Geld verdient fällt es darunter da man Abonnenten gewinnen möchte. Diese Abonnenten kann man in der Zukunft verwenden um Umsätze zu generieren. Wenn man kein gewinnorientiertes Unternehmen ist und einfach nur gemeinnützig Videos hochlädt, kann man ein Non-Profit-Organisation gründen und sich zB. durch Spenden finanzieren. "Spenden" die ein normales Gewerbe erhält (Crowfunding zB.) sind keine Spende sondern reguläre Einnahmen und müssen als solche versteuert werden - Steuerfalle, viele denken Einnahmen aus Patreon & Co. können sie einfach so in die Tasche stecken und ausgeben.

  20. Re: YouTube ist immer kommerziell

    Autor: Muhaha 13.03.17 - 15:57

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man regelmäßig Videos auf YouTube publiziert - also öffentlich teilt -
    > dann hat man eine "Gewinnerzielungsabsicht" de.wikipedia.org

    Meine Frage war: Ist das nur Deine persönliche Meinung oder gibt dazu einen juristisch seriösen Kommentar?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme