1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Kabelnetz- und DSL-Betreiber…

Das sind aber Preise...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das sind aber Preise...

    Autor: jones1024 27.10.20 - 06:47

    Gibt es da Absprachen? Oder was läuft da schief?

  2. Re: Das sind aber Preise...

    Autor: nille02 27.10.20 - 08:11

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es da Absprachen? Oder was läuft da schief?

    Das sind Kabelanbieter. Die Brauchen sich oft nicht mal absprechen weil die keine Konkurrenz zueinander sind.

  3. Selbstkonkurrenz ?

    Autor: senf.dazu 27.10.20 - 09:02

    >Das sind Kabelanbieter. Die Brauchen sich oft nicht mal absprechen weil die keine Konkurrenz zueinander sind.

    Das stimmt aber vielleicht nur bedingt ?

    Die Nutzer können wenn ihnen die Preise zu hoch erscheinen auch mit den Füßen abstimmen und in kleinere Tarife (weniger Datenrate) des geichen Anbieters wechseln oder den eigenen Datenkonsum begrenzen.

    Sprich der Anbieter macht sich selbst Konkurrenz mit seinem eigenen Tarifsystem und kann das Preisgefüge so optimieren das er das maximale Einkommen generiert. Er könnte ja auch sein Netz ausbauen und mehr Haushalten preiswertere oder schnellere Tarife anbieten - es sei denn das rechnet sich nicht. Sprich er hätte ne Motivation das zu tun was wirtschaftlich möglich ist.

    Aber die Preise find ich auch schon recht ordentlich. Hab mich da allerdings hierzulande über die Aussage des Deutsche Glasfaser Chefs gewundert der meinte das 70% oder so den 1G Tarif (für immerhin 90¤) gebucht haben und dabei bleiben (Rückwechseln nach dem kostenfreien Ausprobieren im 1. Jahr ist allerdings schwierig, man darf das Terminfenster nicht verpassen und DG "hilft" dabei nicht..). An erscheinen mir nur die beiden Einstiegstarife (45¤, 50¤ für 300 bzw. 400) so im Rahmen der üblichen DSL Tarife das die eine Nachfragebündelungsquote von 40% erzeugen können. Ich hab auch mit den Füßen abgestimmt und bin nach der 400M Probephase auf 300M zurückgewechselt .. preiswertes 1G kommt noch früh genug. Vodaphone denkt ja schon über 2G nach. Und die Telekom fängt jetzt auch mit 1G an ..



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.20 09:15 durch senf.dazu.

  4. Re: Selbstkonkurrenz ?

    Autor: Oktavian 27.10.20 - 09:11

    > Die Nutzer können wenn ihnen die Preise zu hoch erscheinen auch mit den
    > Füßen abstimmen und in kleinere Tarife (weniger Datenrate) des geichen
    > Anbieters wechseln oder den eigenen Datenkonsum begrenzen.

    Das würde ja eine doppelte Selbstbeschränkung bedeuten. Der Nutzer, der jetzt (knapp) über einem Datenvolumen X liegt und deshalb Zusatzgebühren zahlt, müsste nicht nur seinen Verbraucht wieder unter X drücken. Er müsste sogar unter X/2 oder X/4 kommen, dem Volumen des kleineren Tarifs.

    Dazu kommt, so einen Tarif muss es erst mal geben. Es ist durchaus denkbar, dass es nur einen Tarif gibt. Wir reden hier immerhin von Anbietern mit Gebietsmonopol.

    Zudem müsste es, damit es den Anbieter irgendwie trifft, eine relevante Zahl von Nutzern betreffen. Der Anteil derer, die nicht nur gelegentlich mal über 1,2TB im Monat kommen, dürfte extrem überschaubar sein.

    Weiterhin müsste dieser Nutzer dann auch noch entscheiden können, in einen anderen Tarif zu wechseln. Gar nicht so selten dürfte der Verursacher es hohen Volumens eher der jüngere Teil eines Haushalts sein, wo dann der Haushaltsvorstand beschließt, dass Filius einfach mal für ein paar Wochen der Datenhahn zugedreht wird, so als erzieherische Maßnahme.

    Ziemlich viele wenns...

