1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Wahl 2016: Nein, Big Data erklärt…

Geniale Kampagne

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geniale Kampagne

    Autor: AllDayPiano 06.12.16 - 19:49

    Toll gemacht. Der Brexit und Trump hier zu missbrauchen mag sicher nicht korrekt sein aber so hat der Artikel genau sein Ziel erreicht: Aufmerksamkeit.

    Jede like auf Facebook führt zwangsläufig zu einer genaueren Profilierung der User.

    Und genau davor warnt der Artikel. Vielleicht ist das jetzt bei dem ein oder anderen angekommen.

  2. Re: Geniale Kampagne

    Autor: teenriot* 07.12.16 - 03:19

    Angekommen ja, angenommen nein. Wenn jemand versucht mich für eine Sache zu werben und dabei auf mich eingeht finde ich das positiv für beide Seiten. Niemand wird durch solche Methoden entmündigt.

  3. Re: Geniale Kampagne

    Autor: chefin 07.12.16 - 08:26

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angekommen ja, angenommen nein. Wenn jemand versucht mich für eine Sache zu
    > werben und dabei auf mich eingeht finde ich das positiv für beide Seiten.
    > Niemand wird durch solche Methoden entmündigt.

    Wenn also Merkel genau deine Argumente dir bestätigt, wählst du sie. Wobei natürlich nicht Merkel, sondern ihr Team das dir sagt. Hinterher macht sie aber genau das selbe, ohne auf deine Argumente einzugehen. Dir sagt sie vieleicht, das man den Zustrom von Flüchtlingen begrenzen muss, den anderen sagt sie, das man die Flüchtlinge human behandeln muss und ihnen eine chance geben.

    Wenn das reicht dich zu überzeugen, hast du ein echtes Problem. Du bist nicht kritisch und du hinterfragst nicht die Glaubwürdigkeit. Gerade dann, wenn etwas gut zu deinen Einstellungen passt, musst du massiv die Glaubwürdigkeit überprüfen und lieber mal vom Worstcase ausgehene, nämlich das du nach Strich und Faden verarscht wirst.

    Aber solange du dir dieses Umstandes nicht bewusst bist, bist du Knetmasse in den Händen der Analysten. Man kann eher geneigt sein, jemanden zu glauben, der gegen die eigene Meinung argumentiert...aber auch das sollte man sorgfältig hinterfragen.

    Auch meine Ansage an dich solltest du so behandeln, sie hinterfragen, sie mir nicht einfach glauben. Nur, so falsch es ist, einfach jemanden zu glauben, der deine Meinung widerspiegelt, so falsch ist es jede Gegenmeinung einfach zu ignorieren, weil sie NICHT die eigene widerspiegelt.

  4. Re: Geniale Kampagne

    Autor: Trollversteher 07.12.16 - 09:44

    >Angekommen ja, angenommen nein. Wenn jemand versucht mich für eine Sache zu werben und dabei auf mich eingeht finde ich das positiv für beide Seiten. Niemand wird durch solche Methoden entmündigt.

    Je besser jemand Dich kennt, desto einfacher ist es für ihn, Dich wie eine Marionette zu manipulieren. Normalerweise lassen wir nur zu, dass Menschen uns so gut kennen um diese Macht ausnutzen zu können, denen wir vertrauen, die aus unserem nächsten Umfeld stammen (Familie, enge Freunde etc), und, vor allem, mit denen wir ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis eingehen. Das entfällt hier aber komplett, wir wissen *nichts* über die, die uns bis ins intimste Detail, ja häufig besser als wir uns selbst, kennen. Die wissen *alles* über uns. Das entsteht ein sehr gefährliches Machtgefälle.

  5. Re: Geniale Kampagne

    Autor: AllDayPiano 07.12.16 - 11:11

    Ich finde es immer wieder erstaunlich.

    Eigentlich sollte man glauben, die Menschen hier wären aufgeklärt.

    Irgendwie merke ich zunehmend: Das Gegenteil ist der Fall.

    Die heutige mediale Verblödung hat zu einem schlichten leck-mich-am-hintern Gefühl geführt. "Na dann wissen sie halt solche Sachen über mich. How cares.... Fakt ist aber: Das hier durchgeführte Profiling eröffnet alle möglichen Daten für alle möglichen Interessengruppen.

    Seien es Versicherungen, die Tarife personalisieren, seien es Banken, die neben eh schon nicht mehr nachvollziehbaren Schufa-Scoring die Kreditraten an die Personalität anpassen, seien es Arbeitgeber, die Bewerber aufgrund ihres persönlichen Profils nicht einstellen...

    Die Macht dieser Daten ist enorm. Und mit jedem "Like" auf Facebook wird die Maschinerie nur weiter gefüttert.

    Personalisierte Werbung ist das mit Abstand - nein, sogar mit gigantischem Abstand - kleinste Problem.

    Ich werde nie verstehen, warum Menschen wie hier, die den nötigen geistigen Horizont haben sollten, derart nachlässig eine derart gefährliche Waffe zu bauen helfen.

