1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Wikipedia aus Protest…

Zu unkonkret, bzgl.: Kontaktaufnahme...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu unkonkret, bzgl.: Kontaktaufnahme...

    Autor: %username% 21.03.19 - 09:49

    Wen, wo, wie?
    Gibt's einen Email-Verteiler?

    1337 mal bearbeitet, zuletzt am 32.13.2599 13:61 durch %username%.

  2. Re: Zu unkonkret, bzgl.: Kontaktaufnahme...

    Autor: Gtifighter 21.03.19 - 12:32

    %username% schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wen, wo, wie?
    > Gibt's einen Email-Verteiler?


    https://saveyourinternet.eu/de/
    per e-mail und zwar an alles was rot/grau/grün ist. Die Gelben haben bereits offiziell bekannt gegeben gegen Art.13 zu stimmen.

  3. Re: Zu unkonkret, bzgl.: Kontaktaufnahme...

    Autor: gaym0r 21.03.19 - 13:28

    Grün ist doch schon gegen Artikel 13...?

  4. Re: Zu unkonkret, bzgl.: Kontaktaufnahme...

    Autor: MrAnderson 21.03.19 - 14:01

    Grün ist prinzipiell dagen, hat sich aber noch nicht festgelegt wie die Gelben

  5. Re: Zu unkonkret, bzgl.: Kontaktaufnahme...

    Autor: Alex T. 21.03.19 - 15:14

    Gtifighter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > %username% schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wen, wo, wie?
    > > Gibt's einen Email-Verteiler?
    >
    > saveyourinternet.eu
    > per e-mail und zwar an alles was rot/grau/grün ist. Die Gelben haben
    > bereits offiziell bekannt gegeben gegen Art.13 zu stimmen.

    Ich hab auch eine Rundmail an die Adressen die unter dem Link waren versendet:

    To: BROK Elmar <elmar.brok@europarl.europa.eu>; BULLMANN Udo <udo.bullmann@europarl.europa.eu>; BOEGE Reimer <reimer.boege@europarl.europa.eu>; CASPARY Daniel <daniel.caspary@europarl.europa.eu>; COLLIN-LANGEN Birgit <birgit.collin-langen@europarl.europa.eu>; CRAMER Michael <michael.cramer@europarl.europa.eu>; DESS Albert <albert.dess@europarl.europa.eu>; EHLER Christian <christian.ehler@europarl.europa.eu>; FERBER Markus <markus.ferber@europarl.europa.eu>; FLORENZ Karl-Heinz <karl-heinz.florenz@europarl.europa.eu>; GAHLER Michael <michael.gahler@europarl.europa.eu>; GEIER Jens <jens.geier@europarl.europa.eu>; GIESEKE Jens <jens.gieseke@europarl.europa.eu>; GRAESSLE Ingeborg <ingeborg.graessle@europarl.europa.eu>; HARMS Rebecca <rebecca.harms@europarl.europa.eu>; HENKEL Hans-Olaf <hans-olaf.henkel@europarl.europa.eu>; HEUBUCH Maria <maria.heubuch@europarl.europa.eu>; HOHLMEIER Monika <monika.hohlmeier@europarl.europa.eu>; JAHR Peter <peter.jahr@europarl.europa.eu>; KLINZ Wolf <wolf.klinz@europarl.europa.eu>; KOCH Dieter-Lebrecht <dieter-lebrecht.koch@europarl.europa.eu>; KUHN Werner <werner.kuhn@europarl.europa.eu>; KÖLMEL Bernd <bernd.koelmel@europarl.europa.eu>; LANGEN Werner <werner.langen@europarl.europa.eu>; LIESE Peter <peter.liese@europarl.europa.eu>; LINS Norbert <norbert.lins@europarl.europa.eu>; MANN Thomas <thomas.mann@europarl.europa.eu>; MCALLISTER David <david.mcallister@europarl.europa.eu>; NIEBLER Angelika <angelika.niebler@europarl.europa.eu>; PIEPER Markus <markus.pieper@europarl.europa.eu>; QUISTHOUDT-ROWOHL Godelieve <godelieve.quisthoudt-rowohl@europarl.europa.eu>; RADTKE Dennis <dennis.radtke@europarl.europa.eu>; SCHULZE Sven <sven.schulze@europarl.europa.eu>; SCHWAB Andreas <andreas.schwab@europarl.europa.eu>; SOMMER Renate <renate.sommer@europarl.europa.eu>; STARBATTY Joachim <joachim.starbatty@europarl.europa.eu>; TRÜPEL Helga <helga.truepel@europarl.europa.eu>; VERHEYEN Sabine <sabine.verheyen@europarl.europa.eu>; VOSS Axel <axel.voss@europarl.europa.eu>; WEBER Manfred <manfred.weber@europarl.europa.eu>; KOCH Dieter-Lebrecht <dieter-lebrecht.koch@europarl.europa.eu>; KUHN Werner <werner.kuhn@europarl.europa.eu>; KÖLMEL Bernd <bernd.koelmel@europarl.europa.eu>; LANGEN Werner <werner.langen@europarl.europa.eu>; LIESE Peter <peter.liese@europarl.europa.eu>; BUCHNER Klaus <klaus.buchner@europarl.europa.eu>; BÜTIKOFER Reinhard Hans <reinhard.buetikofer@europarl.europa.eu>; DETJEN Michael <michael.detjen@europarl.europa.eu>; ECK Stefan <stefan.eck@europarl.europa.eu>; ERNST Cornelia <cornelia.ernst@europarl.europa.eu>; ERTUG Ismail <ismail.ertug@europarl.europa.eu>; FRANZ Romeo <romeo.franz@europarl.europa.eu>; GEBHARDT Evelyne <evelyne.gebhardt@europarl.europa.eu>; GERICKE Arne <arne.gericke@europarl.europa.eu>; GIEGOLD Sven <sven.giegold@europarl.europa.eu>; HIRSCH Nadja <nadja.hirsch@europarl.europa.eu>; HOFFMANN Iris <iris.hoffmann@europarl.europa.eu>; HÄNDEL Thomas <thomas.haendel@europarl.europa.eu>; HÄUSLING Martin <martin.haeusling@europarl.europa.eu>; KAMMEREVERT Petra <petra.kammerevert@europarl.europa.eu>; KELLER Ska <franziska.keller@europarl.europa.eu>; KOHN Arndt <arndt.kohn@europarl.europa.eu>; KREHL Constanze Angela <constanze.krehl@europarl.europa.eu>; KÖSTER Dietmar <dietmar.koester@europarl.europa.eu>; LIETZ Arne <arne.lietz@europarl.europa.eu>; LINS Norbert <norbert.lins@europarl.europa.eu>; MANN Thomas <thomas.mann@europarl.europa.eu>; MCALLISTER David <david.mcallister@europarl.europa.eu>; NIEBLER Angelika <angelika.niebler@europarl.europa.eu>; PIEPER Markus <markus.pieper@europarl.europa.eu>; QUISTHOUDT-ROWOHL Godelieve <godelieve.quisthoudt-rowohl@europarl.europa.eu>; RADTKE Dennis <dennis.radtke@europarl.europa.eu>; SCHULZE Sven <sven.schulze@europarl.europa.eu>; SCHWAB Andreas <andreas.schwab@europarl.europa.eu>; SOMMER Renate <renate.sommer@europarl.europa.eu>; STARBATTY Joachim <joachim.starbatty@europarl.europa.eu>; TRÜPEL Helga <helga.truepel@europarl.europa.eu>; VERHEYEN Sabine <sabine.verheyen@europarl.europa.eu>; VOSS Axel <axel.voss@europarl.europa.eu>; WEBER Manfred <manfred.weber@europarl.europa.eu>; ZIMMER Gabriele <gabriele.zimmer@europarl.europa.eu>; LOCHBIHLER Barbara <barbara.lochbihler@europarl.europa.eu>; LUCKE Bernd <bernd.lucke@europarl.europa.eu>; LÖSING Sabine <sabine.loesing@europarl.europa.eu>; MELIOR Susanne <susanne.melior@europarl.europa.eu>; MEUTHEN Jörg <joerg.meuthen@europarl.europa.eu>; MICHELS Martina <martina.michels@europarl.europa.eu>; MÜLLER Ulrike <ulrike.mueller@europarl.europa.eu>; NEUSER Norbert <norbert.neuser@europarl.europa.eu>; NOICHL Maria <maria.noichl@europarl.europa.eu>; REDA Julia <julia.reda@europarl.europa.eu>; REINTKE Terry <terry.reintke@europarl.europa.eu>; SCHIRDEWAN Martin <martin.schirdewan@europarl.europa.eu>; SCHOLZ Helmut <helmut.scholz@europarl.europa.eu>; SCHUSTER Joachim <joachim.schuster@europarl.europa.eu>; SIPPEL Birgit <birgit.sippel@europarl.europa.eu>; SONNEBORN Martin <martin.sonneborn@europarl.europa.eu>; TREBESIUS Ulrike <ulrike.trebesius@europarl.europa.eu>; WERNER Martina <martina.werner@europarl.europa.eu>; WESTPHAL Kerstin <kerstin.westphal@europarl.europa.eu>; WOELKEN Tiemo <tiemo.woelken@europarl.europa.eu>
    Subject: Vote NO to Article 17 [ex Art. 13] and Stop this Unbalanced Copyright Reform Now

