1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Razzia bei Filesharing…

Als ob man aus der Geschichte nichts lernt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als ob man aus der Geschichte nichts lernt.

    Autor: x2k 17.10.19 - 18:51

    Naja zumindest aus der jüngeren.
    Es war bis jetzt immer so das nach wenigen Tagen
    Mindestens zwei bis 5 Alternativen auftauchen wenn man eine Quelle abschaltet. Es ist also absolut sinlos große recourcen darauf zu Verschwenden.
    Man sollte doch inzwischen mehr als deutlich sehen das es einen bedarf gibt den ein existierendes reguläres Angebot nicht denken kann. Daher sollten sich die Urheber ggf mal überlegen ob es nicht bessere lösungen gibt als regiolansperren oder unnötige DRM finktionen.

    Auf der anderen Seite gibt es dann große Unternehmen die hier nur einen Bruchteil an steuern zahlen, das wird aber gesellschaftlich eher akzeptiert und weniger stark verfolgt als wenn Kevin von nebenan einen Film herunterladen will...

    Das ganze System sollte ggf mal überdacht werden. Villeicht mit einer Kultur flat oder ähnlichem

  2. Re: Als ob man aus der Geschichte nichts lernt.

    Autor: ibsi 17.10.19 - 19:50

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze System sollte ggf mal überdacht werden. Villeicht mit einer
    > Kultur flat oder ähnlichem


    Hihi, in dem Moment als ich das gelesen habe, dachte ich an den Titel von diesem Post :D

  3. Re: Als ob man aus der Geschichte nichts lernt.

    Autor: 32bit 17.10.19 - 22:05

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze System sollte ggf mal überdacht werden. Villeicht mit einer
    > Kultur flat oder ähnlichem
    Nein! Ich bin nicht bereit auch nur einen Cent für diesen Schrott zu bezahlen! Entweder für lau oder garnicht!

    Ich hab genug Hobbys, ich bin auf diesen ganzen Medien Irrsinn nicht angewiesen.

    Es wäre schön wenn ich für die SD Karten, die in meinen FPV Flieger stecke und regelmässig verloren gehen, nicht diese Industrie zwangsweise finanzieren zu müssen!

    Von mir sehen die freiwillig keinen müden Cent! Unser Gesetz ist korrupt und mein Unmut grenzenlos!

  4. Re: Als ob man aus der Geschichte nichts lernt.

    Autor: LinuxMcBook 18.10.19 - 00:53

    Naja wenn du es kostenlos konsumiert, dann wird es dir ja schon etwas wert sein. Zumindest deine Zeit.

  5. Re: Als ob man aus der Geschichte nichts lernt.

    Autor: TrollNo1 18.10.19 - 07:56

    Kann man nicht die Abgabe zurückholen, wenn man angibt, dass man damit eben z.B. nur ein Flugzeug bestückt und sonst nix mit macht?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  6. Re: Als ob man aus der Geschichte nichts lernt.

    Autor: Pixel5 18.10.19 - 08:27

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man nicht die Abgabe zurückholen, wenn man angibt, dass man damit eben
    > z.B. nur ein Flugzeug bestückt und sonst nix mit macht?

    nö wenn das so einfach wäre könntest du ja auch die Abgaben auf CD´s/DVD´s, Smartphones, Drucker und andere Speichermedien einfach zurückholen wenn du sagst das du das nicht machst.
    Das ist ja genau das schöne an diesen Abgaben, hier hat sich eine Lobby eine Geldquelle geschaffen für die sich nichts liefern muss.
    Es wird einfach generell unterstellt das jeder der einen Drucker hat damit auch Bücher kopieren wird und das deine Speicherkarte natürlich auch für Raubmordkopien gedacht ist.
    Genau das ist ja auch ein Argument der Raubmordkopierer, wenn man eh schon die Abgabe gezahlt hat für den fall das man as kopiert kann man es dann ja auch einfach machen Geld ist ja schon an die Verwertungsgesellschaft geflossen.

  7. Re: Als ob man aus der Geschichte nichts lernt.

    Autor: Dino13 18.10.19 - 09:52

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja zumindest aus der jüngeren.
    > Es war bis jetzt immer so das nach wenigen Tagen
    > Mindestens zwei bis 5 Alternativen auftauchen wenn man eine Quelle
    > abschaltet. Es ist also absolut sinlos große recourcen darauf zu
    > Verschwenden.
    > Man sollte doch inzwischen mehr als deutlich sehen das es einen bedarf gibt
    > den ein existierendes reguläres Angebot nicht denken kann. Daher sollten
    > sich die Urheber ggf mal überlegen ob es nicht bessere lösungen gibt als
    > regiolansperren oder unnötige DRM finktionen.
    >
    > Auf der anderen Seite gibt es dann große Unternehmen die hier nur einen
    > Bruchteil an steuern zahlen, das wird aber gesellschaftlich eher akzeptiert
    > und weniger stark verfolgt als wenn Kevin von nebenan einen Film
    > herunterladen will...
    >
    > Das ganze System sollte ggf mal überdacht werden. Villeicht mit einer
    > Kultur flat oder ähnlichem

    Na ja, sie rechnen auch damit das wieder neue Quellen entstehen aber auch diese müssen erst aufgebaut und populär werden. Ist halt ein Katz und Maus spiel. Bei anderen Verbrechen lässt man sie ja auch nicht einfach so geschehen und verfolgt sie nicht weil sie sowieso wieder vorkommen werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Pfaffenhofen
  4. Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. Handelsembargo: US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei
    Handelsembargo
    US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei

    Weiterer Aufschub für Huawei: Die US-Regierung hat die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerkausrüster Huawei um weitere 90 Tage verlängert.

  2. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
    Konkurrenz zu Spotify Free
    Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

    Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

  3. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.


  1. 08:12

  2. 08:01

  3. 18:59

  4. 18:41

  5. 18:29

  6. 18:00

  7. 17:52

  8. 17:38