1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Richter: Apple soll iPhone…

Apple muss erst mal gar nichts

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apple muss erst mal gar nichts

    Autor: deus-ex 17.02.16 - 11:23

    http://m.heise.de/newsticker/meldung/Gerichtliche-Anordnung-zum-iPhone-Entsperren-Apple-Chef-Tim-Cook-widersetzt-sich-3107769.html

    Macht euren Job Golem!!!

  2. Re: Apple muss erst mal gar nichts

    Autor: bofhl 17.02.16 - 11:37

    Stimmt so mal gar nicht - Cook hat blos einen öffentlichen Brief an seine Kunden geschrieben und nicht an das Gericht oder die Behörden! Klar ist auch, dass die Firma Apple den Gerichtsbeschluss Folge zu leisten hat und damit dem FBI eine entsprechende Software liefern muss - ob es will oder nicht!
    Wobei das FBI sich mal mit der Navy zusammensetzen sollte oder besser gesagt, mit dem ONI (Office of Naval Intelligence), die benutzen einen netten Trick um iPhones und andere codierte Smartphones zu dekodieren: zuerst wird eine 1 zu 1-Kopie des Flash gemacht und danach diese Kopie bearbeitet - sprich dekodiert durch die entsprechenden Supercomputersysteme (unter Mithilfe der NSA)

  3. Re: Apple muss erst mal gar nichts

    Autor: hyperlord 17.02.16 - 11:48

    Ich denke, hier ist auch der eigentlich spannende Punkt:
    die Funktionen, die Apple quasi ausbauen soll, sind ja nur zusätzliche Sicherungen gegen Brute-Force-Angriffe - da geht es gerade nicht um die Verschlüsselung selbst.
    Wenn die Verschlüsselung gut ist, dann wird das Wegnehmen der anderen Sicherungen in iOS nicht viel bewirken und an der Stelle könnte man ja auch einfach den Speicher auf Hardware-Ebene kopieren und dann direkt versuchen, die Daten zu entschlüsseln.
    Zumindest das Auslesen sollte für eine Behörde wie das FBI eigentlich im Bereich des Möglichen liegen, notfalls halt via Amtshilfe durch die NSA.

    Wenn also die geforderten Funktionen eigentlich keinen großen Mehrwert bringen, dann stellt sich die Frage, warum das FBI das trotzdem so will - ich sehe da zwei Möglichkeiten:
    1. man will einen Präzedenzfall schaffen, um dann weitere Schwächungen der Sicherheit einzufordern bis hin zur Schwächung der eigentlichen Verschlüsselung
    2. man will sich einfach Zeit und Mühe sparen und einfach nur eine spezielle Software haben, die jeder Hans&Franz beim FBI bedienen kann: "iPhone hier anstöpseln und dann auf dieses Icon klicken und warten"

  4. Re: Apple muss erst mal gar nichts

    Autor: Mingfu 17.02.16 - 11:50

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei das FBI sich mal mit der Navy zusammensetzen sollte oder besser
    > gesagt, mit dem ONI (Office of Naval Intelligence), die benutzen einen
    > netten Trick um iPhones und andere codierte Smartphones zu dekodieren:
    > zuerst wird eine 1 zu 1-Kopie des Flash gemacht und danach diese Kopie
    > bearbeitet - sprich dekodiert durch die entsprechenden Supercomputersysteme
    > (unter Mithilfe der NSA)

    Ich bezweifle, dass das so einfach geht. Angeblich ist der Flash-Speicher mit AES-256 verschlüsselt. Der Schlüssel dafür liegt im Hauptprozessor und wird zufällig gebildet. Freigeschaltet wird er durch erfolgreiche Passworteingabe.

    Wenn man den Flash-Speicher ausliest, müsste man also nicht das vermutlich relativ schwache Passwort knacken, sondern tatsächlich hart AES-256 mit einem komplett zufälligen Schlüssel. Ich bezweifle, dass derzeit irgendeine Organisation dazu in der Lage ist.

    Und vermutlich bringt der ausgelesenen Flash-Speicher noch nicht einmal als Backup etwas, wenn man zu viele Fehlversuche macht. Denn es wird wahrscheinlich nicht der Flash-Speicher gelöscht, sondern der Schlüssel im Hauptprozessor. Und damit hat man dann jede Möglichkeit verspielt, über das einfacher zu knackende Passwort heranzukommen.

  5. Re: Apple muss erst mal gar nichts

    Autor: Captain 17.02.16 - 12:15

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. man will einen Präzedenzfall schaffen, um dann weitere Schwächungen der
    > Sicherheit einzufordern bis hin zur Schwächung der eigentlichen
    > Verschlüsselung
    > 2. man will sich einfach Zeit und Mühe sparen und einfach nur eine
    > spezielle Software haben, die jeder Hans&Franz beim FBI bedienen kann:
    > "iPhone hier anstöpseln und dann auf dieses Icon klicken und warten"

    das war auch mein erster Gedanke...

  6. Re: Apple muss erst mal gar nichts

    Autor: deus-ex 17.02.16 - 12:48

    Mir ging es nur um die Headline von Golem. Sie haben es mittlerweile stillscheigend von "muss" auf "soll..." Geändert.

  7. Re: Apple muss erst mal gar nichts

    Autor: Huetti 17.02.16 - 12:54

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt so mal gar nicht - Cook hat blos einen öffentlichen Brief an seine
    > Kunden geschrieben und nicht an das Gericht oder die Behörden! Klar ist
    > auch, dass die Firma Apple den Gerichtsbeschluss Folge zu leisten hat und
    > damit dem FBI eine entsprechende Software liefern muss - ob es will oder
    > nicht!

    Erst mal ist es eine richterliche Anordnung und kein Gerichtsbeschluss und - was viel wichtiger ist -, ist weder bei Heise, noch bei Golem erwähnt, dass diese Anordnung durchaus eine Austrittsklausel für Apple beinhaltet, wonach Apple binnen 5 Tagen gegen die Anordnung Widerspruch einlegen darf, sollte die Forderung "unzumutbar aufwändig" sein. Da wird sich Apple wohl darauf berufen...
    Dein "... muss... - ob es will oder nicht!" stimmt so also erst mal auch nicht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Hamburg
  2. Hays AG, Karlsruhe
  3. Technische Universität Dresden, Dresden
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme