1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Razzia bei Filesharing…
  6. Thema

Nur 50 Mio Umsatz?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: berritorre 18.10.19 - 17:29

    Und wie sieht es mit den anderen Spielen aus?

    Wie gesagt, wenn das so gemacht würde, hielte ich es immer noch für den falschen Weg, sähe aber kein allzugrosses Problem dabei.

    Aber sind wir mal ehrlich, glaubst du wirklich, dass das in mehr als 1-2% der Fälle wirklich so passiert?

  2. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: berritorre 18.10.19 - 17:32

    Der Gewinn ist bei der Person, die sich das Produkt legal nicht hätte leisten können. Und wenn das Schule macht, dann sind da auch ganz schnell die Leute weg, die dafür zahlen könnten... Keiner bezahlt gerne für etwas, das er auch umsonst bekommen kann. Wenn das jetzt alles legal wäre und es keine Konsequenzen gäbe, welchen Grund gäbe es, dafür zu bezahlen?

    Und überlege dann mal, wer es sich noch leisten kann, diese Inhalte anzubieten?

  3. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: berritorre 18.10.19 - 17:38

    Weil auch keiner weiss, was du dir beschaffst.

    Und die "utopischen" Zahlen basieren ja nicht darauf, was du persönlich heruntergeladen hast, sondern darauf, was insgesamt heruntergeladen wurde.

    Die Strafe von 60 Euro bezieht sich dann auf einmal Schwarzfahren. Wenn aber nachgewiesen werden kann, dass du 100 mal schwarzgefahren bist, dann wirst du vermutlich nicht mit 60 Euro davon kommen.

    Und wenn du Fahrkarten fälscht und diese an Mitbürger verkaufst wirst du nochmal mehr Strafe zahlen.

    Wer glaubt bitte, dass dieser Filehoster sein Geschäftsmodell auf Basis von legalen Downloads kaluliert hat? Also mal ehrlich. Das ganze Geschäftsmodell ist darauf ausgerichtet, dass möglichst viele illegale Dateien auf dem Hoster abgelegt werden, damit auch genügend Leute diese Daten herunterladen wollen und damit sie dafür Premium-Abos abschliessen. Die paar legalen Dateien auf diesen Hostern interessieren doch kein Schwein.

  4. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: rldml 19.10.19 - 10:23

    Ich will ja deiner Meinung sein, aber irgendwie bist du oft vollkommen verblendet :D

    Aki-San schrieb:

    > Das ist die eine Seite. Die andere ist der Verfall von "Kultur". Spiele in
    > der heutigen Zeit sind reiner überteuerter Müll und Demo Versionen sind so
    > stark beschnitten, dass diese absolut unaussagekräftig sind, wenn es
    > überhaupt demo versionen gibt.

    Das ist nur deine Meinung. Seit dem Aufkommen von Steam und GoG hat sich der Markt drastisch gewandelt, weil auch kleine Entwickler ohne großes Budget Umsatz mit ihren Ideen machen. Die Vielfalt an Ideen und Konzepten bei Computerspielen war noch nie so groß wie heute.

    > Es gibt genug "Schmarotzer" die erstmal ein
    > Spiel runterladen und dann auch nach 100h das Spiel kaufen, da es einfach
    > gut ist.

    *sarcasm* Gäbe es doch nur einen Häkchen, dass man beim Kauf mit angeben könnte, um sich zu outen - Dann würden Spielehersteller endlich aufwachen und die Raubkopien selbst ins Netz stellen... */sarcasm*

    > Die dritte Seite wäre dann noch das Verwerter Modell bei dem die
    > eigentlichen Künstler am wenigsten profitieren. Oder hat du jemals gesehen
    > das ein Kamermann/Frau anteilsmässig Geld von
    > Urheberrechtsverletzungseintreibungen bekommen hat? Nein. Verwerter kriegen
    > den dicken Brocken, danach die Verlage/Publisher/Studios etc. und ab und zu
    > kriegen die "Haupt" Künstler ein paar Krümmel.

    Keine Ahnung, was der Star der Show für seinen Auftritt kriegt, aber die Kameraleute kriegen selbstverständlich Kohle für ihre Leistungen: Nennt sich "Gehalt". Das wird auch durch die durchgesetzten Schadensersatzforderungen mitfinanziert.

    Und dass die Verwerter in diesem Spiel die ganz großen Abzocker sind mag vielleicht für die Journalisten-Branche gelten - bei Film und Musik isses jedoch bei weitem nicht so.

  5. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: JarounSantoKieser 20.10.19 - 10:19

    Hier sind aber alle ganz schön am Thema des TE’s vorbei.
    Schade

  6. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: Aki-San 21.10.19 - 07:38

    rldml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will ja deiner Meinung sein, aber irgendwie bist du oft vollkommen
    > verblendet :D
    >
    > Aki-San schrieb:
    >
    > > Das ist die eine Seite. Die andere ist der Verfall von "Kultur". Spiele
    > in
    > > der heutigen Zeit sind reiner überteuerter Müll und Demo Versionen sind
    > so
    > > stark beschnitten, dass diese absolut unaussagekräftig sind, wenn es
    > > überhaupt demo versionen gibt.
    >
    > Das ist nur deine Meinung. Seit dem Aufkommen von Steam und GoG hat sich
    > der Markt drastisch gewandelt, weil auch kleine Entwickler ohne großes
    > Budget Umsatz mit ihren Ideen machen. Die Vielfalt an Ideen und Konzepten
    > bei Computerspielen war noch nie so groß wie heute.
    >
    > > Es gibt genug "Schmarotzer" die erstmal ein
    > > Spiel runterladen und dann auch nach 100h das Spiel kaufen, da es
    > einfach
    > > gut ist.
    >
    > *sarcasm* Gäbe es doch nur einen Häkchen, dass man beim Kauf mit angeben
    > könnte, um sich zu outen - Dann würden Spielehersteller endlich aufwachen
    > und die Raubkopien selbst ins Netz stellen... */sarcasm*
    >
    > > Die dritte Seite wäre dann noch das Verwerter Modell bei dem die
    > > eigentlichen Künstler am wenigsten profitieren. Oder hat du jemals
    > gesehen
    > > das ein Kamermann/Frau anteilsmässig Geld von
    > > Urheberrechtsverletzungseintreibungen bekommen hat? Nein. Verwerter
    > kriegen
    > > den dicken Brocken, danach die Verlage/Publisher/Studios etc. und ab und
    > zu
    > > kriegen die "Haupt" Künstler ein paar Krümmel.
    >
    > Keine Ahnung, was der Star der Show für seinen Auftritt kriegt, aber die
    > Kameraleute kriegen selbstverständlich Kohle für ihre Leistungen: Nennt
    > sich "Gehalt". Das wird auch durch die durchgesetzten
    > Schadensersatzforderungen mitfinanziert.
    >
    > Und dass die Verwerter in diesem Spiel die ganz großen Abzocker sind mag
    > vielleicht für die Journalisten-Branche gelten - bei Film und Musik isses
    > jedoch bei weitem nicht so.

    Aber mich verblendet nennen.

    Zum ersten Absatz: Klar gibt es immer mehr Marktzugang was eben die Flut an Digitalmüll begünstigt, aber selbst bei den großen Titeln geht es nicht mehr ums Geschichte erzählen, es geht darum wie man am besten Micro- und Macro- Transaktionen einbaut. So viel wie möglich mit sowenig wie möglich in kürzester Zeit.

    Zum Thema "Gehalt": Du kennst dich da ja anscheinend sehr gut aus und hast bestimmt schon Gehaltsnachzahlungen auf Grund von Urheberrechtsverletzungen bekommen..

  7. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: berritorre 21.10.19 - 17:49

    > Es gibt genug "Schmarotzer" die erstmal ein Spiel runterladen und dann auch nach 100h
    > das Spiel kaufen, da es einfach gut ist.

    Da würden mich gerne mal genau Zahlen interessieren. Meine Erwartung wäre, dass das in unter 5% der Fälle von heruntergeladenen Spielen so auch wirklich passiert. Vor allem wenn man das Spiel sowieso schon illegal rungergeladen hat und es läuft ohne Probleme, dann ist der Druck es nochmal zu kaufen/zu bezahlen doch um einiges geringer.

    Wäre ja sehr schön, wenn es wirklich so ist. Aber ich glaube, das ist nur Schönreden. Vermutlich liegt die Inzidenz hier sogar unter 1%.

  8. Re: Nur 50 Mio Umsatz?

    Autor: heikom36 22.10.19 - 14:18

    > Es gibt genug "Schmarotzer" die erstmal ein Spiel runterladen und dann auch nach 100h
    > das Spiel kaufen, da es einfach gut ist.
    ---
    Joa... Pure Schutzbehauptung um die Illegalität zu rechtfertigen.
    Zum einen behaupte ich das diese Aussage schlichtweg erfunden ist - wenn, dann ist es vielleicht 1%, die so denken, und zum anderen kann ich auch nicht in den Laden gehen und sagen: Ich nehme mal den TV mit, wenn er gefällt bezahle ich vielleicht auch....

    Was ist das für ne Denkweise? Ich stehle um zu probieren ob es gefällt? Eine ziemlich kranke Einstellung wenn man es genau nimmt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. BARMER, Wuppertal
  3. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  4. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 2,49€
  3. 19,99
  4. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15