    Dear MEP

    After 2 years of debates, you will soon be asked to vote on the Proposal for a Directive on copyright in the Digital Single Market. Despite the intense debates, the final text does not include the suggestions for improvements from the analyses that over 70 Internet experts, the UN Special Rapporteur on Freedom of Expression, NGOs, programmers, and academics have stated repeatedly. More information can be accessed here: https://saveyourinternet.eu/statements/

    The text on which you will be voting would push online platforms to have no option in practice, and regardless of the wording used, but to rely on technologies that are prone to error, intrusive and legally questionable. Relying on the technology developed by big (often US) tech companies to regulate free speech online will put the diversity of opinions and creative content at risk, and will erode EU citizens' rights.

    Because of all of the above, we are asking you to reject Article 17 [ex Art. 13] of the copyright Directive and to stand with the numerous citizens who have raised their voice against the proposal.

    Use your vote to #SaveYourInternet!

    Sincerely Yours,


    hier trudeln nach und nach einige (automatisierte) Antworten ein:

    -------------------------------
    Guten Tag,

    haben sie vielen Dank für Ihre Email und Ihren Einsatz für ein freies und offenes Internet. Die Europa-SPD hat sich in der Vergangenheit immer klar gegen Upload-Filter/Artikel 13 positioniert und dies im Abstimmungsverhalten im Europäischen Parlament auch entsprechend deutlich gemacht. Ich selbst habe gegen den gesamten Entwurf der Urheberrechtsrichtlinie gestimmt, weil es nicht gelungen ist, im Parlament eine Mehrheit gegen Upload-Filter zu finden. Da der finale Gesetzestext den Einsatz von Upload-Filtern auf Online-Plattformen vorsieht, werde ich bei der bevorstehenden Abstimmung im Plenum des Europäischen Parlaments ebenfalls dagegen stimmen. Upload-Filter? Nicht mit mir!

    Upload-Filter sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer legalen Verwendung von geschützten Werken zu unterscheiden. Satire, Parodie oder vom Zitatrecht gedeckte Verwendungen würden fälschlicherweise geblockt werden. Plattformbetreiber wird die Verpflichtung und damit auch die Macht und Verantwortung auferlegt, darüber zu entscheiden, was veröffentlicht wird und was nicht. Plattformen zum Hilfssheriff der Urheberrechtsdurchsetzung im Internet zu machen ist der falsche Weg!

    Der Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU/CSU lehnt Upload-Filter richtigerweise ausdrücklich ab. Dennoch haben sich das Kanzleramt, Wirtschaftsminister Peter Altmaier und die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, nie klar gegen diese fehleranfällige Technik ausgesprochen und Upload-Filter gar zur präferierten Option gemacht. Es ist allein Bundesjustizministerin Katarina Barley zu verdanken, dass es im jetzt abzustimmenden Text zumindest für kleine Plattformen eine Ausnahme von der Filterpflicht geben soll.

    Da wir aber noch nicht am Ende des Gesetzgebungsprozesses angekommen sind, besteht grundsätzlich noch eine letzte Möglichkeit, Upload-Filter zu verhindern. Hierfür muss eine Mehrheit des Europaparlaments bei der Abstimmung am kommenden Dienstag gegen die gesamte Urheberrechtsrichtlinie stimmen. Falls Sie sich also weiter aktiv gegen den Einsatz von Upload-Filtern im Internet einsetzen wollen, möchte ich Ihnen raten, insbesondere auf Europaabgeordnete von CDU, CSU und Grünen zuzugehen. CDU/CSU sind ganz klar Unterstützer der Upload-Filter. Bei den Grünen gibt es ebenfalls eine Reihe von Abgeordneten, die diese Idee nicht so konsequent ablehnen wie die SPD.

    Ich danke Ihnen auf jeden Fall für Ihren Einsatz für die Demokratie und ein freies Internet und bitte Sie daher auch am 26. Mai bei den Wahlen zum Europäischen Parlament von Ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen.
    Ich möchte Sie dazu ermutigen, Ihre Stimme für eine proeuropäische Partei abzugeben. Wenn das Parlament erst einmal von Populisten und Nationalisten dominiert wird, werden sich Fragen wie diese, ob Artikel 13 bzw. Meinungs- und Kunstfreiheit im Internet - ja oder nein - , vermutlich gar nicht mehr stellen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihre Petra Kammerevert

    -------------------------------
    Vielen Dank für Ihre Email.

    Mit Ihrer Aufforderung, erneut gegen den Art. 13 der Urheberrechtsreform zu stimmen, rennen Sie bei mir offene Türen ein.

    Schon bevor der Rat, die Kommission und ParlamentsvertreterInnen die finale Fassung der Richtlinie verhandelt haben, haben wir, die Linke im Europäischen Parlament, gegen Upload-Filter gestimmt, weil diese kein angemessenes und geeignetes Mittel sind, um den Kreativen im Netz ihre Einkommen zu sichern. Dass Kreative dadurch mehr Einkommen generieren, halten im Übrigen alle Fachleute für Unsinn. Überdies blocken automatische Inhaltserkennungssysteme auch journalistische Recherchen, Zitate, Satire und Memes, die nur Auszüge von anderem Material einbinden oder verändern, weil ein Algorithmus sie nicht vom Original unterscheiden kann. So kommt es zum Overblocking, welches Meinungs- und Kunstfreiheit beschneidet und damit Grundrechte verletzt.

    Leider kam es bei den Trilogverhandlungen zu einem grausigen Ergebnis beim Art. 13 und auch der zuständige Rechtsausschuss (JURI) stimmte am 26. Februar dem Kompromiss zu. Die verpflichtenden Upload-Filter werden also in der kommenden Plenarwoche Ende März wieder im Europäischen Parlament abgestimmt und wenn das Parlament nicht mit NEIN stimmt, wird das die Kommunikation im Netz gravierend verändern.

    Ich kann Ihnen zusichern, dass ich auch diesmal wieder dem abschließenden Kompromiss nicht zustimmen werde - so wie auch alle meine Kolleginnen und Kollegen von der Linken!

