Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschutz: 1&1 darf Router…

Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: kayozz 24.06.19 - 12:12

    Mittlerweile gibt es ja bei 1&1 die Router nur noch zur Miete.

    Ist jetzt bestimmt schon zwei Jahre her, aber damals hatte ich beim Abschluss eines Tarifes dann das "1&1 DSL Modem ohne WLAN für 0¤ / Monat" angeklickt, weil da schon keine Abwahl möglich war und ich noch eine FritzBox zu Hause rumliegen hatte.

    Zur meine Überraschung war das Gerät dann eine FRITZ!Box 7412, allerdings mit angepasster Firmware und ohne WLAN.

    Das ließ sich dann durch flashen der AVM Firmeware "beheben".

    Nur ein Modem auszuliefern ist ja eine Sache, aber einen vollwertigen WLAN Router zu kastrieren und auszuliefern, nur damit die Kunden den teureren HomeServer mieten, finde ich schon frech.

  2. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: misfit 24.06.19 - 12:32

    Frag mal in der Autoindustrie nach. Die machen oft genau den selben scheiß. Es wird verbaut, aber nicht freigeschalten. Ist billiger so.

  3. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: blaub4r 24.06.19 - 12:44

    misfit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frag mal in der Autoindustrie nach. Die machen oft genau den selben scheiß.
    > Es wird verbaut, aber nicht freigeschalten. Ist billiger so.


    das ist bei vielen sachen so. es ist nun mal billiger ein teil anzubieten und dann den rest über die software zu regeln. wenn der kunde dann mehr will kann man es einfach freischalten und muss ihm nicht extra neue hardware zu kommen lassen.

    es wird halt versucht überall zu sparen.

  4. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: AhnungHabender 24.06.19 - 12:47

    Recht üblich: Bauen immer alles, alle Funktionen sogar testen aber nicht freischalten. Wenn man weiß wie, reicht teilweise ein einziges Flag im EEPROM. Sogar bei reiner Software war/ist es mögliche Features so zu en-/disablen.

    Man kann davon halten was man will, ich betrachte es auch als nicht korrekt. Da denken die BWLer rein Gewinn orientiert:

    Eigentlich kostest es 100, aber das kaufen uns die Leute nicht ab. Also bieten wir eine Low Variante für 50 EUR an und ein High End Dingens für 200. Einigen kaufen sicher für 200, das deckt dann die 50 Dinger und vielleicht kaufen einige 50-er Kunden irgendwann auch das 200 Ding. Was man auf die Art schafft ist eine höhere Marktdurchdringung und die ist wichtig, um später die Preise weiter anheben zu können.

    Vorsicht: Bei einem Mietgerät andere Software aufspielen könnte illegal sei, auch zum Privatgebrauch. Ich weiß, etwas anderer Fall, dass es bei einem bei der Telekom gemieteten Speedport Router nicht erlaubt, die automatischen Updates zu deaktivieren.

    Ergänzung (Edit 1): Dass 1&1 hier entgegen der aktuellen Rechtslage eine arglistige Täuschung versucht bzw. durchführt ist etwas anderes. Da sollte endlich das Vorgehen härter werden, geprüft werden, ob nicht sogar Straftatbestände erfüllt sind. Bis heute hat Unity Media bei GMX/web.de ja auch diese 30 Tage kostenlos Lockangebote, mit genau einem Button zum Annehmen und einem kaum zu sehenden Link im Textstil um das Angebot zu übergehen. Auch das muss jeder Anwalt bei Kunden, die in die Falle tappten, immer wieder gesondert Abmahnen.

    Ich meide Unity Media und alles was dazu gehört wie die Pest.

    Edit: 2 Typos und redaktionell



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.19 12:53 durch AhnungHabender.

  5. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: demon driver 24.06.19 - 12:54

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > misfit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Frag mal in der Autoindustrie nach. Die machen oft genau den selben scheiß.
    > > Es wird verbaut, aber nicht freigeschalten. Ist billiger so.
    >
    > das ist bei vielen sachen so. es ist nun mal billiger ein teil anzubieten
    > und dann den rest über die software zu regeln. wenn der kunde dann mehr
    > will kann man es einfach freischalten und muss ihm nicht extra neue
    > hardware zu kommen lassen.
    >
    > es wird halt versucht überall zu sparen.

    Dass überall "zu sparen versucht" wird, oder, im Klartext, Profitmaximierung zu betreiben versucht wird, ist ja nichts Neues, sondern Grundprinzip des herrschenden Wirtschaftssystems.

    Das Bemerkenswerte hier ist, dass billigere, weniger leistungsfähige Produkte (Hardware) bloß per Software künstlich eingeschränkt worden sind, um eine Preisstaffelung gegenüber dem leistungsfähigeren Vollprodukt zu ermöglichen.

    Und das wiederum bedeutet in logischer Schlussfolgerung, dass das Vollprodukt deutlich teurer angeboten wird, als es angeboten werden müsste, wenn eben nicht die gleiche Hardware auch als künstlich eingeschränkte Variante billiger abgegeben würde.

  6. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: demon driver 24.06.19 - 12:58

    AhnungHabender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Recht üblich [...]

    Alles richtig!

    > Vorsicht: Bei einem Mietgerät andere Software aufspielen könnte illegal
    > sei, auch zum Privatgebrauch. Ich weiß, etwas anderer Fall, dass es bei
    > einem bei der Telekom gemieteten Speedport Router nicht erlaubt, die
    > automatischen Updates zu deaktivieren [...]

    Und da haben wir eine Gesetzeslücke. Eigentlich gehört auch das verboten, jedenfalls solange das Mietgerät nach Ablauf der Mietzeit im Originalzustand zurückgegeben wird und keine irreversiblen Änderungen daran vorgenommen werden. Aber ok, immerhin kann man die Problematik ja dank der Routefreiheit inziwschen leicht umgehen.

  7. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: toastedLinux 24.06.19 - 13:01

    AhnungHabender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Ich meide Unity Media und alles was dazu gehört wie die Pest.
    >

    Ähm, du meinst United Internet nicht Unity Media, oder? United Internet sind die mit GMX, Web.de und 1&1. Unity Media ist Kabel-Internet und Fernsehen.

  8. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: narfomat 24.06.19 - 13:14

    >ich weiß, etwas anderer Fall, dass es bei einem bei der Telekom gemieteten Speedport Router nicht erlaubt, die automatischen Updates zu deaktivieren

    wo steht das?? kann ich mir nicht vorstellen das das rechtl. bindend ist, wenn das in den AGB steht oder sowas...

    zumal im endeffekt entscheidend ist, ob es techn. MOEGLICH ist, oder nicht.

    hast du die moeglichkeit, das im router zu deaktivieren dann darfst du das auch machen...

    und wie hier schon gesagt wurde, musste dafuer ne andere firmware aufspielen, und du KANNST ne andere firmware aufspielen, dann kannste das auch machen. aber bei rueckgabe muss das teil halt wieder die originalfirmware bekommen.

  9. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: aLpenbog 24.06.19 - 13:26

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur meine Überraschung war das Gerät dann eine FRITZ!Box 7412, allerdings
    > mit angepasster Firmware und ohne WLAN.

    Liegt hier auch noch rum. Für 0 Euro nicht verkehrt, als Testgerät, um bei Problemen den Hauptrouter auszuschließen.

  10. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: DrBernd 24.06.19 - 13:56

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mittlerweile gibt es ja bei 1&1 die Router nur noch zur Miete.

    Mietkauf übrigens. Wenn man nach zwei Jahren kündigt, behält man die FritzBox. Habe für meine 7590 somit nur 120¤ bezahlt, da ich eh alle zwei Jahre den Anbieter wechsel.

  11. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: whitbread 24.06.19 - 14:47

    Die Fritte kann man mit Herstellerfirmware aktualisieren und damit WLAN aktivieren - wer das Ding allerdings als WLAN-Router betreibt hat eine Studentenbude oder sehr geringe Ansprüche. Als DSL-Router incl. IP-Telefonie ist das Ding allerdings tatsächlich brauchbar.
    Übrigens der Betrieb mit einem anderen Router ist bei dem Doppel-Eins-Anbieter praktisch stark erschwert. Es werden keinerlei Angaben zur Einwahl weitergegeben.

  12. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: Gunah 24.06.19 - 14:50

    bei monatlicher Vertragslaufzeit kostet das ding auch gleich 150 ¤.

  13. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: kammann 24.06.19 - 14:57

    whitbread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Übrigens der Betrieb mit einem anderen Router ist bei dem
    > Doppel-Eins-Anbieter praktisch stark erschwert. Es werden keinerlei Angaben
    > zur Einwahl weitergegeben.
    Eigene Router lassen sich problemlos einsetzen - die notwendigen Zugangsdaten für die DSL Einwahl kommen per Post rechtzeitig vor dem Schaltungstermin und die Zugangsdaten für VoIP lassen sich im Kundencenter anzeigen und auch ändern.

  14. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: firefligher 24.06.19 - 15:26

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zumal im endeffekt entscheidend ist, ob es techn. MOEGLICH ist, oder
    > nicht.
    >
    > hast du die moeglichkeit, das im router zu deaktivieren dann darfst du das
    > auch machen...

