Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verzögerung: Gema-Klage gegen Youtube…

Und wer bezahlt das?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wer bezahlt das?

    Autor: elroco 31.01.13 - 16:50

    Image hin und her..aber der "normale Youtube-Nutzer" ist doch weder Mitglied noch Lizenznehmer der GEMA, sondern die Parteien sind doch "Verlage/Labels, Urheber, Youtube".

    Daher kanns doch eigentlich völlig egal sein, was Youtube da einblendet. Jetzt werden nur wieder Unmengen an Geld für einen internationalen Rechtsstreit wegen Kindergarten-Probleme verschwendet. Geld, dass doch eigentlich für Urheber ausgeschüttet werden soll.

    Was soll das bringen, außer eine abgewandelte Form derselben Einblendung?

  2. Re: Und wer bezahlt das?

    Autor: jayrworthington 31.01.13 - 17:29

    elroco schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher kanns doch eigentlich völlig egal sein, was Youtube da einblendet.

    Es geht darum Druck aufzubauen, ich denke die kapieren einfach nicht, das sie [ausserhalb Deutschlands] nicht im geringsten Ernstgenommen werden.

    > Jetzt werden nur wieder Unmengen an Geld für einen internationalen
    > Rechtsstreit wegen Kindergarten-Probleme verschwendet. Geld, dass doch
    > eigentlich für Urheber ausgeschüttet werden soll.

    Das ist doch der GEMA wurscht, sie sind ja schliesslich im Recht(tm), die kosten uebernimmt Google, die sowiso, 102% verlieren werden. Wenn's dann halt doch anders kommt, saupech, von den Millionen die fuer "Verwaltung" verbrannt werden faellt so ne kleine Gerichtsgebühr nicht in's Gewicht...

    > Was soll das bringen, außer eine abgewandelte Form derselben Einblendung?

    Revier Markieren, wie ein Hund der an die Ecke pi**t, oder Kirchengebimmel: Die gute GEMA die fuer die armen, hungerleidenden Musiker gegen den bösen Dattenkrakken kämpft.

  3. Re: Und wer bezahlt das?

    Autor: elroco 31.01.13 - 17:40

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Revier Markieren, wie ein Hund der an die Ecke pi**t, oder Kirchengebimmel:
    > Die gute GEMA die fuer die armen, hungerleidenden Musiker gegen den bösen
    > Dattenkrakken kämpft.

    Aber eben das verstehe ich nicht. Ein reiner Schwanzvergleich?
    Dieser ganze Rechtstreit und die damit verschwendeten potentiellen Ausschüttungen schädigen das Image der GEMA gegenüber den Urhebern viel mehr - vollkommen egal, ob sie mit ihrer Unterlassungsklage nun Erfolg haben oder nicht. Denen muss doch klar sein, dass Sie mit dieser Aktion das genaue Gegenteil bewirken.

    Was für Vollpfosten.

  4. Re: Und wer bezahlt das?

    Autor: Whitey 31.01.13 - 18:05

    Die Künstler interessieren doch dabei überhaupt nicht. Es geht letztlich darum, dass endlich eine Klärung herbeigeführt wird, die scheinbar auf anderem Wege nicht zu erreichen ist, weil die Fronten verhärtet sind und keiner von seinen Forderungen abweichen will.

    Die Künstler haben gar keine andere Wahl als sich durch die Gema vertreten zu lassen, ist ja nicht so, als ob es eine wirkliche Alternative gäbe. Insofern geht der Imageschaden der Gema wohl am Hintern vorbei, gerade weil sie hier nichts zu verlieren hat.

    Das die Klage nicht in Deutschland angenommen wird, war im Grunde klar. Aber was will die Gema sonst machen? Die Chance hat sie halt. Ich denke die würden nicht unbedingt klagen, wenn sie sich keine Chancen ausrechnen würden. Insofern kann es so oder so ausgehen. Das Gewäsch von wegen "US Firma verliert nicht in USA" glaube ich jedenfalls so vereinfacht nicht.

  5. Re: Und wer bezahlt das?

    Autor: jayrworthington 31.01.13 - 19:16

    Whitey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Künstler interessieren doch dabei überhaupt nicht. Es geht letztlich
    > darum, dass endlich eine Klärung herbeigeführt wird, die scheinbar auf
    > anderem Wege nicht zu erreichen ist, weil die Fronten verhärtet sind und
    > keiner von seinen Forderungen abweichen will.

    Darum gehts in dem Fall aber hier nicht; im Gegenteil, bis das Höchstrichterlich Geklärt ist, wird sich in der eigendlichen Sache (GELD HER, GOOGLE) ganz sicher nix tun, warum sollte Google auch (die "Fordern" ueberigens auch nix, es ist die GEMA die einseitig forderungen aufstellt)

    > Das die Klage nicht in Deutschland angenommen wird, war im Grunde klar.
    > Aber was will die Gema sonst machen? Die Chance hat sie halt. Ich denke die

    Diesen "Keep-Alive-Bullsh*t", der nur dazu dient Google anzupinkeln, sein lassen, und in der eigendlichen Sache vor Gericht gehen? Vermutlich wissen die eben nur, das ihre einseitige "Gebührendeklaration pro View" vor Gericht warscheinlich nicht durchkommen wird, also versucht man mit anderen Gerichtsverfahren Druck aufzubauen.

    > würden nicht unbedingt klagen, wenn sie sich keine Chancen ausrechnen
    > würden. Insofern kann es so oder so ausgehen. Das Gewäsch von wegen "US
    > Firma verliert nicht in USA" glaube ich jedenfalls so vereinfacht nicht.

    "Bauchgefühl" oder kannst Du konkret auf einem auch nur im entferntesten aenlichen Fall verweisen? Das eine US Firma selbst mit Abgerundeten Ecken gegen eine Asiatische Gewinnt haben wir bei Obst-vs-Droid gesehen...

  6. Re: Und wer bezahlt das?

    Autor: Hawkster 01.02.13 - 11:16

    Also die Gerichtskosten aus der "Portokasse" zahlen? Nein ich glaube nicht.
    Gerichtskosten richten sich hier nach dem Streitwert. Und je länger das ganze dauert umo höher wird die Gesamtforderung der GEMA und damit auch die Kosten für die Prozesse.
    Wer das zahlt? Wenn die GEMA verliert sind die Gerichtskosten mit hoher Wahrscheinlichkeit "Betriebskosten" und werden von den Gesamtumsätzen abgerechnet. Verbessert mich wenn ich irre, aber das geht dann zu Lasten der Künstler (und irgendwie habe ich das Gefühl das es nicht die fabulösen 5% treffen wird)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Düsseldorf
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Dakine Shop GmbH, Ottobrunn bei München
  4. censhare AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.999,00€ (Vergleichspreis ab 3.895€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

  1. Perspective: Google hilft, Forentrolle zu erkennen
    Perspective
    Google hilft, Forentrolle zu erkennen

    Webseiten können zukünftig Onlinekommentare auf ihr Troll- und Belästigungspotenzial prüfen. Der neue Service stammt von Google und soll kostenlos sein.

  2. Microsoft und Gemalto: Windows 10 bekommt native eSIM-Unterstützung
    Microsoft und Gemalto
    Windows 10 bekommt native eSIM-Unterstützung

    Vermutlich im Laufe des Jahres 2017 wird Windows 10 in der Lage sein, ohne zusätzliche Werkzeuge mit eSIMs umgehen zu können. Die Geräte brauchen dann keine SIM-Karten mehr und die Konfiguration dieser Embedded SIM übernimmt der Netzbetreiber.

  3. Prepaid: Telefónica verkürzt Optionslaufzeit auf 28 Tage
    Prepaid
    Telefónica verkürzt Optionslaufzeit auf 28 Tage

    Telefónica macht die Prepaid-Optionen bei dauerhafter Buchung teurer. Auf ein ganzes Jahr gerechnet, muss einmal mehr gebucht werden als bisher. Zudem gibt es bei den Konditionen des Datenvolumens Verschlechterungen und die Marke Loop wird nicht mehr verwendet.


  1. 13:01

  2. 12:56

  3. 12:38

  4. 12:08

  5. 12:00

  6. 11:46

  7. 11:31

  8. 11:15