1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Richter: Apple soll iPhone…
  6. The…

Unknackbar

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Unknackbar

    Autor: Procyon 17.02.16 - 15:47

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und diese Informationen sind danach natürlich auf magische Weise aus den
    > Köpfen und Unterlagen verschwunden und können nicht anschließend für böse
    > Dinge missbraucht werden.

    Genau das dachte ich mir auch. Mit dem Vorwand "Es geht doch um Menschenleben" will sich das FBI den Zugang zu den Geräten geben lassen. Die verwendete Software wird danach wohl nicht gelöscht, sondern dann für das Hauptziel der Spionage eingesetzt: Wirtschaft. Der nächste Mitarbeiter einer deutschen Firma, der in die USA reist muss kurz sein iPhone bei der Einreise aushändigen...

  2. Re: Unknackbar

    Autor: GaliMali 17.02.16 - 16:11

    Seltsam.

    Bei NCIS und anderen Serien, geht das immer recht fix. ;-)

    Ein guter Ingenieur dürfte das ohne Probleme im Labor auslesen können. Und das RAW-Image schickt man einfach in deren MegaDekodierClouds.


    Letztendlich frag ich mich aber wieder warum man nichts gegen die 30 Toten pro Tag in den USA tut. Das sind die wirkliche Gefahren, die allen Amerikaner jeden Tag ausgesetzt werden.

  3. Re: Unknackbar

    Autor: Hotohori 17.02.16 - 17:13

    Robert.Mas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zork0815 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn diese Informationen auf dem iPhone helfen nur einen einzigen
    > weiteren
    > > Mord zu verhindern, dann ist es meiner Auffassung richtig das Apple hier
    > in
    > > Ausnahme-Fälle die Informationen an das FBI weiterreicht.
    >
    > Was meinst du, wie viele Morde wir erst verhindern können, wenn wir
    > sämtliche Kommunikation und Interaktion komplett überwachen würden. An
    > jedem Ort, in jeder Wohnung, in jedem Zimmer eine Kamera und Mikrofone.
    > Sollten wir das auch alles machen? Schließlich könnte man damit
    > möglicherweise auch mindestens einen weiteren Mord verhindern und somit
    > wäre das deiner Argumentation nach gerechtfertigt.
    >
    > (Ich weiß, überspitzt, aber trotzdem...)

    Na wenn das alles so einfach ist können wir ja auch Mörder einfach frei rumlaufen lassen.

    Bei dem Thema herrscht immer super schwarz/weiß Denken, nur so einfach ist es in der Praxis eben nicht.

    Wenn man beim Smartphone argumentiert, dass man damit ja die Freiheit aufgibt und die Ermittlungsbehörden dann ja alles dürfen und das ja so schlimm ist... was ist dann z.B. mit betreten einer Wohnung mit einem Durchsuchungsbeschluss? Im Grunde ist das nichts anderes. Auch hier wird ein Privatraum betreten um nach verwertbaren Infos zu suchen. Aber beim Smartphone, das einer toten Person gehörte, ist das plötzlich ein völliges Unding.

  4. Re: Unknackbar

    Autor: plutoniumsulfat 17.02.16 - 17:28

    Nur lässt man sich vom Schlüsseldienst nur eine Wohnung öffnen und hat dann nicht gleich einen Generalschlüssel für Millionen von Wohnungen.

  5. Re: Unknackbar

    Autor: oliver.n.h 17.02.16 - 22:21

    Das Problem ist Industriespionage, wenn die Businesskunden wwind davon bekommen gehen die auf nexen mit eigens compilliertem Android durch einen vertrauenswürdigen lokalen Anbieter, MS in Anwesenheit eines Mitarbeiters.

    Es gibt auch Staaten welche ihr Windows Systeme als sourcecod bekommen und ist eine lokalle Firma erstellt daraus Binaries, welche installiert werden, einfach aus der Paranoia die USA könnte damit Spionage betreiben.

    Apple müsste dann diesen Service anbieten um in den Staten oder bei Sicherheitsfanatischen Unternehmen die Telefone liefern zu können.

    Dh Apple will ihren 30% Marktanteil bei Firma Telefonen behalten, mit einem Backdor ausser Hause könnte sich der Kurs der Aktie 10-20% senken.

    Zu dem das das FBI nicht durch Sicherheitslücken ins Gerät rein will muss man sagen, der Betroffene könnte behaupten das FBI hätte ihm die Sachen untergeschoben, aus dem Grund wir explizit ein Tool mit nur schreibrecht verlangt.

