1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Razzia bei Filesharing…

Nur 50 Mio Umsatz?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: Bouncy 17.10.19 - 14:10

    50 Millionen Umsatz in über 9 Jahren? Das heißt inkl. der Investitionen und Erhalt für europaweite Server mit so hoher Kapazität? Das ist doch ein winziger Fisch - falls die überhaupt Gewinn gemacht haben. Versuchen die Ermittler ihre Leistung jetzt künstlich aufzubauschen und die Medien springen ohne zu hinterfragen auf den Zug auf?

  2. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: BiGfReAk 17.10.19 - 14:24

    Aber der Schaden den die angerichtet haben geht wohl in die Milliarde
    Und das ist es worauf es ankommt und nicht wie viel Profit die gemacht haben

  3. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: TrollNo1 17.10.19 - 14:26

    Welcher Schaden? Immer diese Diskussion...

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: Pixel5 17.10.19 - 14:26

    welcher Schaden wurde denn genau angerichtet, oder gehen wir jetzt einfach wieder davon aus das jeder der da was geladen hat es sich sonst gekauft hätte?
    Dass das nicht der realität entspricht sollte mittlerweile mal bekannt sein.

  5. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: Huanglong 17.10.19 - 14:33

    Das Problem geht auch noch weiter, hätte der Downloader den Film dann auf DVD, BluRay bei Amazon Video und oder sonst wo gekauft? Hätte er Ihn vielleicht nur in einem Abo geschaut? Hätte er den Film 1, 10 oder 20 mal im Kino gesehen? Da kann man sich nach Lust und Laune Zahlen ausdenken und am Ende wurde dann eine Phantastelliarde an Schaden angerichtet. Irgendein Schaden wurde mit Sicherheit angerichtet. Aber die Höhe ist dann bei der Strafe auch entscheidend, ob es da um 10 oder 10 Milliarden Euro geht, ist nicht unerheblich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.19 14:33 durch Huanglong.

  6. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: TrollNo1 17.10.19 - 14:38

    War da nicht irgendwo mal die Rede davon, dass der Schaden genau dem Kaufpreis EINER DVD/CD entspricht bzw. dem Gewinn, der daraus erfolgt? Die klagen ja dann wegen was anderem (hab vergessen was genau, bin kein Jurist)

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: ibsi 17.10.19 - 14:41

    Im Normalfall geht es bei einem Datenträger schief. Aber bei Torrent war es so das Du es ja verteilt hast und damit "Gewerblich" unterwegs warst (so irgendwie die Argumentation)

  8. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: Niaxa 17.10.19 - 14:46

    Eigentlich ist das nur deshalb eine Diskussion, weil alle Filesharingliebhaber der Meinung sind, das ein Schaden nur dann ein Schaden ist, wenn materielle Dinge kaputt gehen oder abgenutzt werden.

    Es gibt hier aber nun mal nur eine Möglichkeit den Schaden zu beziffern und das ist vollkommen legitim. Dabei muss man auch nicht davon ausgehen, ob jemand etwas gekauft hätte oder nicht, wenn es nicht saugbar gewesen wäre. Hier wird Leistung beansprucht die nicht bezahlt wurde und ob du diese Leistung auch in Anspruch nimmst auf legalem Wege oder nicht, ist scheis egal. DAS sollte langsam bekannt sein und nichts anderes, denn genau daran halten sich auch Schadensersatzforderungen von Anwälten und Gerichten.

    Aber das wäre jetzt wieder ne Endlosdiskussion mit zig Schmarrotzern, die nicht begreifen wollen, das Leistung auch Geld kostet und sie kein Grundrecht auf Luxusgüter wie Filme und Musik haben. Deswegen bin ich gleich wieder raus und wünsche euch allen fröhliches prozessieren, wen es betrifft.

  9. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: nightmar17 17.10.19 - 14:48

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber der Schaden den die angerichtet haben geht wohl in die Milliarde
    > Und das ist es worauf es ankommt und nicht wie viel Profit die gemacht
    > haben

    Du meinst Billionen.
    Aber wie das immer so ist, irgendein Dienst wird diesen Platz übernehmen.
    Wobei die Downloads in den letzten Jahren sicherlich zurückgegangen sind oder?
    Dank Netflix und co. hat man doch kaum noch Interesse etwas zu Laden.
    Zumindest wäre mir der Aufwand dafür zu groß.
    Was es bei Amazon und Netflix nicht im Abo gibt, wird halt nicht geschaut, ganz einfach.

  10. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: PiranhA 17.10.19 - 14:55

    Pixel5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > welcher Schaden wurde denn genau angerichtet, oder gehen wir jetzt einfach
    > wieder davon aus das jeder der da was geladen hat es sich sonst gekauft
    > hätte?
    > Dass das nicht der realität entspricht sollte mittlerweile mal bekannt
    > sein.

    Genauso wenig, wie dass es niemand bezahlt hätte. Der eine direkt über einen Kauf, der andere indirekt über Free-TV oder Pay-TV. Aber dass kein nennenswerter Schaden dadurch entsteht, ist mindestens genauso falsch wie die Fantasiezahlen der Content-Industrie.

