Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschutz: 1&1 darf Router…

Genau deswegen haben wir Telekom genommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau deswegen haben wir Telekom genommen

    Autor: c3rl 24.06.19 - 14:21

    In meiner Familie musste jemand den DSL-Vertrag wechseln. Ich bin selber bei 1&1, jedoch konnte man als ich damals den Vertrag abgeschlossen habe auch ohne Router bestellen. Ich war sehr verwundert, dass trotz beschlossener Routerfreiheit auf der Website von 1&1 kein Vertrag abgeschlossen werden konnte, ohne einen der (teils sehr teuren) Router auszuwählen. Einen kostenlosen Router wie im Artikel erwähnt gab es zu dem Zeitpunkt nicht zur Auswahl. Entsprechend haben wir uns gegen einen Vertrag bei 1&1 entschieden und sind für diesen Anschluss zur Telekom.

    TL;DR: Danke an das Gericht. Ich hoffe 1&1 hat mit dieser Aktion viele Kunden verloren und lernt daraus.

  2. Re: Genau deswegen haben wir Telekom genommen

    Autor: wonoscho 24.06.19 - 14:49

    An deiner Stelle hätte ich, wenn ich mit 1&1 ansonsten zufrieden war, erst mal beim Kunden-Support angerufen. Dort hätte ich gesagt, dass ich eine Vertrag abschließen will, aber nur einen Vertrag _ohne_ Router. Ich bin mir sicher der 1&1 Mitarbeiter hätte das möglich gemacht. Die wollen sicher keine Kunden verlieren, nur wegen des blöden Routers.
    Wäre also in fünf Minuten erledigt gewesen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.19 14:50 durch wonoscho.

  3. Re: Genau deswegen haben wir Telekom genommen

    Autor: alex2980 24.06.19 - 15:15

    genau das habe ich gemacht und die Antwort seitens 1und1 war nein das ist nicht möglich sie können den Vertrag nicht ohne Router machen. Und nein es war nicht in 5min erledigt gewesen

  4. Re: Genau deswegen haben wir Telekom genommen

    Autor: c3rl 24.06.19 - 15:47

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An deiner Stelle hätte ich, wenn ich mit 1&1 ansonsten zufrieden war, erst
    > mal beim Kunden-Support angerufen. Dort hätte ich gesagt, dass ich eine
    > Vertrag abschließen will, aber nur einen Vertrag _ohne_ Router. Ich bin mir
    > sicher der 1&1 Mitarbeiter hätte das möglich gemacht. Die wollen sicher
    > keine Kunden verlieren, nur wegen des blöden Routers.
    > Wäre also in fünf Minuten erledigt gewesen.

    Es gibt Menschen, die nicht telefonieren können oder wollen. Wenn ein Internetunternehmen im Jahr 2019 via Telefon besseren Service anbietet als über seine Website, dann ist diesem nicht mehr zu helfen.

  5. Re: Genau deswegen haben wir Telekom genommen

    Autor: rugel 24.06.19 - 16:26

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An deiner Stelle hätte ich, wenn ich mit 1&1 ansonsten zufrieden war, erst
    > mal beim Kunden-Support angerufen. Dort hätte ich gesagt, dass ich eine
    > Vertrag abschließen will, aber nur einen Vertrag _ohne_ Router. Ich bin mir
    > sicher der 1&1 Mitarbeiter hätte das möglich gemacht. Die wollen sicher
    > keine Kunden verlieren, nur wegen des blöden Routers.
    > Wäre also in fünf Minuten erledigt gewesen.

    Glaube ich kaum. 1&1, genau wie viele andere Anbieter, "verarschen" Bestandskunden regelmäßig.
    Die Preisgestaltung (in den ersten 12 Monaten xxx, danach xxxxxx) oder das Neukunden bessere Konditionen erhalten usw. usw.

  6. Re: Genau deswegen haben wir Telekom genommen

    Autor: wonoscho 24.06.19 - 16:37

    Nur ging es in dem Fall _nicht_ um Bestandskunden, sondern um einen neuen Kunden.
    Als Bestandskunde hätte er ohnehin keinen Router gebraucht, denn da hat er zwangsläufig schon einen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.19 16:43 durch wonoscho.

  7. Re: Genau deswegen haben wir Telekom genommen

    Autor: wonoscho 24.06.19 - 16:41

    Tja in der Praxis gibt es da trotzdem auch im Jahr 2019 gravierende Unterschiede.
    Die Angebote im Web sind starr programmiert, während Service-Mitarbeiter über eine gewisse Flexibilität verfügen und über - mehr oder weniger - (natürliche) Intelligenz.

  8. Nein

    Autor: LinuxMcBook 24.06.19 - 18:45

    c3rl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meiner Familie musste jemand den DSL-Vertrag wechseln. Ich bin selber
    > bei 1&1, jedoch konnte man als ich damals den Vertrag abgeschlossen habe
    > auch ohne Router bestellen. Ich war sehr verwundert, dass trotz
    > beschlossener Routerfreiheit auf der Website von 1&1 kein Vertrag
    > abgeschlossen werden konnte, ohne einen der (teils sehr teuren) Router
    > auszuwählen. Einen kostenlosen Router wie im Artikel erwähnt gab es zu dem
    > Zeitpunkt nicht zur Auswahl. Entsprechend haben wir uns gegen einen Vertrag
    > bei 1&1 entschieden und sind für diesen Anschluss zur Telekom.

    So lange gibt es die Routerfreiheit noch gar nicht, ca. 3 Jahre oder?
    Ich wechsel für die Verwandtschaft ziemlich häufig Internetverträge, denn nur beim Wechsel alle 2 Jahre bekommt man den günstigsten Preis.

    Damit geht einher, dass ich mich eigentlich ziemlich gut mit dem Preisgefüge der Anbieter auskenne. Der Basis-Router ("Modem") bei 1und1 war meines Wissens NIE kostenpflichtig.
    Dennoch natürlich ärgerlich genug, dass man ihn dazu nehmen muss (Paket abholen usw).

    Aber trotzdem, selbst wenn du bei 1und1 die FritzBox 7590 gemietet hättest, wärst du immer noch günstiger unterwegs gewesen als direkt bei der Telekom.

    Edit:
    Ein Sonderfall wäre der Vertrag ohne Mindestlaufzeit. Da ist dann aber der Preis des Routers praktisch eine versteckte Einrichtungsgebühr. Mal sehen, wie das jetzt nach dem Gerichtsurteil weiter geht.
    Trotzdem hat die Telekom ja ohnehin nur Verträge auf ihrer Internetseite im Programm, die 24 Monate dauern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.19 18:49 durch LinuxMcBook.

  9. Re: Genau deswegen haben wir Telekom genommen

    Autor: nicoledos 24.06.19 - 20:03

    Klappt nur, wenn die nicht nur standardisierte Produkte verticken und das Portal für die Callcenter entsprechende Freiräume bietet.

  10. Re: Nein

    Autor: nicoledos 24.06.19 - 20:13

    > Aber trotzdem, selbst wenn du bei 1und1 die FritzBox 7590 gemietet hättest,
    > wärst du immer noch günstiger unterwegs gewesen als direkt bei der
    > Telekom.

    Nicht zwingend. Das klappt in gewissen Ballungsräumen, aber nicht in der Fläche. Hier hat 1&1 immer noch einen Zusatzbetrag für die letzte Meile verlangt. Davon ab schaffen es andere Reseller noch günstiger.

  11. Re: Genau deswegen haben wir Telekom genommen

    Autor: Firesign 26.06.19 - 07:06

    > Glaube ich kaum. 1&1, genau wie viele andere Anbieter, "verarschen"
    > Bestandskunden regelmäßig.
    > Die Preisgestaltung (in den ersten 12 Monaten xxx, danach xxxxxx) oder das
    > Neukunden bessere Konditionen erhalten usw. usw.

    Leider ist das so und dagegen hätte man vorgehen sollen und nicht nur bei 1 & 1. Eine Frechheit im ersten Jahr einen viel günstigeren Vertrag anzubieten als im zweiten Jahr, ohne das man die Wahl hat einen Vertrag mit gleich bleibender monatlicher Gebühr zu wählen.

  12. Re: Nein

    Autor: ChrisE 26.06.19 - 11:18

    wonoscho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An deiner Stelle hätte ich, wenn ich mit 1&1 ansonsten zufrieden war, erst
    > mal beim Kunden-Support angerufen. [...]
    > Wäre also in fünf Minuten erledigt gewesen.
    Hängt man nicht schon allein in der Warteschlange länger? (hab noch nie bei 1&1 angerufen, aber was ich von anderen Firmen gewohnt bin...)


    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit geht einher, dass ich mich eigentlich ziemlich gut mit dem
    > Preisgefüge der Anbieter auskenne. Der Basis-Router ("Modem") bei 1und1 war
    > meines Wissens NIE kostenpflichtig.
    > Dennoch natürlich ärgerlich genug, dass man ihn dazu nehmen muss (Paket
    > abholen usw).
    Versandkosten nicht vergessen. Und heutzutage kann man auch mit Umweltschutz argumentieren (da wird ein Grät durch die Gegend geschickt, das man nicht will und somit eigentlich gar nicht erst hergestellt werden müssen, nur damit es zwei Jahre später auf dem Elektroschrott landet).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  3. GISA GmbH, Halle (Saale), Leipzig oder Berlin
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42