1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verschärfte Version: Bundesregierung…

Konsequenzen ziehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konsequenzen ziehen

    Autor: Flasher 29.08.12 - 12:36

    Google News für Deutschland dicht machen und die entsprechenden Zeitungen/Verlage aus dem Suchindex schmeissen - das ist die einzig logische und richtige Konsequenz dieses geistigen Ergusses einiger hirnverbrannter Lobbyisten.

    Unsere Politiker beweisen mal wieder, dass sie nicht zum Mitdenken fähig sind und sich allzu gerne auf Angebote und Versprechungen einiger weniger Interessengemeinschaften einlassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.12 12:36 durch Flasher.

  2. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: screamz@gmx.net 29.08.12 - 12:48

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google News für Deutschland dicht machen und die entsprechenden
    > Zeitungen/Verlage aus dem Suchindex schmeissen - das ist die einzig
    > logische und richtige Konsequenz dieses geistigen Ergusses einiger
    > hirnverbrannter Lobbyisten.
    >
    > Unsere Politiker beweisen mal wieder, dass sie nicht zum Mitdenken fähig
    > sind und sich allzu gerne auf Angebote und Versprechungen einiger weniger
    > Interessengemeinschaften einlassen.

    Genau, sehe ich auch so. So lief es letztes Jahr auch in Belgien. Dann sollen die Verlage mal schauen wieviele Besucher sie noch bekommen.

  3. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: yeppi1 29.08.12 - 12:49

    Es geht nur sekundär um google news - auf google news gibt es keine Werbung.
    Viel mehr geht es tatsächlich um die Suchergebnisse, wo ja eben ab und an Werbung vorkommt, entsprechend dem gesuchten keyword. Wenn die Verlage in diesen Ergebnisseiten auftauchen, dafür wollen sie Geld haben. Mit dieser Rechtfertigung wollen sie natürlich auch für google news Geld haben.
    Man muss die Verlage nicht aus dem Index werfen, das geht bei google nicht, ohne wieder mit der EU in troubles zu geraten. Ich würde aber bei jedem Link den linktext (den die Verlage ja selbst angeben (titel, etc) durch Freitext austauschen. Oder Lorem Ipsum bei jedem Link. Dann verwendet google keine fremden Infos, linkt aber weiterhin auf die gefundene Seite. Nutzerkomfort? Fehlanzeige. Aber die Verlage verdienen wenigstens nichts und jeder wird wissen, welche Presseerzeugnisse zu meiden sind.

  4. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: diablo77 29.08.12 - 13:13

    Dafür!

    So ist's Recht - äh richtig... :)

    There are only 10 types of people in the world: Those who understand binary, and those who don't.

  5. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: dabbes 29.08.12 - 14:48

    Und außerdem kann google ja einfach behaupten, die Seiten enthalten keine relevanten Daten und sind deshalb im Index runtergerutscht ;-) ... viel Spass beim Klagen.

  6. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: __destruct() 29.08.12 - 15:20

    Und das soll dann keinen Ärger mit der EU geben? Die Verlage würden dann noch mit "Google stellt unsere Internetangebote vor unseren potentiellen Kunden so hin, als enthielten sie nur zufällig generierte Informationen und keine lesenswerten Nachrichten. Dadurch erleiden unsere Internetangebote eine bleibende Schädigung." kommen.

  7. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: Flasher 29.08.12 - 16:15

    Es gibt genügend andere Suchmaschinenbetreiber - bis das Kartellamt Google an dieser Stelle ein Monopol nachweisen kann, können Monate wenn nicht gar Jahre vergehen.

  8. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: Sukram71 29.08.12 - 17:06

    yeppi1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nur sekundär um google news - auf google news gibt es keine
    > Werbung.
    > Viel mehr geht es tatsächlich um die Suchergebnisse, wo ja eben ab und an
    > Werbung vorkommt, entsprechend dem gesuchten keyword. Wenn die Verlage in
    > diesen Ergebnisseiten auftauchen, dafür wollen sie Geld haben. Mit dieser
    > Rechtfertigung wollen sie natürlich auch für google news Geld haben.

    Wenn ich z. B. nen spektakulären Autounfall baue, ne Tankstelle fliegt deshalb in die Luft und die halbe Stadt steht in Flammen, dann verklage ich die Zeitungen und TV-Sender, die darüber berichten, auf Gewinn-Beteiligung und Kohle.

    Weil die verdienen mit meiner Leistung Geld!
    Davon will ich etwas ab haben! xD



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.12 17:08 durch Sukram71.

  9. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: DeaD_EyE 29.08.12 - 18:33

    Sehe ich auch so. Ich hoffe, dass sie das Gesetz übernehmen, Google alle Verlage vom Suchindex entfernt, aber google-news weiter aktiv bleibt. Nur die Anmeldung eines Verlags und Verzicht auf Bezahlung soll dazu führen, dass jemand bei Google-News aufgenommen wird. Um die Authentifizierung sicher zu stellen, kann ja wie bei Google-Analytics eine txt-Datei auf den Webspace hochgeladen werden.

    Das gibt den kleinen ein Chance und die großen dürfen ruhig pleite gehen!


    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google News für Deutschland dicht machen und die entsprechenden
    > Zeitungen/Verlage aus dem Suchindex schmeissen - das ist die einzig
    > logische und richtige Konsequenz dieses geistigen Ergusses einiger
    > hirnverbrannter Lobbyisten.
    >
    > Unsere Politiker beweisen mal wieder, dass sie nicht zum Mitdenken fähig
    > sind und sich allzu gerne auf Angebote und Versprechungen einiger weniger
    > Interessengemeinschaften einlassen.

  10. Re: Konsequenzen ziehen

    Autor: __destruct() 29.08.12 - 21:07

    Ab dann fährst du 2 Mal täglich in eine Tankstelle. xD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.12 21:08 durch __destruct().

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  4. über duerenhoff GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  2. 19,99€
  3. 6,60€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lkw-Steuerung: Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt
Lkw-Steuerung
Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt

Noch fernsteuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder
Raumfahrt
Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder

Golem.de geht auf Zeitreise, nachdem der Satellit LES-5 aus den Zeiten des Vietnamkriegs wieder Funksignale aus dem All sendet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Internetnutzung Russische Rakete bringt 34 Oneweb-Satelliten ins All
  2. SpaceMobile Vodafone investiert in Satellitennetz für LTE und 5G
  3. Vernetzes Fahren Autokonzern Geely baut Satelliten für eigene Konstellation