1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VATM: Versorgungslücken bei Vectoring…

Stimmt leider...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stimmt leider...

    Autor: katze_sonne 09.03.21 - 15:47

    Ich hab Glück, aber kenne auch wen, der am Ende so einer "Versorgungslücke" wohnt. DSL 16 Mbit/s sind möglich. Zwei Häuser weiter noch 100 Mbit/s oder gar 250 Mbit/s. Jetzt schlägt er sich stattdessen mit Vodafone Kabel rum - in der Theorie zwar sogar 1 Gbit/s, auch im Speedtest deutlich über 800 Mbit/s. Aber was bringt es, wenn trotzdem dauernd alles zusammenbricht, weil das Backbone und Peering nichts ist?

    Aber die Politik hat halt bekommen, was sie gefo(ö)rdert hat: "Für Erschließung von mind. 80% (meinetwegen auch 90 oder 95%, keine Ahnung wo genau die Förderquoten lagen) mit mind. 50 Mbit/s werden Subventionen gezahlt." - Überraschung, das Haus am Ende der Straße würde den Ausbau deutlich teurer machen, ein weiteres DSLAM bedeuten usw., da lässt man das auch gerne mal aus. Die Förderquote erreicht man ja auch so.

  2. Re: Stimmt leider...

    Autor: Trockenobst 09.03.21 - 17:24

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab Glück, aber kenne auch wen, der am Ende so einer "Versorgungslücke"
    > wohnt. DSL 16 Mbit/s sind möglich.

    Nach sechs Jahren ist der Lokalversorger wieder aufgetaucht. Will jetzt 100/50? Glasfaser-Zitrone mit viel Zucker verkaufen. Das habe ich schon mit 1und1. Ich habe gefragt wenn 300/100? kommt, das bieten sie für 50 mit Telefon an. Da hat er schon geschwitzt. Mir ist up wichtig, das wird mit stetigem Home Office (auch nach der Krise) immer dringender.

    Der Nachbar die Straße runter, selbe Häusersiedlung, genau selbes Layout lebt dummerweise an der "Bezirksgrenze". Er sieht den VSDL Verteiler. Stattdessen ist seine Leitung zu lang für mehr als 25mbit (er zahlt aber auch angeblich nur 25¤ im Monat). Er könnte 100 haben, aber da müsste man von der anderen Box extra Kabel legen, etwa 100 Meter. Angeblich liegen schon Leerrohre.

    Ansprechpartner? Fehlanzeige. Selbst im Auftrag verlegen lassen? Alles nicht möglich im dem Land in dem man so gerne lebt.

  3. Re: Stimmt leider...

    Autor: chefin 10.03.21 - 08:15

    katze_sonne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab Glück, aber kenne auch wen, der am Ende so einer "Versorgungslücke"
    > wohnt. DSL 16 Mbit/s sind möglich. Zwei Häuser weiter noch 100 Mbit/s oder
    > gar 250 Mbit/s. Jetzt schlägt er sich stattdessen mit Vodafone Kabel rum -
    > in der Theorie zwar sogar 1 Gbit/s, auch im Speedtest deutlich über 800
    > Mbit/s. Aber was bringt es, wenn trotzdem dauernd alles zusammenbricht,
    > weil das Backbone und Peering nichts ist?
    >
    > Aber die Politik hat halt bekommen, was sie gefo(ö)rdert hat: "Für
    > Erschließung von mind. 80% (meinetwegen auch 90 oder 95%, keine Ahnung wo
    > genau die Förderquoten lagen) mit mind. 50 Mbit/s werden Subventionen
    > gezahlt." - Überraschung, das Haus am Ende der Straße würde den Ausbau
    > deutlich teurer machen, ein weiteres DSLAM bedeuten usw., da lässt man das
    > auch gerne mal aus. Die Förderquote erreicht man ja auch so.


    Das Vectoring begrenzte Reichweite hat ist doch bekannt. Das am Ende der Strasse dann 2-3 Haushalte rausfallen ab und an, ist unterm Strich für denjenige scheisse, für die Gesamtheit aber unter 2%. Kannst ja gerne mal dein Viertel durchrechnen anhand der Telekom Verteilerkarte.

    Und wie sie sagten: wir hätten bis heute 8 Millionen Porsche und 35 Millionen Trabis. So haben wir 33 Millionen GTIs und nur 10 Millionen Trabis und keine Porsche. Aber jeder GTI kann den Porschemotor nun in kurzer Zeit einbauen, wenn er kommt.

    Das Problem wieso wir soweit hinten liegen, ist wenn man es mal komplett zurück schaut, das wir sehr früh ein flächendeckendes Telefonnetz hatten. Das kostet viel Geld, Geld das auch wieder eingenommen werden muss. Und dann kam ISDN, auch da waren wir führend. Auch hier muss alles erstmal wieder reinkommen. Aber während wir noch unser ISDN bezahlen mussten haben andere die kaum Telefonnetz hatten gleich Glasfaser gelegt. Deswegen sind die nun vorne. Und unsere Personalkosten sind leider auch auf einem Niveau gelandet, das wir uns unsere eigene Arbeitskraft nicht mehr leisten können. Schau dich mal um, wieviel Arbeiten am Bau heute von Billigländern erledigt werden, damit wir überhaupt noch uns leisten können. Auch das hemmt den weiteren Ausbau.