    Also das glaube ich eher nicht. Nur weil etwas technisch möglich ist, heißt das nicht automatisch, dass es auch erlaubt ist. Zum Beispiel kann ein einfacher Port-Scan schon als Computersabotage gewertet werden. (https://de.wikipedia.org/wiki/Portscanner#Rechtliche_Aspekte)

  15. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: dodageka 24.06.19 - 15:44

    AhnungHabender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Recht üblich: Bauen immer alles, alle Funktionen sogar testen aber nicht
    > freischalten. Wenn man weiß wie, reicht teilweise ein einziges Flag im
    > EEPROM. Sogar bei reiner Software war/ist es mögliche Features so zu
    > en-/disablen.
    >
    > Man kann davon halten was man will, ich betrachte es auch als nicht
    > korrekt. Da denken die BWLer rein Gewinn orientiert:
    >
    > Eigentlich kostest es 100, aber das kaufen uns die Leute nicht ab. Also
    > bieten wir eine Low Variante für 50 EUR an und ein High End Dingens für
    > 200. Einigen kaufen sicher für 200, das deckt dann die 50 Dinger und
    > vielleicht kaufen einige 50-er Kunden irgendwann auch das 200 Ding. Was man
    > auf die Art schafft ist eine höhere Marktdurchdringung und die ist wichtig,
    > um später die Preise weiter anheben zu können.
    >

    Ein Produkt beschnitten zu verkaufen macht immer dann Sinn, wenn Entwicklungskosten im Vergleich zu den Produktionskosten sehr hoch sind. Für Router, Prozessoren, Assistenzsysteme in Autos etc. sind die Entwicklungskosten so hoch, dass sich keine separate Entwicklung für günstigere Produkte lohnt. Wenn man also nur eine Produktreihe entwickelt, hat man also nur die Möglichkeit der künstlichen Beschneidung, um eine komplette Produktstaffel auf den Markt zu bringen (und tut man das nicht, tut es die Konkurrenz und damit ist man direkt raus).

    Jeder Käufer eines künstlich beschnittenen Produktes sollte sich also freuen, denn das bedeutet, dass es von teureren Produkten mit vollem Funktionsumfang quersubventioniert wurde und dadurch günstiger angeboten werden kann als wenn es direkt auf den Funktionsumfang hin entwickelt worden wäre.

    Du sagst ja selber in Deinem Beispiel, dass es eigentlich 100 Euro kosten würde, und nur durch die Aufteilung für 50 Euro angeboten werden kann. Wie man da grundsätzlich dagegen sein kann, erschließt sich mir nicht (natürlich gibt es Fälle, in denen Firmen das sehr excessiv ausnutzen, aber im Normalfall ist das für die Verbraucher sehr vorteilhaft)

  16. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: drvsouth 24.06.19 - 20:28

    Das hatte schon mein erstes Telekom DSL Modem beim 1MBit Tarif vor 16 Jahren. Das Modem war eigentlich ein Router und konnte frei geschaltet werden. Hab ich allerdings damals erst mit rumgebastelt, als der Vertrag abgelaufen war.

  17. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: AhnungHabender 25.06.19 - 06:49

    toastedLinux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AhnungHabender schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > > Ich meide Unity Media und alles was dazu gehört wie die Pest.
    > >
    >
    > Ähm, du meinst United Internet nicht Unity Media, oder? United Internet
    > sind die mit GMX, Web.de und 1&1. Unity Media ist Kabel-Internet und
    > Fernsehen.

    Ups, ja, ich meine United Internet, mit Unity Media habe ich keine Erfahrungen.

  18. Re: Gibt es immer noch die beschnittene FritzBox als "DSL Modem" für 0 Euro.

    Autor: AhnungHabender 25.06.19 - 06:51

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >ich weiß, etwas anderer Fall, dass es bei einem bei der Telekom gemieteten
    > Speedport Router nicht erlaubt, die automatischen Updates zu deaktivieren
    >
    > wo steht das?? kann ich mir nicht vorstellen das das rechtl. bindend ist,
    > wenn das in den AGB steht oder sowas...
    >
    > zumal im endeffekt entscheidend ist, ob es techn. MOEGLICH ist, oder
    > nicht.
    >
    > hast du die moeglichkeit, das im router zu deaktivieren dann darfst du das
    > auch machen...

    Es steht an der Stelle im Router-Menü, an der man die Updates deaktivieren kann. Ob das zulässig ist, also eine zulässige Ergänzung der AGB oder ob das in den AGB steht, weiß ich nicht. Jedenfalls ist sehr eindeutig, dass die Telekom nicht will, dass man die Updates abschaltet und meint, dass sie das verbieten kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59