Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Zuhause: Alles smart, oder…

Ganz einfach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz einfach

    Autor: Keridalspidialose 24.11.15 - 18:15

    die meisten Menschen sind schlicht noch in der Lage aufzustehen udn die heizung aufzudrehen wenn es zu kalt ist. Auch Zähneputzen ohne App bekommen die Meisten Menschen noch problemlos hin, Gott sei Dank! Und sicher? Was soll daran sicher sein? Das Gegenteil ist der Fall.

    Ein Smarthome bringt schlicht keinerlei wirklich wesentlichen Vorteil. Zumindest für Menschen die in der Lage sind den Kleinscheiß des Alltags zu bewältigen.

    SmartHomes bringen nur Hipster-Firlefanz der absolut verzichtbar ist.

    Zudem sind selbst jene die aus reiner Technikverliebtheit Interesse daran hätten schlau genug um zu wissen dass alles was sie heute einbauen könnten, schon morgen einen veralteten Standard darstellt der dann nicht mehr unterstützt wird.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.15 18:17 durch Keridalspidialose.

  2. Re: Ganz einfach

    Autor: Koto 24.11.15 - 23:26

    Nicht vergessen der Sicherheitsaspekt

    Nicht alles Technisch machbare ist auch Sinnvoll.

  3. Re: Ganz einfach

    Autor: Artie Fischl 25.11.15 - 08:05

    Scheisse ....

    ....

     war wohl doch zu spät heut Nacht: meine Frau scheint den
    Eingangscode geändert zu haben, oder die Gören ham ma wieder
    gespielt. Na ja, zum Glück lässt bugt die Garagentür und lässt sich nicht verriegeln
    - dafür geht Kühltruhe nicht auf (ich werd's trotzdem nicht patchen).
    Der Fernseher brüllt durchs Haus, lässt sich grad nicht abschalten,
    weil die Kids auf einen reinen Werbesender (gibts eigentlich noch
    Andere?) geschaltet haben - also zurück in die Garage: wenn ich den
    Sitz im Wagen verstelle kann ich ja das TV-Programm damit ändern.

    Dadruff jetz ersmaln Bier. Also dann, "Cell?" - "Search@Home" - "Bier"
    Ergebnis: "5+1 Einträge" (sex forbidden)
    1 Keller - leer
    2 Kühlschrank - leer
    3 Kühltruhe - SixPack Becks
    4 %§()8*t7 - kn ntrg
    5 Dachrinne - Fussball
    6 Fahrradschlauch hinten, Nagel der Firma HAUDRUFF (Werbung popupt)

    "Search@Home" - "Brecheisen"
    Ergebnis: "1 Einträge"
    Homeland Security - Brecheisen unterliegen &c...
    Meinen Sie: Spinat, Bullrich, Brecht (forbidden), ...

    ....
    Sirenen vorm Haus (hat die Klimaanlage etwa THC-Rückstände gemeldet ???).
    ....
    Haustür öffnet sich mit (leise) Klick - (sehr laut) KaWummmm
    ....

    Wie? - Kurt erschlagen und zerstückelt in der Kühltruhe !?
    NEIN ! - ich bin Unsch ... (blackout)

  4. Re: Ganz einfach

    Autor: TrollNo1 25.11.15 - 10:53

    Lustig, wie die ganzen Weltuntergangsszenarien hier kommen. Ich amüsiere mich köstlich...

    Nicht jeder denkt abends daran, alle Heizköper runterzudrehen oder ist schlicht zu faul, alle Rollläden runterzumachen. Geht es automatisch, ist es doch toll. Nicht alles ist sinnvoll, aber manche Sachen finde ich schon toll.

  5. Re: Ganz einfach

    Autor: theonlyone 25.11.15 - 15:50

    Automatisches Badezimmer ist großartig.

    Gadgets in die Küche ebenfalls.

    Heizung/Lüftung automatisieren sollte im Prinzip gesetzlich vorgeschrieben werden ; den die ganzen Schimmel Geschichten sind so oft einfach nur falscher Umgang damit.
    Du musst halt ab und zu mal lüften. Heizung abdrehen wenn keiner da ist, grundsätzlich richtig, aber wenn alle X Stunden einer rein/raus geht, lässt man die Heizung halt doch an, aber nicht auf volle Pulle.

    Das kann ein Automatismus super regeln und das kann sich auch jeder dazu kaufen diese Zeitsteuerungen ; noch intelligenter kostet eben einfach mehr und wer will schon "mehr" bezahlen für wenig Mehrwert.


    Ein Kühlschrank der eine bestellung für etwas raushaut das man sowieso ständig kaufen müsste ist doch auch super. Man vergisst einfach weniger oder garnichts beim Einkauf. Echter Mehrwert, wenn man sich nicht vollzeit mit seinem haushalt beschäftigen will. Was man früher auf eine Liste schreiben musste macht der Kühlschrank einfach selbst.

    Toiletten im Vorbild von Japan sind auch großartig.
    Eine selbstreinigende Funktion ist super und das der Sitz sich abhängig von dem wer da kommt hoch/runter klappt, oder gar aufwärmt gefällt eigentlich jedem. Keine Streitereien mehr und daneben gepisst wird auch nicht (den auf einen "warmen" Sitz da kann sich sogar ein Mann mal hinsetzen, was ein Großteil ja sonst ablehnt, "zu recht" eben).

    Das Licht das automatisch angeht wenn jemand den raum betritt ist auch gut ; muss ja nicht sofort ausgehen, aber nach einer Weile dann schon.

    Türschlösser die erkennen das der Schlüssel drin ist, aber keine Person mehr ; großartig, wenn dir deine Haustür sagen kann "Ey du hast deinen Schlüssel vergessen" und dir die Chance geben kann dich nicht auszuschließen.

    Sowas ist hilfreich und letztlich echt sinnvoll ; den im Zweifel spart man sich all diese lästigen Kleinigkeiten und muss einfach an weniger trivialitäten Denken die letztlich so viel zeit jeden Tag verlangen.

    Nur kostet all das eben Geld und Zeit ; was wir notorisch ja sowieso zu wenig haben.


    Wer an der Technik keinen Spaß hat, der wird das alles erstmal pauschal ablehnen ; da braucht man eben doch irgendeinen Anreiz das einzubauen.

    Als "Mieter" wird man es wohl sowieso nicht tun.
    Als Hauseigentümer schon eher, aber auch nur, wenn man sich den Spaß leisten kann.

  6. Re: Ganz einfach

    Autor: DrWatson 25.11.15 - 19:20

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heizung/Lüftung automatisieren sollte im Prinzip gesetzlich vorgeschrieben
    > werden ;

    Warum muss immer alles per Gesetz geregelt werden?

    > Wer an der Technik keinen Spaß hat, der wird das alles erstmal pauschal
    > ablehnen ; da braucht man eben doch irgendeinen Anreiz das einzubauen.

    Zwangsbeglückung ist der langsame Abschied von der freien Gesellschaft.

  7. Re: Ganz einfach

    Autor: gadthrawn 25.11.15 - 19:34

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lustig, wie die ganzen Weltuntergangsszenarien hier kommen. Ich amüsiere
    > mich köstlich...
    >
    > Nicht jeder denkt abends daran, alle Heizköper runterzudrehen oder ist
    > schlicht zu faul, alle Rollläden runterzumachen. Geht es automatisch, ist
    > es doch toll. Nicht alles ist sinnvoll, aber manche Sachen finde ich schon
    > toll.

    Ist auch absoluter Deppenfang. Das Wiederaufheizen kostet sehr viel mehr Energie wie gespart wird, und man hat eine warme Wohnung tagsüber dann, wenn man nicht da ist

  8. Re: Ganz einfach

    Autor: RvdtG 26.11.15 - 07:53

    Bei der immer besseren (vorgeschriebenen) Dämmung hat eine Nachtabsenkung sowieso kaum noch einen Effekt.

    Nebenbei gibt es bereits DIN 1946-6, die sich mit Mindestanforderungen an Lüftung beschäftigt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. init SE, Karlsruhe
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. BWI GmbH, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. 46,99€
  4. (-78%) 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Hoher Schaden: Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug
      Hoher Schaden
      Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      Forscher haben im Labor simuliert, was beim Einschlag eines handelsüblichen Quadcopters in ein kleines Privatflugzeug passiert. Sie waren überrascht, wie groß der Schaden durch das relativ kleine Fluggerät war.

    2. Grafikkarte: Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen
      Grafikkarte
      Nvidia setzt RX 590 eine GTX 1060 mit GDDR5X entgegen

      Als Reaktion auf die bald erscheinende Radeon RX 590 arbeiten Nvidia und dessen Partner offenbar an einer Geforce GTX 1060 mit GDDR5X-Videospeicher. Es wäre die fünfte Version der Grafikkarte.

    3. Core i9-9900K: AMD erklärt die richtige Durchführung von Benchmarks
      Core i9-9900K
      AMD erklärt die richtige Durchführung von Benchmarks

      Nach der offiziellen Vorstellung des Core i9-9900K hat sich AMD zu den vorab von Intel in Auftrag gegebenen Benchmarks geäußert: Der Ryzen-Entwickler kritisiert das Testfahren und macht Verbesserungsvorschläge.


    1. 13:40

    2. 11:56

    3. 10:59

    4. 15:23

    5. 13:48

    6. 13:07

    7. 11:15

    8. 10:28