  4. Re: Stimmt leider...

    Autor: Faksimile 10.03.21 - 08:25

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > katze_sonne schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hab Glück, aber kenne auch wen, der am Ende so einer
    > "Versorgungslücke"
    > > wohnt. DSL 16 Mbit/s sind möglich. Zwei Häuser weiter noch 100 Mbit/s
    > oder
    > > gar 250 Mbit/s. Jetzt schlägt er sich stattdessen mit Vodafone Kabel rum
    > -
    > > in der Theorie zwar sogar 1 Gbit/s, auch im Speedtest deutlich über 800
    > > Mbit/s. Aber was bringt es, wenn trotzdem dauernd alles zusammenbricht,
    > > weil das Backbone und Peering nichts ist?
    > >
    > > Aber die Politik hat halt bekommen, was sie gefo(ö)rdert hat: "Für
    > > Erschließung von mind. 80% (meinetwegen auch 90 oder 95%, keine Ahnung
    > wo
    > > genau die Förderquoten lagen) mit mind. 50 Mbit/s werden Subventionen
    > > gezahlt." - Überraschung, das Haus am Ende der Straße würde den Ausbau
    > > deutlich teurer machen, ein weiteres DSLAM bedeuten usw., da lässt man
    > das
    > > auch gerne mal aus. Die Förderquote erreicht man ja auch so.
    >
    > Das Vectoring begrenzte Reichweite hat ist doch bekannt. Das am Ende der
    > Strasse dann 2-3 Haushalte rausfallen ab und an, ist unterm Strich für
    > denjenige scheisse, für die Gesamtheit aber unter 2%. Kannst ja gerne mal
    > dein Viertel durchrechnen anhand der Telekom Verteilerkarte.
    >
    > Und wie sie sagten: wir hätten bis heute 8 Millionen Porsche und 35
    > Millionen Trabis. So haben wir 33 Millionen GTIs und nur 10 Millionen
    > Trabis und keine Porsche. Aber jeder GTI kann den Porschemotor nun in
    > kurzer Zeit einbauen, wenn er kommt.
    >
    Und genau das ist es eben nicht. Diese Zahl sind wohl die Teilnehmer, deren KVz überbaut worden sind. Aber nicht die Menge an verfügbaren Ports. Von Porterweiterung wollen wir nicht reden ...

    > Das Problem wieso wir soweit hinten liegen, ist wenn man es mal komplett
    > zurück schaut, das wir sehr früh ein flächendeckendes Telefonnetz hatten.
    > Das kostet viel Geld, Geld das auch wieder eingenommen werden muss. Und
    > dann kam ISDN, auch da waren wir führend. Auch hier muss alles erstmal
    > wieder reinkommen. Aber während wir noch unser ISDN bezahlen mussten haben
    > andere die kaum Telefonnetz hatten gleich Glasfaser gelegt. Deswegen sind
    > die nun vorne. Und unsere Personalkosten sind leider auch auf einem Niveau
    > gelandet, das wir uns unsere eigene Arbeitskraft nicht mehr leisten können.
    > Schau dich mal um, wieviel Arbeiten am Bau heute von Billigländern erledigt
    > werden, damit wir überhaupt noch uns leisten können. Auch das hemmt den
    > weiteren Ausbau.

    Und auch die uneinheitliche Netzstruktur der unterchiedlichen Anbieter macht es nicht einfacher. Wie soll vorab eine passive Infrastruktur mit Speedpipes aufgebaut werden können, wenn überhaupt nicht klar ist, welcher Anbieter dieses Netz betreiben wird und welche Struktur er dafür benötigen würde.

  5. Re: Stimmt leider...

    Autor: Benutzername_bereits_vergeben 12.03.21 - 15:45

    Faksimile schrieb:
    > Und genau das ist es eben nicht. Diese Zahl sind wohl die Teilnehmer, deren
    > KVz überbaut worden sind. Aber nicht die Menge an verfügbaren Ports. Von
    > Porterweiterung wollen wir nicht reden ...

    Fakt ist, dass diese 33 Mio. Haushalte praktisch alle Vectoring buchen können, wenn sie wollten.
    Die Frage, was in irgendwelchen theoretischen Szenarien die ohnehin nie eintreffen der Fall wäre, ist etwas für die Philosophie-Vorlesung, nicht aber für den Informatik-Unterreicht ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. über Hays AG, Thüringen
  4. SIZ GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 179,90€ + 6,99€ Versand statt 219,99€ inkl...
  2. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  3. 69,99€ (Release 18.06.)
  4. 79,99€ (Release 18.06.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme