Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrechtsreform: Startups sollen…

was war falsch an Löschen auf Verlangen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was war falsch an Löschen auf Verlangen?

    Autor: mxcd 11.02.19 - 09:53

    Ich versteh es einfach nicht.

    Die Plattformen bezahlen doch bereits Tonnen von Geld an die Verwertungsgesellschaften.
    Kaum ist Deutschland ENDLICH aus dem GEMA Loch gekrochen, kommt der EU-Rat mit so einer überflüssigen Scheisse um die Ecke.

  2. Re: was war falsch an Löschen auf Verlangen?

    Autor: Captain 11.02.19 - 12:14

    "Mittelalterliche" Gesetzgebung muss im 21 Jahrhundert verteidigt werden. Wo kämen wir den dahin, wenn eine einmal!!! erbrachte Leistung auch nur einmal entlohnt wird. Da müssen doch auch noch die Enkel der Schaffenden mit versorgt werden.

  3. Re: was war falsch an Löschen auf Verlangen?

    Autor: sodom1234 11.02.19 - 13:41

    Grundsätzlich gebe ich Dir recht.. auch Künstler sollten regelmäßig Arbeiten müssen ABER ohne Schutz geht es nicht. Wer würde 100 Millionen für Forschung und Entwicklung ausgeben um das nächste gute Ding zu erfinden, wenn es danach jeder Chinese für 1/100 Deines Preises auf dem Markt werfen kann, weil er halt nicht erst einmal 100 Millionen wieder reinholen muss.

    Schlimm ist, das jeder scheiß heute unter Copyrights gestellt wird. Jeder Dreck ein Patent bekommt und dann auch noch alles für 1000 Jahre geschützt ist.

    Ich bin für Abschaffung von Trivial-Patenten, wobei das sicher schwer ist da eine Abgrenzung zu finden, als auch für deutlich reduzierte Schutzzeiten. Von der Grundkriminallisierung aller Bürger mal abgesehen.

  4. Re: was war falsch an Löschen auf Verlangen?

    Autor: wlorenz65 11.02.19 - 15:04

    Bei Takedown Notices müssen die Rechteinhaber sich selber drum kümmern und das Internet durchkämmen. Das kostet Geld. Wenn sie dann eine Verletzung gefunden haben, dauert es nochmals, bis das runtergenommen wird, währenddessen ist das ein paar Tage online. Und der Uploader ist anonym und kann nicht belangt werden. Der macht ein neues Konto auf und lädt das erneut hoch.

    Mit den Uploadfiltern dagegen ist der Hoster verantwortlich. Dann hat der die Arbeit. Wenn das gar erst gar nicht online geht, fällt auch die Frist von ein paar Tagen weg. Und wenn der Hoster verantwortlich ist, wird er einen Vertrag mit den Uploadern abschließen, dass die zur Rechenschaft gezogen werden können, und das geht dann nicht mehr anonym.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. spiritdev Softwareentwicklung GmbH, Erlangen
  2. neveling.net GmbH, Hamburg
  3. BWI GmbH, Weiden in der Oberpfalz
  4. Swyx Solutions GmbH, Linz, Wien, Salzburg (Österreich, Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. (-56%) 19,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25