  11. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: thecrew 17.10.19 - 14:56

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BiGfReAk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber der Schaden den die angerichtet haben geht wohl in die Milliarde
    > > Und das ist es worauf es ankommt und nicht wie viel Profit die gemacht
    > > haben
    >
    > Du meinst Billionen.
    > Aber wie das immer so ist, irgendein Dienst wird diesen Platz übernehmen.
    > Wobei die Downloads in den letzten Jahren sicherlich zurückgegangen sind
    > oder?
    > Dank Netflix und co. hat man doch kaum noch Interesse etwas zu Laden.
    > Zumindest wäre mir der Aufwand dafür zu groß.
    > Was es bei Amazon und Netflix nicht im Abo gibt, wird halt nicht geschaut,
    > ganz einfach.

    Ne da ist nicht wirklich was zurückgegangen.. die Seiten laufen noch genauso wie vor 10 Jahren.
    Eher haben die Mengen noch zugenommen. Mittlerweile laden die ja sogar schon 1zu1 4k Blurays hoch. Kann also schonmal 50-100 GB für einen Film sein.

    Die Szene ist jedenfalls aktiv wie eh und je und da wird sich auch nix dran ändern.

  12. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: ProllPrognose 17.10.19 - 15:00

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber der Schaden den die angerichtet haben geht wohl in die Milliarde
    > Und das ist es worauf es ankommt und nicht wie viel Profit die gemacht
    > haben

    Ja stimmt. Die armen Filmstars/interpreten und Filmstudios/Plattenfirmen die wegen den Filehoster an der Armustgrenze kratzen.

    Es ist immer die gleiche Diskussion. Die die es nötig haben sich den Content illegal runterzuladen hätten mit ziemlicher Sicherheit sowieso nichts gekauft. Im gegenteil - in dem fall beziehe ich mcih auf die spielebranche - in einer zeit wo demos weitgehend ausgestorben sind habe ich des öfteren von berichten/kommentaren lesen können, wo illegal gedownloadete spiele zum schlussendlichen kauf des eigentlichen spiels geführt haben. Diese Personen hätten - erneut - mit ziemlicher sicherheit das spiel nicht gekauft hätten sie es sich nicht cracked besorgt und angezockt. Dieses Beispiel kann man mehr oder minder auch auf andere branchen übertragen.

  13. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: thecrew 17.10.19 - 15:06

    ProllPrognose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BiGfReAk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber der Schaden den die angerichtet haben geht wohl in die Milliarde
    > > Und das ist es worauf es ankommt und nicht wie viel Profit die gemacht
    > > haben
    >
    > Ja stimmt. Die armen Filmstars/interpreten und Filmstudios/Plattenfirmen
    > die wegen den Filehoster an der Armustgrenze kratzen.
    >
    > Es ist immer die gleiche Diskussion. Die die es nötig haben sich den
    > Content illegal runterzuladen hätten mit ziemlicher Sicherheit sowieso
    > nichts gekauft. Im gegenteil - in dem fall beziehe ich mcih auf die
    > spielebranche - in einer zeit wo demos weitgehend ausgestorben sind habe
    > ich des öfteren von berichten/kommentaren lesen können, wo illegal
    > gedownloadete spiele zum schlussendlichen kauf des eigentlichen spiels
    > geführt haben. Diese Personen hätten - erneut - mit ziemlicher sicherheit
    > das spiel nicht gekauft hätten sie es sich nicht cracked besorgt und
    > angezockt. Dieses Beispiel kann man mehr oder minder auch auf andere
    > branchen übertragen.


    So ist es auch.. gute Sachen werden ja auch genug legal gekauft.
    Man nehme nur mal Witcher 3. Der Hersteller CD Projekt Red vertreibt das Spiel von Anfang an sogar über ihre eingene Seite GOG.. Und die Spiele dort haben KEIN DRM oder Kopierschutz. Trozdem kaufen die Leute es, weil es gut ist.

  14. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: eidolon 17.10.19 - 15:19

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich ist das nur deshalb eine Diskussion, weil alle
    > Filesharingliebhaber der Meinung sind, das ein Schaden nur dann ein Schaden
    > ist, wenn materielle Dinge kaputt gehen oder abgenutzt werden.

    Ein Schaden tritt bei virtuellen Dingen nur dann auf, wenn ein realer Kauf verhindert wurde.

    Und ich bezweifel mal stark, dass sich die Leute alle 1000 Pornofilmchen und Anwendungen wirklich gekauft hätten.

  15. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: DrF 17.10.19 - 15:20

    Netflix war gut, als es alles dort gab. Jetzt fährt jeder Anbieter sein eigenes streaming Angebot und somit braucht man wieder 3-4 Abos weil es viele Serien nur bei einem Anbieter gibt.
    Somit haben sich die ganzen Vorteile quasi wieder erledigt, denn bei einschlägigen hostern finde ich wenigstens alles und werde nicht mit tracking basierter Werbung belästigt.

  16. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: Dino13 17.10.19 - 15:30

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Schaden tritt bei virtuellen Dingen nur dann auf, wenn ein realer Kauf
    > verhindert wurde.
    >
    > Und ich bezweifel mal stark, dass sich die Leute alle 1000 Pornofilmchen
    > und Anwendungen wirklich gekauft hätten.

    Man kann aber sehr wohl davon ausgehen dass sich zumindest ein gewisser Teil sonst legal besorgt hätte. Ob das durch einen Kauf oder eine Leihe geschieht ist doch dabei recht irrelevant.

  17. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: ibsi 17.10.19 - 15:37

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eidolon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Schaden tritt bei virtuellen Dingen nur dann auf, wenn ein realer
    > Kauf
    > > verhindert wurde.
    > >
    > > Und ich bezweifel mal stark, dass sich die Leute alle 1000 Pornofilmchen
    > > und Anwendungen wirklich gekauft hätten.
    >
    > Man kann aber sehr wohl davon ausgehen dass sich zumindest ein gewisser
    > Teil sonst legal besorgt hätte. Ob das durch einen Kauf oder eine Leihe
    > geschieht ist doch dabei recht irrelevant.

    Aber doch nicht wenn es darum geht einen Schaden zu beziffern. Wurde ja schon gesagt. Welchen Wert setzt man an?
    BluRay-Kauf zum Start? Oder nach 1 Jahr? Oder doch die DVD? Oder doch nur 20 cent weil er es im Netflix Abo hätte sehen können?

  18. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: heikom36 17.10.19 - 16:16

    Das mit dem Schaden ist immer so eine Sache.
    Mal so als fiktives Beispiel.

    Mir wäre Autocad zu teuer - so teuer, dass ich es NIEMALS kaufen würde.
    Nun denkt man sich vielleicht, dann nutze ich es halt illegal für mich selbst.

    Welcher Schaden wird dann angerichtet? Wenn man illegal nicht zur Verfügung hätte, würde man nicht kaufen oder auf eine kostenlose Alternative zurückgreifen.
    So auch bei Filmen, Musik, usw...

    Der Schadensersatz oder angerichtete Schaden kann überhaupt nicht berechnet werden.
    Man sagt einfach mal eben pauschal: Heruntergeladen = XXX¤ an Schaden wurden angerichtet. Das ist verlogen und verzerrend.

    Will damit auf keinen Fall Urheberrechtsverletzungen kleinreden - auch ich wurde schon 2x um meinen Lohn gebracht - aber die Zahlen, die vorallendingen die Lobby im Raum klatscht, sind einfach nicht echt.
    Die 50 Millionen sind sicher auch nur einfach nur willkürliche Zahl.
    Ich persönlich würde bei der langen Zeit an viel mehr denken - shareonline ist ja sehr beliebt (gewesen).

  19. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: fanreisender 17.10.19 - 17:06

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich ist das nur deshalb eine Diskussion, weil alle
    > Filesharingliebhaber der Meinung sind, das ein Schaden nur dann ein Schaden
    > ist, wenn materielle Dinge kaputt gehen oder abgenutzt werden.
    >
    > Es gibt hier aber nun mal nur eine Möglichkeit den Schaden zu beziffern und
    > das ist vollkommen legitim. Dabei muss man auch nicht davon ausgehen, ob
    > jemand etwas gekauft hätte oder nicht, wenn es nicht saugbar gewesen wäre.
    > Hier wird Leistung beansprucht die nicht bezahlt wurde und ob du diese
    > Leistung auch in Anspruch nimmst auf legalem Wege oder nicht, ist scheis
    > egal. DAS sollte langsam bekannt sein und nichts anderes, denn genau daran
    > halten sich auch Schadensersatzforderungen von Anwälten und Gerichten.

    Du hast mit Deinem Grundtenor natürlich recht, dass all der Content eine Leistung darstellt, für die eine Vergütung nötig ist.

    Die Bezifferung des Schadens ist dennoch schwer. Nehmen wir einmal an, dass für ein gängiges Monatsabo für 40 ¤ content im Marktpreis von 1000¤ "beschafft" wurde.
    Haben wir jetzt 1000¤ Schaden? Eher nicht. Der genannte Abonnent hätte die 1000¤gar nicht gehabt. Den Verkauf für 1000¤ hätte es schlicht nicht gegeben.
    Sind es jetzt 40¤Schaden, die an den Sharehoster anstelle den Contentanbieter (für eine entsprechend reduzierte Auswahl) geflossen sind.
    Das ist natürlich der Mindestschaden, der wahre Wert dürfte darüber liegen, weil vielleicht der eine oder andere Titel durch eine interne Umverteilung des Budgets des Käufers erworben worden wäre. Natürlich wiederum durch Einschnitte an anderer Stelle, Beispielsweise der Urlaubsreise.

  20. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: elknipso 17.10.19 - 17:25

    Der geringe Umsatz hat mich auch überrascht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Beiselen GmbH, Ulm
  4. über Badenoch + Clark, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. 29,99€
  3. 52,99€
  4. 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

  1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
    Red Dead Redemption 2 PC
    Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

    Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

  2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


  1. 17:44

  2. 17:17

  3. 16:48

  4. 16:30

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:08

  8. 14:47