    Bitte finden Sie hier unsere aktuelle Pressemitteilung mit weiteren Informationen zur Urheberrechtsreform:
    https://www.dielinke-europa.eu/de/article/12222.martinas-woche-11-2019.html?sstr=uploadfilter

    Mit solidarischen Grüßen
    Helmut Scholz

  6. Re: Zu unkonkret, bzgl.: Kontaktaufnahme...

    Autor: ibsi 21.03.19 - 22:36

    Emails? Das ist 90er.
    Schreib einen Brief oder ruf an. Emails werden gnadenlos weggefiltert. Steht eh immer das selbe drin, deshalb glauben die (und das tun sie ernsthaft) dass das bots sind.
    Hatte selber Kontakt zu einer CDUlerin dort.

    Was da im Internet steht über die, scheint zu stimmen. Ahnungslos

  7. Re: Zu unkonkret, bzgl.: Kontaktaufnahme...

    Autor: Unix_Linux 22.03.19 - 03:30

    Kann man das irgendwie automatisiert über Gmail versenden?

    Alex T. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gtifighter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > %username% schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wen, wo, wie?
    > > > Gibt's einen Email-Verteiler?
    > >
    > >
    > > saveyourinternet.eu
    > > per e-mail und zwar an alles was rot/grau/grün ist. Die Gelben haben
    > > bereits offiziell bekannt gegeben gegen Art.13 zu stimmen.
    >
    > Ich hab auch eine Rundmail an die Adressen die unter dem Link waren
    > versendet:
    >
    > To: BROK Elmar ; BULLMANN Udo ; BOEGE Reimer ; CASPARY Daniel ;
    > COLLIN-LANGEN Birgit ; CRAMER Michael ; DESS Albert ; EHLER Christian ;
    > FERBER Markus ; FLORENZ Karl-Heinz ; GAHLER Michael ; GEIER Jens ; GIESEKE
    > Jens ; GRAESSLE Ingeborg ; HARMS Rebecca ; HENKEL Hans-Olaf ; HEUBUCH Maria
    > ; HOHLMEIER Monika ; JAHR Peter ; KLINZ Wolf ; KOCH Dieter-Lebrecht ; KUHN
    > Werner ; KÖLMEL Bernd ; LANGEN Werner ; LIESE Peter ; LINS Norbert ; MANN
    > Thomas ; MCALLISTER David ; NIEBLER Angelika ; PIEPER Markus ;
    > QUISTHOUDT-ROWOHL Godelieve ; RADTKE Dennis ; SCHULZE Sven ; SCHWAB Andreas
    > ; SOMMER Renate ; STARBATTY Joachim ; TRÜPEL Helga ; VERHEYEN Sabine ; VOSS
    > Axel ; WEBER Manfred ; KOCH Dieter-Lebrecht ; KUHN Werner ; KÖLMEL Bernd ;
    > LANGEN Werner ; LIESE Peter ; BUCHNER Klaus ; BÜTIKOFER Reinhard Hans ;
    > DETJEN Michael ; ECK Stefan ; ERNST Cornelia ; ERTUG Ismail ; FRANZ Romeo ;
    > GEBHARDT Evelyne ; GERICKE Arne ; GIEGOLD Sven ; HIRSCH Nadja ; HOFFMANN
    > Iris ; HÄNDEL Thomas ; HÄUSLING Martin ; KAMMEREVERT Petra ; KELLER Ska ;
    > KOHN Arndt ; KREHL Constanze Angela ; KÖSTER Dietmar ; LIETZ Arne ; LINS
    > Norbert ; MANN Thomas ; MCALLISTER David ; NIEBLER Angelika ; PIEPER Markus
    > ; QUISTHOUDT-ROWOHL Godelieve ; RADTKE Dennis ; SCHULZE Sven ; SCHWAB
    > Andreas ; SOMMER Renate ; STARBATTY Joachim ; TRÜPEL Helga ; VERHEYEN
    > Sabine ; VOSS Axel ; WEBER Manfred ; ZIMMER Gabriele ; LOCHBIHLER Barbara ;
    > LUCKE Bernd ; LÖSING Sabine ; MELIOR Susanne ; MEUTHEN Jörg ; MICHELS
    > Martina ; MÜLLER Ulrike ; NEUSER Norbert ; NOICHL Maria ; REDA Julia ;
    > REINTKE Terry ; SCHIRDEWAN Martin ; SCHOLZ Helmut ; SCHUSTER Joachim ;
    > SIPPEL Birgit ; SONNEBORN Martin ; TREBESIUS Ulrike ; WERNER Martina ;
    > WESTPHAL Kerstin ; WOELKEN Tiemo
    > Subject: Vote NO to Article 17 and Stop this Unbalanced Copyright Reform
    > Now
    >
    > Dear MEP
    >
    > After 2 years of debates, you will soon be asked to vote on the Proposal
    > for a Directive on copyright in the Digital Single Market. Despite the
    > intense debates, the final text does not include the suggestions for
    > improvements from the analyses that over 70 Internet experts, the UN
    > Special Rapporteur on Freedom of Expression, NGOs, programmers, and
    > academics have stated repeatedly. More information can be accessed here:
    > saveyourinternet.eu
    >
    > The text on which you will be voting would push online platforms to have no
    > option in practice, and regardless of the wording used, but to rely on
    > technologies that are prone to error, intrusive and legally questionable.
    > Relying on the technology developed by big (often US) tech companies to
    > regulate free speech online will put the diversity of opinions and creative
    > content at risk, and will erode EU citizens' rights.
    >
    > Because of all of the above, we are asking you to reject Article 17 of the
    > copyright Directive and to stand with the numerous citizens who have raised
    > their voice against the proposal.
    >
    > Use your vote to #SaveYourInternet!
    >
    > Sincerely Yours,
    >
    > hier trudeln nach und nach einige (automatisierte) Antworten ein:
    >
    > -------------------------------
    > Guten Tag,
    >
    > haben sie vielen Dank für Ihre Email und Ihren Einsatz für ein freies und
    > offenes Internet. Die Europa-SPD hat sich in der Vergangenheit immer klar
    > gegen Upload-Filter/Artikel 13 positioniert und dies im
    > Abstimmungsverhalten im Europäischen Parlament auch entsprechend deutlich
    > gemacht. Ich selbst habe gegen den gesamten Entwurf der
    > Urheberrechtsrichtlinie gestimmt, weil es nicht gelungen ist, im Parlament
    > eine Mehrheit gegen Upload-Filter zu finden. Da der finale Gesetzestext den
    > Einsatz von Upload-Filtern auf Online-Plattformen vorsieht, werde ich bei
    > der bevorstehenden Abstimmung im Plenum des Europäischen Parlaments
    > ebenfalls dagegen stimmen. Upload-Filter? Nicht mit mir!
    >
    > Upload-Filter sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von
    > einer legalen Verwendung von geschützten Werken zu unterscheiden. Satire,
    > Parodie oder vom Zitatrecht gedeckte Verwendungen würden fälschlicherweise
    > geblockt werden. Plattformbetreiber wird die Verpflichtung und damit auch
    > die Macht und Verantwortung auferlegt, darüber zu entscheiden, was
    > veröffentlicht wird und was nicht. Plattformen zum Hilfssheriff der
    > Urheberrechtsdurchsetzung im Internet zu machen ist der falsche Weg!
    >
    > Der Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU/CSU lehnt Upload-Filter
    > richtigerweise ausdrücklich ab. Dennoch haben sich das Kanzleramt,
    > Wirtschaftsminister Peter Altmaier und die Staatsministerin für Kultur und
    > Medien, Monika Grütters, nie klar gegen diese fehleranfällige Technik
    > ausgesprochen und Upload-Filter gar zur präferierten Option gemacht. Es ist
    > allein Bundesjustizministerin Katarina Barley zu verdanken, dass es im
    > jetzt abzustimmenden Text zumindest für kleine Plattformen eine Ausnahme
    > von der Filterpflicht geben soll.
    >
    > Da wir aber noch nicht am Ende des Gesetzgebungsprozesses angekommen sind,
    > besteht grundsätzlich noch eine letzte Möglichkeit, Upload-Filter zu
    > verhindern. Hierfür muss eine Mehrheit des Europaparlaments bei der
    > Abstimmung am kommenden Dienstag gegen die gesamte Urheberrechtsrichtlinie
    > stimmen. Falls Sie sich also weiter aktiv gegen den Einsatz von
    > Upload-Filtern im Internet einsetzen wollen, möchte ich Ihnen raten,
    > insbesondere auf Europaabgeordnete von CDU, CSU und Grünen zuzugehen.
    > CDU/CSU sind ganz klar Unterstützer der Upload-Filter. Bei den Grünen gibt
    > es ebenfalls eine Reihe von Abgeordneten, die diese Idee nicht so
    > konsequent ablehnen wie die SPD.
    >
    > Ich danke Ihnen auf jeden Fall für Ihren Einsatz für die Demokratie und ein
    > freies Internet und bitte Sie daher auch am 26. Mai bei den Wahlen zum
    > Europäischen Parlament von Ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen.
    > Ich möchte Sie dazu ermutigen, Ihre Stimme für eine proeuropäische Partei
    > abzugeben. Wenn das Parlament erst einmal von Populisten und Nationalisten
    > dominiert wird, werden sich Fragen wie diese, ob Artikel 13 bzw. Meinungs-
    > und Kunstfreiheit im Internet - ja oder nein - , vermutlich gar nicht mehr
    > stellen.
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    > Ihre Petra Kammerevert
    >
    > -------------------------------
    > Vielen Dank für Ihre Email.
    >
    > Mit Ihrer Aufforderung, erneut gegen den Art. 13 der Urheberrechtsreform zu
    > stimmen, rennen Sie bei mir offene Türen ein.
    >
    > Schon bevor der Rat, die Kommission und ParlamentsvertreterInnen die finale
    > Fassung der Richtlinie verhandelt haben, haben wir, die Linke im
    > Europäischen Parlament, gegen Upload-Filter gestimmt, weil diese kein
    > angemessenes und geeignetes Mittel sind, um den Kreativen im Netz ihre
    > Einkommen zu sichern. Dass Kreative dadurch mehr Einkommen generieren,
    > halten im Übrigen alle Fachleute für Unsinn. Überdies blocken automatische
    > Inhaltserkennungssysteme auch journalistische Recherchen, Zitate, Satire
    > und Memes, die nur Auszüge von anderem Material einbinden oder verändern,
    > weil ein Algorithmus sie nicht vom Original unterscheiden kann. So kommt es
    > zum Overblocking, welches Meinungs- und Kunstfreiheit beschneidet und damit
    > Grundrechte verletzt.
    >
    > Leider kam es bei den Trilogverhandlungen zu einem grausigen Ergebnis beim
    > Art. 13 und auch der zuständige Rechtsausschuss (JURI) stimmte am 26.
    > Februar dem Kompromiss zu. Die verpflichtenden Upload-Filter werden also in
    > der kommenden Plenarwoche Ende März wieder im Europäischen Parlament
    > abgestimmt und wenn das Parlament nicht mit NEIN stimmt, wird das die
    > Kommunikation im Netz gravierend verändern.
    >
    > Ich kann Ihnen zusichern, dass ich auch diesmal wieder dem abschließenden
    > Kompromiss nicht zustimmen werde - so wie auch alle meine Kolleginnen und
    > Kollegen von der Linken!
    >
    > Bitte finden Sie hier unsere aktuelle Pressemitteilung mit weiteren
    > Informationen zur Urheberrechtsreform:
    > www.dielinke-europa.eu
    >
    > Mit solidarischen Grüßen
    > Helmut Scholz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ifap GmbH, Martinsried
  2. con terra GmbH, Münster
  3. Stadt Lingen (Ems), Lingen (Ems)
  4. nexnet GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,99€ (Release 10. Juni)
  2. 26,99€
  3. (u. a. Battlefield 5 für 14,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 24,99€, Battlefield 1 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de