1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Usability: US-Designer entwirft…

Warum so kompliziert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum so kompliziert?

    Autor: /mecki78 19.02.14 - 19:35

    Ich erinnere mich, früher waren mal Maus Gesten sehr beliebt. Hat sich wieder verloren, aber gerade auf einem Touchscreen mit Fingern wären Gesten sehr einfach zu machen und ich muss dazu auch nicht hinschauen. Ich wette jeder hier könnte ganz ohne Übung auf Anhieb und ohne hin zu sehen auf einem Touchscreen mit seinem Finger jeden Buchstaben des Alphabets so "gut" zeichnen, dass jeder andere hier den Buchstaben nachher erraten kann. Alleine das wären 26 Zeichen und eine Geste muss ja nicht einmal ein Buchstabe sein, d.h. auch andere Formen lassen sich relativ leicht zeichnen.

    Wo ist der Vorteil? Zum einen wähle ich nicht die völlig falsche Funktion, nur weil meine Finger etwas zu nahe zusammen oder etwas zu weit auseinander waren, zum anderen muss ich mir nicht extra merken wie viele Finger jetzt wofür sind und das zweimal pro Anzahl.

    Ich will Radio hören? Gut, ich zeichne was das ein bisschen wie ein R aussieht. Zeichne ich eine C, dann will ich CD hören. Bestimmte Dinge kann ich so ganz schnell und direkt auswählen.

    Was wenn ich etwas "Regeln" möchte? Dann versetze ich das Display in einen Reglermodus: Ich will die Lautstärke regulieren? Ich zeichne ein V (Volume), warte kurz auf ein akustisches Signal (oder eine Stimme die "Volume" sagt oder so) und jetzt ist das ganze Touchscreen im Volume Modus und ein einziger Volume Slider, egal wo ich hin drücke und egal mit wie vielen Fingern, nach oben ist lauter und nach unter ist leiser. Setze ich mal kurz ab, bleibe ich Volume Modus, setze ich lange ab, kommt wieder ein akustisches Signal und ich hab den Volume Modus verlasen (müsste jetzt wieder ein V zeichnen, wenn ich wieder Volume regulieren möchte).

    Heizung regeln? Ich zeichne eine H und dann ist das ganze Touchpad ein Heizungsslider, nach oben ist wärmer, nach unten ist kälter.

    Und wie gesagt, für bestimmte Dinge kann man direkt Zeichen einführen. Ein "halber Pfeil" nach rechts heißt nächstes Lied, ein halber nach links heißt direkt "vorheriges Lied". Mit halber Pfeil meine ich so was (keine Ahnung wie das korrekt heißt):

    http://postimg.org/image/bxdtuxbu1/

    Weil das zeichnet sich einfacher. Wahlweise kann es aber auch gerne ein größer/kleiner Zeichen sein (sieht auch wie ein Pfeil und zeichnet sich schnell und einfach) oder aber auch ein Halbkreis, der entweder von links nach rechts oder rechts nach links geht.

    Idealerweise gibt der Hersteller hier was vor, dass sinnvoll erscheint (leicht zu merken, leicht zu zeichnen) aber erlaubt es auch, dass man sich das selber einstellen kann, so wie man es sich am besten merken kann oder welche Zeichen man am einfachsten hin bekommt.

    Von der Technik her schaffen heutige Computer hier extrem hohe Erkennungsraten, auch wenn man mal zittert oder abrutscht, meistens wissen sie was gemeint war. Wie gesagt, ich bin mir ziemlich sicher, dass die meisten hier auf Anhieb Trefferquoten von über 95% erzielen würde, ganz ohne Übung und wenn man so ein Auto mal ein paar Monate fährt, dann macht man die Zeichen so gut aus der Handbewegung heraus, dass man locker über 99% schafft.

    Und nochmal: Dazu muss man nie auf das Touchpad schauen. Dafür muss das Touchpad nicht einmal ein "Touchscreen" sein, es kann auch wirklich nur ein Trackpad sein, so wie in einem Notebook.

    /Mecki

  2. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: TheUnichi 19.02.14 - 19:48

    Deine Idee wäre imo NOCH schlimmer als das hier.