  6. Re: Unknackbar

    Autor: picaschaf 17.02.16 - 23:18

    zork0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn diese Informationen auf dem iPhone helfen nur einen einzigen weiteren
    > Mord zu verhindern, dann ist es meiner Auffassung richtig das Apple hier in
    > Ausnahme-Fälle die Informationen an das FBI weiterreicht. Bin auch der
    > Meinung, dass bei einem schwerwiegenden Verdacht Mord, Missbrauch,
    > kriminelle Geschäfte, sollten Informationen auf dem Smartphone an die
    > ermittelnde Behörde weitergereicht werden.


    Nein, ist es nicht. Ist solch ein Türchen wegen eines Einzelfalles der ja ach so schrecklich war einmal offen wird es zum Scheinentor. Dann bist du wegen eines Schiefen Blickes bereits im Knast. Ich verstehe nicht warum die Menschen Generation um Generation dümmer werden und nicht aus der Vergangenheit lernen können. Solche Begehrlichkeiten waren bisher immer der Grundstein für historische Unrechtsstaaten. Sie waren immer vermeindlich legitimiert. Und jedes mal begehen die Herdenviecher den Fehler Regierungen als vertrauenswürdige Beschützer anzusehen. Und jedes Mal wurden und werden sie eines besseren belehrt. Aber kaum sind 1-2 Generationen nachgekommen ist alles vergessen und der Dreck geht von vorne los. Einfach erbärmlich.

  7. Re: Unknackbar

    Autor: picaschaf 17.02.16 - 23:23

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Robert.Mas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > zork0815 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wenn diese Informationen auf dem iPhone helfen nur einen einzigen
    > > weiteren
    > > > Mord zu verhindern, dann ist es meiner Auffassung richtig das Apple
    > hier
    > > in
    > > > Ausnahme-Fälle die Informationen an das FBI weiterreicht.
    > >
    > > Was meinst du, wie viele Morde wir erst verhindern können, wenn wir
    > > sämtliche Kommunikation und Interaktion komplett überwachen würden. An
    > > jedem Ort, in jeder Wohnung, in jedem Zimmer eine Kamera und Mikrofone.
    > > Sollten wir das auch alles machen? Schließlich könnte man damit
    > > möglicherweise auch mindestens einen weiteren Mord verhindern und somit
    > > wäre das deiner Argumentation nach gerechtfertigt.
    > >
    > > (Ich weiß, überspitzt, aber trotzdem...)
    >
    > Na wenn das alles so einfach ist können wir ja auch Mörder einfach frei
    > rumlaufen lassen.
    >
    > Bei dem Thema herrscht immer super schwarz/weiß Denken, nur so einfach ist
    > es in der Praxis eben nicht.
    >
    > Wenn man beim Smartphone argumentiert, dass man damit ja die Freiheit
    > aufgibt und die Ermittlungsbehörden dann ja alles dürfen und das ja so
    > schlimm ist... was ist dann z.B. mit betreten einer Wohnung mit einem
    > Durchsuchungsbeschluss? Im Grunde ist das nichts anderes. Auch hier wird
    > ein Privatraum betreten um nach verwertbaren Infos zu suchen. Aber beim
    > Smartphone, das einer toten Person gehörte, ist das plötzlich ein völliges
    > Unding.

    Komplett falscher und unpassender Vergleich. Ein Wohnungsschloss ist nicht mit der Verschlüsselung von Daten vergleichbar. Eher vllt. noch mit einem unzerstörbaren Schloss, das auch nicht gescannt werden, sondern nur mit dem richtigen Schlüssel geöffnet werden kann. Und wie im richtigen Leben auch, sollte den nur der Mieter haben und nicht auch noch der Vermieter.

  8. Re: Unknackbar

    Autor: plutoniumsulfat 17.02.16 - 23:27

    Und mit Schreibrechten kann man da nichts mehr unterschieben? ;)

    Kleiner Tipp: Der "Betroffene" ist tot.

  9. Re: Unknackbar

    Autor: oliver.n.h 18.02.16 - 05:59

    Lol wollte sehen ob die diskutieren den wirklich lesen oder nur BS poste.
    Klar der Besitzer ist tot nur sind es wohl seine Gesprächspartner wohl nicht, deshalb kann man mit tot nicht den Datenschutz ausüben, irgend ein Gesprächspartner wird immer geschädigt, zumal wenn mal durchgewunken die Hürde minimal ist es auch für lebende Besitzer zu nutzen.

    Hier könnte das FBI Kontakten des toten Täters, was unterschieben, um bei ihnen "legal" durchsuchungsbeschlüsse zu bekommen, da "beweise" vorliegen.

  10. Re: Unknackbar

    Autor: Anonymer Nutzer 18.02.16 - 06:58

    schueppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo sind denn nun die Ganzen Nörgler gegen iOS?
    >
    > Der Grund warum es zum Error 53 kommt ist eben genau wegen den Ganzen
    > Sicherheitsvorkehrungen die Apple getroffen hat.
    >
    > Ich bin begeistert!

    Es bleibt Dir unbenommen-
    aber mal ehrlich. Wenn Du die NSA wärst, was würdest Du tun.
    Richtig, die Leute in Sicherheit wiegen, damit sie sich datentechnisch mehr gehen lassen, sow ie früher.
    Man lese sich einmal die Prism-Geschichte durch.

  11. Re: Unknackbar

    Autor: Anonymer Nutzer 18.02.16 - 08:51

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schueppi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo sind denn nun die Ganzen Nörgler gegen iOS?
    > >
    > > Der Grund warum es zum Error 53 kommt ist eben genau wegen den Ganzen
    > > Sicherheitsvorkehrungen die Apple getroffen hat.
    > >
    > > Ich bin begeistert!
    >
    > Es bleibt Dir unbenommen-
    > aber mal ehrlich. Wenn Du die NSA wärst, was würdest Du tun.
    > Richtig, die Leute in Sicherheit wiegen, damit sie sich datentechnisch mehr
    > gehen lassen, sow ie früher.
    > Man lese sich einmal die Prism-Geschichte durch.

    Sehr richtig! Ich denke mir die Sache stinkt und ich traue keiner Firma dorthingehend auch nur einen Meter. Wer sich in Sicherheit wiegt, verrät mehr von sich als er müsste. Firmen können sowieso gezwungen werden, nicht nur "mitzuarbeiten" sondern auch absolutes stillschweigen darüber zu bewahren. UND man kann sie sogar zwingen, jegliche Kooperations Vorwürfe abstreiten zu müssen! Zumindest in den USA. Man sollte keinem Wort einer Firma aus den USA trauen. Gerade wenn es um Verschlüsselung und "Privatsphäre" (also Sicherheitstechnik) geht.

  12. Re: Unknackbar

    Autor: Trollversteher 18.02.16 - 10:05

    >Es bleibt Dir unbenommen-
    >aber mal ehrlich. Wenn Du die NSA wärst, was würdest Du tun.
    >Richtig, die Leute in Sicherheit wiegen, damit sie sich datentechnisch mehr gehen lassen, >sow ie früher.
    >Man lese sich einmal die Prism-Geschichte durch.

    Man lese sich im Gegenzug mal die geheimen Dokumente Snwodens durch, in denen berichtet wird, wie sich besagte NSA an der Apple Hardwareverschlüsselung die Zähne ausgebissen hat. Das war schon vor vielen Monaten bekannt, daher überrascht mich diese Meldung hier überhaupt nicht.

  13. Re: Unknackbar

    Autor: Trollversteher 18.02.16 - 10:07

    >Sehr richtig! Ich denke mir die Sache stinkt und ich traue keiner Firma dorthingehend auch nur einen Meter. Wer sich in Sicherheit wiegt, verrät mehr von sich als er müsste. Firmen können sowieso gezwungen werden, nicht nur "mitzuarbeiten" sondern auch absolutes stillschweigen darüber zu bewahren. UND man kann sie sogar zwingen, jegliche Kooperations Vorwürfe abstreiten zu müssen! Zumindest in den USA. Man sollte keinem Wort einer Firma aus den USA trauen. Gerade wenn es um Verschlüsselung und "Privatsphäre" (also Sicherheitstechnik) geht.

    Ach herrje - und besonders sollte man sich in die Thematik mal einlesen und sich mit handfesten Fakten bewaffnen, wenn einem Datenschutz und persönliche Sicherheit wirklich wichtig sind. Einfach nur mit plumpen Vorurteilen und Verschwörungstheorien ums sich zu werfen hift niemanden und diskreditiert nur diejenigen, die sich auf der berechtigten Basis von Fachwissen kritisch mit der Materie befassen.

  14. Re: Unknackbar

    Autor: ThadMiller 18.02.16 - 10:19

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seltsam.
    >
    > Bei NCIS und anderen Serien, geht das immer recht fix. ;-)
    >
    > Ein guter Ingenieur dürfte das ohne Probleme im Labor auslesen können. Und
    > das RAW-Image schickt man einfach in deren MegaDekodierClouds.

    Ich bitte dich! Hollywood...

  15. Re: Unknackbar

    Autor: ThadMiller 18.02.16 - 10:25

    Du hast leider Recht! Golem eines der letzten Intelligenzbiotope, scheint langsam auch undicht zu werden :/ Es ist echt ein Graus...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Ulm
  3. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main
  4. Basler AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  2. 4,99€
  3. 8,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme