Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Valve Software: Volles Rückgaberecht…

Böse Absichten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Böse Absichten

    Autor: RechtsVerdreher 03.06.15 - 15:31

    Ich würde sowas niemals tun, weil ich den Entwickler unterstützen will.

    Theoretisch könnte man aber das Spiel, das man durchspielen will, Kaufen dann vor knapp 2 Spielstunden zurückgeben, den Speicherstand sichern (sofern möglich) und das Spiel neu kaufen und ab dem Moment weiterspielen, wo man aufgehört hat.

    Ist natürlich nervig, da man alle 2 Stunden das selbe machen müsste.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.15 15:31 durch RechtsVerdreher.

  2. Re: Böse Absichten

    Autor: baz 03.06.15 - 15:33

    Du hast den Teil mit

    > "Falls wir den Eindruck haben, dass Sie diese Funktion missbrauchen, werden wir Ihnen keine Rückerstattungen mehr anbieten"

    gelesen?

  3. Re: Böse Absichten

    Autor: twil 03.06.15 - 18:44

    RechtsVerdreher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Theoretisch könnte man aber das Spiel, das man durchspielen will, Kaufen
    > dann vor knapp 2 Spielstunden zurückgeben, den Speicherstand sichern
    > (sofern möglich) und das Spiel neu kaufen und ab dem Moment weiterspielen,
    > wo man aufgehört hat.

    Ich hasse Menschen.
    Immer gleich und sofort nach Schlupfmöglichkeiten suchen um Profit zu machen.

  4. Re: Böse Absichten

    Autor: IrgendeinNutzer 03.06.15 - 20:33

    RechtsVerdreher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Theoretisch könnte man aber das Spiel, das man durchspielen will, Kaufen
    > dann vor knapp 2 Spielstunden zurückgeben, den Speicherstand sichern
    > (sofern möglich) und das Spiel neu kaufen und ab dem Moment weiterspielen,
    > wo man aufgehört hat.

    Theoretisch ja. Doch das wird nicht funktionieren und wirst das Recht der Rückgabe von Valve entzogen bekommen. Zitat:

    "Falls wir den Eindruck haben, dass Sie diese Funktion missbrauchen, werden wir Ihnen keine Rückerstattungen mehr anbieten"

  5. Re: Böse Absichten

    Autor: Squirrelchen 03.06.15 - 20:52

    twil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RechtsVerdreher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Theoretisch könnte man aber das Spiel, das man durchspielen will, Kaufen
    > > dann vor knapp 2 Spielstunden zurückgeben, den Speicherstand sichern
    > > (sofern möglich) und das Spiel neu kaufen und ab dem Moment
    > weiterspielen,
    > > wo man aufgehört hat.
    >
    > Ich hasse Menschen.
    > Immer gleich und sofort nach Schlupfmöglichkeiten suchen um Profit zu
    > machen.

    Exakt! Es ist einfach zum Kotzen manchmal. Wäre ich Entwickler würde ich mich bei diesen Threads, welche in diesem Zusammenhang erstellt worden sind, absolut die Wut packen.
    Wenn ich dann noch bedenke, dass hier einige Besserbetuchte Herrschaften unterwegs sind, aber hier wegen ein paar Euros rumgeizen...
    Wirklich da fällt einem nix mehr zu ein.

    ------------------
    Ich könnte Ausnussen vor Nussigkeit!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  3. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth
  4. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45