    Ich habe den Kram eben getestet und es funktioniert absolut rotzig, alleine 5 Finger ungespreizt auf einen Touchscreen zu bekommen ist bei vielen, vielen Menschen schon schwierig, vor allem wenn man Fingernägel hat.

    Ich für meinen Teil freue mich nicht darauf, die Sitzheizung anmachen zu wollen und auf einmal ändern sich die Lieder in meiner Playlist, weil 2 Finger nicht erkannt wurden.
    Bei kritischeren Funktionen wäre so etwas gar nicht möglich.

    Nun zu deiner Theorie:
    Wer soll sich den Kram merken? Wer soll sich die ganzen Gesten merken?
    Nicht mal als aktiver, jahrelanger Opera-Nutzer der auch die Gesten aktiv genutzt hat, kannte ich alle Gesten, die mir geboten wurden.
    Was ist denn ein Auto für ein Auto, bei dem man nicht alle Funktionen auf einen Blick hat, wo man erst mal rumspielen muss, bevor man weiß, wie man seine Sitzheizung anbekommt?

    Was machst du bei deiner Theorie, wenn du Sitzheizung und Scheinwerfer anschalten willst?
    Welches kriegt dann welchen Buchstaben?
    Oder muss man sich das erstmal vorher umfangreich konfigurieren?

    Warum nicht einfach eine Flat-UI, eine saubere, kleine, vernünftige UI ohne tolle Grafikspielereien, "Realismus", Schatten, Glasoptik oder sonstiger Kacke, einfach nur Flat, wenige Farben, eckig, sauber, ähnlich wie z.B Metro, alle Funktionen auf einen Blick, fette Kacheln die man auch mit der Faust erreichen würde.
    Einmal kurz draufblinzeln, Funktion gefunden, Draufhauen, gut ist.

    Wir haben so lange gebraucht, bis aus Web 1.0 (So viel Grafikspielerei wie möglich) und Web 2.0 (Glas, Glas, Glas, 3D, Glas, Glas, Glas) dann ENDLICH unser momentanes Web (Flat-UIs, Accessible, Responsive) wurde.
    Warum müssen wir nun bei Autos noch mal dieselbe Entwicklung durchmachen?
    Warum nicht gleich moderne UI-Stile verwenden, die sich ja wohl offensichtlich durchgesetzt haben?

  3. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: ein-schreiberling2011 19.02.14 - 19:56

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wette
    > jeder hier könnte ganz ohne Übung auf Anhieb und ohne hin zu sehen auf
    > einem Touchscreen mit seinem Finger jeden Buchstaben des Alphabets so "gut"
    > zeichnen, dass jeder andere hier den Buchstaben nachher erraten kann.



    Was für einen Buchstaben habe ich gemalt? *scnr*

    > Wo ist der Vorteil? Zum einen wähle ich nicht die völlig falsche Funktion,
    > nur weil meine Finger etwas zu nahe zusammen oder etwas zu weit auseinander
    > waren, zum anderen muss ich mir nicht extra merken wie viele Finger jetzt
    > wofür sind und das zweimal pro Anzahl.
    >
    > Ich will Radio hören? Gut, ich zeichne was das ein bisschen wie ein R
    > aussieht. Zeichne ich eine C, dann will ich CD hören. Bestimmte Dinge kann
    > ich so ganz schnell und direkt auswählen.

    C = CD hören oder doch climatisation einschalten?

    Der Vorteil von diesen Gesten ist die Eindeutigkeit in allen Sprachen und Kulturen.

    > Idealerweise gibt der Hersteller hier was vor, dass sinnvoll erscheint
    > (leicht zu merken, leicht zu zeichnen) aber erlaubt es auch, dass man sich
    > das selber einstellen kann, so wie man es sich am besten merken kann oder
    > welche Zeichen man am einfachsten hin bekommt.

    Und du steigst in ein anderes Auto ein das deine Zeichen nicht kennt, was dann?

    Ich sehe nicht, warum deine Lösung nun unkomplizierter sein sollte.

  4. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: AnDieLatte 19.02.14 - 19:59

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich erinnere mich, früher waren mal Maus Gesten sehr beliebt. Hat sich
    > wieder verloren, aber gerade auf einem Touchscreen mit Fingern wären Gesten
    > sehr einfach zu machen und ich muss dazu auch nicht hinschauen. Ich wette
    > jeder hier könnte ganz ohne Übung auf Anhieb und ohne hin zu sehen auf
    > einem Touchscreen mit seinem Finger jeden Buchstaben des Alphabets so "gut"
    > zeichnen, dass jeder andere hier den Buchstaben nachher erraten kann.
    > Alleine das wären 26 Zeichen und eine Geste muss ja nicht einmal ein
    > Buchstabe sein, d.h. auch andere Formen lassen sich relativ leicht
    > zeichnen.
    >
    > Wo ist der Vorteil? Zum einen wähle ich nicht die völlig falsche Funktion,
    > nur weil meine Finger etwas zu nahe zusammen oder etwas zu weit auseinander
    > waren, zum anderen muss ich mir nicht extra merken wie viele Finger jetzt
    > wofür sind und das zweimal pro Anzahl.
    >
    > Ich will Radio hören? Gut, ich zeichne was das ein bisschen wie ein R
    > aussieht. Zeichne ich eine C, dann will ich CD hören. Bestimmte Dinge kann
    > ich so ganz schnell und direkt auswählen.
    >
    > Was wenn ich etwas "Regeln" möchte? Dann versetze ich das Display in einen
    > Reglermodus: Ich will die Lautstärke regulieren? Ich zeichne ein V
    > (Volume), warte kurz auf ein akustisches Signal (oder eine Stimme die
    > "Volume" sagt oder so) und jetzt ist das ganze Touchscreen im Volume Modus
    > und ein einziger Volume Slider, egal wo ich hin drücke und egal mit wie
    > vielen Fingern, nach oben ist lauter und nach unter ist leiser. Setze ich
    > mal kurz ab, bleibe ich Volume Modus, setze ich lange ab, kommt wieder ein
    > akustisches Signal und ich hab den Volume Modus verlasen (müsste jetzt
    > wieder ein V zeichnen, wenn ich wieder Volume regulieren möchte).
    >
    > Heizung regeln? Ich zeichne eine H und dann ist das ganze Touchpad ein
    > Heizungsslider, nach oben ist wärmer, nach unten ist kälter.
    >
    > Und wie gesagt, für bestimmte Dinge kann man direkt Zeichen einführen. Ein
    > "halber Pfeil" nach rechts heißt nächstes Lied, ein halber nach links heißt
    > direkt "vorheriges Lied". Mit halber Pfeil meine ich so was (keine Ahnung
    > wie das korrekt heißt):
    >
    > postimg.org
    >
    > Weil das zeichnet sich einfacher. Wahlweise kann es aber auch gerne ein
    > größer/kleiner Zeichen sein (sieht auch wie ein Pfeil und zeichnet sich
    > schnell und einfach) oder aber auch ein Halbkreis, der entweder von links
    > nach rechts oder rechts nach links geht.
    >
    > Idealerweise gibt der Hersteller hier was vor, dass sinnvoll erscheint
    > (leicht zu merken, leicht zu zeichnen) aber erlaubt es auch, dass man sich
    > das selber einstellen kann, so wie man es sich am besten merken kann oder
    > welche Zeichen man am einfachsten hin bekommt.
    >
    > Von der Technik her schaffen heutige Computer hier extrem hohe
    > Erkennungsraten, auch wenn man mal zittert oder abrutscht, meistens wissen
    > sie was gemeint war. Wie gesagt, ich bin mir ziemlich sicher, dass die
    > meisten hier auf Anhieb Trefferquoten von über 95% erzielen würde, ganz
    > ohne Übung und wenn man so ein Auto mal ein paar Monate fährt, dann macht
    > man die Zeichen so gut aus der Handbewegung heraus, dass man locker über
    > 99% schafft.
    >
    > Und nochmal: Dazu muss man nie auf das Touchpad schauen. Dafür muss das
    > Touchpad nicht einmal ein "Touchscreen" sein, es kann auch wirklich nur ein
    > Trackpad sein, so wie in einem Notebook.


    Deine Idee ist nicht neu, so oder so ähnlich gubts es das schon bei Bmw auf dem idrive Regler.

  5. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: /mecki78 19.02.14 - 20:25

    ein-schreiberling2011 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für einen Buchstaben habe ich gemalt? *scnr*

    Das ist kein Buchstabe, das ist ein Wort, ein chinesisches Wort und jetzt die Überraschung, es bedeutet "Chinesisch".

    > C = CD hören oder doch climatisation einschalten?

    Seit wann schreibt die sich mit C? Ich schreibe Klima immer noch mit K. Und Englisch heißt das Air-Conditioning, also A bzw. von mir aus AC. Aber das ist egal, weil du kannst es dir frei aussuchen. Ich nehme an der Hersteller wird was heraus suchen, was in den meisten Länder Sinn macht, ggf. es pro Land anpassen (schließlich haben die meisten Länder auch ein anderes Tastaturlayout am Rechner, oder?) und wie gesagt, wenn es dir nicht passt, dann stellst du es so ein, wie du es gerne möchtest; dein Auto, deine Gesten.

    > Der Vorteil von diesen Gesten ist die Eindeutigkeit in
    > allen Sprachen und Kulturen.

    Auch das ist möglich. Dann ist CD halt ein Kreis, Klimaanlage ein Viereck und Lautstärke ein Kreuz. Nur finde ich so was viel schwieriger zu merken als Buchstaben. Da du es einfach umstellen könntest, ist es letztlich egal. Der Hersteller muss auch gar nichts vorgeben; für die fünf wichtigsten Funktion fragt dich das Auto explizit (wie z.B. das Optionsmenü öffnen, wo man Gesten einstellen kann) und alle anderen legst du fest, dann wenn du Lust oder Zeit hast oder auch gar nicht, weil dich diese Funktionen sowieso noch nie interessiert haben.

    > Und du steigst in ein anderes Auto ein das deine Zeichen nicht kennt, was
    > dann?

    Dann ist es genauso wie heute, wenn du die Knöpfe nicht kennst oder so wie morgen, wenn 3 Finger die Radiofrequenz wechseln bei Hersteller X, aber die Klimaanlage steuern bei Hersteller Y, denn nur weil hier irgend ein Typ irgend was vorschlägst glaubst du doch nicht im ernst, dass jetzt alle Autohersteller das genauso übernehmen werden. Das wäre das erste mal in der Geschichte der Autoindustrie, das wird folglich nicht passieren.

    Da komm ich mit Raten von Buchstaben wahrscheinlich weiter, weil hier die Wahrscheinlichkeit viel höher ist, dass man zufällig den gleichen Buchstaben gewählt hat (als Abkürzung für das gleiche Wort).

    /Mecki

  6. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: /mecki78 19.02.14 - 20:27

    AnDieLatte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Deine Idee ist nicht neu, so oder so ähnlich gubts es das schon bei Bmw auf
    > dem idrive Regler.

    Also der iDrive Regler ist nur ein Drehknopf.

    https://de.wikipedia.org/wiki/IDrive

    Einen solchen BMW hab ich schon mal gefahren und ich fand den Drehknopf schrecklich, weil man sich hier auch wieder durch Menüs hangeln musste und unmöglich gleichzeitig sehen kann, was man gerade gewählt hat und auf die Straße achten kann.

    /Mecki

  7. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: /mecki78 19.02.14 - 20:40

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer soll sich den Kram merken? Wer soll sich die ganzen Gesten merken?

    Ähh... wenn du es nicht schaffst von dir selber ausgewählte Gesten zu merken, dann frage ich mich, wie du es überhaupt noch schaffst dein Auto vom Parkplatz zu bekommen. Ich meine, musst du da nicht jedes mal im Handbuch nachschauen, wo man den Zündschlüssel einstecken muss, wie herum man ihm drehen muss, wo die Kuppelung ist und wie man einen Gang einlegt? Nein? Komisch, das konntest du dir merken, obwohl dir das von außen vorgegeben wurde. Aber du schaffst es nicht dir ein Symbol für "nächster Track" auszudenken und bis zur nächsten Autofahrt zu merken? Ich empfehle da Ginko. Das regt die Durchblutung an und soll bei Gedächtnisschwäche wahre Wunder wirken.

