1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vereinigtes Königreich: Provider…

"und die freie Wahl der Verbraucher"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "und die freie Wahl der Verbraucher"

    Autor: Vaako 05.07.19 - 17:11

    "die standardmäßige Einführung von DoH schädlich ist für die Onlinesicherheit, die Cybersicherheit und die freie Wahl der Verbraucher"

    Wie kann das Nachteile für die Verbraucher haben wenn sie keine staatl. Zensur mehr unterliegen oder unterstellen die dann Mozilla würde das dann tun?

    Klingt für mich wie viel heiße Luft weil die Leute dann einfach die ganzen lächerlichen Pornosperren etc umgehen können.

  2. Re: "und die freie Wahl der Verbraucher"

    Autor: ikhaya 05.07.19 - 17:15

    Als wenn es nicht jetzt schon TOR und VPNs und alternative DNS-Resolver gäbe.
    DNS Blockaden sind relativ leicht zu umgehen. Das sollte ihnen eigentlich jetzt schon klar sein.

  3. Re: "und die freie Wahl der Verbraucher"

    Autor: garthako 05.07.19 - 18:23

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "die standardmäßige Einführung von DoH schädlich ist für die
    > Onlinesicherheit, die Cybersicherheit und die freie Wahl der Verbraucher"
    >
    > Wie kann das Nachteile für die Verbraucher haben wenn sie keine staatl.
    > Zensur mehr unterliegen oder unterstellen die dann Mozilla würde das dann
    > tun?

    Weil privatwirtschaftliche Zensur besser ist oder was? Erster Anbieter ist Cloudfare, ein US Unternehmen. Da gibts einen netten Brief von der NSA und schwups sind deine Nachteile wieder da

  4. Re: "und die freie Wahl der Verbraucher"

    Autor: FreiGeistler 05.07.19 - 23:59

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "die standardmäßige Einführung von DoH schädlich ist für die
    > Onlinesicherheit, die Cybersicherheit und die freie Wahl der Verbraucher"
    >
    > Wie kann das Nachteile für die Verbraucher haben wenn sie keine staatl.
    > Zensur mehr unterliegen oder unterstellen die dann Mozilla würde das dann
    > tun?

    Weil du dann nicht mehr deine Software und Geräte "zensieren" kannst.
    Respektive, Software X verbindet via DoH auf einen Tracking-Server und du kannst nichts dagegen tun.

    Es gibt mit DoT und DnsCrypt systemweite Alternativen und mit Namecoin auch eine dezentrale.

  5. Re: "und die freie Wahl der Verbraucher"

    Autor: Xar 06.07.19 - 00:26

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "die standardmäßige Einführung von DoH schädlich ist für die
    > > Onlinesicherheit, die Cybersicherheit und die freie Wahl der
    > Verbraucher"
    > >
    > > Wie kann das Nachteile für die Verbraucher haben wenn sie keine staatl.
    > > Zensur mehr unterliegen oder unterstellen die dann Mozilla würde das
    > dann
    > > tun?
    >
    > Weil du dann nicht mehr deine Software und Geräte "zensieren" kannst.
    > Respektive, Software X verbindet via DoH auf einen Tracking-Server und du
    > kannst nichts dagegen tun.
    >
    > Es gibt mit DoT und DnsCrypt systemweite Alternativen und mit Namecoin auch
    > eine dezentrale.

    Das was du beschreibst ist aber kein generelles DoH-Problem. Generell könnte auch ein gewöhnlicher DNS-Server hardcoded in der Software sein. oder ein DoT-Server...

  6. Re: "und die freie Wahl der Verbraucher"

    Autor: Leseratte10 06.07.19 - 09:43

    Ein hardcoded DNS server kann man zur Not immer noch im Router (iptables) austricken - routet man das Paket halt zwingend zum eigenen DNS. Mit DNS-over-HTTPS geht das nicht.

  7. Und vorher konntest du Software zwingen, DNS zu benutzen?

    Autor: janoP 06.07.19 - 10:15

    Wenn dein Browser für die Auflösung der von die eingegebenen Adressen DNS benutzt, bedeutet das also automatisch, dass jede andere (Schad)-Software auf deinem Rechner auch DNS benutzt, oder wie darf ich mir deine Logik vorstellen?

    Es war also nicht möglich, beispielsseise per HTTPS mit einer hart codierten IP zu kommunizieren und als JSON aufgelöste Adressen zurück zu bekommen?

    Ich lese dein Argument in dieser Diskussion immer wieder, verstehe aber nicht, inwiefern es irgendeinen Sinn ergeben soll.

  8. Re: Und vorher konntest du Software zwingen, DNS zu benutzen?

    Autor: ikhaya 06.07.19 - 10:38

    feste Werte machen anfällig gegenüber Behörden die mal eben den Server vom Netz nehmen, will man vermeiden.

  9. Re: Und vorher konntest du Software zwingen, DNS zu benutzen?

    Autor: janoP 06.07.19 - 10:44

    Man hat immer feste Werte für Namensauflösung. Dass es Dienste außer DNS gibt, die Namensauflösung betreiben, wird man in einem Internet das so groß ist wie unsriges nicht vermeiden können.

  10. Re: Und vorher konntest du Software zwingen, DNS zu benutzen?

    Autor: wupme 06.07.19 - 15:59

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dein Browser für die Auflösung der von die eingegebenen Adressen DNS
    > benutzt, bedeutet das also automatisch, dass jede andere (Schad)-Software
    > auf deinem Rechner auch DNS benutzt, oder wie darf ich mir deine Logik
    > vorstellen?

    Der Browser hat schlichtweg keine Namen aufzulösen.
    Sie können das gerne Optional einführen aber das was Mozilla da treiben will ist quark, und ein Grund wohl bald zu Edge zu wechseln.


    > Ich lese dein Argument in dieser Diskussion immer wieder, verstehe aber
    > nicht, inwiefern es irgendeinen Sinn ergeben soll.

    Dann beschäftige dich mal mit der Materie Namensauflösung.

  11. Re: Und vorher konntest du Software zwingen, DNS zu benutzen?

    Autor: janoP 10.07.19 - 23:04

    wupme schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > janoP schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn dein Browser für die Auflösung der von die eingegebenen Adressen
    > DNS
    > > benutzt, bedeutet das also automatisch, dass jede andere
    > (Schad)-Software
    > > auf deinem Rechner auch DNS benutzt, oder wie darf ich mir deine Logik
    > > vorstellen?
    >
    > Der Browser hat schlichtweg keine Namen aufzulösen.
    > Sie können das gerne Optional einführen aber das was Mozilla da treiben
    > will ist quark, und ein Grund wohl bald zu Edge zu wechseln.
    >
    > > Ich lese dein Argument in dieser Diskussion immer wieder, verstehe aber
    > > nicht, inwiefern es irgendeinen Sinn ergeben soll.
    >
    > Dann beschäftige dich mal mit der Materie Namensauflösung.

    Beschäftige dich mal mit meinem Beitrag. Das Argument, DoH als Standard zur Namensauflösung im Browser würde Tracking ermöglichen, ist Blödsinn, das hast du durch deinen Beitrag bestätigt.

    Dass Namensauflösung über HTTP genau so Schwachsinn ist wie Namensauflösung im Browser habe ich immer behauptet. Aber du hast schon Recht, heutzutage muss man wenn man einen Standpunkt vertritt alles, was dafür sprechen soll valide finden, und alles was dagegen spricht abstreiten – und natürlich Schaum vorm Mund, alles andere ist nicht mehr zeitgemäß.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JACKON Insulation GmbH, Arendsee
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  3. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  4. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Disco Elysium für 29,99€, Metro Exodus: Gold Edition für 29,19€, Prey Digital Deluxe...
  3. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex