Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrechtsreform: Startups sollen…

was war falsch an Löschen auf Verlangen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was war falsch an Löschen auf Verlangen?

    Autor: mxcd 11.02.19 - 09:53

    Ich versteh es einfach nicht.

    Die Plattformen bezahlen doch bereits Tonnen von Geld an die Verwertungsgesellschaften.
    Kaum ist Deutschland ENDLICH aus dem GEMA Loch gekrochen, kommt der EU-Rat mit so einer überflüssigen Scheisse um die Ecke.

  2. Re: was war falsch an Löschen auf Verlangen?

    Autor: Captain 11.02.19 - 12:14

    "Mittelalterliche" Gesetzgebung muss im 21 Jahrhundert verteidigt werden. Wo kämen wir den dahin, wenn eine einmal!!! erbrachte Leistung auch nur einmal entlohnt wird. Da müssen doch auch noch die Enkel der Schaffenden mit versorgt werden.

  3. Re: was war falsch an Löschen auf Verlangen?

    Autor: sodom1234 11.02.19 - 13:41

    Grundsätzlich gebe ich Dir recht.. auch Künstler sollten regelmäßig Arbeiten müssen ABER ohne Schutz geht es nicht. Wer würde 100 Millionen für Forschung und Entwicklung ausgeben um das nächste gute Ding zu erfinden, wenn es danach jeder Chinese für 1/100 Deines Preises auf dem Markt werfen kann, weil er halt nicht erst einmal 100 Millionen wieder reinholen muss.

    Schlimm ist, das jeder scheiß heute unter Copyrights gestellt wird. Jeder Dreck ein Patent bekommt und dann auch noch alles für 1000 Jahre geschützt ist.

    Ich bin für Abschaffung von Trivial-Patenten, wobei das sicher schwer ist da eine Abgrenzung zu finden, als auch für deutlich reduzierte Schutzzeiten. Von der Grundkriminallisierung aller Bürger mal abgesehen.

  4. Re: was war falsch an Löschen auf Verlangen?

    Autor: wlorenz65 11.02.19 - 15:04

    Bei Takedown Notices müssen die Rechteinhaber sich selber drum kümmern und das Internet durchkämmen. Das kostet Geld. Wenn sie dann eine Verletzung gefunden haben, dauert es nochmals, bis das runtergenommen wird, währenddessen ist das ein paar Tage online. Und der Uploader ist anonym und kann nicht belangt werden. Der macht ein neues Konto auf und lädt das erneut hoch.

    Mit den Uploadfiltern dagegen ist der Hoster verantwortlich. Dann hat der die Arbeit. Wenn das gar erst gar nicht online geht, fällt auch die Frist von ein paar Tagen weg. Und wenn der Hoster verantwortlich ist, wird er einen Vertrag mit den Uploadern abschließen, dass die zur Rechenschaft gezogen werden können, und das geht dann nicht mehr anonym.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  4. Rasco GmbH, Kolbermoor Raum Rosenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35