    > Was ist denn ein Auto für ein Auto, bei dem man nicht alle Funktionen auf
    > einen Blick hat, [...]

    Ein Auto, wo der Fahrer auf die Straße schaut und somit nicht den Fußgänger überfährt, weil er gerade versucht den Knopf für die Sitzheizung auf dem Display zu finden und auch noch zu treffen?

    > Was machst du bei deiner Theorie, wenn du Sitzheizung und Scheinwerfer
    > anschalten willst?

    Wie viele Autos kennst du, wo man den Scheinwerfer über einen Touchscreen steuert? Ich glaube nicht einmal dass das nach der deutschen StVO überhaupt erlaubt ist.

    > Welches kriegt dann welchen Buchstaben?

    Vielleicht bekommt eines davon gar keinen Buchstaben. Symbole müssen ja keine Buchstaben sein. Ich nehme an, der Hersteller gibt was vor, was ihm sinnvoll erscheint, so wie er heute auch entscheidet wo welcher Knopf ist und zwar so wie er dass für Sinnvoll hält und damit bist du ja anscheinend bisher nicht sooooo schlecht gefahren, oder?
    (Hehehe, "gefahren", geiles Wortspiel, ich meine wegen Autos)

    Und wenn es dir nicht passt, dann sagst du ihm halt "Nein, bei mir soll S gefälligst für ... stehen und für ... will ich lieber einen Kreis".

    > Oder muss man sich das erstmal vorher umfangreich konfigurieren?

    Man muss nicht, man kann und darf. Anders als bei echten Knöpfen, die du schlecht ausreißen und nach belieben woanders wieder einkleben kannst, weil dir die Anordnung unsinnig erscheint.

    Ich meine, bei dir muss dein Auto anscheinend schon Gedanken lesen können und erraten, was du gerade gemeint hast, nur weil du geblinzelt hast, bzw. ob du überhaupt was gemeint hast oder nur müde bist oder was im Auge hast. Aber selbst Gehirnströme messen ist schwierig, wenn du es nicht schaffst dir ein selbst gewähltes Zeichen über ein paar Tage zu merken. Denn das Verfahren basiert auch darauf, dass du dir z.B. bestimmte Bilder merkst (die man anhand des Hirnstroms erkennen kann) und du dir daher merken musst, wie jetzt das Gedankenbild für Sitzheizung wärmer aussah, war es ein verbrannter Hintern oder doch ein Sitz mit einem roten Thermometer drauf?

    /Mecki

  8. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: Bankai 19.02.14 - 21:05

    Halte ich jetzt auch nicht für so zielführend, da zu aufwendig für den Bediener.

    Auch auch das mit mehreren Fingern ist nur Teilweise funktional. Ab 3 Fingern wird es schwierig, besonders mit Fingernägel. Zudem verkürzt die Verwendung des Daumens meinen Aktionsradius, d.h. ich muss mich eher zum Radio beugen, als wenn ich nur die anderen 4 Finger verwende. Zudem ist der Funktionsumfang sehr eingeschränkt.

    Was ich als nicht schlecht empfinden würde wären zum einen Symbole an einem Rand, so dass ich ggf. diese im Schnellverfahren verwenden kann (...bei stehendem Fahrzeug), oder zumindest sollte sowas mit einer einer Wischgeste auf den Bildschirm zu holen sein.

    Ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass man mit einem Wisch von oben nach unten (und umgekehrt) zwischen den diversen Modis wechselt. Damit diese mit der Zeit einprägsam werden, hat jeder Modus einen eigenen Ton nach dem die eigentliche Funktion genannt wird (natürlich nicht, wenn man gleich weiterwischt - dann nur der kurze Ton). Hier wäre noch denkbar, dass man zwischen Muldimedia und System wechseln kann, wenn man mit einem oder zwei Finger wischt. Sobald man einen Modus geentert hat, geht es dort weiter, nach vielleicht 5 Sekunden kehrt das System automatisch zur Grundeinstellung zurück (oder auch nicht)... oder aber es gibt eine Geste (hier dann tatsächlich sinnvoll) um zum Modusschalter zurück zu kommen (man malt z.b. einen Kreis)

    Mal angenommen ich habe den Radio gewählt (durch auf / ab wischen) dann habe ich jetzt die Optionen die Lautstärke zu ändern, den Sender zu wechseln, einen Sender einzustellen, etc.

    Hier könnte man sich dadurch behelfen, dass man den Bildschirm in zwei Teile trennt (oben und unten). Wenn ich also unten nach rechts oder links wische wird die Lautstärke eingestellt. Wenn ich oben nach rechts oder links wische wird der Sender verändert. Ebenso könnte man den Bildschirm zusätzlich vertikal aufteilen. Wenn ich also links auf oder ab wische, wird die Sendestation gewechselt (die gespeicherten Sender), wische ich Rechts, wird z.b. zwischen den Frequenzen gewechselt. Aber auch hier sollten natürlich wieder Symbole und/oder Slieder vorhanden sein, um eine schnelle Bedienung im Stand zu erlauben. Weiter Funktionen ließen sich durch Verwendung von zwei Fingern umsetzen.

    Das klingt vielleicht auch noch kompliziert, wenn es aber grafisch gut unterstützt wird, geht ein solche Bedienung schnell in Fleisch und Blut über, denke ich zumindest. Wichtig ist tatsächlich das ein Einheitliches Konzept beibehalten wird und der Benutzer grafisch / akustisch unterstützt wird, sonst wird es schnell verwirrend.

    Vorteil bei dieser Idee wäre, dass es zumindest schnell geht und viele Funktionen mit wenig Finger abgedeckt werden. Und ja, man muss sich natürlich erst mal etwas einarbeiten. Aber das muss man bei den heutigen Radios auch, denn die sind auch alle anders aufgebaut.

  9. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: moen 19.02.14 - 21:09

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...

    Gesten sind gut um eine begrenzte Anzahl von Funktionen auszuwählen. Aber eignet sich nicht für eine richtige Menüführung. Gerade die im Menü aufgezeigten Funktionen (Volume, Senderwahl, etc.) lassen sich mit Wischen sehr gut erledigen. Und da unterscheide ich lieber zwischen der Anzahl der Finger (wir haben ja nur fünf), als erst eine Geste zu zeichnen und dann in irgendeine Richtung zu wischen.

    Zur Not kann man ja trotzdem Gesten mit einem Finger erlauben, oder komplexere Menüs mit Fingerdruck bedienen.

  10. Re: Why so serious?

    Autor: Sander Cohen 19.02.14 - 21:45

    Warum nicht einfach Sprachsteuerung?

  11. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: cry88 19.02.14 - 21:53

    Ich glaub das Letzte, dass die meisten Autofahrer beim fahren möchten ist ne Runde Paint zu spielen nur um die Musik ein Wenig herunter zu drehen ...

  12. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.02.14 - 23:31

    Ich finde Metro von der Farbwahl grauenhaft, nicht geeignet für Farbsehschwächen. Da war das bunte Vista deutlich besser. Die Glaseffekte haben mich nie gestört. Diese hässliche Metrodesign dagegen finde ich sehr anstrengend.

    Hin zum einfachen finde ich gut, aber Metro ist ein Fehlgriff was die Umsetzung der Idee angeht. Auch viel zu viel Text.

  13. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: igor83 20.02.14 - 08:25

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also der iDrive Regler ist nur ein Drehknopf.
    >
    > de.wikipedia.org

    nur der vollständig halber, da der wiki Artikel wohl nicht auf dem neuesten Stand ist:

    http://www.bmw.de/de/footer/publications-links/technology-guide/idrive-touch-controller.html

  14. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: schueppi 20.02.14 - 08:50

    Mercedes bietet ein Trackpad an für die Oberklassenmodelle.

    Nur so am Rande...

  15. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: verknuepfungen 20.02.14 - 09:11

    [quote]Ähh... wenn du es nicht schaffst von dir selber ausgewählte Gesten zu merken, dann frage ich mich, wie du es überhaupt noch schaffst dein Auto vom Parkplatz zu bekommen.[/quote]

    Tja, /mecki78, gestern hat $PERSON Dein Auto gefahren und die ganzen Gesten vergessen, gelöscht und neu eingestellt. Und nun?

    Dagegen beräuchte Dein Auto nun auch noch eine Benutzerverwaltung ...
    Passwort vergessen? Auf dem Schlüssel Speichern? Weißt Du, was ein "herkömmlicher" Schlüssel kostet? Biometrische Benutzererkennung? Sagt Dein Auto morgens gleich "Du siehst aber wieder shice aus, der Verlauf der Navigsationsdaten wurde gelöscht. Zu der Kneipe fahre ich Dich nie wieder! Puste mal in das Zündschloss, mit Rest-Alk geht es sowieso nirgendwo hin!!1"

  16. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: chromax 20.02.14 - 10:14

    Ich finde deine Idee gut. Ich nutze auch aktiv Gesten in Opera, aber auch nur die einfachen.

    Ich denke das das eine gute ERGÄNZUNG zu einem klaren, "altmodischen" System mit Buttons wäre. Denn die Lernkurve ist für den gewöhnlichen-Non-IT-User relativ hoch. Wenn du an sowas denkst, denke immer daran das es auch deine Mutter bedienen können muss! ;-)

    P.S.: Übrigens psychologisch schönes Beispiel dieser Thread wie man wenig zielführend auf total belanglose Details abschweifen kann! ;-)

  17. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: Taurec42 20.02.14 - 10:42

    Buchstaben malen beim Fahren ist murks.. mein Insignia hat das um Z.b. Adressen ein zu geben (Navi) oder Kontakte aus dem Telefonbuch zu holen. Während der Fahrt kaum fehlerfrei zu bedienen und erst recht nicht ohne Blick auf das Display.

  18. Re: Warum so kompliziert?

    Autor: TheUnichi 04.03.14 - 11:16

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine, bei dir muss dein Auto anscheinend schon Gedanken lesen können
    > und erraten, was du gerade gemeint hast, nur weil du geblinzelt hast, bzw.
    > ob du überhaupt was gemeint hast oder nur müde bist oder was im Auge hast.

    Na DAS wäre doch mal eine sinnvolle UI!
    Das gefällt mir schon eher.

    Auf den Rest gehe ich nicht ein, das ist eine "Ich-habe-mehr-Recht-als-du"-Diskussion, sorry :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Max Planck Institute for Human Development, Berlin
  2. VerbaVoice GmbH, München
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. Virtual Forge GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,99€
  3. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

  1. Deutsche Bahn: Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten
    Deutsche Bahn
    Träges Betriebssystem des neuen IC2 verzögert Zugfahrten

    Etwa eine Stunde soll es dauern, einen IC2 komplett hochzufahren. Dabei sind die Züge für viel Geld erst neu eingeführt worden. Derzeit sorgt das problematische Betriebssystem an Bord für Frust bei der Deutschen Bahn und den Fahrgästen.

  2. EU-Instrumentarium: EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu
    EU-Instrumentarium
    EU lässt Huawei bei 5G mit Einschränkungen zu

    Die EU-Kommission beschließt erhöhte Sicherheitsanforderungen für 5G, schließt aber keinen Anbieter pauschal aus. Huawei äußert sich erfreut über die Entscheidung.

  3. Smartphones und Tablets: Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel
    Smartphones und Tablets
    Neuer EU-Vorstoß für einheitliche Ladekabel

    Die EU-Kommission will einen neuen Vorstoß für einheitliche Smartphone-Ladekabel unternehmen. Damit soll auch Elektronikschrott reduziert werden. Vor allem Apple sträubt sich seit Jahren dagegen.


  1. 14:59

  2. 14:41

  3. 14:22

  4. 14:01

  5. 13:41

  6. 13:17

  7. 12:27

  8. 12:05