Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Wahl 2016: Twitter findet weitere…

US-Wahl 2016: Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

Die Zahl der von einer russischen Agentur geführten Konten auf Twitter ist gestiegen: Das soziale Netzwerk hat mehr als 1.000 weitere Profile entdeckt, die zur US-Präsidentschaftswahl 2016 mit Tweets die Stimmung in den USA beeinflusst haben sollen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Vermutlich, vermeintlich, wahrscheinlich, haben sollen 2

    michael_ | 22.01.18 08:56 22.01.18 13:09

  2. Tweets haben Stimmung in den USA beeinflusst 2

    Pjörn | 21.01.18 01:38 22.01.18 02:52

  3. Alles sind russische Bots 8

    firstwastheblub | 20.01.18 14:14 21.01.18 16:21

  4. gibt's genauso von den Briten 1

    Thaodan | 21.01.18 15:06 21.01.18 15:06

  5. gegen Polizeigewalt in den USA protestiert 3

    Prinzeumel | 21.01.18 01:20 21.01.18 12:47

  6. Nun sollen... 1

    mnementh | 21.01.18 10:25 21.01.18 10:25

  7. bla bla bla 1

    Anonymer Nutzer | 20.01.18 20:08 20.01.18 20:08

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  3. Conductix-Wampfler GmbH, Weil am Rhein
  4. Graphic Group Mensch & Medien GmbH, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GS63 7RD-223 Stealth 1099€, MSI GE73 8RF-221DE Raider RGB 1999€)
  2. 74,99€
  3. 151,79€
  4. (u. a. The James Bond Collection 2016 Blu-ray 69,97€, Unlocked Blu-ray 4,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
    Battlefield 5 im Test
    Klasse Kämpfe unter Freunden

    Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

    1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
    2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
    3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    1. Virtual Reality: Googles motorisierter VR-Schuh soll Kollisionen verhindern
      Virtual Reality
      Googles motorisierter VR-Schuh soll Kollisionen verhindern

      Sich in einer virtuellen Realität zu bewegen, ist momentan in den meisten Fällen noch durch den vorhandenen Platz und die darin befindlichen Objekte beschränkt - inklusive Kollisionsgefahr. Google wurde ein Patent zugesprochen, das dieses Problem auf elegante Art lösen könnte: mit Hilfe motorisierter Schuhe.

    2. Governikus: Personalausweis-Webanwendungen lassen sich austricksen
      Governikus
      Personalausweis-Webanwendungen lassen sich austricksen

      Mit einem relativ simplen Trick lässt sich die Authentifizierung von Webanwendungen mit dem elektronischen Personalausweis austricksen. Der Hersteller Governikus behauptet, dass dies in realen Anwendungen nicht funktioniert, kann aber nicht erklären, warum.

    3. DGX-2H: Nvidia packt 450-Watt-Module in Mini-Supercomputer
      DGX-2H
      Nvidia packt 450-Watt-Module in Mini-Supercomputer

      Um mehr Leistung zu erreichen, hat Nvidia den DGX-2 auf den DGX-2H aktualisiert: Das System für Deep Learning nutzt weiterhin Tesla V100, jedoch mit 450 Watt statt 350 Watt und somit höheren Taktraten unter Last. Zudem gibt es einen schnelleren 24-Kern-Prozessor.


    1. 11:20

    2. 11:12

    3. 11:02

    4. 10:52

    5. 10:42

    6. 10:27

    7. 10:11

    8. 09:18