  5. Re: Selbstkonkurrenz ?

    Autor: senf.dazu 27.10.20 - 09:20

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Nutzer können wenn ihnen die Preise zu hoch erscheinen auch mit den
    > > Füßen abstimmen und in kleinere Tarife (weniger Datenrate) des geichen
    > > Anbieters wechseln oder den eigenen Datenkonsum begrenzen.
    >
    > Das würde ja eine doppelte Selbstbeschränkung bedeuten. Der Nutzer, der
    > jetzt (knapp) über einem Datenvolumen X liegt und deshalb Zusatzgebühren
    > zahlt, müsste nicht nur seinen Verbraucht wieder unter X drücken. Er müsste
    > sogar unter X/2 oder X/4 kommen, dem Volumen des kleineren Tarifs.
    >
    > Dazu kommt, so einen Tarif muss es erst mal geben. Es ist durchaus denkbar,
    > dass es nur einen Tarif gibt. Wir reden hier immerhin von Anbietern mit
    > Gebietsmonopol.
    >
    > Zudem müsste es, damit es den Anbieter irgendwie trifft, eine relevante
    > Zahl von Nutzern betreffen. Der Anteil derer, die nicht nur gelegentlich
    > mal über 1,2TB im Monat kommen, dürfte extrem überschaubar sein.
    >
    > Weiterhin müsste dieser Nutzer dann auch noch entscheiden können, in einen
    > anderen Tarif zu wechseln. Gar nicht so selten dürfte der Verursacher es
    > hohen Volumens eher der jüngere Teil eines Haushalts sein, wo dann der
    > Haushaltsvorstand beschließt, dass Filius einfach mal für ein paar Wochen
    > der Datenhahn zugedreht wird, so als erzieherische Maßnahme.
    >
    > Ziemlich viele wenns...

    Keine Frage, der Anbieter kann einem das Leben durch seine Tarifgestaltung schwer machen.

    Da sieht man aber wie wichtig z.B. Dinge wie freie Routerwahl sind - dessen Anbieter könnte ja Möglichkeiten zu Datenratenkontrolle einbauen wenn er unabhängig verkaufen kann.

    Und auch USA haben zwar wohl kein soziales Gewissen von staatlicher Seite, eine Wettbewerbsaufsicht haben sie aber an sich auch. Da könnte man den Anbietern durchaus mal ne Vorgabe über eine Spreizung der Tarife machen. Das mit dem Einstiegstarif für sozial schwache wird dann vielleicht schon schwieriger.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.20 09:23 durch senf.dazu.

  6. Re: Selbstkonkurrenz ?

    Autor: bofhl 27.10.20 - 09:41

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das sind Kabelanbieter. Die Brauchen sich oft nicht mal absprechen weil
    > die keine Konkurrenz zueinander sind.
    >
    > Das stimmt aber vielleicht nur bedingt ?

    Das ist in den USA und da gibt es in vielen Gegenden nur einen einzigen Anbieter und den musst du nehmen!

    >
    > Die Nutzer können wenn ihnen die Preise zu hoch erscheinen auch mit den
    > Füßen abstimmen und in kleinere Tarife (weniger Datenrate) des geichen
    > Anbieters wechseln oder den eigenen Datenkonsum begrenzen.

    Würde vielleicht hin Europa/Deutschland so funktionieren - aber in den USA gibt es schlicht nur die Auswahl: kein Internet-Anschluss oder einen Internet-Anschluss!

  7. Re: Selbstkonkurrenz ?

    Autor: wupme 27.10.20 - 10:51

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > senf.dazu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Das sind Kabelanbieter. Die Brauchen sich oft nicht mal absprechen weil
    > > die keine Konkurrenz zueinander sind.
    > >
    > > Das stimmt aber vielleicht nur bedingt ?
    >
    > Das ist in den USA und da gibt es in vielen Gegenden nur einen einzigen
    > Anbieter und den musst du nehmen!

    Trifft nicht nur auf Kabel zu, sondern auch auf DSL Leitungen.
    Freie Anbieterwahl existiert dort schlichtweg fast nirgends. Weswegen auch die Qualität die da geliefert wird teilweise unter aller Kanone ist, der Kunde kann ja nicht wechseln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. KKH Kaufmännische Krankenkasse, Hannover
  4. Gasnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 14,49€, Civilization VI - Gathering Storm...
  2. 69,99€ (PS5)
  3. 69,99€ (Xbox Series X)
  4. (u. a. Pure Power 11 500W PC-Netzteil für 64,90€, Silent Wings 3 140 mm PWM Gehäuselüfter für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

  1. Wonder Woman 1984: Ein Superhelden-Film von vorgestern
    Wonder Woman 1984
    Ein Superhelden-Film von vorgestern

    Nach langem Warten wird Wonder Woman 1984 in den USA gezeigt, in den wenigen offenen Kinos und bei Warners HBOMax. Irgendwann soll er auch in Deutschland zu sehen sein - leider.

  2. WOCHENRÜCKBLICK: Ausgezogen ins Homeoffice
    WOCHENRÜCKBLICK
    Ausgezogen ins Homeoffice

    Golem.de-Wochenrückblick Trump verlässt das Weiße Haus und wir befolgen die Verordnung des Bundesarbeitsministeriums.
    Hinweis: Die Woche im Video gibt es in den Wochenrückblick-Videos.

  3. CD Projekt Red: Update 1.1 für Cyberpunk 2077 beseitigt Absturzursachen
    CD Projekt Red
    Update 1.1 für Cyberpunk 2077 beseitigt Absturzursachen

    Optimierungen bei der Speicherverwaltung und weniger Abstürze versprechen die Entwickler mit dem Update auf Version 1.1 von Cyberpunk 2077.


  1. 10:00

  2. 09:07

  3. 01:27

  4. 19:03

  5. 18:03

  6. 17:41

  7. 17:16

  8. 17:00