  6. Re: Geniale Kampagne

    Autor: Trollversteher 07.12.16 - 11:12

    Ganz meine Meinung, aber warum schreibst Du das ausgerechnet als Antwort an meinen Post?

  7. Re: Geniale Kampagne

    Autor: AllDayPiano 07.12.16 - 13:07

    Das war allgemein auf den Thread bezogen :)

  8. Re: Geniale Kampagne

    Autor: teenriot* 07.12.16 - 14:38

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn also Merkel genau deine Argumente dir bestätigt, wählst du sie.

    Nö, dann betrachte ich wie glaubwürdig sie ist, wie sie in der Vergangenheit meine Interessen vertreten hat.

    > Wobei
    > natürlich nicht Merkel, sondern ihr Team das dir sagt. Hinterher macht sie
    > aber genau das selbe, ohne auf deine Argumente einzugehen. Dir sagt sie
    > vieleicht, das man den Zustrom von Flüchtlingen begrenzen muss, den anderen
    > sagt sie, das man die Flüchtlinge human behandeln muss und ihnen eine
    > chance geben.
    >

    Und das hat was mit personalisierter Werbung zu tun? Das ist eine allgemeine Politikerkrankheit. Wer das geistig nicht handeln kann, der hat ein Problem ob mit oder ohne Oersonalisierung.

    > Wenn das reicht dich zu überzeugen, hast du ein echtes Problem. Du bist
    > nicht kritisch und du hinterfragst nicht die Glaubwürdigkeit.

    Sagt wer?

    > Aber solange du dir dieses Umstandes nicht bewusst bist, bist du Knetmasse
    > in den Händen der Analysten.

    Mein Gott jetzt lass doch mal die Kirche im Dorf. Du willst mir jetzt die Story erzählen, dass Personalisierung mich entmündig und mein Hirn ausschaltet. Nur das du das einfach voraussetzt und kein Stück begründest.

    > Auch meine Ansage an dich solltest du so behandeln, sie hinterfragen, sie
    > mir nicht einfach glauben. Nur, so falsch es ist, einfach jemanden zu
    > glauben, der deine Meinung widerspiegelt, so falsch ist es jede
    > Gegenmeinung einfach zu ignorieren, weil sie NICHT die eigene
    > widerspiegelt.

    Meine Ansage an dich. Das jemand Themen anspricht die mich betreffen bedeutet nicht das man alles glaubt und unwidersprochen hinnimmt. Du bist da auf einer ganz falschen Fährte, die mich ehrlich gesagt persönlich beleidigt. Ich bin kein Lemming.

    Es ist viel einfacher sich mit jemanden auseinanderzusetzen wenn man mit Dingen konfrontiert wird die einen auch betreffen. Das ist gut, das macht es einfacher und nicht mehr oder weniger.

  9. Re: Geniale Kampagne

    Autor: teenriot* 07.12.16 - 14:57

    Mein Selbstbewusstsein ist stark genug mich nicht zu verkriechen und zu verstecken sondern ganz offensiv den "Bedrohungen" des Lebens ins Gesicht zu schauen. Wer ernsthaft glaubt das er durch ein paar gezielte Werbesprüche manipuliert werden könnte, der hat doch ein ganz anderes Problem als personalisierte Werbung.

    Demokratie braucht Auseinandersetzung.
    Auseinandersetzung braucht ein gemeinsames Thema.
    Dieses gemeinsame Thema wird durch Personalisierung einfacher gefunden.

    Ohne Personalisierung werden die Botschaften Broadcast nur an die größten Gruppen gesendet so das diese sich damit auseinandersetzen. Durch Personaliserung werden Randgruppen stärker in den Prozess der Meinungsbildung eingezogen. Davon ab ist es überhaupt nichts verwerfliches das Parteien und Politiker um Zustimmung werben.

    Wenn 10% der Menschen in Deutschland eine Meinung vertreten und diese gezielt angesprochen wird, dann ist das sehr demokratisch, denn sonst würde diese Minderheit unter den Tisch fallen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.16 14:58 durch teenriot*.

  10. Re: Geniale Kampagne

    Autor: teenriot* 07.12.16 - 15:04

    Und ich werde nie verstehen warum die Sachen immer nur Schwarz/Weiß betrachtet werden. Natürlich gibt es Gefahren, keine Frage. Aber darauf lässt sich das ganze nicht reduzieren. Da hier nur die schwarze Seite bedient wird, stelle ich mich halt zur Verfügung und mische etwas weißes mit rein.

    Generelle Ablehnung und/oder Verbot war noch nie ein Mittel um die technischen Entwicklung zu steuern oder zu bewerten. Man muss das Positive sehen und nutzen und mit lernen mit dem Negativen umzugehen. Da braucht es vielleicht auch gesetzliche Korrektive, in erster Linie aber wie du sagst Aufklärung. Aber keine kriegerische Bilderstürmeraufklärung, sondern eine differenzierte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Umicore AG & Co. KG, Hanau-Wolfgang
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München
  3. i-SOLUTIONS Health GmbH, Mannheim
  4. Stadt Paderborn, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC League Championship für...
  2. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...
  3. 20,99€
  4. 3,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de