1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherzentrale: Telekom…

Ein Schritt in die richtige Richtung...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Schritt in die richtige Richtung...

    Autor: Laserdance 17.01.14 - 13:06

    Das Zusatzvolumen ist doch schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.
    Ich frage mich nur warum man dass so umstänndlich über die Zubuchoption realisieren muss und nicht gleich das zusätzliche Datenvolumen zur Verfügung stellt...

  2. Re: Ein Schritt in die richtige Richtung...

    Autor: nille02 17.01.14 - 13:09

    Laserdance schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Zusatzvolumen ist doch schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.
    > Ich frage mich nur warum man dass so umstänndlich über die Zubuchoption
    > realisieren muss und nicht gleich das zusätzliche Datenvolumen zur
    > Verfügung stellt...

    Weil ein großer Teil der Kunden das nie erfahren wird. Sie Stolpern in die Drosselung ist nehmen es hin.

  3. Re: Ein Schritt in die richtige Richtung...

    Autor: moga 17.01.14 - 13:10

    Na, damit möglichst viele Leute diesen umständlichen Weg eben nicht gehen und sich stattdessen mit der Drosselung abfinden. Nach drei Monaten kann man dann sagen: "Das Angebot wurde nicht genutzt, also schrumpfen wir es zusammen auf eine konstenlose Zubuchung - wenn überhaupt." Ziemlich einfach zu durchschauen.

  4. Re: Ein Schritt in die richtige Richtung...

    Autor: Katsuragi 17.01.14 - 13:34

    Laserdance schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Zusatzvolumen ist doch schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.

    das finde ich leider gar nicht, da es nur für Altverträge gilt. Wer jetzt einen LTE-Vertrag abschließt, hat das Problem immer noch. Die Telekom hat sich maximal gewunden, um einem Gerichtsverfahren zu entgehen. Das ist alles. Für Neukunden ändert sich nichts.

    VG
    Mike

  5. Re: (K)Ein Schritt in die richtige Richtung...

    Autor: PeaceSfiSh 17.01.14 - 13:35

    Meiner Meinung nach ist das Ziel verfehlt, denn die Bedingungen sind noch genau so wie vorher. Ob die Drosselung nach 30 oder nach 60 GB erreicht wird spielt keine Rolle.

    Und wie schon so oft geschrieben, ist das Netz nach der Drosselung nicht mehr nutzbar, da zu viele Pakete verloren gehen. Das ist für mich das eigentliche Ärgernis. Die Umstellung von DSL light auf LTE wurde in der Annahme durchgeführt, dass es im Falle einer Drosselung nicht schlimmer wird als mit dem langsamen DSL.
    Doch es wurde schlimmer, da nicht nutzbar!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.14 13:44 durch PeaceSfiSh.

  6. Re: Ein Schritt in die richtige Richtung...

    Autor: cry88 17.01.14 - 13:55

    moga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, damit möglichst viele Leute diesen umständlichen Weg eben nicht gehen
    > und sich stattdessen mit der Drosselung abfinden. Nach drei Monaten kann
    > man dann sagen: "Das Angebot wurde nicht genutzt, also schrumpfen wir es
    > zusammen auf eine konstenlose Zubuchung - wenn überhaupt." Ziemlich einfach
    > zu durchschauen.

    Und wenn dem nicht so ist, dann bekommen die Altkunden halt wegen einer minimalen Umstellung einen neuen Vertrag untergeschoben ...

  7. Re: Ein Schritt in die richtige Richtung...

    Autor: Laserdance 17.01.14 - 14:05

    stimmt. ihr habt recht.

    das mit der umständlichen zubuchung ist ne frechheit.
    eigentlich müssen man jetzt jeden LTE nutzer aufrufen alle 3 volumenbuchungen zu verbrauchen um nach märz 2013 für eine abschaffung der drosselung bzw anhebung der geschindigkeit in der drossel zu argumentieren.

    aber die verbraucherzentrale schreibt auf ihrer seite auch klar, dass ihre anforderungen nicht erfüllt wurden und sie sich an den gesetzgeber wenden werden, da die telekom hier klar ihre marktstellung ausnutzt/mißbraucht.

    http://www.verbraucherzentrale-sachsen.de/landung-der-drossel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Raum Frankfurt am Main
  2. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  3. notebooksbilliger.de AG, Hannover / Sarstedt
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Die Brücke: Das Finale für 14,97€, Killjoys: Space Bounty Hunters - finale Staffel für...
  3. (aktuell u. a. E-Sport-Shop mit Angeboten zu Acer Nitro 5, Omen 15, Razer Blade Stealth 13 und...
  4. (u. a. Alphacool NexXxos ST30 240mm Radiator für 38,49€, Alphacool NexXxos XT45 360mm XFlow...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Luftfahrt: Warum die Ära der Großraumflieger bald endet
Luftfahrt
Warum die Ära der Großraumflieger bald endet

Sie waren die Giganten der Lüfte. Doch wie es so oft mit Giganten ist: Sie werden von kleineren Konkurrenten verdrängt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. E-Mobilität Verein plant Elektroflug von der Schweiz nach Norderney
  2. Elektrisches Fliegen EAG plant hybridelektrisches Verkehrsflugzeug
  3. Tempest BAE Systems erwägt Elektroantrieb für Kampfflugzeug

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz