Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetzte Fahrzeuge: Der bevormundete…

Mir wäre "günstig, aber zuverlässig" deutlich lieber...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mir wäre "günstig, aber zuverlässig" deutlich lieber...

    Autor: sedremier 07.04.14 - 08:44

    Also vernetzt, hochmodern, mit allen Ausstattungen und voll-krass-mehr-als-nur-isolierte-Bleckbüchse.

    Ich sehe zwar auch die Vorteile davon, wenn moderne Sensorik genutzt werden kann, um Hindernisse oder Gefahren frühzeitig zu kennen, aber EIGENTLICH will ich:

    - Günstig (Anschaffung und Verbrauch)
    - Solide (10-20 Jahre)
    - Zuverlässig
    - Reperabel (austauschbare Teilen, damit in 15 Jahren aus 2 kaputten ein heiles gemacht werden kann)

    Diese geplante (mutwillig) oder nicht-kontrollierbare (unfähig) Obsoleszenz in den heutigen Wagen... was eine Verschwendung.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Stadt Waldkirch, Waldkirch
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

  1. Anno 1800 angespielt: Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen
    Anno 1800 angespielt
    Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen

    Gamescom 2018 Wir bauen eine Klassengesellschaft: In Anno 1800 müssen wir auf die Zusammensetzung der Gesellschaft achten - was gar nicht so einfach ist, wie Golem.de beim Anspielen des Aufbauspiels festgestellt hat. Als Ausgleich gibt es eine neue, ebenso gelungene wie simple Komfortfunktion.

  2. Flensburg: IBM-Standort in Deutschland bleibt
    Flensburg
    IBM-Standort in Deutschland bleibt

    Ein früherer Service Desk der Lufthansa ist nicht mehr von der Schließung bedroht. IBM Watson soll den Standort IBM AIWS aufwerten, Leiharbeiter sollen fest eingestellt werden.

  3. Charge 3: Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor
    Charge 3
    Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Fitbit hat seinem neuen Fitness-Wearable Charge 3 ein neues Design verpasst. Außerdem soll der Bildschirm heller und schärfer als bei den Vorgängern sein. Der Akku soll sieben Tage lang durchhalten - bei GPS-Nutzung dürfte dieser Wert aber sinken.


  1. 18:10

  2. 17:47

  3. 17:10

  4. 16:55

  5. 15:55

  6. 13:45

  7. 13:30

  8. 13:00