Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Vodafone nennt Telekom…

was habe ich dieses gesülze satt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was habe ich dieses gesülze satt!

    Autor: jake 09.01.19 - 16:40

    beinahe täglich darf man sich mittlerweile von einem der grossen telco-anbieter irgendein platzhirsch-gelaber anhören: warum man selbst der hecht ist (telekom), warum der mitbewerber nichts kann (vodafone/unity), welche plätze man in irgendeinem providertest wieder belegt hat (1&1)...

    leider kommt bei den kunden von alledem ja nichts an. der mobilfunkempfang/datendurchsatz ist hier (mitteldeutsche grossstadt) immer noch vielerorts unter aller kanone. die maximale internet-geschwindigkeit (stadtgebiet) beträgt hier 16 mbit/s (theoretisches maximum, dank anschlusslänge zum verteilerkasten natürlich effektiv weniger). aber mittlerweile weiss ich ja, dass ich damit in deutschland nicht alleine bin, denn die kritik ist ja in der letzten zeit ziemlich laut geworden.

    insofern frage ich mich, ob die unternehmen nicht endlich mal ihre verlängertes rückgrat aus dem sessel hieven und mal was für ihre kunden tun wollen, anstatt permanent in der presse rumzuposen!

  2. Re: was habe ich dieses gesülze satt!

    Autor: demon driver 09.01.19 - 16:57

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [Richtiges]
    > insofern frage ich mich, ob die unternehmen nicht endlich mal ihre
    > verlängertes rückgrat aus dem sessel hieven und mal was für ihre kunden tun
    > wollen, anstatt permanent in der presse rumzuposen!

    Werden sie nicht. Warum nicht? Weil das nicht ihr Job ist. Der einzige Geschäftszweck eines Unternehmens ist der Gewinn. Punkt. Und bei den Telcos, besonders denen mit Mobilfunknetzen, ist es halt so, dass sich der Profit am besten maximieren lässt, wenn man in den bevölkerungsreichen Regionen powert und mit Datenraten protzt, die sich nur dort erreichen lassen, während man in strukturschwachen gebieten nur das Nötigste ausbaut. Und daran ändert sich nur was, wenn der Staat die nötigen Vorgaben macht. Macht er aber hierzulande nicht – das wäre ja ein böser(tm) Eingriff in das Marktgeschehen. Sozialismus, quasi.

    Auch wenn jetzt plötzlich einzelnen Politikern die Idee kommt, hmmm, irgendwie könnte man die Netzbetreiber zu nationalem Roaming verpflichten. 18 Jahre nach der UMTS-Frequenzversteigerung. 18 Jahre zu spät.

  3. Re: was habe ich dieses gesülze satt!

    Autor: bombinho 11.01.19 - 03:12

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und daran ändert sich nur was, wenn der Staat die nötigen Vorgaben macht.
    > Macht er aber hierzulande nicht – das wäre ja ein böser(tm) Eingriff
    > in das Marktgeschehen. Sozialismus, quasi.

    Genaugenommen hat man ja vorher vom Staat diesen Markteingriff verlangt.
    Aus "Sicherheitsgruenden" (erst Uebertragungssicherheit, spaeter Investitionssicherheit) wurde der Markt fuer kleine Neueinsteiger nahezu hermetisch abgeriegelt. Deswegen existiert nun gar kein echter Markt in den man eingreifen koennte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  2. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.

  3. The Outer Worlds im Test: Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums
    The Outer Worlds im Test
    Feuergefechte und Fiesheiten am Rande des Universums

    Ballern in der Ego-Perspektive plus klassisches Rollenspiel: Darum geht es in The Outer Worlds von Obsidian Entertainment (Fallout New Vegas). Beim Test hat sich das Abenteuer als schön kranker Spaß mit B-Movie-Charme entpuppt.


  1. 16:42

  2. 16:00

  3. 15:01

  4. 14:55

  5. 14:53

  6. 14:30

  7. 13:35

  8. 12:37